1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fussballgedicht

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Nixe, 6. Juni 2006.

  1. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Bekam ich eben zugeschickt und will es euch gleich weiterleiten, da es momentan ja gerade aktuell ist :rolleyes: Es ist von Joachim Ringelnatz.



    Fussball (nebst Abart und Ausartung)



    Der Fußballwahn ist eine Krank-

    Heit, aber selten, Gott sei Dank.

    Ich kenne wen, der litt akut

    An Fußballwahn und Fußballwut.

    Sowie er einen Gegenstand

    In Kugelform und ähnlich fand,

    So trat er zu und stieß mit Kraft

    Ihn in die bunte Nachbarschaft.

    Ob es ein Schwalbennest, ein Tiegel,

    Ein Käse, Globus oder Igel,

    Ein Krug, ein Schmuckwerk am Altar,

    Ein Kegelball, ein Kissen war,

    Und wem der Gegenstand gehörte,

    Das war etwas, was ihn nicht störte.

    Bald trieb er eine Schweineblase,

    Bald steife Hüte durch die Straße.

    Dann wieder mit geübtem Schwung

    Stieß er den Fuß in Pferdedung.

    Mit Schwamm und Seife trieb er Sport.

    Die Lampenkuppel brach sofort.

    Das Nachtgeschirr flog zielbewußt

    Der Tante Berta an die Brust.

    Kein Abwehrmittel wollte nützen,

    Nicht Stacheldraht in Stiefelspitzen,

    Noch Puffer außen angebracht.

    Er siegte immer, 0 zu 8.

    Und übte weiter frisch, fromm, frei

    Mit Totenkopf und Straußenei.

    Erschreckt durch seine wilden Stöße,

    Gab man ihm nie Kartoffelklöße.

    Selbst vor dem Podex und den Brüsten

    Der Frau ergriff ihn ein Gelüsten,

    Was er jedoch als Mann von Stand,

    Aus Höflichkeit meist überwand.

    Dagegen gab ein Schwartenmagen

    Dem Fleischer Anlaß zum Verklagen.

    Was beim Gemüsemarkt geschah,

    Kommt einer Schlacht bei Leipzig nah.

    Da schwirrten Äpfel, Apfelsinen

    Durch Publikum wie wilde Bienen.

    Da sah man Blutorangen, Zwetschen

    An blassen Wangen sich zerquetschen.

    Das Eigelb überzog die Leiber,

    Ein Fischkorb platzte zwischen Weiber.

    Kartoffeln spritzten und Citronen.

    Man duckte sich vor den Melonen.

    Dem Krautkopf folgten Kürbisschüsse.

    Dann donnerten die Kokosnüsse.

    Genug! Als alles dies getan,

    Griff unser Held zum Größenwahn.

    Schon schäkernd mit der U-Bootsmine

    Besann er sich auf die Lawine.

    Doch als pompöser Fußballstößer

    Fand er die Erde noch viel größer.

    Er rang mit mancherlei Problemen.

    Zunächst: Wie soll man Anlauf nehmen?

    Dann schiffte er von dem Balkon

    Sich ein in einem Luftballon.

    Und blieb von da an in der Luft,

    Verschollen. Hat sich selbst verpufft. -

    Ich warne euch, ihr Brüder Jahns,

    Vor dem Gebrauch des Fußballwahns.
     
  2. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land