1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gesetzgebung der LVA wegen Rente!!!!!!??????

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von interso00, 26. Februar 2008.

  1. interso00

    interso00 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Mai 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürth
    Hallo ich dachte ich muss euch das Mitteilen. Ich hatte heute Vertrauensärztliche Untersuchung wegen der Erwerbsminderungsrente die ich vor einiger Zeit beantragt hatte.

    Erst wurde sie abgelehnt mit der Begründung: Mir fehlen die Pflichtbeiträge (bzw. sind die letzten 5 Jahre nicht vollständig). Ein Bekannter half mir dann Widerspruch einzulegen mit der Begründung 10 Jahre zurück zu gehen da die Krankheit ja nicht erst seit jetzt ist, sondern schon zu der Zeit (als damals regelmäßig Pflichtbeiträge gezahlt wurden). Ich habe cp seit 1986.

    Na gut ich war dort freute mich eigentlich schon etwas das sich da was tut, da aber sagte dieser Arzt zu mir das das was er schreibt zum Rentenversicherungsträger geschickt wird es dann durch irgendeine juristische Abteilung läuft die dieses dann wahrscheinlich sowieso ablehnt, weil ich 1998 also vor 10 Jahren auf Reha war dort arbeitsfähig entlassen. Und 2000 eine Rehabitilisationsmaßnahme zur Bürokauffrau bekam die ich nicht bekommen hätte wenn ich wohl nicht zu der Zeit voll hätte arbeiten können.

    Ich verstehe die Welt nicht mehr, warum laden sie mich ein um mir dann das zu sagen ??????

    Ich bin am Boden, ich verstehe nichts mehr.
    Hat vielleicht noch jemand solche Erfahrungen, vielleicht kann mir jemand helfen, wäre super lieb.
     
  2. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Hallo,
    ich würde erst einmal abwarten und mich auf keinen Fall aufregen. So ein Gutachter kann viel erzählen, aber Du muß nicht alles glauben. Du wurdest zu diesem Gutachter geladen, weil dieser ein Gutachten abgeben sollte über Deinen Gesundheitszustand, wie er heute ist und nicht wie er vor 10 Jahren war. Das ist total unsinnig.

    Und sollte die Rente wieder abgelehnt werden, dann solltest Du auf jeden Fall dagegen Klage einreichen. Du kannst natürlich vorab auch schon mal gegen die Begutachtung Widerspruch einlegen, mit der Begründung, dass der Gutachter Dir vorab schon seine Meinung bekannt gegeben hat. Und dass die Begutachtung gar nicht stattgefunden hat.

    .
     
  3. interso00

    interso00 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Mai 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürth
    Danke Marion

    ich werde abwarten aber ich glaube nicht das da was raus kommt. Er hat mich schon untersucht aber ich fande das das gar nicht so lange dauerte auch stellte er keine persönlichen Fragen wie ich so im Leben (Haushalt.... ) zurecht komme oder muss er das nicht keine Ahnung. Es macht einen nur nachdenklich ob es sich dann lohnen würde weiter zu gehen die drehen sich echt alles so hin wie sie es brauchen. Man hätte es sicherlich auch schon früher versuchen können aber ich war da nicht der Typ dafür, das ist jetzt vielleicht die Strafe. Auf jeden Fall ganz lieben Danke für diene Antwort !!!!!!!!!!
     
  4. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo,

    um Rente zu bekommen, muss einerseits die allgemeine Wartezeit erfüllt sein, der Versicherungsverlauf muss also mindestens 60 Monate Beitragszeiten enthalten. Außerdem müssen in den letzten 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung 36 Monate mit Pflichtbeiträgen vorhanden sein - oder anders formuliert, von den 60 Monaten müssen 36 Monate in dem Zeitraum 5 Jahre vor Eintritt der Erwerbsminderung liegen. Deshalb kommt es schon darauf an, wann genau die Erwerbsminderung eingetreten ist, weil sich danach dieser 5-Jahres-Zeitraum berechnet.

    Eine Ausnahmeregelung gibt es noch, wenn die Erwerbsminderung innerhalb von 6 Jahren nach einer Ausbildung oder einem Studium eingetreten ist. Dann brauchst du nur 12 Beitragsmonate in den letzten 2 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung und keine allg. Wartezeit.

    Die Erwerbsminderung ist eingetreten, wenn du nicht mehr arbeiten kannst. Der Knackpunkt ist, diesen Zeitpunkt nachzuweisen. Das Argument mit der Rehamaßnahme im Jahr 2000 zieht nicht, wenn die Rehamaßnahme erfolglos war. Du brauchst aber irgendeinen ärztlichen Nachweis (Arztbrief, Attest), dass du nicht arbeitsfähig warst.

    Warum hast du eigentlich Lücken im Versicherungsverlauf? Vielleicht können ja noch Zeiten im Versicherungsverlauf nachgetragen werden, die aus irgendeinem Grund bisher nicht erfasst sind?

    lg
    Sonja
     
  5. interso00

    interso00 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Mai 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürth
    Hallo Sonja

    jemand der bei der Stadt arbeitet hat mir das gemacht er wollte es auf diesen Wege probieren, er hatte schon einmal so einen ähnlichen Fall da hatte es geklappt.

    Warum ich eine Lücke habe:
    Da ich nach meiner Rehamaßnahme (Ende 2002) vergebens einen Arbeitsplatz bekommen habe, habe ich es (August 2002) mit der Selbständigkeit versucht. Man zahlt da dann zwar auch Pflichtbeiträge Anfanngs zu 78 EUR mtl. diese werden aber nicht so viel mir erklärt wurde vollens angerechnet das ist ein ganz minimaler Satz oder so. Was unfähr ist. Da dieses auch nicht geklappt hatte, meldete ich das Gewerbe ab (Juli 2005). Ich habe mich aber dann blöderweise nicht arbeitslos gemeldet sondern lief dann als Hausfrau über die Familienversicherung. Eine Bekannte gab mir dann den Tipp das ich es doch versuchen sollte wenn es mit dieser versicherungspflichttechnischen Sache nicht schon zu spät ist. Naja und so probierten wir es eben um 10 Jahre zurück, eine andere Möglichkeit gibt es nicht!!??

    Danke für dein Interesse!!!!!!!!!!
     
  6. motte24

    motte24 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Juni 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Wer kennt diese Ausdrücke? Bitte um Hilfe!

    Moin,

    kenne mich noch nicht so auf rheuma-online aus. Erbitte Eure Hilfe. Hatte Borreliose, Sarkoidose. Ob diese Krankheiten wirklich verschwunden sind, ich wage es zu bezweifeln. Auf jeden Fall noch FMS sowie:Skoliose (der Begriff ist ja bekannt), aber was heißt denn Folgendes: polysegmentale Spondylosis deformans und Facettengelenkarthrosen (habe Polyarthrose (Schulter, Knie, Rücken, Finger usw.). Rechts führende ausgedehnte Hyperostosis triangularis der Ossa ilii, umschriebene subchondrale Hyperostosis des artikulierenden Os sacrum. Keine eindeutige Degeneration der IIiosakralgelenke. Die Schmerzen sind echt schlimm! Momentan hauptsächlich Rücken, Gesäß, Kreuz, Beine -außen- Außerdem hab ich oft ein "blaues Knie (geschwollen) sowie einen blauen Fuß (auch geschwollen). Außerdem aus Bericht (2003, wurde nicht neu geröngt): Partielle Enge des Neuroforamens L4/5. bedingt duch paramedian re. betonte Bandscheibenprotrusion uns Spondylarthrosen. Polysegmentale Spondylarthrosen und angedeutete Osteochondrosen im lumbosacralen Übergang. Wer von Euch kann mir das verdeutschen?

    Im voraus vielen, vielen Dank.

    Liebe Grüße

    motte
     
  7. interso00

    interso00 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Mai 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürth
    Hallo motte

    Spondylosis deformans, auch als Spondylopathia deformans bezeichnet, ist eine Erkrankung, die von geschädigten Bandscheiben auf die Deck- bzw. Grundplatte und die Randleisten benachbarter Wirbel übergreift (die sog.Spondylochondrose). Die Spondylosis deformanDie s führt zu sekundärem Randwulst, Spangen- und Spornbildung, woraus eine eingeschränkte Wirbelsäulenbeweglichkeit und Zwangshaltung resultiert, nicht selten verbunden mit starken Schmerzen.
    Weitere Spondylosis -Formen:
    1. Spondylosis (Spondylopathia) hyperostotica. Dabei kommt es aufgrund von Stoffwechselstörungen zu Knochenneubildungen

    2. Spondylosis uncovertibralis, die Spondylosis der Unkovertebralgelenke (= gelenkartige Verbindung zwischen den Wirbeln der Halswirbelsäule). Dabei kommt es zu einer Einengung der Zwischenwirbellöcher
    [FONT='Courier New',Courier,monospace] Mit dem Begriff Facettengelenk, auch Wirbelbogengelenk genannt - sind die beiden sogenannten 'kleinen Wirbelgelenke' gemeint, die jeder Rückenwirbel unserer Wirbelsäule hat. Die Facettengelenke steuern die Beweglichkeit zwischen den einzelnen Wirbeln.

    [/FONT][FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif]Hyperostosis (verdichtete und vermehrte Knochenbildung)[/FONT] Triangularis heißt dreieckig, Ossa ilii = Darmbein (Teil des Beckenknochens)

    subchondral heißt 'unter der Knorpelschicht' [FONT=Arial,Helvetica,Geneva,Sans-serif,sans-serif]Hyperostosis (verdichtete und vermehrte Knochenbildung[/FONT] (Os sacrum)dem Kreuzbein

    Degeneration heißt: der Körper ist nicht in der Lage, die Gesundheit wiederherzustellen!Das Iliosakralgelenk, auch Kreuzdarmbeinfuge genannt, ist ein komplexes Gelenk.

    Neuroforamen : Zwischenwirbelloch, der Öffnungskanal zur Rückenmarksnervenbahn L4/5 paramedian (unmittelbar) re.
    Die Bandscheibenprotrusion (syn. Bandscheibenvorwölbung oder „inkompletter Bandscheibenprolaps“) ist eine degenerative Veränderung der Bandscheiben. Hierbei wird der Anulus fibrosus (Faserring) der Bandscheibe im Gegensatz zum (kompletten) Bandscheibenprolaps nicht durchgerissen, sondern nur nach außen vorgewölbt.

    Spondylarthrose (Verschleiss der kleinen Wirbelgelenke im unteren rücken)
    Polysegmentale Spondylarthrosen (viele Segmente)


    Aseptische Knochennekrosen = Osteochondrosen
    Unter diesen Erkrankungen versteht der Arzt Umbauvorgänge und Veränderungen am Knochen, die bei Kindern im Bereich der Wachstumszonen (Epiphysen) auftreten können.
    Da Kinder an jedem Knochen eine Wachstumszone besitzen, können diese Erkrankungen an jedem Knochen auftreten. Bevorzugt treten sie an Knochen auf, die sehr belastet sind. Dies ist der Rücken, die Hüfte, das Kniegelenk und der Fuß. Die Ursache dieser Erkrankungen sind nicht sicher bekannt. Die häufigsten dieser Erkrankungen möchten wir für Sie etwas ausführlicher darstellen.

    vielleicht konnte ich ein bisschen helfen

    Mfg
    Tanja
     
  8. motte24

    motte24 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Juni 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Moin, moin,

    danke für die Antwort. Vielleicht werden die Rückenübungen ein wenig Linderung bringen. Habe gestern bei Wikipedia über Arthrose gelesen. Das hört sich nicht gut an. Auf so merkwürdige Spritzen hab ich nun eigentlich gar keine Lust, da ich u.a. noch Medikamentenallergien habe. Aber die Beschwerden werden immer schlimmer. Wobei die Intensität schon unterschiedlich ist.

    Liebe Grüße

    motte:confused: