1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Geschwollene Unterlippe nach Biopsie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Frank.H, 10. März 2007.

  1. Frank.H

    Frank.H Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich war gestern das zweite mal zur Lippenbiopsie,da man beim erstenmal keine Speicheldrüse erwischt hat.(Verdacht auf Sjögren)
    Nach der ersten Entnahme war die Lippe nicht geschwollen,hat nur minimal geschmerzt.
    Seit gestern Abend ist die eine Seite so richtig dick angeschwollen.
    Schmerzmäßig ist es nicht anders als bei der ersten Biopsie.
    Allerdings ist die entnommene Probe wohl um einiges größer.
    Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Oder dürfte es nicht sein das die Lippe so anschwillt?
    Bin dankbar für jede Antwort.
    Viele Grüße,Frank.
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Frank,

    ob die geschwollene Lippe okay ist, kann ich Dir nicht sagen... ich denke schon, Du hast da ja eine Biopsie machen lassen, das ist ja eine kleine OP. Ich würde es an Deiner Stelle mit einem kaltem Waschlappen kühlen. Sollte es bis Mo nicht weg sein, musst noch Mal hin und nachschauen lassen.

    Ich wünsche Dir gute Besserung und ein schönes schmerzfreies Wochenende
    Viele Grüße
    Colana
     
  3. Frank.H

    Frank.H Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Danke für dein Mitgefühl.
    Ich wünsche auch ein schönes Wochenende.
    Viele Grüße,
    Frank.
     
  4. Niagara

    Niagara Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Frank

    meine Biopsie ist schon ein paar Jahre her. Ich kann mich erinnern, dass ich keinerlei Schmerzen hatte. Auch danach nicht. Ich bin genäht worden und hatte leichte Probleme beim Essen. Ein Faden war noch ziemlich lang und wenn ich beim Essen draufgebissen habe, hat es etwas gezogen. Die Fäden sollten sich nach einer Woche auflösen, was sie aber nicht getan haben. Ich hab sie dann vom Hausarzt entfernen lassen, danach war alles okay.

    Ich hoffe, dir geht es inzwischen auch wieder gut.

    Grüsse aus Bayern:)
     
  5. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    also ich hatte auch

    eine dicke unterlippe und dolle schmerzen,habe mit eisbeutel gekühlt nd paracetamol gefuttert- und taubheitsgefühl hatte ich fast ein jahr lang-----was die da geschnippelt hat- keine ahnung- jedenfalls lass ich es kein zweites mal mehr machen..
    gruß von mni
     
  6. deep

    deep Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Frank

    je nachdem wie tief die Probeentnahme war, kann es sehr gut sein das deine Lippe anschweillt, das ist schon normal, wenn die probe aus tieferen schichten entnommen wurde.

    Du solltest auf jeden fall keinen waschlappen sondern einen kühlaku verwenden (gibt es n der Apotheke) und auch Ibu oder Paracetamol nehmen, das es zum einen weniger schmerzhaft ist und zum anderen wird eine eventuelle kleine Entzündung davon positiv bekämpft.

    Ich denke nicht das es länger so belieben wird, ist wie nach einer Zahn oder mundop, da schwillt auch gern mal die Schleimhaut an.

    Gute Besserun von mir.

    lg Deep:)
     
  7. Frank.H

    Frank.H Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Danke für eure Antworten.
    Die Schwellung lässt allmählich nach und ist wohl in ein oder zwei tagen verschwunden.
    Ich habe Abends mit Chlorhexamed gespült und das hat vielleicht etwas geholfen.
    Das mit den Fäden nach dem nähen hatte sich bei mir immer schnell erledigt.
    Nach der ersten Mahlzeit waren sie meist verschwunden.
    Der Schnitt war diesmal wohl ziemlich tief im Gegensatz zu ersten mal.
    Der Arzt wollte wohl auf Nummer sicher gehen und eine Drüse erwischen.
    Auf ein drittes mal hätte ich keine Lust mehr gehabt.
    Ich hoffe das ich den Befund noch vor nächste Woche Mittwoch bekomme,da ich dann nämlich zur Kur nach Bad Walsee fahre.
    Die Blutwerte in Bezug auf Sjögren waren bisher negativ.
    Aber irgendwoher muß das ja mit dem trockenen Mund und den Augen kommen.
    Zumindest hatte sich das seit Ende 2004 gebessert,seitdem ich Kortison nehme.
    Es ist nicht so das ich ständig Augentropfen nehmen muß.Aber an manchen tagen ist es etwas schlechter.
    Aber ohne Tränenersatz könnte ich gar nicht mehr ins Dampfbad,Thermalbad oder ähnliches.Die Augen werden sonst knallrot.
    Am meisten nervt mich das mit dem zu wenigen Speichel.
    Man ist dann auch irgendwie empfindlicher gegenüber scharfem oder heißem Essen.
    Wenn kein Sjögren vorhanden ist,dann werde ich meinen HNO Arzt Bitten weiter zu suchen.
    Es gibt wohl noch andere Erkrankungen die das Auslösen können.
    Zumindest das mit dem Speichel.
    Ansonsten nochmals Danke,
    Viele Grüße,
    Frank.