1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

geschwollenes knie-warum?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von luka, 9. Mai 2006.

  1. luka

    luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weilheim
    Hallo,

    ich habe mich gerade auf diesem Forum angemeldet,und bin noch nicht mit allem so vertraut.Aber ich weiß einfach nichtmehr weiter und erzähle jetzt einfach mal meine Geschichte in der Hoffnung dass mit jdn helfen kann:

    Vor gut 2 jahren hat alles angefangen,mein knie wurde aufeinmal dick.Ich bin dann gleich Arzt nachdem es nichtmehr wegging,der hat dann einen bluttest gemacht und es der hat positiv auf Borrilose getestet.Daraufhin bin ich nach Garmisch in die Rheumklinik gekommen,dort wurd ich dann 2 wochen Antibiotika behandelt,durch Infusionen,und dann mit Cortison eingespritzt und musste 6 wochen zur Entlastung mit Krücken gehen.

    Die ganze Geschichte hat sich seit dem letzten 2 jahren 6 mal wiederholt,wobei ich entwedern Anti. oder Tabletten gegen Rheuma(Quensyl) gekriegt habe,und NICHTS hat geholfen.

    Wir waren natürlich auch woanders:bei einer osteologien,mehreren homöophaten,im Moment bei einer Kinesiologien und bei der Akupunktur.Viele haben mit so einem Pendel ausgependelt oder,wie die Kinesiologien,gefragt,und es kommt immer raus dass es keine borrilose und kein Rheuma ist.Bei der K.,dass es eine Energie Blockade wäre,aber bis jetzt hat sich noch nichts verändert,und ich will nicht wieder ins Krankenhaus mit meinen 17 jahren,weils ja nach 3 monaten eh wieder dick wird.

    weiß vielleicht irgend jemand Rat oder hat schonmal von so einer Geschichte gehört?Oder denkt ihr dass es doch Rheuma ist?
    Ich würde mich wirkich freuen wenn mir jemand zurück schreiben würde.Liebe Grüße[​IMG]
     
  2. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Garmisch

    Hallo Luka,
    eine Ferndiagnose und dann noch von Laien ist gefährlich.

    In Garmisch warst Du bestens aufgehoben.

    Immer wiederkehrend dick werdende Gelenke könnten natürlich auf Rheuma hinweisen.
    Geh zu einem internistischen Rheumatologen.
    Etwas besseres kann ich Dir nicht raten.

    Alles Gute
    Kira
     
  3. luka

    luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weilheim
    hallo,
    danke für deine antwort8)
    Ich war auch schon in München bei einer spezial klinik, haunsche Kinderklinik,ich weiß nicht ob die des was sagt,der meinte auch es ist rheuma,aber ich habe ja immer nur mit dem linken knie probleme,sonst tut mir gar nichts weh.Bei mir in der Familie hat auch niemand rheuma und meine blutwerte sind auch alle ok,deswegen kann ich einfach nicht glauben dass es rheuma ist und die tabletten helfen auch nicht,Mtx will ich eben nicht nehmen,des wollen sie mir nämlich als nächstes andrehen soweit ich weiß.
    Du hast auch Rheuma oder?
    grüße
    luca
     
  4. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    rheuma

    Hi,
    ich hab Bechterew und dadurch Uveitis.
    Also wenn Du denkst, daß kann nicht sein, weil's "nur" ein Knie ist...
    Ich hatte die ersten 10 Jahre "nur" eine Hüfte betroffen.
    Darum hat es auch 15 Jahre bis zur entgültigen Diagnose gedauert.
    "Damals" wußte man noch nicht soviel. Und Internet gab's nicht.
    schöne Grüße
    Kira
     
  5. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo luka,

    besorge Dir einen Termin bei einem internistischen Rheumatologen - auch wenn Du - wie ich aus Deinem Posting annehme - der "normalen" Schulmedizin eher skeptisch gegenüberstehst, denke ich mal, dass Du langsam an den Punkt kommst an dem alternative Medizin komplett ausgereizt ist. Du solltest dabei auch bedenken, dass es Dir nichts bringt, wenn es an Deinen Gelenken zu errosiven Veränderungen kommt, die kann keiner wieder rückgängig machen.
     
  6. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    Hallo Luka,

    willkommen bei uns hier.

    Kurz zu mir: bin 30, habe eine oligoarthritis bei Verdacht auf PSA (Schuppenflechtenrheuma) ohne Schuppenflechte, werde momentan mit MTX, Cortison, Tilidin, Novalmin-Tropfen, Magenschutz, Calcium + Vitamin D3 behandelt.

    Bei mir hat auch alles "NUR" mit dem rechten Knie angefangen. Das ging dann eine Weile so. Mal wurde es wieder dicker, aber das ging auch wieder weg und dann hatte ich ne lange Zeit wieder gar nichts. Dann wurde es wieder dicker und meine Hausärztin hat mich, nachdem ich so gut auf das Cortison reagiert habe, direkt in eine Rheumaklinik zur Vorstellung geschickt. Bei der ersten Vorstellung wurde mir dann mitgeteilt, dass ich mal für ein paar tage stationär reinschauen sollte, damit man die komplette Diagnostik durchführen könnte. Das habe ich dann auch getan und als dann die Untersuchung in der Röhre (MRT) für's Knie anstand, hab ich das auch noch machen lassen. Dabei durfte ich das Bein natürlich möglichst nicht bewegen und habe das andere auch krampfhaft still gehalten. Das Ende vom Lied war, dass ich einen Tag später auch noch ein dickes linkes Knie hatte. So wurden aus ein paar Tagen stationärem Aufenthalt doch noch 3 Wochen. Entlassen wurde ich mit Sulfasalazin als Basis, die mir jedoch überhaupt nicht geholfen hat. Im August letzten Jahres haben wir zusammen mit dem Doc entschieden, dass wir die Knie operativ in Ordnung bringen, weil wir gehofft haben, dass mir damit das nächste Basismedi erst mal erspart bleibt. Also habe ich nacheinander beide Knie operieren lassen. Aus beiden Knien wurde die Gelenkinnenhaut entfernt, die hochgradig entzündet war und sich schon sehr weit im Knie ausgebreitet hat und somit für diese ständigen Schwellungen verantwortlich war. Auch hat bereits das Knorpelgewebe darunter gelitten. Es war teilweise völlig aufgeweicht bzw. abgesplittert. Nach der zweiten OP sollte ich dann langsam das Cortison reduzieren. Bereits nach der ersten Reduktion bekam ich dann erste Probleme mit dem linken Ringfinger. Also bin ich wieder in der Klinik vorbei und hab das Problem geschildert. Rheuma gibt es auch bei mir in der Familie überhaupt nicht. Allerdings hab ich im Dezember in Erfahrung gebracht, dass väterlicherseits Schuppenflechte vorliegt, die bei mir noch relevant sein kann. Seit März bekomme ich jetzt MTX und ich hoffe, dass es wirkt. Gestern hab ich nun auch Cortison reduziert und bin gespannt, ob meine Beschwerden weiterhin so ruhig bleiben wie sie aktuell sind.

    Wie du siehst, kann man sehr lange "NUR" mit einem Knie rumdocktern, ohne dass es besser wird oder dass man genau weiß, was dahinter steckt. Hast du denn auf das Cortison positiv reagiert oder brachte es dir keine Besserung der Beschwerden. Ich konnte nach meiner ersten Einnahme mal wieder ohne Schmerzen gehen. Zwischenzeitlich hab ich freiwillig auf Krücken zurück gegriffen, weil ich durch das Schonhinken nicht auch noch was an der Hüfte bekommen wollte.

    Wenn bei dir die Borreliose gesichert ist, hast du schon fast gewonnen. Diese muss einfach mit den entsprechenden Medis behandelt werden, da sich daraus sehr wohl Gelenkprobleme ergeben können. Vielleicht solltest du dir dazu auch mal den folgenden Link durchlesen http://www.rheuma-online.de/a-z/b/borreliose.html - ich hoffe, du kannst damit etwas anfangen und es hilft dir bei der Beantwortung deiner Fragen.

    Alles Gute
    stoppel
     
  7. luka

    luka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weilheim
    hallo,
    danke für die vielen Antworten.
    Wie es im Moment ausschaut werde ich nächste Woche doch wieder nach Garmisch gehen,weils einfach nicht besser wird,dann müssen sie mein knie halt wieder einspritzen,ich will es dann nocheinmal mit der akupuntkur weiter versuchen und wenn es wirklich nochmal kommt,werd ich wohl mtx nehmen müssen!
    @stoppel(lustiger name übrigens)
    Corti hilft immer so ziemlich genau für 3 monate,dann kommts wieder,es bleibt auch nur dünn wenn ich wirklich 3 tage lieg,wenn ich nach dem einspritzen gleich wieder aufstehe,läufts sofort wieder nach.
    Auf Borrilose wurd ich ja schon 3 mal mit antib. 2 wochen duch Infusionen behandelt und sollte beim 3ten mal auch noch oral Antib. für 3 mon nehmen nach 1 einhalb habe ich aber einen Ausschlag im Gesicht bekommen und sollte es dann absetzen.Von dem Quensyl konnt ich nichmehr auf dem Bauch und auf der Seite schlafen weil ich sofort Bauchweh gekriegt habe,dann sollt ichs auch wieder abesetzen.

    @Birgit
    Was ist denn Bechterew und Uveitis? Ich kenne
    mich da leider nicht so aus:p
    Meine einstellung zu den Schulme. ist nur grad etwas negativ das ist richtig,aber auch nur weil die mir seit 2 jahren einfach nicht helfen können.
    Auch danke für dein Kommentar!
    vllt habt ihr ja doch recht aber ich hab da einfach so ein gefühl dass es das nicht sein kann,aber wie gesagt vllt habt ihr doch recht!?!
    Grüße
    luca
     
  8. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    hallo luka,

    ich nehme cortison oral ein. ins gelenk habe ich es auch schon bekommen, aber die wirkung war eigentlich zu vergessen. mir hat es meist nur, 2-3 wochen wirklich als injektion im knie geholfen und mein rheumatologe war der meinung, mit punktieren und corti spritzen sei mir auf dauer nicht zu helfen, weil die wirkungsdauer viel zu kurz ist. außerdem ist jedes punktieren auch mit einem infektionsrisiko verbunden.

    auch wenn du momentan wohl eher pessimistisch der schulmedizin gegenüber stehst, wirst du wohl früher oder später nicht mehr drumrum kommen. ich würde dir ja zu eher raten, aber das musst du selbst entscheiden.

    ich wünsch dir viel erfolg für garmisch und drück dir die daumen, dass dir geholfen wird.

    stoppel