1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

geschwollenes kniegelenk -> radiosynoviorthese

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von kiwimann, 23. Mai 2009.

  1. kiwimann

    kiwimann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Servus miteinander!

    ich weiß, dass es nicht sonderlich gern gesehen wird wenn neulingen gleich ein thema aufmachen; habe aber beim ersten durchschauen des forums nicht wirklich was gefunden, wo ich mich einordnen könnte. falls es ein ähnliches thema schon gibt, dann verweist/verschiebt mich bitte dorthin.
    außerdem habe ich dieses informative forum gerade erst jetzt gefunden und brenne auf einen austausch:)

    mal kurz zu meiner person und krankengeschichte:

    ich bin männlich, 22 jahre alt und wohne in wien.

    2002 wurde bei mir ein meniskus-/knorpelschade im rechten knie diagnostiziert und ich wurde -leider ohne erfolg- operiert; die beschwerden blieben weiterhin bestehen.
    anschließend nahm ich über einen längeren zeitraum medikamente ein (condrosulf); auch diese behandlung blieb erfolglos.

    2004 wurde schließlich eine spritzenkur versucht (knorpelaufbauspritzen; ich glaube es war 5 mal je 2 ins kniegelenk), die zum glück 2005 wirkung zeigte. fortan war ich 3 jahre lang beschwerdefrei.

    letzten sommer ist dann mein knie mehr oder weniger ohne ersichtlichen auslöser mächtig angeschwollen (das einzige was war, war ein umzug in den 4. stock ohne lift -> möbel schleppen).

    ich ging zweimal im abstand von 2 wochen in die ortho, wo mein knie punktiert wurde; der inhalt bestand aus nicht wenig serum (ohne blut).

    nach der ortho gings auf die rheuma, die mir 6 wochen lang cortison verschrieben hat. die schwellung ging - schon nach der zweiten punktierung- deutlich zurück blieb aber ebenso wie die beschwerden (schmerzen, ect...) dennoch bestehen.

    nachdem das cortison nicht vollständig geholfen hat (und meine blutwerte usw. auch nicht auf ein internistisches problem hinweisen) wurde schließlich vor 4 wochen meine gelenksinnenhaut (nicht vollständig, da man mit der athroskopie nicht zu allen bereiche gelangen konnte) entfernt.

    seitdem ist mein knie wieder sehr angeschwollen und es wurde bislang wieder dreimal punktiert.
    diesmal war zweimal je 100ml blut drinnen, das letzte mal wieder 80ml serum.
    die bakteriellen befunde sind unauffällig (kein wachstum) und auch meine blutwerte unterscheiden sich nicht von denen im herbst.

    gestern war ich wieder in der rheuma, das einzige was mir dort noch angeboten werden kann ist eine behandlung mit sulfasalazin und dann mal abwarten was passiert.
    die ursache der gelenksentzündung ist für den arzt -ebenso wie für mich- noch immer geheimnisvoll...

    die ortho meint, dass sie auch nicht mehr sehr viel machen könne, da die op nix gebracht hat und ein zusammenhang der derzeitigen schwellung mit der op nach mittlerweile 4 wochen auch eher unwahrscheinlich ist.

    nun war ich in der nuklearmedizin und es wurde ein termin für eine radiosynoviorthese ausgemacht.

    meine fragen/anliegen jetzt:

    -gibt es hier jemanden mit einer vergleichbaren krankengeschichte oder bin ich ein sonderfall?;)

    -wann wirkt die radiosynoviorthese, bzw. wann ist eine besserung zu erwarten? hat jemand hier schonmal eine radiosynoviorthese gehabt und ist wirklich eine besserung eingetreten oder war's "für die würscht"?
    (mein behandelnder arzt sprach von 75% erfolgswahrscheinlichkeit, weil er -wie er sagt- realist ist)

    -da ich bislang widersprüchliches dazu gelesen/gehört habe: wie streng ist die bettruhe/stilllegung des gelenks einzuhalten? ich bin 2-3 tage im krankenhaus; bin ich da wirklich bettlägrig oder darf man zumindest zum urinieren aufstehen?

    -nach dem krankenhausaufenthalt sprach der arzt von 1 bis 2 wochen schonung; aber was kann ich wirklich wieder wann machen? was habt ihr für erfahrungen gemacht?


    ich weiß, dass ich vieles davon besser mit meinem arzt besprechen sollte (was ich auch machen werde); jedoch ist es für mich auch interessant informationen von leidensgenossen zu bekommen.

    naja, würde mich freuen wenn das 1. jemand gelesen und 2. auch darauf antwortet; also lasst hören:)

    *grüße*

    kiWi
     
  2. manu1111

    manu1111 Wasserfrau

    Registriert seit:
    17. Januar 2009
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ich wohne im Kreis Unna/NRW
    Hallo Kiwimann,

    ich möchte dich erstmal hier im Forum :heart:lich Willkommen heißen!

    Ich hatte noch keine OP am Knie, aber eine Radiosynoviorthese am Knie hatte ich vor ca. 5 Jahren. Da hatte ich auch von jetzt auf gleich ein dickes Knie und einen Gelenkerguss. Das Knie wurde auch 2 x punktiert - was nicht lange half. Ich habe dann die Radiosynoviorthese vornehmen lassen und das hat wirklich gut geholfen. Bis vor kurzem hatte ich keinerlei Probleme mehr. In letzter Zeit zickt mein Knie wieder herum :uhoh:.

    Wenn du eine Entzündung im Kniegelenk hast, sollte dieser Eingriff helfen. hat auch nicht so weh getan :o

    Vielleicht konnte ich dir ein bisschen weiter helfen. Auf der Startseite des Forums wird die Radiosynoviorthese auch beschrieben. Vielleicht schaust du dir das mal an. Die können alles besser beschreiben als ich :o.

    Bis bald und liebe Grüße

    manu :top:
     
  3. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Kiwimann,

    Ich habe die Radiosynoviorthese an den Händen, an mehreren Gelenken, machen lassen. Ich war auch unsicher, doch einige User hier haben mir dazu geraten, weil sie gute Erfahrungen gemacht haben, auch mit Kniegelenken.
    Hier wird das sogar ambulant gemacht, wenn nur ein Bein betroffen ist.
    Die Patienten bekommen eine Schiene und Gehhilfen und können dann abgeholt werden.
    Wenn Du im Krankenhaus bleibst, noch besser - dann kommst du nicht in Versuchung, doch rumzuhumpeln.

    Mir wurde gesagt, bis sich die Gelenkhaut vollständig erneuert hat, können 2 - 6 Monate vergehen. Wie lange Du beruflich ausfällst, hängt vom Beruf ab. Ich habe einen Patienten kennen gelernt, der war nach 3 Wochen wieder im Büro.

    Ich drücke die Daumen, dass es auch bei Dir funktioniert. :top:

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  4. manu1111

    manu1111 Wasserfrau

    Registriert seit:
    17. Januar 2009
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ich wohne im Kreis Unna/NRW
    Also ich habe das auch ambulant machen lassen und das Knie musste von freitags (Durchführung) bis Sonntagabend komplett ruhig gestellt werden. Am Montag bin ich wieder arbeiten gegangen. Hat alles gut geklappt.

    LG

    manu
     
  5. free

    free Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2008
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte die Radiosyn. am Daumengelenk. Das war im November, konnte keine Besserung feststellen, aber muß ja nicht immer so sein.
    Ich behandle neuerdings mit Schlickpackungen, da ich eine Fa. gefunden habe, die Schlick im 5kg Eimer versendet. Ich klatsche mir die kalte Masse um das Geschwollene Gelenk großzügig auf. Danach wickle ich mit Frischhaltefolie locker ab und schlage ein Handtuch drum. Das kannst du ruhig mehrere Stunden drauf lassen. Mir tut das unheimlich gut und es ist einfach mit warmen Wasser wieder abzuduschen. Und auch der Matsch läßt sich aus der Dusche mit warmen Wasser wieder entfernen. Die internetadresse dazu heißt www.schick-medical.de
    Da kannst du auch nochmal nachlesen. Gute Besserung wünscht free
     
  6. kiwimann

    kiwimann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Servus miteinander!

    erstmal danke für eure rückmeldungen; hat mich schon ein bisschen schlauer gemacht.

    bei mir ist es so, dass ich am DO in der früh ins krankenhaus muss und am FR/SA dann wieder raus kann (und das restliche wochenende das knie eben ruhigstellen) . drinnen bleiben muss ich, damit ganz sicher gestellt wird, dass ich mein knie und mich selbst nicht bewege.

    das mit dem beruf ist so eine sache bei mir, da ich student bin. das hat zwar einige vorteile gegenüber einer erwerbstätigkeit, aber eben den nachteil, dass es sowas wie krankenstand nicht gibt. wenn ich nicht auf die uni gehe, fliege ich aus den seminaren raus und verliere zeit (bzw. stehen jetzt die prüfungen ect. an).
    aber das ist mehr ein individuelles problem und wird sich auch irgendwie lösen lassen.

    2 - 6 wochen regenerationszeit der gelenksinnenhaut hört sich doch etwas lange an...:-/
    wie ist das bei euch in der praxis verlaufen?

    also ab wann kann man ungefähr wieder einigermaßen unbeschwert und schmerzfrei durch die gegend gehen (habe bspw. im juli einen kurzen städteurlaub geplant und würde den gerne genießen können)?

    wie schaut's mit "sport" aus (in meinen fall wäre das radfahren zwecks fortbewegung - also kein mountainbiken oder so)?

    würde eben einfach nur gerne wieder einmal einigermaßen normal leben können (ist zwar angesichts diverser anderer krankheiten die es gibt etwas dramatisch formuliert, aber ich denke ihr wisst was gemeint ist) und da ist die aussicht auf noch einen sommer mit eingeschränkter bewegungsfreiheit und begrenzten aktivitäten nicht so aufbauend...

    euch nochmals danke und auch gute besserung an diejenigen, die auch noch mit ihren gelenken kämpfen (wird hoffentlich auch wieder werden; wie heißt es schon so unschön manu1111: knie heilt nie - aber ich glaube wir müssen nur dranbleiben und nicht aufgeben -> wird schon!:top:)

    *grüße*

    kiWi
     
  7. manu1111

    manu1111 Wasserfrau

    Registriert seit:
    17. Januar 2009
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ich wohne im Kreis Unna/NRW
    Hallo Kiwimann,

    hatte es bereits etwashöher beschrieben. Bin montags wieder arbeiten gegangen.

    LG

    manu
     
  8. nelke2405

    nelke2405 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Kiwimann,

    ich hatte meine RSO auch an einem Freitag (ambulant), bin anschließend an Stützen nach Hause gegangen, habe am Wochenende das Knie entlastet und am Montag wieder ganz normal zur Arbeit gegangen.

    Ich habe das Ganze 3x hinter mich gebracht. Die ersten beiden Male ohne vorherige OP und nur sehr kurzfristigem Erfölg. Das dritte Mal (Sommer 2006) hatte ich vorher eine chirugische Synovektomie und 6 Wochen später die RSO, kurz danach wurde auch meine Medikation umgestellt und seitdem habe ich nur noch selten kleinere Entzündungen im Knie.

    Elke