1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gelenkschwellung ohne Schmerz?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lecram, 22. Juli 2005.

  1. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!

    Ich habe folgende Frage:
    was ist - eurer Meinung nach - besser: ein geschwollenes, aber nicht schmerzendes Gelenk mit Kortison zu "verdünnisieren" ;) oder es einfach so zu lassen, da es nicht schmerzt.

    Der Hintergrund meiner Frage ist der, dass ich Angst habe, meine nicht schmerzenden, aber stets leicht geschwollenen Gelenke zu ignorieren. Ich will nicht, dass der Knochen/Knorpel irgendwie angefressen wird und irgendwann Schmerzen eintreten, die auf Grund irgendwelcher degenerativer Veränderungen entstanden sind.
    Andererseits tut Kortison dem Gelenk ja ebenfalls nicht gut -außerdem müsste ich dann für zwei Wochen vor der Injektion meine Basis absetzen - laut Arzt.

    Die Basistherapie kann man nicht mehr verschärfen (Enbrel und Arava), außerdem sind meine Entzündungswerte auch im grünen Bereich und mir geht es -bis auf eine große Ausnahme meiner Sehnen - relativ gut.

    Kennt einer das von euch überhaupt: geschwollene Gelenke, die allerdings überhaupt nicht schmerzen - ohne Schmerzmittel zu nehmen. Seit ich gut eingestellt bin, sind sie einfach nur dick. Zu Krankheitsbeginn habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht.

    Viele Grüße und schon einmal vielen Dank für eure Antworten, :)
    Marcel
     
  2. Katrin75

    Katrin75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Köln
    Hallo Lecram,

    ich kenne das, mit dicken, roten Gelenken, die nicht oder kaum weh tun.
    Ich mache momentan aber nix dagegen.
    Ich wollte das beim nächsten Termin beim Rheimidoc mal ansprechen. Denn richtig kann das ja nun auch nicht sein.

    lieben gruß
    Katrin
     
  3. Standrea

    Standrea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,


    auch ich kenne das...
    Aber nur an den Fußknöcheln. Sieht aus wie ein Hühnerei. Tut nicht weh.Komme aber teilweise nicht in die Schuhe rein.

    Dagegen mache ich auch nichts.Aber mich würde auch interessieren, ob es schadet, wenn man drüber hinweg sieht ?

    Viele Grüße
    Andrea
     
  4. Knaddeldü

    Knaddeldü Guest

    Hi,

    Gelenkschwellung bedeutet Erguß und/oder verdickte, entzündete Gelenkinnenhäute. Ich würde auf jeden Fall etwas dagegen tun, denn die Immunzellen verrichten täglich ihr verherendes Werk. Ich hatte vor ca. 8 Wochen eine RSO im linken Knie und die ganze Sache hat sich bisher sehr positiv entwickelt. Erguß ist weg, das Knie noch ein bißchen dick durch die gewucherten Gelenkinnenhäute, aber die RSO wirkt ja noch einige wenige Monate. Das Knie war jetzt ca. 18 Monate geschwollen, Schmerzen hatte ich nie, aber seit 2 Wochen kann ich sogar wieder Rad fahren und habe schon die ersten 200 km auf meinem Mountain Bike hinter mir. Ohne irgendwelche Probleme. In den letzten 18 Monaten hätte ich jede Wette gehalten, dass ich nie wieder auf meinem Bike sitzen würde.

    Etwas zu unternehmen lohnt sich allemal.

    Schönes Wochenende
    Knaddel
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    dicke (geschwollene ) gelenke habe ich auch. schmerzen keine - doch wehe der ortho doc drückt feste zu, dann brülle ich laut. entzündungswerte im grünen bereich.
    mir wurde gesagt, entzündung latent weiter vorhanden, sie schwelt vor sich hin. das sei nicht gut. - so sagt der eine doc - in ruhe lassen, so sagt der andere doc. meine gelenke sind beinahe vollständig zerstört.
    irgendwann gibt es dann immer probs. die bänder leiern aus; die sehnen werden dünner und irgendwann wird das gelenk dann instabil. es richtet sich ganz gemütlich irgendwo ein, wo es absolut nicht hingehört; vertreibt dabei die dortigen gelenke und die probleme werden grösser. gelenke in fehlstellung hindern bei vielen notwendigen bewegungsabläufen.
    also überlegt es euch gut, was ihr dagegen macht und v.a. wem ihr euch anvertraut. manchmal kann auch einiges "falsch" gemacht werden, gut gemeint vom doc. operateur, physio, ergo.... doch letztendlich ein minus der lebensqualität. das sind dann die pflegefälle - so wie ich...
    gruss
    bise
     
  6. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank euch allen für eure Antworten.

    @Knaddel
    ja, also unternehmen möchte ich schon etwas, bevor es zu spät ist. Leider bin ich aus meiner Erfahrung gegen eine RSO immun. Und sollte ich alle dicken, aber nicht schmerzenden Gelenke operieren lassen, könnte ich wahrscheinlich erst einmal fast ununterbrochen für ein Jahr ins Krankenhaus. ;)

    @bise
    habe ich richtig verstanden, dass du durch falsche Behandlung zu einem Pflegefall wurdest (durch OP?)?
    Wenn ja, dann wäre das ziemlich derbe...
    Das mit den kaputten Bändern Und Sehnen kenne ich auch.
    Das mit den unterschiedlichen Arztmeinungen ist bei mir ebenso alltäglich.

    Ich glaube, dann werde ich wohl doch zum intraartikulären Kortison greifen müssen - in der Hoffnung, dass es dann dünn wird.

    Viele Grüße
    Marcel