1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fußheberschwäche... Gefühlsstörungen....

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von schrat, 11. August 2015.

  1. schrat

    schrat Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    auch an den Armen.... Kraftlosigkeit/Schwäche - auch in den Handgelenken ( mir fallen oft Sachen aus den Händen ).... Kribbeln an verschiedenen Körperteilen, das sind im Moment Probleme, die mich zusätzlich zu meinen Gelenkbeschwerden sehr beeinträchtigen.
    Rheumatologe meint, es könnte mit meinem CP zusammenhängen.... oder aber auch nicht..
    Neurologe hat bei der Nervenmessung der Füße erhebliche Defizite festgestellt, hat aber keine Erklärung dafür.
    Wenns schlimmer wird soll ich wieder kommen.
    Zuckerkrankheit ist ausgeschlossen.
    Vitaminstatus ist ok.
    Als Basismedi nehme ich Azathioprin, und 5 mg Cortison.
    Kennt jemand auch so etwas ?
    Kg war bis jetzt nicht sehr erfolgreich.
    Dieses "Abwarten " ohne etwas tun zu können, fällt mir sehr schwer.


    lg - schrat
     
  2. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Schrat,

    genau die gleichen Probleme habe ich auch. Wurde schonmal ein MRT gemacht bei dir?

    Ich habe auch eine Fußhebeschwäche, mir ist das zunächst beim Treppensteigen und Anziehen aufgefallen und ich stolpere auch ständig. Taube Finger, Kraftlosigkeit in den Händen, Kribbeln, das Gefühl, wie wenn mir Ameisen über Arme und Beine laufen.
    Beim MRT wurden mehrere Bandscheibenvorfälle in HWS und BWS, Spinalkanalstenose, Nervenschädigung und Arthrose festgestellt. Daher kommen wohl die Probleme, ich habe aber auch rA.:confused:
    Bisher habe ich Physiotherapie und auch Akupunktur, allerdings wenig erfolgreich. Eine OP war auch schon angedacht, dazu konnte ich mich bisher aber nicht entschließen.

    Vielleicht sind die Probleme bei dir ja ähnlich? Ein MRT wäre sicher sinnvoll, denke ich.

    Liebe Grüße
    Faustina
     
  3. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.357
    Zustimmungen:
    686
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich würde spontan sagen: Polyneuropathie.
    Aber das müsste dein Neurologe dann eigentlich erkannt haben.
     
  4. schrat

    schrat Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    danke für die Antworten.
    mrt wurde noch nicht gemacht, wäre vielleicht sinnvoll.
    muss ich mal sehen ob einer der Doc`s das auch so sieht.

    lg - schrat
     
  5. Freitag

    Freitag Ich denke, also bin ich

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hi!

    Ist die Schilddrüse OK? Borreliose ausgeschlossen? Alkohol? Rückenschmerzen?
    Oft können die Ursachen von Nervenerkrankungen nicht gefunden werden, da sie zu vielfältig sind!

    LG Frei
     
  6. O-häsin

    O-häsin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    54
    Hallo schrat,
    was ich nicht verstehe, ist, dass der Neurologe keine Erklärung für die erheblichen Defizite bei der Nervenmessung (um Deine Worte zu gebrauchen) hat. Ich kann mir nach Deiner Schilderung ebenfalls eine (Poly-)Neuropathie vorstellen. Sie würde auch die Fußheberschwäche erklären. Meinst Du, er weiß nicht, um was es sich handelt oder kann er sich die Ursache nicht erklären? Im ersteren Fall wäre das sein ureigenes Gebiet und nicht zu verstehen, dass er keine Erklärung hat. Im letzteren Fall hätte er eine Diagnostik anstoßen können, die über B-Vitamine, Diabetes bis hin zu rheumatische Erkrankungen und noch so einiges, z. B. Medikamente, als Ursache Auskunft geben kann. Es gibt verschiedene andere Ursachen, die per MRT ermittelt werden können.
    Obwohl es sehr schwierig ist, eine sichere Ursache festzustellen, die man dann behandeln kann, solltest Du es dennoch in alle Richtungen versuchen. Eine fortschreitende Polyneuropathie ist nichts zum Lachen. Vielleicht aber ist alles aber eher harmlos und vorübergehend, nur gilt es zunächst, nichts zu verpassen.
    Paß auf Dich auf.
    LG -häsin
     
  7. schrat

    schrat Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    hi,
    ich habe eine Unterfunktion der Schilddrüse die mit Medis gut eingestellt ist.
    Der Neurologe hat eine Gemeinschaftspraxis für Neurologie und Psychiatrie, und mein Eindruck ist, der Schwerpunkt der Praxis ist die Psychiatrie.
    Vielleicht sollte ich noch einmal wechseln.... ?
    Auf dem Rezept für die Krankengymnastik steht als Diagnose :peronäus Parese G57,3
    Im Gespräch erklärte er mir wörtlich, er wisse nicht woher das käme, aber für Manches gäbe es eben keine Erklärung.
    Vitamin B Status ist ok.
    Diabetes besteht nicht.

    das ist alles plöd.....
     
  8. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.357
    Zustimmungen:
    686
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich würde dir vorschlagen, noch mal einen anderen Neurologen aufzusuchen. Sicher ist sicher.

    Mir ist das vor vielen Jahren mal bei einem Neurologen passiert, der säuselte mich die ganze Zeit an, als wäre ich nicht ganz richtig im Kopf. Nachdem ich ihn mehrmals drauf hingewiesen hatte, dass er die falsche Akte vor sich hat, schaltete er abrupt auf 'Normalmodus' :D. Ich bin da auch nie wieder hingegangen ;).
     
  9. Flocke85

    Flocke85 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2015
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Schrat.

    es gibt auch noch die Möglichkeit einer Elektrostimulation.
    Da bekommt man ein Gerät von der Krankenkasse wenn der Arzt das verordnet und für sinnvoll hält. Damit kann man sowohl die Nerven ansprechen und die Leitgeschwindigkeit verbessern oder aber den Muskel ansich kräftigen jenachdem was die Schwierigkeiten verursacht.
    Nen Versuch wäre es wert.

    Kg bitte weiter daber das dauert bei neurologischen Befunden. Und frag mal nach was genau die mit dir machen da. Schön ware etwas aus dem Gebiet Bobath oder PNF. Beides ist zwar anstrengend aber extra für Neuropatienten.

    Weiter viel Erfolg
    Flocke
     
  10. schrat

    schrat Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    hi,

    ich war heute bei meiner Hausärztin, da ich jetzt unter dem hauptsächlich betroffenen Fuß eine offene Stelle habe,
    die ich erst nicht bemerkt habe ( ich denke wegen den Gefühlsstörungen ) :( - und die jetzt einfach nicht heilen will. :(
    Ich habe ihr von meinen Erfahrungen mit besagtem Neurologen erzählt, und sie hat mir 1. erzählt, dass dieser Arzt
    in einem Monat seine Praxis schließt...:eek: .. und 2. mir eine Adresse eines "Besseren" gegeben.:top:
    Es gibt wohl hier auch eine neurologische Notfallpraxis, da muss man sich schon um 6 Uhr 30 anstellen, und die
    ersten 10 Patienten werden ohne Termin behandelt.
    Vielleicht werde ich mich da mal vorstellen.
    Ansonsten muss ich mit 4-5 Monate Wartezeit für einen normalen Termin rechnen.
    Physiotherapeutin beschäftigt sich im Moment hauptsächlich mit meinen extrem angespannten Muskeln
    im Schienbein - und Wadenbereich.
    Auch die Achillessehne ist stark angespannt und verdickt, sagt sie.
    Ist schon komisch, Vorderfuß schlaff, Schien - und Wadenbeinmuskulatur angespannt.... das verstehe wer will...
    passiert ja ohne mein zutun.

    lg - schrat



    lg
     
  11. O-häsin

    O-häsin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    54
    Hi schrat,
    eine offene Stelle kommt nicht selten bei einer Polyneuropathie vor, weil man durch das Taubheitsgefühl nicht mehr fühlt, ob sich z.B. ein Stein(-chen) im Schuh befindet. Auch zu enge Schuhe können zu Reibungen und damit zu Irritationen des Gewebes führen. Leider heilen diese Wunden nur seeeehr langsam. Man braucht viel Geduld, besonders, wenn die Wunde nicht ernst genug genommen wurde und sich vergrößern konnte. Es ist daher ratsam, damit nicht allein herum zu doktern, sondern so bald wie möglich eine professionelle Wundbehandlung anzustreben.
    LG, häsin
     
  12. schrat

    schrat Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    hi Häsin ,

    ja - da hast du recht.
    Meine Hausärztin hat jetzt so eine Wundbehandlung eingeleitet.

    liebe Grüße - schrat