1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

GdB und wo finde ich Hinweise?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Jula, 26. Oktober 2005.

  1. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Ihr Lieben,
    wollen nun endlich mal den Antrag ans Versorgungsamt losschicken.Was uns interessieren würde,wo kann man was finden,wieviel Prozente man auf was bekommt?Wie errechnen sich die Prozente usw.Bei meinem letzten Verschlimmerungs-Antrag von vor 2 Jahren wurde z.B. der Bechterew nicht berücksichtig,sondern nur Rückenleiden mit wenig Auswirkung.Um solchen Dingen bei meinem Mann gleich vorzubeugen finde ichs schon wichtig,das man mal sehen kann,was einzelne Erkrankungen Wert(total blödes Wort!!)sind.Habt Ihr da nen Link oder so?
    Lieben Gruß Jula
     
  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    GdB

    Hi, also im Antrag legt man eigentlich wert von seiten der Behörde, daß die Beschwerden "gefühls-bzw. erlebnisecht" beschrieben werden. Medizinische Fachbegriffe sollten seitens der Ärzte erfolgen.
    Man kann aber schreiben, betreffs der Bechterewschen Erkrankung haben sich folgende oder weitere Beschwerden entwickelt, die sich wie folgt darstellen.
    So diskrete Hinweise auf "Neigung zu depressiven Verstimmungen" oder "plötzliche Schmerzatacken mit Ausfällen in Form von Wegsacken des linken Beines" oder so etwas wirken meist.
    Ja anhaltspunktmäßig zu den Prozentenwäre zu sagen:
    Wirbelsäulenschäden
    ohne Bewegungseinschränkung oder Instabilität 0
    mit geringen funktionellen Auswirkungen (Verformung, rezidivierende oder anhaltende Bewegungseinschränkung oder
    Instabilität geringen Grades, seltene und kurzandauernd auftretende leichte Wirbelsäulensyndrome) 10
    mit mittelgradigen funktionellen Auswirkungen in einem Wirbelsäulenabschnitt (Verformung, häufig rezidivierende oder
    anhaltende Bewegungseinschränkung oder Instabilität mittleren Grades, häufig rezidivierende und Tage andauernde
    Wirbelsäulensyndrome 20 - 40
    mit schweren funktionellen Auswirkungen in einem Wirbelsäulenabschnitt (Verformung, häufig rezidivierende oder anhal-
    tende Bewegungseinschränkung oder Instabilität schweren Grades, häufig rezidivierende und Wochen andauernde
    ausgeprägte Wirbelsäulensyndrome 30
    mit mittelgradigen bis schweren funktionellen Auswirkungen in zwei Wirbelsäulenabschnitten 30 - 40
    mit besonders schweren Auswirkungen (Z.B. Versteifung großer Teile der Wirbelsäule, anhaltende Ruhigstellung durch
    Rumpforthese, die drei Wirbelsäulenabschnitte umfasst - Z.B. Milwaukee-Korsett - schwere Skoliose - ab 70 Grad
    nach Coob) 50 - 70
    bei schwerster Belastungsinsuffizienz bis zur Geh- und Stehunfähigkeit 80 - 100
    Anhaltende Funktionsstörungen infolge von Wurzelkompression mit motorischen Ausfallerscheinungen - oder auch die intermittierenden Störungen bei der Spinalkanalstenose - sowie Auswirkungen auf die inneren Organe (z.B. Atemfunktions- störungen) sind zusätzlich zu berücksichtigen.
    Bei außergewöhnlichen Schmerzsyndromen können auch ohne nachweisbare Ausfallerscheinungen Werte über 30 in Betracht kommen, z.B. ISG- Probleme.
    Das neurogene Hinken ist etwas günstiger als vergleichbare Einschränkungen des Gehvermögens bei arteriellen Verschlusserkrankungen zu bewerten.
    Eine Skoliose würde ich da mit einordnen und zwar in der Bedeutung als:
    "Verbiegung der Wirbelsäule mit Verdrehung der einzelnen Wirbelkörper und Versteifung in diesen Abschnitten". Wobei man dann die entsprechenden Funktionsstörungen dazu sehn muß.
    Auch kann die Frage entzündlicher Vorgänge mit einfließen.
    Gruß "merre"