1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gelenkeinspritzung mit Kortison

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Anke1986, 6. März 2008.

  1. Anke1986

    Anke1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2008
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Habe seid über 6 Wochen Gelenkergüsse in beiden Kniegelenken.. Als Kind wurde bei mir c Polyatritis festgestellt und auch jahrelang mit Gold, Voltaren, Mtx behandelt. Bis vor 4 Jahren seid dem habe ich weder Beschwerden noch Schwellungen gehabt und musste keine Medis mehr nehmen. Schwellungen hatte ich schon seid über 10 Jahren nicht mehr bis jetzt vor 6 Wochen plötzlich über Nacht die Knie sehr dick geworden sind. Kortison als Tabletten hat nicht angeschlagen, das Rheuma ist bei mir auch nicht im Blut nachweisbar weder in den Entzündungswerten noch beim Rheumafaktor. Die Knie werden nur abenzu warm, sind aber überwiegend kalt und die stärkste Schwellung ist an den innenseiten und unter den Knien!? Es haben jetzt schon über 10 Ärzte, Rheumatologen, Krankengymnasten usw sich das angesehen und keiner ist sich wirklich sicher woher es kommt. Aber außer das Rheuma wurde aufgrund von allerlei Blutuntersuchungen alles ausgeschlossen. Vor 5 Wochen lang ich im Krankenhaus weil die Knie so dick waren das ich nicht mehr laufen konnte. Dort haben sie mir dann Kortisoninfusionen von 500mg gegeben und Antibiotika. Daraufhin sind die Knie nach 11 Tagen ein Stück dünner geworden aber jetzt tut sich garnichts mehr.

    Gestern habe ich dann Kortison schon mal in ein Kniegelenk gespritzt bekommen durfte es 24h nicht belasten. Der Arzt meinte es müsste davon heute schon wesentlich dünner sein, jedoch hat sich rein garnix getan.. :( die Knie sind beide kalt und immer noch so dick wie vorher! Habt ihr Erfahrungen mit solchen Sachen ob es auch länger dauern kann bis das Kortison anschlägt?

    Schmerzen habe ich so gut wie garkeine in den Knien obwohl ich keine Schmerzmittel nehme.. mal ein leichtes ziehen oder stechen aber wirklich nur selten. Früher hatte ich immer Schmerzen bei Schwellungen.

    lg
     
    #1 6. März 2008
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2008
  2. granatapfel

    granatapfel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    hallo anke,

    ich hatte die gleichen symptome - über 2 jahre wurde mein knie regelmäßig dick. teilweise auch so, dass ich nicht laufen konnte. kortison-spritzen hat nicht geholfen. was dann schließlich dazu geführt hat, dass das knie ca. 1,5 jahre nicht mehr dick geworden ist, war ein "grobmolekulares" kortison direkt ins knie. leider kenne ich den namen des präperates nicht.
    wahrscheinlich hat das auch schon mal jemand bei dir versucht. falls aber nicht, kannst du ja ggf deinen rheumatologen mal drauf ansprechen.

    viele grüße und gute besserung!
     
  3. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Anke!

    Ich kämpfe seit Jahren mit ständig geschwollenen Kniegelenken.
    Mein Arzt spritzt mir auch ab und zu Corison ins Knie. Allerdings hilft nur sogenanntes kristallines Cortison, das sich sozusagen an den Knochen andockt. Ich glaube es heißt Lederlon.
    Nach 2-3 Tagen ist das behandelte Knie jedenfalls wieder so dünn, als sei es nie krank gewesen.
    Bei starken Schwellungen habe ich übrigens auch wenig Schmerzen in den Knien. Allerdings lässt es sich wirklich nicht gut bewegen. Schlimmer mit den Schmerzen wird es, wenn die Knie dünner werden.
    Hör auf jeden Fall nicht auf die Ärzte zu belagern, bis sie mehr herausgefunden haben!
    Ich wünsche dir viel Erfolg dabei! :)

    LG, Sassi
     
  4. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo anke,

    ich lasse mir regelmässig, also alle 3 monate das isg gelenk und diverse gelenke mit cortison und betäubungsmittel einspritzen, immer mit der gleichen menge cortison. da das isg gelenk so oder so in absehbarer zeit komplett "kaputt" gehen wird, durch meine rheumaform, habe ich für mich pers. entschieden lieber das risiko, das es schneller soweit ist...aber während diese rzeit druch die injektionen mit cortison, dafür aber eine zeitlang immer wieder weniger schmerzen bis es soweit sein könnte....da ich seit 2 jahren keine wirksame basis habe, es keine gibt die ich vertrage...zulassung der für mich angedachten immer noch nicht für meine erkrankung erfolgt ist...ist das im moment mein weg...seit einem dreiviertel jahr...krankengymastik, kühlen, schmerzmittel usw. helfen nur bedingt....usw..soll keine empfehlung meinerseits sein,dies genauso zu handhaben!!!

    leider helfen die injektionen egals welches gelenk gespritz wird, nicht immer gleich gut und lange :( auch sind es meistens 2 tage übelste schmerzen erstmal die folge...bis die positive wirkung einsetzt....

    in den ellbogen hatte ich im jan und feb 08 jeweils 1 seite gespritz bekommen und gegen die schwellung und schmerzen hat es leider nur sehr minimal geholfen, da die entzündung zustarkt sind.....ein weiterer versuch auch mit weniger und einem ander cortisonart, ist leider nicht mehr möglich, da ich weisen fleck in den einstichstellen bekommen habe und der knochen fast blank auf der haut liegt. das risiko wurde mir vorher auch mitgeteilt und der versuch war es mir trotz verschlechterung wert.

    ich lasse alle cortinjektionen nur von einem bestimmten orthopäden machen, der für mich einen sehr weiten weg mit den öffentl. verkehrsmitteln darstellt....ist der einzige dem ich im bezug auf spritzen verstraue und er spritz super und hat mehr ahnung von rheuma als mancher rheumatolge und er klärt vorher super über alle riskien auf:) was mir kein rheumatolge je vor einer corti inkjekiton getan hat.

    beide knie wurden mir beide seiten 04 innerhalb von 2 wochen, 2 mal mit cortison eingespritzt( während eines stationären aufenthaltes) es folgte leider kein abschwellen der schwellung und schmerzlinderung, konnte dafür einige wochen das knie besser bewegen.

    gegen meine schwellungen am knie helfen mir oft quarkumschläge und wenn es nur etwas schlankeres knie für einige zeit einbringt, was oft schon eine erleichterung bedeutet,wenn der druckschmerz durch die schwellung nachlässt...auch viel kühlen mit eispacks aus dem tiefkühlfach und aber einem handtuch darunter...
    im kh habe ich tagsüber das eispack 3 tage alle stunde gewechselt, was super geklappt hat und super linderung eingebracht hat..zuhause ist das im alltag leider nicht immer möglich....aber wenn man eh im bett liegen muß, nutze ich die zeit gerne immer mal wieder für solche dinge zum ausprobieren aus:)

    ich drücke dir die daumen, das die positive wirkung spritze doch noch eintritt, ansonsten ist wohl die entzündung stärker, so das 1 x spritzen wohl zu gering ist...

    liebe grüße
    bine