1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gasteiner Stollen als Wundermittel ?

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von delphin, 12. Oktober 2013.

  1. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hall an Euch alle

    Ich habe gestern in der Frauenzeitschrift gelesen ,, Liegekur im Heilstollen stoppte die Schmerzen '' Diese Frau worüber man schrieb, war 53 Jahre Rentnerin und litt 25 Jahre an Fibromyalgie . Diese 14 tägige Kur wurde von Ihrem Hausarzt empfohlen und von der Krankenkasse genehmigt wurde. Nach dieser Kur , war die Frau schmerzfrei und konnte die Medikamente absetzen. jetzt macht sie diese Stollen-kur 2x im Jahr und so ist sie fast das ganze Jahr schmerzfrei.


    Meine Frage ist das so .......so einfach......auch diese Kur verordnen zu lassen ??? Ist man denn wirklich schmerzfrei ????


    Ich leide zwar nicht nur an Fibromyalgie , habe noch CP , Ostepenie und starke Arthrose. Aber mir geht es im Moment sehr schlecht von den Schmerzen her halte nur mit starken Schmerzmitteln durch.

    könnte das ein Hoffnungsschimmer sein ? Ich würde alles probieren , damit ich etwas mehr Lebensqualität habe.

    Wer hat Erfahrung damit ,oder wird das nur von den Medien auf gebauscht um Geld zuschindern. Vorstellen könnte ich mir das schon.

    Würde mich freuen über ein Feedback von Euch.

    Ein schönes Wochenende mit wenig Schmerzen
    wünscht Euch der delphin
     
  2. Doegi

    Doegi Der Alex
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.103
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Am Niederrhein
    Hallo delphin,

    schau mal hier: http://www.rheuma-online.de/therapie/radon-heilstollen.html
    Da steht was zu Wirkungsweisen, Effekten und auch zur Kostenuebernahme durch Krankenkassen.

    Auf der Unterseite "Klinische Studien" steht auch was dazu, dass wissenschaftilch tatsächlich eine Schmerzreduzierung nachgewiesen werden konnte. Es hängt natürlich wohl aber auch von Deinen Erkrankungen ab, am besten besprichst Du das ganze mal mit Deinem Rheumatologen.
     
  3. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Doegi

    Danke für Deine Information , ich werde mich mit meiner Krankenkasse in Verbindung setzen. Allerdings hatte ich es schon mal vor 2 Jahren bei der KK (da war ich noch bei der Barmer) versucht , die hatte mir damals gesagt , das sie sich an dieser Kur nicht beteiligen. Mein Rheumatologe mit dem ich darüber gesprochen habe, war der Meinung ,das es bei mir keine Verbesserung durch den Stollen geben würde . Er ratet es nur den Bechterew Kranken an.

    Aber ich möchte es dennoch versuchen , und werde die Infos ausdrucken und damit zu KK gehen.

    Danke und schönen Abend wünscht der delphin
     
  4. Marmeladensemmel

    Marmeladensemmel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Oktober 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Dunstkreis von München
    Ich leide an Psoriasisarthritis und war vom 30.09. bis 20.10.13 auf Kur im Gasteiner Heilstollen mit insgesamt 10 Einfahrten. Meine Erfahrungen sind bisher leider ausgesprochen negativ. Zur Erklärung muss ich ein wenig ausholen.

    Ich bin seit Ende Oktober 2012 durchgehend arbeitsunfähig, habe mich täglich mit Ibu vollgepumpt, um den Alltag bewältigen zu können. Die Quittung kam im August 2013 in Form einer Magenschleimhautentzündung. Ich habe daraufhin natürlich das Ibu abgesetzt und mich auf Schonkost (Zwieback, Haferbrei, Kartoffeln, Bananen) gesetzt. Die ersten drei Tage waren höllisch, da zu den Rheumaschmerzen noch heftige Muskelschmerzen im Rücken/den hinteren Oberschenkelmuskeln kamen. Nach drei Tagen ließen die Schmerzen jedoch spürbar nach und nach etwa einer Woche war ich auf einem so niedrigen Schmerzniveau, wie ich es die Monate zuvor nur mit Medikamenten erreicht habe.
    Ich bin der veganen Ernährung treu geblieben und die Schmerzen (bis auf wenige Ausreißer, wenn ich zu viel Tofu gegessen hatte) blieben auf sehr niedrigem, gut erträglichem Niveau. Ich war rundum glücklich und freute mich auf die bereits genehmigte Kur im Heilstollen, weil ich darauf hoffte, dass danach die Schmerzen vielleicht so gut wie verschwunden sein würden.

    Aber weit gefehlt.

    Was man weder im Internet noch in den Broschüren erfährt, die man vom Heilstollen zugeschickt bekommt: bei einigen Patienten kann nach den ersten Einfahrten eine Verschlimmerung der Schmerzen eintreten!!!

    Und genau so war es bei mir. Obwohl ich mit weiterhin konsequent vegan ernährt habe (hat im Hotel super funktioniert), explodierten nach der dritten Einfahrt die Schmerzen. Ich konnte kaum meine Zahnbürste halten, mir kaum ein Brot schmieren und kaum gehen. Folge: Ibu wurde wieder mein bester Freund ...

    Die ärztliche Betreuung kann man vergessen. Bei der Zwischenuntersuchung habe ich meine Schmerzexplosion angeführt, aber mehr als ein Lächeln und Schulterzucken kam nicht. Frei nach dem Motto "Das ist halt bei einigen Patienten so, da kann man nichts machen." Eine Umstellung der Therapie oder Maßnahmen zur Schmerzlinderung wie in den Broschüren so schön angeführt, kam nie. Auch keine Frage, ob ich irgendwelche Medikamente benötigen würde.
    Ich wurde lediglich dahingehend untersucht, ob ich noch fit genug bin, die weiteren Einfahrten mitzumachen. Schließlich bringt jede Einfahrt bares Geld in die Kassen des Heilstollens.

    Mittlerweile bin ich wieder eine Woche zuhause und wieder voll auf Cortison. In drei Wochen muss ich wieder in die Arbeit, weil sonst das Frühpensionierungsverfahren (ich bin 42 ...) anläuft. Ich habe allerdings keine Ahnung, wie ich den Arbeitstag bewältigen soll, weil bei mir besonders die Hände und Finger betroffen sind und ich den ganzen Tag am PC arbeite und mich dieser Text schon an meine körperlichen Grenzen führt.

    Meine einzige Hoffnung ist nun, dass sich die Schmerzlinderung, die sich ca. 6 - 8 Wochen nach der Kur einstellen soll, doch noch bemerkbar macht. Wenn nicht, habe ich durch die Kur mehr kaputt als gut gemacht.

    Ach ja: Menschen mit Knieproblemen sind in Bad Gastein nicht gut aufgehoben. Der Ort ist direkt "in den Berg" hineingebaut und die Straßen entsprechend steil. Wäre ich nicht mit dem eigenen Auto dort gewesen, wäre ich gezwungen gewesen, im Hotel zu bleiben, weil ich die An- und Abstiege nicht hätte bewältigen können. Bad Hofgastein ist da die bessere Wahl. Zum Heilstollen sind es zwar ca. 6 - 8 km weiter, aber dafür ist es in Bad Hofgastein (fast) eben.
     
  5. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Das ist ja ausgesprochen blöd, dass es dich so voll erwischt hat!
    Ich wünsche dir gute Besserung. :)
     
  6. Marmeladensemmel

    Marmeladensemmel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Oktober 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Dunstkreis von München
    @mimi67: Danke, lieb von dir!

    Ein Gutes hatte der Stollen aber doch: mein Riechvermögen hat sich gebessert. Seit mindestens 10 Jahren (vermutlich eher 15 oder mehr, nur fiel es mir erst vor 10 Jahren richtig auf) nehme ich Gerüche nur noch sehr schwach, oft sogar überhaupt nicht wahr. Dafür ist es manchmal, als würde ich einen vollen Aschenbecher unter der Nase haben - auch an Orten, wo garantiert nie geraucht wurde (z.B. Arztpraxis). Bisher konnte mir niemand sagen, was die Ursache dafür ist.

    Seit den Einfahrten in den Heilstollen nehme ich definitiv mehr Gerüche wahr, vor allem intensiver. Der volle Aschenbecher ist zwischenzeitlich nur einmal und nur kurz aufgetaucht. Ist zwar kein echter Trost, aber besser als nichts.
     
  7. dolorfree

    dolorfree Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2013
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    schöne Allgäu
    2x im Jahr:eek:? Welche Krankenkasse zahlt das? Oder auf eigene Kosten?

    Gruß
    Dolorfree
     
  8. Marmeladensemmel

    Marmeladensemmel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Oktober 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Dunstkreis von München
    Von den Leuten, mit denen ich mich in Bad Gastein unterhalten habe, zahlen die meisten die Kur selbst. Bei mir wurden die drei Wochen zwar als Kur genehmigt (war meine erste Kur überhaupt), aber ich hab noch keine Ahnung, wie viel ich von den Kosten erstattet bekomme (bin privat mit Beihilfe versichert). Die Krankenversicherung hat mir schon von vornherein gesagt, dass sie zwar die medizinische Notwendigkeit nicht bestreiten, aber trotzdem nur einen Teil der Kosten erstatten werden.
     
  9. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    @ marmeladensemmel
    (Übrigens ein netter Nickname...)
    Geht mir auch so, die privaten Kassen kennen eben keine Kur, bei meiner gibt's pro Tag nur 11 Euro oder so dazu, den Rest (von der Hälfte, die nicht von der Beihilfe getragen wird) muss ich selbst abdrücken. Deshalb zögere ich auch noch so damit, denn Gastein ist von Berlin aus nicht gerade um die Ecke, was das ganze dann nochmal verteuert.
     
  10. Marmeladensemmel

    Marmeladensemmel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Oktober 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Dunstkreis von München
    Ich hab gerade einen Brief von meiner Versicherung bekommen. Von den knapp 1900 EUR Kurkosten übernimmt die private Versicherung "stolze" 418 EUR. Ich hoffe, die Beihilfe zahlt ein wenig mehr, sonst bleibe ich auf ca. 1000 EUR sitzen. Und das für eine Kur, die mir nur Schmerzen und einen herben Rückschlag gebracht hat. Meine Stimmung nähert sich gerade dem Nullpunkt.
     
  11. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Und genau aus dem Grund bin ich bisher nicht hingefahren :/
     
  12. Marmeladensemmel

    Marmeladensemmel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Oktober 2012
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Dunstkreis von München
    Kann ich gut verstehen. Ich finde es schon ziemlich enttäuschend, um nicht zu sagen dreist, dass die Heilstollenbetreiber im Vorfeld nicht mit offenen Karten spielen und man weder auf der Homepage noch in den Unterlagen, die man per Post bekommt, auf eine mögliche Verschlechterung hingewiesen wird. Das erfährt man erst, wenn es "zu spät" ist.
    Es ist zwar immer die Rede davon, dass die Radontherapie bei bis zu 90% der Patienten Erfolge bringt; aber das klingt lediglich danach, als würde es bei den restlichen 10% einfach nur nicht wirken. :mad:

    Hätte ich es doch zuerst mit der Kältekammer versucht. Aber hinterher ist man immer klüger. Wenigstens kurble ich auf diese Art und Weise wieder den Umsatz meiner Apotheke bei Pantoprazol, Prednisolon und Ibu an. :top:
     
  13. Stolli

    Stolli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Gasteiner Heilstollen

    Hallo Delphin, ich kann nur positives vom Gasteiner Heilstollen berichten, fahre im nächsten Jahr bereits zum 5. Mal dorthin und bin immer wieder begeistert. Habe chronische Polyarthritis und Fibromyalgie, schmerzfrei bin ich zwar nicht, aber das verspricht dir auch keiner, mein Verbrauch an Ibuprofen ist deutlich gesunken, muss nur noch was nehmen, wenn ich einen starken Schub habe. Zu den Kosten ist folgendes zu sagen: du musst dir natürlich eine Unterkunft suchen, die bezahlbar ist, ich gehe meistens nach Bad Hofgastein in ein Hotel. Vorteil daran ist, das alles recht gut organisiert wird. Die kümmern sich um den Transfer zum Heilstollen und ich fühle mich immer sehr gut aufgehoben. Für das nächste Jahr beantrage ich wieder eine offene Badekur, d.h. meine Krankenkasse übernimmt bis auf 10 Prozent alle Behandlungen (Einfahrten in den Heilstollen und sonstige Therapien, die dir vom Kurarzt verschrieben werden), zum Wohnen bekomme ich allerdings nur ein Zubrot von 5 Euro am Tag, das ist zwar nicht viel, aber besser als nichts:). Keiner kann dir Versprechungen machen, aber ich habe nach Gesprächen mit Betroffenen im Heilstollen noch von keinem gehört, dass es gar nicht geholfen hat, im Gegenteil, habe sogar in den Jahren immer wieder Leute wieder getroffen, die genauso begeistert sind wie ich. Also ein Versuch wäre es vielleicht mal wert. Wünsche dir weiterhin alles Gute, vor allen Dingen wenig Schmerzen:top:

    Liebe Grüße

    Stolli