1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gedicht(e)/Bräuche zum NEUEN JAHR

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Pukki, 27. Dezember 2003.

  1. Pukki

    Pukki immer wieder Aufstehn!

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald
    Bei uns hier gibt es den Brauch des "Neujahr anschießens".
    Da ziehen die Kinder am 1. Januar von Haus zu Haus, sagen ein Gedicht auf und "schießen das Neujahr an" mit Spielpistolen (Pulverblättchen).
    Dafür kriegen sie als Dank von den Leuten einen kleinen Geldbetrag. Das hat sich schon zu meiner Kinderzeit gelohnt. Man durfte nur nicht zu früh gehen, dann waren die Leute noch nicht ausgeschlafen und es gab auch schon mal eine Schülssel Wasser aus dem Fenster:D

    Hier zwei von den Gedichten. Das erste stammt noch aus Urgroßvaters Zeiten, das 2. ist neueren Datums.

    Triumph, Triumph Victoria,
    vergangen ist das alte Jahr,
    das neue Jahr hat angefangen
    'drum soll auch meine Büchse knallen.
    ------------------------------------------------


    Wenn in der Nacht die Glocken klingen,
    zum Himmel die Raketen springen.
    Wenn Feuerwerk laut zischt und kracht,
    dann haben wir Silvesternacht.

    Am Himmel tausend Sterne strahlen,
    vom Kirchturm die Trompeten schallen.
    Prost Neujahr! Wünscht sich alle Welt -
    viel Glück und einen Batzen Geld.

    Kennt Ihr auch Neujahrsbräuche und/oder Gedichte?

    Wünsche Euch alles Liebe zum neuen Jahr

    Pukki
     

    Anhänge:

  2. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Silvesterbräuche

    Moin,

    auch bei uns ziehen die Kinder Neujahr durchs Dorf und wünschen ein frohes neues Jahr und
    bekommen dafür Süssigkeiten.

    Die Männer versammeln sich ab 13 Uhr und ziehen ebenfalls in Herden äh Horden
    von Haus zu Haus und wünschen Prost Neujahr. Sie stürmen die Häuser und erwarten
    dann einen ordentlichen Schluck Korn, wobei man praktischerweise nur ein Kömglas
    benötigt, welches dann von Mann zu Mann wandert *grins*. Teilweise haben die
    Gruppen Akkordeonspieler dabei, die für Stimmung sorgen. Und natürlich wird ordentlich
    geböllert (wobei dabei im vorletzten Jahr unsere Wohnzimmerscheibe zu Bruch ging - der Täter war aber gut versichert).

    Tja, dann gibts noch das traditionelle Grünkohl- und Speckholen. Die jungen Männer ziehen durchs Dorf und holen Grünkohl und Speck. Grünkohlholen war heute,
    Speckholen ist am 2.1. Die jungen Mädchen dürfen dann den Grünkohl fertig machen und
    kochen, und am 2.1. abends ist jeder zum kostenlosen Grünkohlessen eingeladen.

    Liebe Grüsse Nixe
     

    Anhänge:

  3. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Neujahrstag - 1. Januar

    Jahrhunderte lang wurde der Jahresbeginn zu unterschiedlichen Zeiten gefeiert. Erst 1691 legte Papst Innozenz XII. den Neujahrsbeginn auf den ersten Januar fest.

    Viele Religionen dagegen haben einen beweglichen Neujahrstag! Die Juden und der Islam nach Mondjahren, die Iraner nach Sonnenjahren. In China beginnt das neue Jahr zwischen Ende Januar und Ende Februar.

    Auch mit Neujahr sind die unterschiedlichsten Facetten des Aberglaubens verbunden.

    Frei nach dem Motto "Wie das Neujahr beginnt, so ist das ganze Jahr" wurde und wird auch heutzutage noch nach bestimmten Regeln verfahren:

    So bemüht sich bspw. die Hausfrau schon seit jeher, über Neujahr ja keine Wäsche zum Trocknen hängen zu lassen, da dies Unglück und Arbeit im kommenden Jahr mit sich bringe.

    Viele Essens- und Trinkbräuche, die man zum Jahreswechsel pflegt, haben ebenfalls einen abergläubischen Hintergrund.

    Das man sich am Neujahrstag etwas ganz besonders Gutes gönnt, liegt auf der Hand, schließlich sagt man: "Wer über die Jahre gut schmaust, hat das ganze Jahr vollauf".

    So manchen läßt der Aberglaube seine Linsensuppe am Neujahrstag auslöffeln, damit das Kleingeld im neuen Jahr nie ausgeht. In anderen Gegenden spricht man dies dem Verzehr von Sauerkraut zu.

    Beliebt ist auch der Neujahrskarpfen. Dazu gehört, daß der Hausvater eine der Fischschuppen unter seinen Teller legt. Diese muß das ganze Jahr über in der Geldbörse aufbewahrt werden, was einen prall gefüllten Geldbeutel garantieren soll.
     

    Anhänge:

  4. Pukki

    Pukki immer wieder Aufstehn!

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald
    Zum neuen Jahr

    Vielen Dank Ihr Lieben,

    wußt ich doch, daß ich bei Euch noch was lernen kann:D .

    Denn mal GUTEN RUTSCH alle miteinander.

    Pukki
     
  5. Pukki

    Pukki immer wieder Aufstehn!

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald
    zum neuen Jahr

    Vielen Dank Ihr Lieben

    Wußte doch, dass man bei den R-Olern noch was lernen kann.

    Na dann mal allen einenguten Rutsch
    [/COLOR]

    Pukki