Generikum mit Hydroxychloroquin statt Quensyl?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von kleine Eule, 20. August 2019.

  1. kleine Eule

    kleine Eule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1.248
    Zustimmungen:
    235
    Nehme seit 13 Jahren Quensyl, bislang gab es auch immer ein Rezept für das Orginalpräparat. Heute auch noch, aber meine Apothekerin meinte, dass ich wohl auf Dauer auf ein Generikum umsteigen müsse. Das hänge mit den Rabattverträgen zusammen und es gäbe neue Regelungen.

    Geht das andere hier auch so?

    Hat jemand von Euch schon damit Erfahrungen gemacht? War die Wirkung genauso gut?
     
  2. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    4.006
    Zustimmungen:
    1.609
    Hallo @kleine Eule,

    ist bei mir genauso und wurde ebenfalls mit den Rabattverträgen begründet.

    Zu einer veränderten Wirkung kann ich noch nichts sagen, da ich gerade den letzten Streifen Quensyl aufbrauche. ;)

    Habe mir darüber bisher gar keine Gedanken gemacht, wenn ich ehrlich bin.
    Wollte gerade mal die Inhaltsstoffe vergleichen, habe aber die Packung vom Quensyl schon entsorgt. Mmhh...
     
  3. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.477
    Zustimmungen:
    3.045
    Warum sollte denn die Wirkung NICHT genau so gut sein?
    Es liegt doch ein identischer Wirkstoff vor.....

    Es kommt bei Generika vor, dass die Verträglichkeit anders ist (manchmal auch besser ;)) oder dass die Wirkung gefühlt (weil erwartet?) nicht so gut ist. Pharmakologisch gibt es für diese Annahme allerdings keinen Grund.

    Der Grundpreis je Tablette unterscheidet sich vom Original um ca. 6 Cent; auf Tausende Verordnungen mit je 100 Stück rechnet sich das für die Krankenkassen daher schon - sehr viel Kleinvieh ergibt eben auch sehr viel Mist.
    Die Gesamtkosten liegen beim Original und bei den Generika im niedrigen Segment.
    (Quensyl ca. 32 Euro, HCQ Aristo beispielsweise bei ca. 25 Euro).
     
    #3 21. August 2019
    Zuletzt bearbeitet: 21. August 2019
  4. kleine Eule

    kleine Eule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1.248
    Zustimmungen:
    235
    Mit einem Medikament habe ich das Problem beim Austausch gehabt, dass die Wirkung leider nicht so gut war. Da es sich um ein Schmerzmedikament handelte, war das recht gut zu merken. Da hieß es als Erklärung, es könne schon eine gewisse Abweichung in der Wirkstärke geben, dies sei in einem festgelegten Rahmen erlaubt. Von besagtem Medikament habe ich im laufe der Jahre unterschiedliche Generika bekommen, das Problem aber trat nur bei einem auf. Das wurde dann wieder gegen ein anderes getauscht. Bei anderen Präparaten gebe ich Dir recht, da war kein Unterschied zu merken.
    Nun habe ich mal die Rabattvertragsliste meiner Krankenkasse durchforstet und musste feststellen, dass dort (anders als in der Apotheke behauptet) zur Zeit gar kein Rabattvertrag für den Wirkstoff existiert.
     
  5. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.477
    Zustimmungen:
    3.045
    Abgesehen davon, dass ich an eine unterschiedliche Wirkung der gleichen Dosis eines lang(sam) wirkenden Medikaments nicht wirklich glaube (bezieht sich ausdrücklich nicht auf Dein Schmerzmittel, das ist eine gänzlich andere Geschichte...):
    dieser offensichtlichen Lüge würde ich auf den Grund gehen.
    Sollte der Austausch ausschließlich der Gewinnmaximierung des Apothekers dienen, wäre das schlicht Betrug!
     
    teamplayer und Uschi(drei) gefällt das.
  6. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    4.006
    Zustimmungen:
    1.609
    Ich habe für meine KK einen Rabattvertrag gefunden ab 1.4.19 bis 30.9.20 für Aristo Pharma und genau die habe ich jetzt auch bekommen.

    Habe mir mal die Mühe gemacht und die Inhaltsstoffe verglichen. Das Quensyl von Sanofi kam auf jeden Fall mit weniger Inhaltsstoffen aus.
    Da ich kein Chemiker bin, hoffe ich einfach mal auf weiterhin gute Verträglichkeit. Hatte bisher noch nie irgendwelche Probleme mit Generika.
     
    teamplayer gefällt das.
  7. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    3.514
    Zustimmungen:
    2.028
    Ort:
    Norddeutschland
    Im Gegensatz zu einigen Generika enthält Quensyl Laktose. Die Neuen sind für all die intoleranten Patienten eine echte Erleichterung. Wäre dieser Wirkstoff z.B. erneut für mich angedacht, gäbe es jetzt sogar eine verträgliche Darreichungsform.
     
  8. kleine Eule

    kleine Eule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1.248
    Zustimmungen:
    235
    Ich werde ein Auge darauf halten, was die Apotheke da treibt. Bislang war ich mit denen immer sehr zufrieden. Keine Ahnung, ob sei momentan nur alle vorsorglich warnen, weil manche Kassen Rabattverträge für diesen Wirkstoff haben oder etwas anderes im Sinn haben.
     
  9. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    4.006
    Zustimmungen:
    1.609
    Das neue Medi hat jedenfalls einen anderen oder gar keinen Überzug. Es löst sich im Mund sofort auf und schmeckt bitter, wenn man nicht schnell genug schluckt. Das war bei Quensyl nicht so.

    Hat sicher mit der Wirkung nichts zu tun, fällt mir aber unangenehm auf.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden