1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gefunden

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sternlicht, 2. September 2005.

  1. Sternlicht

    Sternlicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    #1 2. September 2005
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2005
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    moin,
    was das öl und andere ernährungsweisen angeht wird man mehr erfahren auf dem workshop. das wird auf jeden fall interessant. ich hab den vortrag rheuma+ernährung bereits mit meiner hausärztin gehört und wir beide sind dabei unsere ernährungsgewohnheiten umzustellen. auch aus ärztlicher sicht also gibt es da neue ansätze im rahmen der medizin die ernährungsweise mit heranzuziehen. nicht nur der chronische patient profitiert sondern auch der rest der familie, der trotz allem schmackhafte kost bekommt.

    gruss kuki
     
  3. Inesmaus

    Inesmaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2005
    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Winterthur - Schweiz
    ääähm, eigentlich toll....

    aber 50 gr. pro Tag vom Olivenöl einnehmen ??? Oder habe ich was falsch verstanden??? Für mich jedenfalls undenkbar viel. Ich benutze auch Olivenöl (vorallem für Salatsauce), aber das sind 500% keine 50gr. :D

    Ernährungsumstellung ist und wird immer ein Thema bleiben... Ich bin auch gaaaanz langsam dabei meine Ernährung umzustellen...

    So nun habe ich meine Senf auch dazu gegeben :D

    Liebe Grüsse
    Inesmaus
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    ich denke mal 50 gr. sind auch übertrieben, beim vortrag ging es z.b. auch hauptsächlich darum die aufnahme von arachidonsäure zu verringern. und keine gehärteten fette zu sich zu nehmen. omega 3 säuren zu erhöhen etc. alles im hiblick darauf, dass dadurch entzündungsparameter geringer werden. aber da muss alles andere auch dazupassen. nicht jeder verträgt alles was gesund ist. dazu die medikamente. insgesamt aber kann man erstaunlich viel selbst zu seiner gesundheit beitragen.

    gruss kuki
     
  5. Bod1961

    Bod1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    bei Berlin
    Opiade

    Hallo Sternlicht und Ihr Leser :)

    Danke für den Link.Ich finde Opiade als Schmerzmittel auch sehr effektiver.Dazu gehört auch Tramal.Leider gibt es einen negativen Punkt an der Sache.Opiade gehen nicht helfend an die Ursache heran.Sie wirken nervlich,jedoch hemmen sie keine Entzündung.Opiade sind gut für Kombinationen.Ich selber nehme Ibuprofen,aber auch Tramal im Bedarfsfall.Opiade können auch Sucht verursachen.Insgesamt finde ich es wichtig,dass der Arzt das passende kombiniert ,und zwar richtig.

    Noch eine traurige Nachricht.Ich war heute wieder in der Uniklinik in Berlin.Dort erfuhr ich,dass die Infusionsgaben von Remicade neuerdings von den Krankenkassen als unnötig angezweifelt werden,besonders die,die alle 3 bis 4 Wochen die Infusionen bekommen.Also Kostenprobleme.Ich bekomme alle 6 Wochen die Infu,da ist das wohl belegbar.Auch arbeite ich seit Remicade mir helfen.Auch ein Beweis der Notwendigkeit.Es muß alles bewiesen werden,erst dann zahlt die Kasse.

    Nach dreimaliger Venensuche und geplatzten Adern hatte ich endlich Glück heute.Blauer Arm,schlechte Nachrichten,Tramal,langer Tag,na ich hab es für heute erst mal geschafft :) .
    Hat mich einen Tag Urlaub gekostet.Liber gehe ich arbeiten.

    Liebe Grüße von Bodo.