GdB im Fall von Beschwerdefreiheit dank Adalimumab

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Kurpfalz, 4. Januar 2024.

Schlagworte:
  1. Kurpfalz

    Kurpfalz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2021
    Beiträge:
    1
    Hallo,

    ich habe die Diagnose Morbus Bechterew und bin dank jahrelanger Therapie mit Adalimumab momentan beschwerdefrei.

    Ich vermute, dass bei Beschwerdefreiheit kein Grad der Behinderung (GdB) festgestellt würde. Allein die Diagnose sorgt noch nicht für die Anerkennung eines GdB. Richtig?

    Sorry das ich trotzdem frage: Da es bei meinem Arbeitgeber momentan turbulent zugeht, wäre ich für einen zusätzlichen Kündigungsschutz (GdB) dankbar.

    Grüße,
    Der Kurpfälzer
     
  2. Heike68

    Heike68 Moderatorin

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    6.682
    Ort:
    NRW/Rheinland
    So ist es, es geht nicht um die Diagnose, sondern um Art und Umfang der Einschränkungen.
    Allerdings ist die Infektanfälligkeit unter Therapie mit Biologika erhöht und dies kann durchaus schon einen GdB nach sich ziehen. Daher würde ich einfach mal einen Antrag mit Diagnose und Behandlung stellen.
     
  3. tintintin

    tintintin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2021
    Beiträge:
    158
    Ort:
    734
    Da wirst du keinen großen Erfolg haben
     
  4. Adolina

    Adolina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo,
    bei mir wurde damals nur nach den Diagnosen gefragt.
    Etwaige Einschränkungen wurden nicht angegeben.

    LG Adolina
     
  5. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    20.597
    Ort:
    Ironien nahe d. sarkastischen Grenze
    Natürlich sind die persönlichen Einschränkungen wichtig! Die Diagnose alleine sagt nicht viel aus. Außer vielleicht, beide Beine ab, da kann man sich dann am Schreibtisch auch so ausmalen, dass es mit dem Laufen schwierig ist...

    @Kurpfalz Du schreibst ja selbst, dass es 'momentan' keine Probleme gibt. Da hast du eigentlich deine Antwort schon. Momentan heißt ja, dass es durchaus morgen schon wieder anders aussehen kann.
    Ich würde den Antrag stellen und alles aufschreiben, was bisher an Schwierigkeiten und Problemen aufgetreten ist. Kann ja alles wiederkommen, man weiß nicht, was in Zukunft kommt.
    Du musst aber damit rechnen, dass es mit der Bearbeitung eine Weile dauern kann. Du kannst natürlich deinem Arbeitgeber mitteilen, dass du was beantragt hast, aber noch kein Bescheid da ist. Ob das im Endeffekt was bringt, weiß ich natürlich auch nicht und gegen eine Kündigung schützt der GdB auch nur bedingt.
     
  6. Kaschu

    Kaschu Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2019
    Beiträge:
    569
    Ort:
    SFB
    Genau so ist es. Wenn es in der Firma keine Möglichkeit gibt, einen "leidensgerechten" Arbeitsplatz zu schaffen oder auf einen solchen umzusetzen, dann bleibt auch mit GdB von 50 oder höher nur noch die Kündigung.
     
  7. Jürgen

    Jürgen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    667
    Ort:
    Rheinbach
  8. Heike68

    Heike68 Moderatorin

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    6.682
    Ort:
    NRW/Rheinland
    Kommt dann wohl sehr auf die Diagnosen und Gutachten der ausstellenden Fachärzte an, denn ich habe nie -wie Adolina auch- etwaige Einschränkungen angegeben oder wurde danach gefragt und es wurde immer nach Aktenlage entschieden...(inzwischen unbefristet GdB 70)
     
  9. Marga59

    Marga59 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    587
    Ort:
    Rheinländer
    Bei mir war es schwierig. Hatte Verschlechterungsantrag gestellt (50 %) war vorhanden. Erst wurde alles abgelehnt. Lief über den VDK bis zur Klage. Dann der Bescheid. 70 % unbefristet und Merkzeichen G.
    Es ist wohl auch unterschiedlich in den einzelnen Bundesländern.
    LG
     
  10. Jürgen

    Jürgen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    667
    Ort:
    Rheinbach
    Hallo,

    es ist meistens schwierig- in diesem Zusammenhang sei noch einmal kurz erwähnt, dass es sich (zumindest in NRW) nicht um einen Verschlechterungsantrag sondern um einen ÄNDERUNGSANTRAG handelt- d.h. der GdB kann auch gesenkt werden. Da sich in den letzten Jahren einige Änderungen bei der Béwertung ergeben haben, sollte man sich überlegen ob ein Antrag sinnvoll ist.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  11. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    20.597
    Ort:
    Ironien nahe d. sarkastischen Grenze
    @Jürgen Ein wichtiger Hinweis! :top: Man muss es sich tatsächlich gut überlegen, ob das Ganze wirklich Aussicht auf Erfolg hat, der Schuss kann durchaus nach hinten losgehen.
     
  12. Manoul

    Manoul Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2019
    Beiträge:
    579
    Ort:
    östliches Ruhrgebiet
    @Kurpfalz
    Wenn es dir in erster Linie um den Kündigungsschutz geht, gibt es noch eine Option die für dich erfolgsversprechend sein kann.

    Zuerst den Antrag auf GdB stellen.
    Dabei hilft, wenn man eine gute Dokumentation der Erkrankung hat, die man direkt mit einreichen kann. Befunde, Arztberichte, Bildgebende Doku, Laborergebnisse etc. Dazu eine übersichtliche Auflistung der Einschränkungen, z.B. psychische Belastung durch Zukunftsängste, Einschränkungen beim Sport, stark zurück gegengene Libido und/oder Errektionsstörungen als Nebenwirkungen der Medikation usw.

    Es müssen nicht immer Schmerzsympthome sein, die eine Einschränkung darstellen. Auch häufige Arzttermine sind im Unterschied zu Gesunden durchaus als zusätzliche Belastung zu werten. Auch andauernde Schlafstörungen, permanente Erschöpfung, häufige Kopfschmerzen und ähnliches sind gängige Nebenwirkungen von Rheuma-Medikationen. Der Beipackzettel gibt da immer gut Auskunft, was man da alles haben könnte. Um Erfolg zu haben, muss man da auch schon mal ein bisschen kreativ werden! :naughty:

    Ich würde den Antrag mit Hilfe des Sozialverbands oder einer Behindertenorganisation stellen, das hat meist mehr Erfolg.

    Es wird etwas dauern, aber mit Morbus Bechtcherev-Diagnose sollte ein GdB von mindestens 30 drin sein.
    Ab einem GdB 30 kannst du dann bei der Arbeitsargentur einen "Antrag auf Gleichstellung" stellen. Das Formular gibt es als Download. Wie die Begründung für den Antrag aussehen soll, wird auf der letzten Seite des Antrags qusai schon grob beschrieben. Angst vor Kündigung wegen chronischer gesundheitlicher Einschränkungen usw.

    Die Gleichstellung ist gültig ab Antragsstellung, so sie dann auch genehmigt wird. Das dauert aber nur ein paar Wochen und funktioniert in der Regel.

    Mit der erteilten Gleichstellung bist du dann einem Schwerbehinderten gleichgestellt und damit hast du dann auch den gleichen Kündigungsschutz.
    Die Gleichstellung bezieht sich rechtlich aber ausschließlich auf den Kündigungsschutz und einen ergonomisch angepasstes Arbeitsumfeld, z.B. das Recht auf einen ergonomisch anpassbaren Schreibtischstuhl, Ergo-Maus und solche Dinge.
    Für Zusatzurlaub und einen früheren Renteneintritt etc., ist man durch die Gleichstellung nicht berechtigt. :nono:

    Für die Anträge braucht man schon ein wenig Zeit und anschließend meist auch reichlich Geduld, aber ich finde der Aufwand lohnt sich schon in sofern, dass man schonmal eine rechtliche Basis hat, auf der man bei Bedarf weiter aufbauen kann. Wer weis, wie es dir in 5 Jahren geht, wenn es schlechter wird, musst du mit dem Papierkram nicht bei Null anfangen.
    Außerdem gibt es ein Paschalbetrag der bei der Steuer angesetzt werden kann. Der ist nach Höhe des GdB gestaffelt. :deal:

    Ich hoffe ich konnte dir einen Weg aufzeigen, der die helfen kann, den gewünschen Kündigungsschutz zu erreichen.

    Und ... ich finde es wirklich fantastisch, dass du mit der offenbar passenden Medikation beschwerdefrei leben kannst (das würde ich übrigens bei Anträgen nie erwähnen, weglassen ist nicht lügen). :hase:
    Dieses Glück haben nicht viele, deshalb wünsche ich dir von Herzen, dass dir dieser Zustand sehr lange erhalten bleibt.

    Liebe Grüße und viel Erfog bei den Anträgen wünscht Manoul ;)
     
  13. Manoul

    Manoul Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2019
    Beiträge:
    579
    Ort:
    östliches Ruhrgebiet
    Hier mal der passende Auszug aus der GdB-Tabelle:

    18.2 Entzündlich-rheumatische Krankheiten

    18.2.1 Entzündlich-rheumatische Krankheiten der Gelenke und/oder der
    Wirbelsäule (z.B. Bechterew-Krankheit) ohne wesentliche Funktionseinschränkung
    mit leichten Beschwerden ................................................................... 10

    mit geringen Auswirkungen
    (leichtgradige Funktionseinbußen und Beschwerden, je nach Art und Umfang des Gelenkbefalls, geringe
    Krankheitsaktivität) ..................................................................... 20 – 40

    mit mittelgradigen Auswirkungen
    (dauernde erhebliche Funktionseinbußen und Beschwerden,
    therapeutisch schwer beeinflussbare Krankheitsaktivität)....... 50 – 70

    mit schweren Auswirkungen
    (irreversible Funktionseinbußen, hochgradige Progredienz) .. 80 – 100

    Auswirkungen über sechs Monate anhaltender aggressiver Therapien sind gegebenenfalls zusätzlich zu berücksichtigen.

    Gruß Manoul
     
  14. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    5.157
  15. Manoul

    Manoul Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2019
    Beiträge:
    579
    Ort:
    östliches Ruhrgebiet
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden