1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gelenkschmerzen, Kopfweh, Schwächegefühl = kein Rheuma ??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tom_81, 7. Oktober 2007.

  1. Tom_81

    Tom_81 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    meine Mutter (52) leidet seit fast einem Jahr an Rheuma- ähnlichen Symptomen, die in den letzten Monaten immer schlimmer wurden und eine große Belastung darstellen.

    Es wäre schön, wenn sich der ein oder andere ein wenig Zeit nehmen könnte, um das hier zu lesen und vielleicht eigene Erfahrungswerte einbringen könnte.
    Ich weiß, dass das Forum hier keinen ärztlichen Rat ersetzen kann, aber wir sind für jedes Feedback dankbar !

    Angefangen hat alles vor ca. einem Jahr- sie hatte Rückenschmerzen und ging deshalb zum Orthopäden, der eine Entzündung des Ischias festgestellt hat. Sie nahm daraufhin Tabletten und bekam Spritzen, die allesamt ohne Wirkung blieben.

    Danach bekam sie ca. 8-10 Cortison- Spritzen, die zwar eine deutliche Linderung brachten, aber keine vollständige Heilung.
    Ohne Spritzen kamen die Schmerzen stets zurück, worauf der Orthopäde Ende April meinte, er wisse auch nicht mehr weiter.
    Auch Krankengymnastik blieb wirkungslos.


    Im Sommer machten sich die Schmerzen dann allmählich im Hand- und Kniegelenk sowie im großen Zeh breit. An den Fingergelenken traten zudem rote Flecken auf.

    Es wurde bis dahin mehrere Male ein Blutbild angefertigt, welches immer unauffällig war.

    Auf Anraten der Hausärztin ging sie dann im Juli zum Rheumatologen, der auf weitere Untersuchungen hin Rheuma ausschloss, aber eine "Gelenkentzündung, die an jedem Gelenk auftreten kann"
    festgestellt hat.

    Er verschrieb ihr "Pleon RA" ( Wirkstoff: Sulfasalazin) und Voltaren.
    Es hieß, dass diese Tabletten 8- 9 Wochen bräuchten, um wirken zu können

    Sie nimmt nunmehr seit 12 Wochen diese Sulfasalazin- Tabletten (mittlerweile 4 Stück am Tag), welche nach ihrem Empfinden jedoch so gut wie keine Wirkung erzielen.

    Im Gegenteil: Die Schmerzen im Rücken wurden stärker, treten breitflächig auf, zudem kam auch noch ein deutliches Pochen im Kopf, verbunden mit Kopfschmerzen und starkem Druckgefühl dazu.

    Die Hausärztin sagt, das könne keine Nebenwirkung der Tabletten sein, und auch mit Rheuma könne das überhaupt nichts zutun haben !

    Auch der Rheumatologe meinte am Telefon, dass die Kopfschmerzen damit nichts zu tun hätten, bezüglich der Gelenkschmerzen "sollte jetzt aber schon mal eine Besserung auftreten".
    Schön wär`s !

    Nunmehr leidet sie (seit einer Woche verstärkt) unter zittrigen Füßen und starkem Schwächegefühl in den Beinen, was ca. eine halbe Stunde nach dem morgendlichen Aufstehen auftritt.

    Der Rheumatologe sagte hierzu am Telefon, das sei normal und kein Grund, den auf Ende November festgelegten Termin vorzuverlegen...

    Auch ein neuerliches Blutbild war unauffällig. (Ein HNO- Arzt hat mittlerweile festgestellt, dass ihr Gleichgewicht gestört sei, worauf sie jetzt Infusion gegen Schwindelgefühl bekommt )

    Die ganze Sache stellt zusehends eine enorme Belastung des Alltags für uns dar, und wir fühlen uns von den Ärzten schon ein wenig im Stich gelassen...
     
  2. easy59

    easy59 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Neurologe

    Hallo Tom,

    ich bin leider kein Arzt und habe auch noch nicht DIE große Erfahrung auf dem Gebiet Rheuma, aber mir ist beim Lesen der Gedanke gekommen, ob es nicht vielleicht noch sinnvoll wäre, dass deine Mutter von einem Neurologen untersucht wird? Gerade der Schwindel und die Gleichgewichtsstörungen sollten untersucht werden.

    Auf jeden Fall nicht aufgeben bei der Suche und solange die Ärzte bemühen, bis eine Diagnose gestellt wird. Wenn alles nichts hilft, ist es manchmal ganz gut, sich in ein Krankenhaus einweisen zu lassen, da "arbeiten" dann die einzelnen Fachärzte zusammen und kommen vielleicht schneller zu einer Diagnose - zumindest war es nach 3 Jahren von Arzt zu Arzt laufen bei mir so.

    Ich drücke Euch die Daumen und wünsche Euch viel Kraft:)
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo tom,

    und herzlich willkommen im foum. :)

    die beschwerden, die du aufgezählt hast, passen zum krankheitsbild der seroneg. spondarthriden. seroneg. deshalb, weil der rheumafaktor nicht gefunden werden kann.

    bei den seroneg. spondathriden handelt es sich um "echtes rheuma" (autoimmunerkrankung),- nur kann eben der rheumafaktor nicht gefunden werden.

    weiteres über dieses krankheitsbild kannst du hier nachlesen:

    seroneg. spondarthriden

    wegen dem schwindel und den gleichgewichtsstörungen, würde ich deiner mutter ebenfalls raten, diese durch den neurologen abklären zu lassen.

    ich wünsche euch alles gute! :)
     
  4. astridstev

    astridstev Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hilfe für Deine Mutter

    Ich freue mich für Deine Mutter, dass Du ihr so zu helfen versuchst.

    Zugegeben, ein schwieriges Unterfangen.Jedoch nicht hoffnungslos.

    Ich bin überzeugt davon, dass Hilfe nicht von aussen kommen kann, weder von Ärzten und schon gar nicht von Medikamenten.

    Die Basis kann nur Deine Mutter selbst schaffen. Wie ist Ihre Einstellung? Sieht sie sich krank? Hat sie Hoffnung? Sieht sie das Licht am ende des Tunnels? Die Lösung liegt an ihrer Einstellung und in ihren Gefühlen. Das liest sich jetzt eventuell etwas sonderbar. Ich war selbst betroffen und habe die Lösung gefunden, völlig schmerzfrei leben zu können.

    Sie hat alle Chancen, ihr persönliches Blatt zum Guten zu wenden. Allerdings genügt es bei weitem nicht, nur positiv zu denken.

    Es würde etwas lange dauern, hier alles aufzuzeigen.
    Wenn Du Lust hast, log Dich auf meinen Blog Werbeblog entfernt/Moderator Lass Deine Mutter darin lesen. Ich bin überzeugt, dass für Euch eine Lösung bereit liegt.

    Alles liebe, Astrid
     
    #4 7. Oktober 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Oktober 2007
  5. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Tom,

    wurde schon einmal an Borreliose gedacht, bzw. untersucht?

    Zum Teil versursacht diese ähnliche Symptome wie Rheuma.

    Hier ein Link zur Info, vielleicht hilft Dir das weiter: http://www.zeckenbiss-borreliose.de/Vortrag.pdf

    Ich selbst habe auch häufig Gelenkentzündungen, wurde auch schon mehrfach auf Rheuma behandelt. Momentan wird vermutet das ich eine Lyme-Arthritis (ausgelöst durch die Borreliose) habe.

    Viel Erfolg bei Deinen Recherchen, hoffentlich findet ihr bald die Lösung.

    Gruß Claudia
     
  6. Tom_81

    Tom_81 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Zunächst einmal vielen lieben Dank für Eure Resonanz ! :)


    Wir werden jetzt jedenfalls keine Möglichkeit auslassen, die wahre Ursache zu finden und notfalls von Pontius zu Pilatus bzw. von Arzt zu Arzt gehen...

    Borreliose wurde bereits zu Beginn durch ein Blutbild ausgeschlossen (habe ich eingangs vergessen, zu erwähnen).

    Der Gang zum Neurologen wird wohl auch anstehen- auch oder gerade wegen der Kopfbeschwerden

    Zum Glück geht es ihr nicht durchgehend schlecht- tendenziell kann man sagen, dass es nachmittags bzw. abends besser ist als morgens....
    Es zieht sie halt immer total runter, wenn die Beschwerden nach dem Aufstehen wieder anfangen....
     
  7. Meggie

    Meggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2007
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Unterfranken
    Vielleicht würde auch die Hinzuziehung eines Schmerztherapeuten helfen?
    Auch Rheumatologen sind nicht allwissend, in speziellen Schmerzzentren arbeiten oft mehrere Fachleute zusammen. Alles gute für euch.
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo tom,

    bekommt deine mutter cortison? cortison, früh morgens zwischen 5 und 8 uhr eingenommen, kann dieses problem lindern...

    sprecht doch mit dem doc darüber. :)
     
  9. Tom_81

    Tom_81 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Nochmals danke an Euch !

    Wir wurden mittlerweile (auch) an den Orthopäden verwiesen, mal schauen, was dabei rauskommt.

    Eine Schmerztherapie ist schon im Sommer in Erwägung gezogen worden- nach dem Besuch beim Rheumatologen hat man das aber nicht weiter verfolgt...
    Ich denke auch, dass man diese Möglichkeit im Hinterkopf behalten sollte.


    Ich werde zu gegebener Zeit wieder berichten.


    Viele Grüße

    Tom