1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ganzkörper-Szinti

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von KerstinN, 14. Februar 2003.

  1. KerstinN

    KerstinN Guest

    Liebes Forum,

    schon wieder ich :)
    Ich habe heute eine Überweisung zum Ganzkörper-Szinti bekommen, Verdacht auf Fibro steht drauf.
    Wozu ein Szinti? Was kann man darauf sehen?

    Liebe Grüße
    KErstin
     
  2. liebelein

    liebelein Guest

    liebe kerstin,

    das würde mich jetzt auch mal interessieren.

    habe gestern das alte bild von meiner ma gesehen und es ging dabei mehr um zu sehen, wo endzündliche stellen/bzw. aktivität in den gelenken zu sehen ist.
    da ich aber auch jetzt ein machen lassen will, interessieren mich die antworten brennend.

    liebe grüße

    (p.s. habe auch fibro....)

    [%sig%]
     
  3. justy

    justy Guest

    Hallo Kerstin,

    hier sind ein paar interessante Infos, wieso eine Szinti gemacht wird:

    Darstellung des Knochenstoffwechsels durch markierte Phosphonat-Verbindungen
    Drei-Phasen-Szintigrafie: zusätzlich Beurteilung von
    Perfusion und Weichteilanreicherung (Exsudate, Entzündung)

    Befund-Beispiel (FLASH-Animation)


    Tracer Tc-99m-MDP, -HDP u. ä.
    Vorbereitung Keine
    Indikationen Frühdiagnostik von Knochentumoren und -metastasen
    Diagnostik akut und chronisch entzündlicher Skeletterkrankungen.
    Darstellung degenerativer Skelettveränderungen
    Diagnostik von Knochen-Traumen und Frakturen, Knochennekrosen
    Kontrolle der Knochenheilung, Verlaufsuntersuchung nach Osteosynthesen und Endoprothesen.
    Diagnostik von systemischen Knochenerkrankungen wie Morbus Paget, Hyperparathyreoidismus, Osteoporose
    Ungeklare Knochenschmerzen oder der alkalischen Knochen-Phosphatase.
    Abklärung entzündlicher Gelenkerkrankungen


    Und deshalb soll das bei dir gemacht werden, damit einfach ausgeschlossen wird, ob doch nicht evtl. entz. rheumatische Erkrankungen dahinter stecken, wie "nur die Fibro" ( obwohl Fibro reicht auch, denke ich:-((

    Gruß Justy
     
  4. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Guest

    Hallo Kerstin!


    Bei mir wurde vor ca. 2,5 Jahren ein Ganzkörper-Szintigramm gemacht. Ich war beim Schmerztherapeuten und der wollte Akupunktur machen. Es wollte aber vorher sehen, was los ist um die Nadeln richtig zu setzen, denn es gibt die Möglichkeit, daß es ganz anders wo weht tut, als die Ursache sitzt. Das GK-Szinti ergab, daß genau an den Stellen, an denen ich Schmerzen hatte, Entzündungen sind. Diese sind trotz Akupunktur nicht weggegangen. Aber auch die Behandlung durch den Rheumatologen hat nicht soviel gebracht . Die Schmerzen und Schwellungen sind immer noch da, manchmal etwas weniger, aber richtig weg sind sie nicht.
    Die Prozedur dauert ca 30 bis 35 Minuten (ohne die Vorbereitung) und richtet sich nach der Körperlänge. Mein Rheumatologe wollte das Szintigramm garnicht sehen.

    Ich hoffe, ich hab Dir ein wenig weitergeholfen
    liebe Grüße

    Uschi(drei)
     
  5. Manuela

    Manuela Guest

    Hallo Kerstin hallo liebelein,
    ich hoffe es ist so erklärt das ihr etwas damit anfangen könnt.

    Eure Düsi

    Was ist die Szintigraphie?

    Die Szintigraphie ist eine nuklearmedizinisch Untersuchung, bei der Radionuklide in den Körper eingebracht werden. Radionuklide sind unstabile Atomkernarten, die radioaktive Strahlung aussenden, wenn sie sich in andere stabilere Atomkerne umwandeln. Solche Radionuklide können sowohl in der Natur vorkommen als auch künstlich erzeugt werden.



    Wie funktioniert die Szintigraphie?

    Nach der Verabreichung spezieller Radionuklide reichern sich diese im zu untersuchenden Organ oder Gewebe an. Die kurzlebigen Radionuklide senden Gamma-Strahlung aus, wenn sie in ihren stabilen Grundzustand übergehen. Die Aktivitätsverteilung, also die räumliche Verteilungsdichte der aus dem Körper austretenden Gamma-Strahlung kann als Bild im Szintigramm dargestellt werden. Die Registrierung der Gamma-Strahlung erfolgt entweder durch einen Scanner oder mit einer Gammakamera.

    Der Scanner besteht aus einem Szintillationsdetektor und einem Drucker. Der Szintillationsdetektor misst die ausgesandte Gamma-Strahlung. Diese wird in elektrische Impulse umgewandelt, die verstärkt und weiterverarbeitet werden. Der Drucker liefert schließlich das Szintigramm.

    Mit der Gamma-Kamera können Funktionsvorgänge im Körper gut dargestellt werden. Hierbei werden mehrere Detektoren gleichzeitig eingesetzt. Die Gamma-Kamera arbeitet wesentlich schneller als der Scanner. Sie liefert ein Bild pro Sekunde. Auf diese Weise kann eine ganze Serie von Szintigrammen erstellt werden.

    Ein Szintigramm ist in der Regel ein Strichrasterbild. Dabei entspricht die Dichte der Striche der Aktivitätsverteilung der Gamma-Strahlung. Bei einem Farbbild werden verschiedenen Aktivitäten unterschiedliche Farben zugeordnet, z.B. steht Rot für viel Aktivität.



    Wozu dient die Szintigraphie?

    Mit Hilfe der Szintigraphie können Erkrankungen vieler Organe des Körpers diagnostiziert werden. Häufig werden Schilddrüse, Skelett, Lunge, Herz und Nieren auf folgende Krankheiten untersucht:



    Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose): Dabei werden zu viele Schilddrüsenhormone freigesetzt, wie z.B. bei Morbus Basedow.


    Zysten der Schilddrüse


    Bösartige Tumore der Schilddrüse (Karzinome)


    Nachweis bzw. Ausschluss von Metastasen des Skeletts: Metastasen sind Tochtergeschwülste eines bösartigen Tumors.


    Entzündliche Veränderungen des Skelettsystems


    Verdacht auf frische Knochenbrüche, wenn der Befund des Röntgenbilds fraglich war.


    Untersuchung der Lungendurchblutung (Perfusions-Szintigraphie): Dies geschieht beim Verdacht auf eine Lungenembolie. Eine Embolie ist ein Gefäßverschluss, der durch einen abgeschwemmten Blutpfropf (Thrombus) entsteht.


    Untersuchung der Lungenbelüftung (Ventilations-Szintigraphie)


    Untersuchung der Herzdurchblutung beim Verdacht auf Verengung der Herzkranzgefäße (koronare Herzkrankheit, KHK) oder zur Therapiekontrolle nach einer Herzkranzgefäßerweiterung (PTCA)


    Untersuchung der Nierendurchblutung zum Nachweis bzw. Ausschluss einer Verengung der Nierenarterie (Nierenarterienstenose)



    Was ist im Vorfeld der Szintigraphie zu beachten?

    Entsprechend dem Organ, das untersucht werden soll, sind einige Richtlinien zu beachten. Wenn beispielsweise die Schilddrüse Untersuchungsgegenstand ist, darf der Patient keine Schilddrüsenmedikamente am Tag der Untersuchung einnehmen. Zu Untersuchungen am Herzen soll er in der Regel nüchtern erscheinen, das heißt, er darf einige Stunden vorher nichts mehr trinken oder essen.

    Genaue Anweisungen erfolgen in Absprache mit dem Arzt.



    Wie wird eine Szintigraphie durchgeführt?

    Die Radionuklide werden in der Regel entweder über den Mund (oral) oder durch Einspritzen in eine Vene verabreicht.

    Beispiele für Radionuklide, die sich in dem zu untersuchenden Organ anreichern, sind:



    99m-Tc-Pertechnetat (Tc steht für Technetium) zur Untersuchung der Schilddrüse


    123-J oder 131-J (J bedeutet Jod) ebenfalls bei der Schilddrüsenszintigraphie


    99m-Tc-Phosphate für die Skelettszintigraphie


    201-Thallium zur Untersuchung der Herzmuskeldurchblutung


    Die Messung der ausgesandten Gamma-Strahlung erfolgt in manchen Fällen sofort oder nach einigen Minuten bis Stunden, eventuell auch erst nach Tagen. Dies hängt davon ab, wie schnell das Radionuklid in seinen stabilen Grundzustand übergeht.

    Es können eine einzige Messung oder mehrere Messungen notwendig sein.

    Je nach Untersuchung dauert eine Messung zehn bis 60 Minuten.



    Welche Komplikationen können bei einer Szintigraphie auftreten?

    Im Rahmen der Szintigraphie können folgende Komplikationen auftreten:



    Verletzung von Blutgefäßen oder Nerven beim Einspritzen


    Infektionen durch die Einspritzung


    Störungen der Herzfunktion, z.B. Herzrhythmus-Störungen


    Da Radionuklide nur in kleiner Menge verwendet werden, ist die Strahlenbelastung der szintigraphischen Untersuchung gering. Die Strahlendosis ist meist kleiner als bei einer Röntgenuntersuchung.



    Welche anderen Untersuchungsmöglichkeiten bestehen?

    Veränderungen der Schilddrüse können oft mit Hilfe einer Ultraschall-Untersuchung diagnostiziert werden. Hier kann auch eine Blutuntersuchung und eine Untersuchung durch den Arzt wegweisend sein.

    Zur Diagnose von Durchblutungsstörungen kann eine Angiographie angefertigt werden. Dabei handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung, bei der Gefäße mit Hilfe von Röntgen-Kontrastmitteln sichtbar gemacht werden.

    Bei Skeletterkrankungen wird in der Regel zuerst eine Röntgenuntersuchung oder Computer-Tomographie (CT) angefertigt
     
  6. liebelein

    liebelein Guest

    mein gott nee,

    habt ihr alle etwa das thema studiert? speziell du düsi? bin ja total geplättet.

    nun kann uns ja so gut wie nichts mehr passieren, gell kerstin? wir sind aufgeklärt und das ist das beste.

    vielen herzlichen dank für all eure mühe und ein dickes bussi zum valentinstag.

    freut euch, es wird vollmond (ekelhaft)

    lg

    [%sig%]
     
  7. KerstinN

    KerstinN Guest

    Viiiiiiiiiiiiiiielen Dank, Ihr Lieben, für die Infos.
    Ich sehe ein, es ist notwendig und ich werd am Montag direkt n Termin beim NukMed machen :)
    Danke für Eure schnelle Hilfe!

    Liebe Grüße
    Kerstin
     
  8. KerstinN

    KerstinN Guest

    PS....

    .... zum Thema Entzündung: ich habe seit geraumer Zeit (über 1-2 Jahre) Entzündungswerte im Blut, auch aktuell war die BSG wieder bei 27/42. Insofern ist das Szinti wohl doch eine gute Idee.

    Liebe Grüße und einen schönen rest-Valentin
    Kerstin
     
  9. Ludger Koch

    Ludger Koch Guest

    bei der szintigraphie wird ein strahlendes mittel in den körper gespritz (sehr kurze Halgwertzeit) Dadurch ist eine Gammakamera in der Lage die stellen zu lokalisiren, wo dieses radioaktive material sich sammelt. an den stellen wo es sich stark sammelt finden vermehrt aktivitäten statt. dieses kann der radiologe auswerten.
    habe ich schon hintermir.
    gruß

    Ludger