1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Geanken um Rolli machen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Yvi78, 4. Oktober 2006.

  1. Yvi78

    Yvi78 in memoriam † 31.10.2007

    Registriert seit:
    2. März 2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Hallo ihr lieben,

    ich bins mal wieder *gggg*

    Ich habe auh gleich mal ne Frage an euch, wann habt ihr an einen Rollstuhl anschafen gedacht oder einen bekommen?? :confused:

    Mein riesen problem ist, das ich zu 100%gehbhindert bin, Antrag auf AG ist gestellt, ich keine Kraft mehr in den Muskeln hab, und durch mein Herz und Lungenhochdruck an extremer Kurzatmigkeit leide. das heist, ich lauf 5 meter und kann nimmer. Aber ich möcht doch so gern wider mehr unternehmen, Parks, Zoos und all das, nur in dem zustand schaffe ich es nicht, leider. :(


    Wo erkundigt man sich dannach:confused:
    Ab wann hat man einen Anspruch auf einen Rollstuhl:confused:

    Bitte um reichlich Antworten

    Danke schon mal an allen ;)

    Achso, möchte natürlich so mobil wie möglich bleiben, das heist bloss nicht den ganzen Tag im Rolli sein....

    hatte an so einem Sportrolli gedacht...:eek:

    Lg Yvi
     
  2. Bröselmartin

    Bröselmartin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinhessen
    Hallo Yvi78,

    ich denke, bei Deiner Beschreibung dürften genügend Gründe für die Bewilligung von Hilfmitteln vorliegen.
    Informier Dich erst mal bei einem guten Geschäft für Reha-Bedarf, welches Gerät Dir am besten hilft. Unbedingt solltest Du auch mal Geh-/Fahr- und Transportversuche unternehmen. Vielleicht brauchst Du für verschiedene Bereiche (daheim, Stadt, Ausflüge) auch verschiedene Mobilitätshilfen, z.B. Handantrieb für den Erhalt der Muskulatur, Elektro für längere Strecken usw. Jedes Gerät ist immer ein Kompromiß aus vielen Überlegungen. Nur Du kannst sagen, was zu Dir paßt und womit Du zurechtkommst.
    Dann sag Deinem Arzt, was Du willst und beantragt es bei Deiner Krankenkasse.

    Gruß vom Bröselmartin.
     
  3. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo yvi,

    mir geht es in der kühleren jahreszeit immer wesentl. shclechter als im sommer..eine kleine strecke ausserhalb der wohnung zu gehen ist dann noch schwerer,schmerzhafter,wenn nicht sogar unmöglich weil die knie sich speeren oder wegknicken.....
    ich benutze seit 3 jahren für jede strecke ausser halb der wohnung eine oder 2 krücken..nur ist das für die entzündeten handgelenke gift....und bei massiven rückenschmerzen auch keine hilfe bzw lösung....

    letztes jahr im nov bin ich nur noch zuhause auf der couch gesessen, da die kleinste wegstrecke horror pur war....geschweige den den wochendeinkauf zuerledigen....auch wenn ich ausser sagen,was in den wagen muß nichts als aufgabe hatte/habe.....
    alleine kann ich den rolli leider nicht nutzen...da berlin nicht behindertenfreundlich ist...alleine von einem auf den anderen gehweg zu kommen ist teilweise unmöglich..aber für unternehmungen mit einer 2.person ist damit möglich :) und ich konnte so etwas mehr die wohnung verlassen....:)


    mir wurde der rolli erstmal leihweise vom hausarzt über eine hilfmittelverordnung ohne nachfragen und diskutieren verordnet:)
    im sanitätshaus hat man mir auf grund der diagnose angeboten, sich um die genehmitung bei der krankenkasse für einen leichtrollstuhl dauerhaft einzuholen....
    10 tage später wurde er geliefert und mir ausführlich erklärt...

    ich habe den rolli immer noch vor der türe stehen und möchte ihn nicht mehr missen wissen...auch wenn ich damit immer noch hemmungen habe, ihn zu benutzten...arbeite noch drann ;) haupts. ich weiß ich kann ihn nutzen ohne diesen immer im sanitätshaus ausleihen zu müssen....

    viel erfolg und liebe grüße
    bine


    habe ich mir vom hausarzt eine hilfsmittelverordnung geholt für einen leihrollstuhl. im sanitätshaus wurde auf grund der diagnose die genehmigung für einen dauerhaften leichtrollstuhl freundlicherweise organisiert....
    mit dem rezept und lieferschein des sanitätshaus habe ich sofort beim versorgungsamt einen verschlimmerungsantrag eingereicht....die berechtigung für die benutztung des behindertenbuses war auf 1,5 monate ausgestellt...nach dieser zeit kam erhielt ich eine ablehnung für das merkzeichen T (berechtigt die benutztung des behindertenbus) sie wollten mir nicht mal ein G anerkenne.....das versorgungsamt hat bei keinem meiner ärzte nachgefragt, ob ich den rolli täglich oder nur ab und zu benötige....
    letztendlich ging es mir im sommer etwas besser...so das ich wieder auf krücken umsteigen konnte....
    ein dauerhafter leichtrollstuhl bei der krankenkasse
     
  4. Vadder

    Vadder albert

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    1.370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Yvi ,


    umso eher Du die ängste vor einem rollstuhl abbaust

    umso wohler wirst Du Dich fühlen

    es ist ein gutes hilfsmiitel [​IMG]

    diese zeilen schreibt Dir einer der sich mit rollstuhl fast 1 jahr versteckt hat

    und mit rolli seit 1987 ein ausgefülltes leben führt


    gruß
     
  5. Albstein

    Albstein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH, D, IRL
    Siehe hier im Forum auch unter "Hilfsmittel"

    Hallo, Yvi78, das Thema überschneidet sich mit Rollstuhl - hier: Spezieller "Aktivrollstuhl" (siehe hier im Forum unter "Hilfsmittel).

    Bestimmt sind die Infos dort für Dich auch nützlich.

    Habe auch lange den Rolli vermieden, aber er ist sicher ein akzeptables Hilfmittel, das etwas mehr Bewegungsfreiheit schafft.

    Ich konnte heute mit meiner Privat-Krankenkasse (Namen nenne ich hier lieber nicht!) wg. Rollstuhlbeschaffung verhandeln: Die haben mir doch glatt als Obergrenze 620 Euro für eine Rollstuhlanschaffung genannt:eek: . Ein Witz ist das leider nicht.

    :mad: Gute Aktiv-Rollstühle kosten aber weit mehr (ich habe einen anvisiert, der Brutto rd. 2.500 Euro kosten soll). Ich weiß nicht, was z. B. die gesetzliche AOK bezahlen würde....? Vielleicht bezahlt die AOK sogar mehr als meine schei.. :D Privatkasse..., die von mir aber stets mtl. 800 Euro Beitrag bekommt...

    In jedem Fall immer vorher mit der Kasse sprechen, sonst sperren die sich total - und eine genaue ärztliche Verordnung ist wichtig!
    :) Viel Erfolg!
     
  6. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    bei Jakko bin ich einfach zum Arzt gegangen und habe gesagt, dass ich für ihn gerne einen Rolli mit Elektroantrieb hätte. Hat zwar etwas Diskussionen gegeben, aber wir haben das Rezept bekommen.

    Jascha hat nun einen (Leicht-)rolli von Sopur. Kosten rund 2.500 Euro.

    Dazu hat er einen Elektroantrieb (e-motion). Hier steckt der Antrieb in den Rädern und ist an jedem Rollstuhl (nach Anpassung durch die Orthopädiewerkstatt) nutzbar. Man muss noch normal die Bewegungen an dem Greifring ausführen, aber das wird dann Kraftunterstüzt. Kosten (mit Ersatzakkus) rund 5.700 Euro.

    Die e-motion-Räder können bei Bedarf abgenommen und die "normalen" Rollstuhlräder angesetzt werden (ist nur ein Handgriff). So hast du dann wieder einen Leichtrollstuhl. Du kannst also je nach Situation und Befinden entscheiden, ob du den Elektroantrieb nutzen möchtest oder nicht. Hier findest du weitere Informationen : e-motion

    Bei uns hat die Krankenkasse (TKK) die Kosten ohne Murren übernommen. Sie wollten mir zwar noch ein Rehaberater ins Haus schicken, aber das habe ich abgelehnt mit der Begründung, dass ich mich durch das Rehahaus gut beraten gefühlt habe, Jascha bereits Probe gefahren ist und das mit das auch zu lange Dauern würde, da Jakko dringend eine Rollstuhlversorgung benötigte.

    Jakko ist sehr zufrieden mit dem Rolli und ich auch, da wirklich flexible Einsetzbar.

    Viel Erfolg und Gruß

    anko
     
    #6 5. Oktober 2006
    Zuletzt bearbeitet: 5. Oktober 2006
  7. Albstein

    Albstein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH, D, IRL
    Das hört sich ja gut an...

    Hi, anko, da bin ich geradezu "platt", dass die gesetzliche TKK so "großzügig" ist (an sich sollte "Großzügigkeit" selbstverständlich sein, denn niemand von uns will ja einen Rolli zum Spaß!).
    Da sieht man aber mal, dass die so oft "beneideten" Privatpatienten in diesem Fall offenbar viel schlechter da stehen. Ich muss mit meiner Priv.Kraka noch diskutieren:D ... mal sehen.
    Grüße an Jakko!:)
     
  8. Chipsy1

    Chipsy1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Yvi78,
    ich habe auch lange gebraucht bis ich mich zu einem Rollstuhl entschieden habe. Nachdem ich mich an dieses "Sitzgefühl" gewöhnt habe war ich glücklich wieder aus dem Haus heraus zu kommen. Mittlerweile habe ich auch einen Elektrorolli und damit ein ganzes Stück Selbstständigkeit zurück bekommen. Jetzt entscheide ich, ob ich links oder rechts herumfahre oder doch geradeaus!!!!! Trotz allen Hilfsmittel bewege ich mich noch mit dem Rollator durch's Haus. Das bisschen Gehfähigkeit will und muss erhalten bleiben. Also siehe den Rollstuhl als notwendiges aber überaus hilfreiches Hilfsmittel an dann wirst Du Dich schnell mit ihm anfreunden.

    Liebe Grüße Chipsy:)
     
  9. Hallo Yvi,
    schau mal hier.
    Liebe Grüsse von Sylke
     

    Anhänge:

  10. Chipsy1

    Chipsy1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Na das ist ja ein süßer Mitfahrer!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Chipsy:)
     
  11. Hallo Chipsy,
    süss,ne.Jessy,so heisst sie,hat auch keinerlei Berührungsängste,legt sich auch voll mit in die Kurven:D . Und es ist auch ein roter "Flitzer" geworden,wie gewünscht und erhofft. Der Rolli ist leicht zu bewegen und dadurch ist man mobil, wann immer es mit laufen nicht möglich, bzw. erschwerlich wäre.
    LG Sylke
     
  12. Chipsy1

    Chipsy1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    So eine süsse Mitfahrerin habe ich auch. Sie heisst auch Jessy ist allerdings eine Katzendame. Leider habe ich nicht so ein schönes Foto greifbar. Vielleicht lasse ich mal eines machen. Auf jeden Fall kann eine Rollifahrt unter solchen Umständen auch Spaß machen!!!!!!!!!!!!!!!
    Weiterhin gute Fahrt
    Chipsy:)
     
  13. Steff

    Steff Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2004
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt
    Rolli na und?

    Finde es sehr gut, dass das Thema Rollstuhl hier mal aufgegriffen wird!
    Ich selbst habe schon länger einen und möchte ihn nicht mehr missen. Das hört man übrigens von allen, die sich zu einer solchen Entscheidung durchgerungen haben!

    Falls du noch weitere Infos, z.B. zu geeigneten Rolli- Modellen und so suchst oder zu Ausflügen, die behinderten (sprich: gehbehindertenfreundlich :) ) sind , so würde ich mich freuen, wenn ihr mal auf unsere hp schaut:

    www.youngrheumis.de

    Wie der Name schon sagt, ist es eine Hp für junge Menschen, aber vieles kann trotzdem nützlich sein denke ich!
    Wir sind noch im Aufbau, können allerdings jede Unterstützung gebrauchen, die wir kriegen können :)

    Also, traut euch und schaut mal unter der Rubrik "Fotos", ob geeignete Ausflüge per Rolli dabei sind ;-)

    Viele Wochenendsgrüße aus Erfurt

    Stefanie
     
  14. zuckerschnutenmama

    zuckerschnutenmama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Yvi

    Also ich hatte sehr starke Gangprobleme schon seid Oktober letzten Jahres ..war dann von Anfang Dezember bis Ende Januar bettlägerisch ..
    Und dann waren einige Schritte schon wie ein Marathon ..

    da ich aber am Leben teilnehmen wollte .. vor allem am leben meiner 3 Kids haben wir uns eben Alternativen überlegt.

    Wir haben dann meinen HA um eine Verordnung gebeten ... dann hab ich das Sanitätshaus kontaktiert & ein Mann kam raus .. messte mich ab .. und nach 1 Woche kam dann mein Rolli

    ABER es war ein schreckliches Teil .. wir haben diesem Sanitätshaus vertraut & sie kamen mit so einer alten Mühle.

    Deswegen mein dringender Rat falls Du dich für einen Rolli entscheidest .. erkundige dich vorher .. was dir wichtig ist ; worauf Du achten möchtest etc. und evt. sogar ein Rolli der deinen Vorstellung entspricht ...

    Mittlerweile habe ich einen anderen **auch nicht soo das beste** mit e motion Räder .. da ich kaum Kraft in den Armen habe ...
    so hab ich wieder mehr Selbstständigkeit.

    Also rein intuitiv nach deinen Worten würde ich dir auf jedenfall zu raten .. und wenn Du ihn nicht regelmässig nutzt .. er ist da .. und Du kannst ihn jederzeit nehmen dann.

    Also ab zu deinem Doc ( Hausarzt oder Rheumadoc ) & sag einfach das Du dies haben möchtest & nennst deine Argumente.
    Ich denke das wird kein Problem sein.


    Sportrolli bekommst Du übrigens nicht .. aber wichtig es muss ein Aktivrollstuhl sein **auf der Verordnung**
    und da gibt es auch Unterschiede.

    Hier mal einige Firmen:
    www.sopur.de
    www.meyra.de ( ich hatte mit diesem Rolli keine gute Erfahrung gemacht )


    Hier sind verschiende Modelle zu finden .. die auch gut unterteilt sind:
    http://www.reha-hilfen.ch/

    Viel Erfolg & alles gute
     
  15. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    ich bin auch eine rollstuhlnutzerin ... mit einem geliehenen rolli fings an .... dann hatte ich erst einen ganz alten schweren elektrischen, mit zwei riesigen batterien, die ich niemals allein laden und einbauen konnte ... und einen normalen faltrollstuhl..... das resultat einer schlechten beratung und meiner unwissenheit ...
    irgendwie war das nicht so das richtige. nach längerer überlegung und recherche habe ich jetzt einen breiteren ... da ich voll schlank bin ;) .... faltrollstuhl mit einem max - e - antrieb.
    was soll ich dazu sagen, ich bin begeistert!!!! wenn ich im rolli sitze, hat sogar mein männe die möglichkeit mich ferngesteuert durch die gegend zu fahren .... auch ist das hineinfahren ins auto über transportable rampen viel einfacher.
    zum hingucker wirds, wenn wir draussen in einem caffe sitzen und wir den rolli mal ferngesteuert ein paar meter ohne insassen herumfahren lassen... man ringt den leuten ein lächeln ab und das eis ist gebrochen ....
    gut 6 h kann man damit fahren, ohne das der accu meckert. vom hersteller sind 25km angegeben ... ich denke, das passt
    und sollte die tour doch so lang sein, das der accu leer ist, kann man entweder an geeigneter stelle nachladen ... ladegerät passt in die lehnentasche des rollis oder man klinkt den antrieb aus den rädern aus und der partner könnte schieben, bzw man fährt ihn mit den händen selbst ....

    alles in allem eine gute entscheidung, die ich nicht bereue

    .... diesen link für den max - e wollte ich noch einfügen:

    http://www.aat-online.de/de_rehatechnik/max-e,faq.html