1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gelenkschmerzen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von zwirna, 27. November 2003.

  1. zwirna

    zwirna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle miteinander!

    Ich habe eine ganz große Frage und hoffe Ihr/Sie könnt/können mir helfen...

    Ich bin noch nicht Rheuma-Patientein mit gesicherter Diagnose, habe aber durch die vielen Kontakte zu Rheumatikern die Befürchtung, daß ich auch unter einer Form von Rheuma leide...

    Ich bin Schmerzpatientin mit einem CRPS I / Morbus Sudeck am Bein und habe daher eine Medikamentenpumpe implantiert, über die ich 4,5 mg/die Morphin bekomme.
    In letzter Zeit habe ich trotz des Morphins immer mehr Probleme mit meinen Gelenken...
    Und zwar, wenn ich mich nicht bewegt habe, habe ich Schmerzen in den Gelenken, huptsächlich betroffen sind im Moment die Gelenke der Hände und Füße. Ich brauche dann, abhängig von der Zeit der Ruhephase, mal länger, mal kürzer, bis ich "meine Knochen wieder sortiert" habe.
    Ich habe also mal mehr mal weniger ausgeprägt "Anlaufschmerzen".
    Diese sind in den letzten Tagen zunehmend.

    Kann mir da jemand einen Tip oder Rat geben, was ich dagegen tun kann oder wie ich mich verhalten soll?

    Das wäre echt super, denn ich selber weiß mir keinen Rat mehr...

    Für Tips oder Antworten bedanke ich mich im voraus.

    Viele Grüße

    Eure Zwirna
     
  2. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo zwirna

    erstmal herzlich willkommen bei RO.
    :)
    Warst du schon mal bei einem Rheumatologen? wenn nicht, solltest du das vielleicht mal machen. Ich habe u.a. chronische Polyarthritis und das was du da beschreibst, passt ganz gut dazu, aber das kann eben am besten ein Rheumatologe feststellen.

    Zu den Schmerzen, wollte ich dir noch sagen, dass ich auch ein Opiat nehme, das hilft mir aber nur gegen die Weichteilschmerzen, gegen Schmerzen direkt in den Gelenken hilft das gar nichts, dagegen nehme ich Vioxx, damit bin ich zwar auch nicht komplett schmerzfrei, aber das wirkt von allen die ich ausprobiert habe, am besten.

    Alles Gute für dich und wenig Schmerzen

    Gruß
    Samira
     
  3. Ulla32

    Ulla32 Guest

    Hallo zwirna,

    auch von mir ein liebes Herzlich Willkommen. Auch ich nehme Morphin, allerdings in Tablettenform 3x60 mg M-Dolor täglich. Und trotzt dieser Höhe habe ich noch diese Gelenkschmerzen. Ich kann dir auch nur den Tipp geben, dass du zu einem Rheumatologen gehst. Dort gehe ich auch am Donnerstag hin, und hoffe dass dieser mir witerhelfen kann.

    Mein Hauarzt hat nichts gefunden, und mir dann genauso wie alle hier an die ich mich gewandt habe geraten , dass ich zu einem Spezialisten gehen soll.

    Ich wünsch dir alles Gute und eine nicht allzu schmerzhafte Zeit.

    Liebe Grüße

    Ulla
     
  4. zwirna

    zwirna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ulla 32,
    hallo Samira!

    Habt vielen lieben Dank für eure rasche Antwort und den Willkommensgruß.

    Daß ich um einen Arztbesuch drum herum komme, habe ich mir schon fast gedacht... SCHADE...

    Ich habe da nur ein etwas mehr oder weniger kleines Problem:
    erstens weiß ich bei mir in der Umgebung keinen guten Rheumatologen und zweitens habe ich - und das mag jetzt keiner mißverstehen - vor neuen Ärzten ein richtiges Aber! Es ist halt in der Zeit, in der ich mit meinem Bein krank bin so manches bei den Docs passiert, das ich bis heute noch nicht verdaut habe...

    Sorry, aber da bin ich mittlerweile etwas vorsichtig und "wählerisch" geworden.
    Ich habe einen guten Hausarzt und einen super Schmerztherapeuten, zu denen ich vollstes Vertrauen habe, aber dann hört es auch schon auf...

    Daher entstand mein Wunsch mich erst anderstweitig umzuhören und daraus wiederum meine Posting hier im Forum...

    jetzt sage ich nochmals danke und wünsche euch und allen Anderen eine schmerzarmen und angenehmen TAg.

    @ Ulla 32: alles Gute und toi toi toi für deinen Termin beim Rheumatologen.

    Bis bald und liebe Grüße

    Zwirna
     
  5. Ulla32

    Ulla32 Guest

    Hallo zwirna,

    vielen Dank für dein Toi Toi Toi, Frag dich einfach mal deinen Hausarzt nach einem guten Rheumatologen. Du sagst doch , dass du Vertrauen zu ihm hast, hm. Vielleicht kann er dir ja weiterhelfen.

    Ich wünsch dir viel Glück.

    Ulla
     
  6. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo zwirna

    vielleicht kann dir hier im Forum jemand einen Rheumatologen empfehlen in deiner Nähe, wenn du schreibst in welcher Gegend der sein sollte.

    Gruß
    Samira
     
  7. zwirna

    zwirna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Samira,
    hallo Ulla32!

    Nochmals vielen Dank für eure Antworten.

    Da sich meine Beschwerden in den letzten Tagen wieder zusehends verschlechtert haben - ich wache jetzt nachts auf, weil mir meine Hände weh tun und die Steife vor allem der Finger nimmt morgens auch zu, ganz zu schweigen von den Schmerzen tagsüber - werde ich wohl meinem Herzen einen Ruck geben und zu meinem Hausarzt gehen und mit ihm das Ganze besprechen.
    Vielleicht kennt er ja noch einen anderen Rheumatologen als jenen, der mir vor 1 Jahr über den Weg lief (in dem ortsansäßigen Rheumezentrum) und meinte, nur er könne mein CRPS I heilen und sonst niemand...
    Auf jeden Fall kann ich so nicht weiter, es muß was geschehen...

    Liebe Grüße und eine schmerzarme Woche wünscht euch

    zwirna
     
  8. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo zwirna

    alles Gute für deinen Arztbesuch und gute Besserung

    Gruß
    Samira
     
  9. zwirna

    zwirna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle miteinander!

    Jetzt ist schon wieder ne ganze Zeit vergangen und doch gibt es noch nicht viel neues bei mir...

    Am Montag habe ich jetzt endlich eine Termin bei meinem Hausarzt - endlich. Denn wie so oft ist, wenn man eine Doc braucht, ist er nicht da... nein, mein HA war in seinem wohlverdienten Urlaub und hat seit Mittwoch wieder Sprechstunde...

    Bei mir hat sich in der Zwischenzeit nicht wirklich viel getan, außer, daß mir von Tag zu Tag es schwerer fällt etwas anzufassen oder zu greifen, oder selbst das Tippen jetzt plagt mich schon. Morgens ist es so, daß ich die Medis , die ich nüchtern nehmen soll, nur mit viel Mühe aus der Flasche bekomme. Die hat nämlich so einen kindersicheren Verschluß und gleichzeitig drücken, drehen und greifen... oh graus!
    Das geht mittlerweilen bis zu einer Std. so, und den Tag über spüre ich meine Gelenke jetzt auch fast durchgehend - die Hände und welchselnd mal das eine oder andere Gelenk... Wenn ich unter warmes Wasser zum Bewegen gehe, dann wird es besser...

    Naja, was mich aber wunder ist, daß ich kaum eine Schwellung der Gelenke wahrnehme. Kann das sein?
    Ich habe jetzt auch schon gehört, daß eine Störung im Elektrolythaushalt solche Symptome hervorrufen kann. Kann das sein?

    Ich würde mich freuen, wenn ihr mir nochmal kurz berichten könnt, wie das bei euch so ist.

    Ich wünsche euch ein schmerzarmes, schönes Wochenende und einen ruhigen 3. Advent

    eure Zwirna

    P.S. wie mache ich es, daß ich die Nachricht mit Smilies "vervollständigen" kann? Aktiviert habe ich es, aber in der Vorschau kommt dann nur "Schrift", keine Smilies!
     
  10. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Zwirna,

    auch von mir ein herzliches Willkommen!

    Ich habe cP-ähnliche Psoriasisarthritis, wobei die Hände/Handgenke am stärksten betroffen sind. Anfangs hatte ich auch kaum Schwellungen, das kam erst später. Kann Dir nur raten, so schnell wie möglich einen Termin beim internistischen Rheumatologen auszumachen. Sollte es tatsächlich entzündliches Rheuma sein (und danach klingt es, was Du schreibst), dann ist es wichtig, dass Du frühzeitig eine wirksame Behandlung bekommst, um dauerhafte Schäden in den Gelenken zu verhindern.

    Im Schub kann ich übrigens kein warmes Wasser ertragen! Aber das ist wohl bei jedem anders.

    Liebe Grüße und viel Glück!
    Monsti
     
  11. Bleffi

    Bleffi Guest

    hallo zwirna

    ...sei erst einmal herzlich willkommen hier. was ich da lese, sieht sehr nach einer cP aus. du solltest schnellstens zum rheumatologen, damit der eine basistherapie für dich festlegt (cortison, MTX usw. ).

    ich wünsche dir gute besserung und einen schönen 3. advent ohne megaschmerzen,

    l.g.

    Bleffi!:)
     
  12. zwirna

    zwirna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Monsti,
    hallo Bleffi


    Habt vielen Dank für eure Antworten.

    Ich glaube, ich kann langsam es wirklich nicht mehr umgehen und den Tatsachen in die Augen gucken.
    Ich melde mich erst heute wieder, da ich gestern einen überaus besch.. Tag hatte und zu nichts zu gebrauchen war... Und auch heute morgen hatte ich schon beim Aufwachen wieder Tränen in den augen wegen meine Gelenken; die Novalgin Trp., die ich dann in nicht zu knapper Menge (weiß mittlerweilen, was ich zum Mo zus. vertrage), genommen habe, haben null Wirkung gehabt!
    Und das spricht ja auch für eine eher entzündlichen Prozeß...

    Naja morgen habe ich ja den Termin beim HA und dann hoffe ich, daß sich vor Weihnachten noch was tut, denn noch arg viel länger halte ich es wirklich nicht mehr aus (und ich bin durch mein Bein einiges gewohnt!) !!! Es klingt vielleicht doof, aber ich freu mich auf den Termin!!!

    Ich werde euch gerne berichten, wenn es euch interessiert.

    Bis dahin nochmals vielen Dank und euch und allen Forum-Teilnehmer alles Gute und möglichst wenig Schmerzen

    eure Zwirna
     
  13. Magpad

    Magpad Guest

    Hallo Zwirna,
    habe erst heute deinen Beitrag gelesen, hoffe das dir dein HA weiterhelfen konnte.
    Für alle Fälle aber ein Tipp von mir. viele meiner Patienten verwenden einen Magnethandschuh zur Schmerzreduktion, klappt leider nicht bei allen aber Erfolgsquote liegt bei etwa 70 % - sind auch nicht so teuer, zu finden bei vitalusmedical.de

    Viele Grüsse
    Magpad
     
  14. zwirna

    zwirna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Magpad!

    Vielen Dank für den Tip...

    Tja bei meinem HA ist nicht viel gelaufen: Blutentnahme und Überweisung zum Rheumatologen, schmerz- und entzündungshemmende Medikamente und die Diagnose: Arthralgie (Gelenksschmerzen). Alles weitere hängt von den Blutwerten ab.
    Aber mein HA meinte, daß es doch eher untypisch für z.B. eine cP wäre, da meine Gelenke weder geschwollen noch gerötet seien...

    Müssen aber in der Anfangsphase gleich alle Symptome vorhanden sein?

    Des weiteren meinte er, daß eine röntgenologische Untersuchung nicht viel ergeben würde, da man im Frühstadium eh keine Veränderungen sehen würde...

    Naja, so alles in allem war ich doch etwas enttäuscht, ich hatte mir mehr erwartet... Ich kann nicht genau sagen was, aber doch irgendwas, was mir zumindest die Morgesteife nimmt und die Schmerzen lindert. Mit dem Medikament komme ich nicht klar (VIOXX Tbl.), das macht außer Nebenwirkungen keine große Schmerlinderung...

    Tja, jetzt werde ich mal abwarten, was die Blutergebnisse ergeben und dann, was bei dem Termin beim Rheumaltologen rauskommt. Aber der ist erst im Januar...

    So, jetzt wünsche ich euch erst mal eine Gute Nacht und bedanke mich für eure tolle Hilfe und v.a. eure Zusprache. Danke!

    Eure Zwirna
     
  15. Bleffi

    Bleffi Guest

    hallo zwirna

    ...ich habe als schmerzmittel Voltaren dispers und muß sagen, daß es bei mir besser wirkt, als tramal und so weiter. vielleicht kommst du mit voltaren ja auch besser klar.

    l.g.

    Bleffi
     
  16. zwirna

    zwirna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bleffi!
    Hallo alle anderen!

    @Bleffi:
    Danke für den Tip, ich habe nur ein ganz großes Problem und das ist mein Magen! Der verträgt so gut wie keine NSAR, leider. Diclo, Ibuprofen usw. habe ich schon versucht - o. Erfolg. Vioxx, Celebrex und Bextra ebenso. Das ist bei mir halt das ganz große Problem!
    Jetzt im Moment habe ich Naproxen und das geht noch einigermaßen, naja übel ist mir auch schon wieder, aber mit Paspertin habe ich bisher noch nicht erbrochen...

    @ alle:
    ich habe gestern die Blutergebnisse bekommen: Rheumafaktor, BSG und CRP sind alle o.k. Das HB ist etwas niedriger als bei der letzten Kontrolle vor 5 Monaten, aber ansonsten sind auch alle anderen Werte des Blutbildes (Elektrolyten etc.) im Normbereich.

    Was nun?

    Meine Gelenke tun von Tag zu Tag mehr weh und im Blut nachzuweisen ist nichts, nicht mal ein Entzündungszeichen!

    Langsam bin ich schier am Verzweiflen und der Termin beim Rheumatologen ist noch in weiter Ferne...

    Macht es überhaupt Sinn zu einem Rheumatologen zu gehen, wenn außer der Morgensteifigkeit und den ekeligen Schmerzen vom klinischen Bild her nichts auf eine rheumatoide Erkrankung hinweist? Oder ist der Befund normal für ein Anfangsstadium?

    Kann mir jemand von euch da aus eigener Erfahrung berichten? Langsam komme ich mir vor, wie wenn ich mal wieder eine "ganz besonders seltene" Krankheit habe... Aber vielleicht ist das mal wieder typisch ich!
    Ich bin nur froh, daß mein HA mich jedesmal aufs neue ernst nimmt und Untersuchungen in den weg leitet.

    Für eure Antworten und Tips oder Erfahrungen wäre ich super dankbar, denn ich komme mir echt ziemlich besch... vor!

    Liebe Grüße

    eure Zwirna
     
  17. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Zwirna,
    bei mir wurde vor fast 5 Jahren CP-ähnliche Psoriasisarthritis diagnostiziert. Meine Blutwerte waren auch immer in Ordnung, so das mein Hausarzt sagte, sie haben kein Rheuma. Aber bei Pso-Arthritis ist das ganz normal.

    Auch waren meine Gelenke am Anfang nicht geschwollen. Nur in der schlimmsten Zeit war alles dick geschwollen und entzündet. Vor alllem auch sehr stark die Finger- und Handgelenke.

    Also ich hätte eine Idee. Wenn Du Dich gut mit Deinem Hausarzt verstehst und er Dich ernst nimmt soll er Dir mal Cortison verschreiben und Du nimmst dann mal zum Ausprobieren für ein paar Tage 5 oder 10 mg. Wenn es Dir hilft, dann ist es mit Sicherheit etwas entzündliches und dann kannst Du im Januar bei Deinem Rheumadoc ganz anders argumentieren.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  18. Karina 0815

    Karina 0815 Guest

    Hallo Zwirna,

    gib nicht auf, nur weil deine Blutwerte Okay sind.
    Ich kann Dir sehr gut nachfühlen bezüglich der Schmerzen.
    In meinem Fall war die Sachlage ähnlich.

    Ich hatte seit ich denken kann immer schon zum Teil
    extreme Rückenschmerzen im ISG (konnte manchmal nicht
    mehr gerade gehen), steife Finger am Morgen, Knie/Hüft/
    Schulter/Fußschmerzen usw. usw.

    Hatte meinen HA schon mal vor ca. 10 Jahren gefragt, ob
    ich Rheuma haben könnte. Aber die Blutwerte haben damals
    nichts ergeben - also logischerweise kein Rheuma (HA HA HA...)
    Hatte mich im Laufe der Jahre an diese 'ertäglichen' Schmerzen
    gewöhnt und Rheuma aus dem Kopf gestrichen.

    Auch Jahre später, nachdem ich schon 2-3 Jahre mit geschwollenen Fingern
    und Zehen durch die Gegend lief, konnte im Blut nichts fest-
    gestellt werden (auch nicht auf Röntgenbildern und Kernspin),
    trotzdem hatte man den Verdacht auf
    PSO-Arthritis bestätigt.

    Behandlung immer wieder mit Diclofenac, die ich Gottseidank
    gut vertragen habe, aber die Schmerzen wurden immer schlimmer
    und die ersten Verformungen an Fingern und Zehen wurden sichtbar.

    Dann plötzlich waren BSG (24/48) und CRP (weiß ich nicht mehr genau
    glaub so um die 18 ??)erhöht und ich bekam sofort eine Basistherapie
    mit MTX und Kortison und Diclofenac bei Bedarf.
    ca. 8 Wochen später gings mir endlich wieder besser, nur leider
    seit ca 1 Woche gehts wieder bergab. Na ja , wird schon wieder werden

    Nun zu Dir: Nicht immer, und das ist gaar nicht ungewöhnlich, kann man
    anhand der Blutwerte Rheuma feststellen. Rheuma beginnt
    in den meisten Fällen an den Händen und Füßen und breitet
    sich dann immer weiter aus, Kiefergelenk ist auch sehr typisch.
    Morgensteifigkeit ist übertypisch für Rheuma.
    Versuche einen guten Rheumatologen zu finden, und laß dich
    auf keinen Fall einfach so abspeisen, nur weil dein Blut normal ist.
    Eine Basistherapie sollte eigentlich so schnell wie möglich gemacht
    werden, um Gelenksverformungen- oder schädigungen, die später
    nicht mehr rückgängig gemacht werden können, zu vermeiden.

    Solltest du wirklich solche Angst vor neuen Ärzten haben, dann
    geb ich dir den Rat, einen Brief an Dr. Langer zu schreiben, der
    wird dir sicher einen guten Rat geben können (hab ich damals
    auch gemacht, weil ich mich von meinem HA unverstanden gefühlt
    habe) Dr. Langer nimmt dich ernst !!

    P.S. das mit dem Kortison würde ich auch versuchen. In meinem Fall
    brauchte es jedoch ca. 1-2 Tage, bis es zu wirken anfing
    (10mg Prednisolon), mußte aber trotzdem noch Diclo alle 1-2 Tage
    dazunehmen um über die Runden zu kommen.


    Wünsche Dir viel Glück
     
  19. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Zwirna,

    habe wie Gisela eine cP-ähnliche Psoriasisarthritis. Meine Blutwerte sind fast immer bilderbuchmäßig, habe aber trotzdem entzündliches Rheuma. Das große Aha-Erlebnis war für mich eine Cortison-Stoßtherapie vor gut 2 Jahren: 30 mg Urbason, und ich war innerhalb nicht mal 2 Tagen nach 4-monatigem üblem Dauerschub plötzlich nahezu schmerzfrei. Was meinst Du, was das für mich für ein Fest war!? Bin durch's ganze Haus getanzt vor Freude!

    Dieser Cortison-Test plus eine Gelenkspunktion mit Untersuchung des Punktats brachten bei mir endlich Klarheit: entzündliches Rheuma.

    Bitte bleib trotz unergiebiger Blutbefunde am Ball! Labor ist nicht alles. Für einen seriösen Rheumatologen sind die klinischen Befunde wichtiger.

    Ein schönes Weihnachtsfest und liebe Grüße aus Tirol!
    Monsti
     
  20. zwirna

    zwirna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr "drei"!

    Habt vielen Dank für eure Antworten und euren Zuspruch.

    Ach das tut so gut, wenn man ernst genommen wird und merkt, daß man doch nicht auf dem Holzweg ist oder sich das ganze sogar evt. nur eingebildet hat... Vielen Dank!!!
    Ich bin im Moment so fertig, daß ich mich an jeden Strohhalm klammere, den ich bekommen kann. Reicht es denn nicht, daß mich mein Bein plagt, müssen mir denn jetzt noch sämtliche Finger, v.a. in den Grundgelenken und den folgenden Gelenken, und abwechselnd Schultern, Hüfte, Knie und Sprunggelenk weh tun?
    Ach nach so langer Zeit fast nur stationär würde es doch bei weitem reichen... Sorry, jetzt habe ich mal wieder den Kopf in den Sand gesteckt, aber es ist für mich zur Zeit wirklich nicht leicht mit dem ganzen klar zu kommen. Ich könnte morgens als schon heulen, wenn ich nach vielleicht 4-5 Std. Schlaf aufwache und mir alles und jeden Bewegung weh tut - und das nicht zu knapp.

    Wie habt ihr so lange durchgehalten bis eure Diagnose gestanden hat? Ist das nicht zermürbend, wenn man so lange um eine Diagnose kämpfen muß?

    Wegen dem Cortison, da habe ich meinen Doc schon mal vorsichtig darauf angesprochen, weil ich ja schon von euch und anderen etwas bescheid wußte, was so als mögliche Therapie in Frage kommen könnte. ( Ich lesen schon längere Zeit hier im Forum; ich finde es einfach klasse hier!) Davon möchte mein Doc aber leider nichts wissen. Er sagt, so lange wir keine klare Dg haben, gibt er mir nicht solche Hämmer.
    Tja, das ist seine Begründung. Ich kann es zwar überhaupt nicht verstehen, obwohl er sonst wirklich super ist und mir echt nicht besseres hätte passieren können, nachdem ich voller Verzweiflung den ehemaligen HA verlassen habe (dort habe ich mich absolut verar... gefühlt und enrstgenommen-was ist war das?) ...

    So, jetzt habe ich genug gejammert; jetzt wünsche ich euch allen einen schönen 4. Advent und, wenn wir uns nicht mehr 'lesen' Frohe und besinnliche Feiertage

    eure

    Zwirna

    p.S.: Wie kann ich am besten Kontakt zu Dr. Langer aufnehmen? Via Internettelefonisch oder schriftlich?
     
    #20 20. Dezember 2003
    Zuletzt bearbeitet: 21. Dezember 2003