1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frust über HA

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von pumuckl, 12. Februar 2007.

  1. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Habe mich heute über meinen Hausarzt geärgert!

    Er nennt sich außer Facharzt für Innere Medizin auch Facharzt für Rheumatologie. Nun war ich bei einem richtigen Rheumatologen, von dem ich endlich (nach 4 Jahren) eine Diagnose und Erklärung bekam, warum ich erhöhte Entzündungswerte habe und mir Cortison hilft. Bisher stand nur die Diagnose Fibromyalgie und Polyarthrose. Der RF ist negativ, aber das CRP war immer erhöht, mal mehr mal weniger. Die BSG war auch immer erhöht. Als Erklärung bekam ich immer zu hören, dass dies bei mir chronisch sei.

    Die Diagnose des Rheumatologen: PSA, und genau diese Diagnose zweifelt mein HA jetzt an. Ich kam mir vor wie bei einem Verhör, als er mich fragte, wann und wie das überhaupt angefangen haben soll. Zur Zeit sind nur die Daumensattelgelenke sichtbar geschwollen und das sei zu wenig, als dass man eine solche Diagnose stellen könne. Außerdem könne das leicht erhöhte CRP keine hohe Entzündungsaktivität darstellen. Ich machte ihn darauf aufmerksam, dass die BSG stark erhöht sei, aber darauf reagierte er gar nicht.

    "Warum empfiehlt Ihnen der Rheumatologe denn ausgerechnet das schwächste Medikament (Quensyl), wenn die Entzündungsaktivität so hoch sein soll?" Bekomme aber anschließend ein Merkblatt über Quensyl von ihm ausgehändigt, damit ich weiß, welche Nebenwirkungen dieses Medikament habe, weil es ja schließlich kein Bonbon sei. :rolleyes:

    Aber damit nicht genug, ich soll jetzt zum Knochenszinti. Wenn das nicht nach seinem Geschmack ist, weiß ich nicht, ob er mir dann weiterhin das Quensyl verordnet und die notwenigen Laborkontrollen durchführt.

    Es wäre einfach, mir einen anderen HA zu suchen, aber so einfach ist es doch wieder nicht. Es gibt in meiner Umgebung wenig Ärzte, die in Frage kommen. Ehrlich gesagt, im Moment wüsste ich nicht, zu wem ich wechseln sollte. Bisher war ich mit ihm und seiner Praxis zufrieden. Es kommt nicht nur auf einen guten Arzt an, die Arzthelferinnen und wie die Bestellpraxis geführt wird, spielt auch eine große Rolle. Und hier hat bisher alles gepasst.

    Mal sehen, wie es bei ihm weiter geht. Ich bestehe auf jeden Fall auf die Empfehlungen des Rheumatologen.

    Habe lange überlegt, über ich mich hier äußern soll über meinen Ärger, aber jetzt bin ich etwas erleichtert, da ich es nieder geschrieben habe.
    Danke fürs Lesen!

    pumuckl
     
  2. Hallo Pumuckl
    Es tut mir echt leid für dich und es tut auch weh, wenn man sowas liest.
    Leider geht es ganz vielen "Kranken" in heutigen Zeit so. Und glaub mir, es ist nicht einfach ne neue Hausarztpraxis zu finden. Das Problem kennen wir auch. Hier in HH gibt es in unserer Nähe sogar einen Facharzt für Gastro der will erst die Befunde und Berichte einsehen und entscheidet sich erst dann, ob er einen Patienten in seiner Praxis aufnimmt. Und nimmt man jetzt schon "teure" Medis hat man keine Chance. Das finde ich einfach furchtbar!!!!
    Lass dir nichts gefallen, sprich auch mit dem anderen Rheumatologen und erzähl ihm von dem Vorfall.
    Ich wünsch dir alles Gute (wir haben uns ja auch ewig nicht im Chat gelesen, ach was haben wir schon gelacht)
    Liebe Grüsse von Sylke
     
  3. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    :) Hallo liebe Pumuckl,
    ja so geht das heute.Ich habe zwar auch etwas Streß mit HA.Drückt sich um Verordnung von Physiotherapie.Die Verordnungen meines Rheumadocs,wie : Sulfasalazin,Schmerzmedis und die Blutkontrollen (BSG ,Urinstatus kosten ihn ja nichts, spezielle Abrechnugsnr.)alle 4-6 Wochen sind ok. Hat mich auch von sich aus in Rheumaklinik eingewiesen.Nur mit der Verordnung der Physiotherapie ist es ein Kreuz.Ich merke sofort,wenn ich nicht mehr gehe. Habe nicht nur Schmerzen und große Anlaufschwierigkeiten morgens,sondern ich bin oft steif wie ein Brett. (habe Fibro,Cp und Polyarthrosen)Bin auch wegen der Diabetis alle 3 Monate dort,ist ein Programm.(fällt auch nicht ins Bu)
    Hab auch schon manchmal überlegt,einen neuen Arzt zu suchen.Aber das ist wirklich total schwierig und ich bin auch ein Gewohnheitstier.Ich wechsel nicht gerne.
    Ich drücke Dir die Daumen,das der Arzt sich wieder einkriegt.
    Machs gut und viele Grüße
    Anbar
     
  4. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Pumuckel,

    das hört sich für mich so an als fühlte er sich in seiner Ehre verletzt.
    Wie kam es das Du zu einem andere Rheumatologen gewechselt bist?
    Vielleicht ist da schon der Hund begraben?
    Ich denke mal das er sich wieder einkriegen wird.
    PSA ist nunmal eine sehr schwer zu stellende Diagnose...versuch ihm das doch so zu verkaufen?
    Das mit den entzündungswerten trifft ja eben bei der PSA so überhaupt nicht zu.CRP chronisch erhöht...das kenne ich doch auch irgendwoher :D .
    Mach Dir nichts daraus auch wenn es Dir schwerfällt :rolleyes: .

    Alles liebe
    Locin32
     
  5. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Locin,

    habe diesen Arzt bisher auch nur als HA konsultiert. Wenn ich ihn auf die erhöhte BSG und das erhöhte CRP ansprach, sagte er immer nur, dass dies nichts heißen braucht und es eben wie gesagt schon chronisch bei mir sei.

    Eine erhöhte BSG habe ich schon seit ich denken kann. Als mir die Schilddrüse entfernt hat (1990) und sich herausstellte, dass eine Hashimoto-Thyreoiditis vorlag, war ich der Meinung, dass die BSG nun normal werde. Weit gefehlt. Aber kein Arzt sah sich in der Verantwortung, mal danach zu suchen.

    Nun wollte ich es endlich wissen und hatte das Glück, einen guten Rheumatologen zu finden. Mein HA zeigte sich zunächst auch großzügig mit der Überweisung. Er war sich wahrscheinlich sehr sicher, dass der Rheumatologe nichts findet. Aber es ist doch ein Unterschied, ob ein Internist, der sich noch zusätzlich Rheumatologe nennt, oder ein wirklich spezialisierter Rheumatologe eine Diagnose stellt. Zumal mein HA auch ein Spezialist in Sachen Schilddrüse und Diabetes sein soll.
    Ich finde ja gut, dass er sich rheumatologisch auskennt, aber gleich so gekränkt zu reagieren...? Ich hoffe auch, dass er wieder normal wird.

    @sylke
    ja, es ist lange her, dass es so lustig im Chat war. Habe schon oft daran gedacht. Vielleicht klappt es mal wieder.

    Grüßle
    pumuckl
     
  6. Conny37

    Conny37 Guest

    Hallo Pumuckl,
    Mönsch, das tut mir aber leid, dass sich dein HA so anstellt.

    Meine HÄ ist voll in Ordnung, kriege alles verschrieben, was ich brauche, egal ob Medis, Ergo oder Physio. Manchmal greift sich auch in ihren "Vorratsschrank" und gibt mir Musterpackungen.
    Dafür hatte ich gestern so einen Aha-Effekt bei meinem Rheumatologen, mit dem ich bis gestern ganz zufrieden war.
    Ich schub ja schon seit Ende November, ich weiß auch woran es liegt, psychischer Stress halt, war in den letzten Monaten alles ein bisschen reichlich. Meine HÄ hat mir in der Zeit mit Schmerzmedis und Prednisilon (gespritzt) so einigermaßen über die Runden geholfen bis mein Termin beim Rheumadoc ran war. Hat mir auch desöftern gesagt, dass ich eigentlich stationär müsste, sie weiß aber auch, dass dies auf Grund meiner familiären Situation im Moment nicht möglich ist.

    Das Ergebnis meines Besuchs beim Rheumatologen kann ich in einem Satz zusammenfassen: "Kommen Sie stationär, vorher kann ich an der Medikamentation nichts ändern". Toll nicht?:mad::mad:
    "Geschwollene Gelenke" nö kann er nicht wirklich erkennen (vielleicht braucht er ja ne stärkere Brille:(.
    "Schmerzen" ... sind schließlich subjektiv. *grummel*
    Also glauben tut er mir schon, dass ich Schmerzen hab, schließlich bin ich ja Zitat: "schwer an Rheuma erkrankt" Zitatende, aber dank 15 mg Corti jeden Tag ist das Blutbild auch in Ordnung. Ich soll mir die Corti-Dosis auf 10 mg morgens und 5 mg abends verteilen und dann natürlich :)eek::confused::eek:) reduzieren.
    Ach ja eine neues Schmerzmedi krieg ich, aber das teilt er dann meiner Hausärztin im Brief mit (schön, dass die Gute Urlaub hat und erst am 19. wieder erreichbar ist).
    Ach nee Mensch hab ja vergessen, dass ich ja in Zukunft Kalk (bitte nicht lachen, dass hat er so gesagt) nehmen soll, zwecks Vorbeugung von Ostepo... na ihr wisst schon.
    Hab schon überlegt, ob ich den nächsten Baumarkt überfalle und denen ihr Kalk wegklaue:D.
    Wenn es nicht so schmerzhaft wäre, könnte ich schon fast drüber lachen.

    Liebe Grüße Conny
     
  7. sonnenliebe

    sonnenliebe Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo Pumuckl

    ich würde auf jeden Fall auf die Diagnose des Rheumatologen vertrauen. Wenn dein HA gekränkt ist, würde ich einen neuen suchen. Vorher aber nochmal hingehen, vielleicht hat es sich ja wieder gelegt. Auch Ärzte können mal schlechte tage haben! ;)

    Bist du in KA bei einem Rheumatologen? Falls ja, verrätst du bei welchem? Bin ja auch in KA in Behandlung.

    LG, sonnenliebe
     
  8. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Pumuckl,
    versuch Dich nicht zusehr zu ärgern. Leichter gesagt als getan, ich weiß. Ich hatte ein ähnliches Erlebnis im Dezember, als mein Rheumatologe überhaupt nicht begeistert davon war, dass der Arzt in der Reha-Klinik doch "die Frechheit hatte" eine Diagnose zu stellen und mir dann auch noch eine Basis zu verschreiben:D . Er selber hat mir nämlich immer erklärt, dass ich nichts habe und meine Schmerzen angezweifelt:mad:. Nach weniger als 5 Minuten war ich aus dem Sprechzimmer wieder draußen, keine Untersuchung und einen Termin in 6 Monaten. Ich werde es deshalb mit einem Arztwechsel versuchen und habe in 6 Wochen einen Termin in einer anderen Praxis.
    Ob für Dich ein Wechsel in Frage kommt, kannst Du nur selber entscheiden. Wichtig ist es sicher auch zu überlegen, ob Du die Möglichkeit hast, einen anderen Hausarzt zu finden, der sich mit Deinen Krankheiten gut auskennt. Vielleicht kannst Du ja auch noch mal in Ruhe mit ihm reden.
    Liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  9. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Liebe Pumuckl!

    Nicht ärgern! Traurig wenn man soetwas liest. Ich wünschte jedem hier einen HA, wie meiner ist. Der käme nie auf den Klops nur irgendwas
    von meinem Rheumadoc anzuzweifeln. Sondern sie arbeiten Hand in
    Hand. Oder notiert sich, was sich in Sachen Rheuma verändert hat.
    Das sich manche Ärzte einen Zacken aus der Krone brechen müßte,
    bevor er zugibt das ein Kollege, der sich spezialisiert hat, im Recht ist.
    Darüber kann man nur mit dem Kopf schütteln!
    Vieleicht solltest Du mal, vieleicht zusammen mit Werner, ernergisch auf
    den Busch klopfen!

    Liebe Knuddelgrüße
    Matzi

    PS: Liebes Werner-Taxi, würde mich ganz doll freuen, wenn Du es schaffst
    die kostbare Pumucklfracht nach Lüdenscheidt, zu transportieren!
    Außerdem, glaube ich, hast Du kein Badeschaum mehr!:D
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe pumuckl, hi!

    hoffentlich hat sich dein ärger schon etwas gelegt :)
    sag mal, was meinst du denn mit "richtiger rheumatologe" :confused:
    der internistische rheumatologe hat eine langjährige ausbildung
    hinter sich, dann folgt die ausbildung zur facharzt-richtung wie
    innere, und dann die 2 jährige ausbildung zum internistischen
    rheumatologen, demnächst sind 3 jahre angedacht.
    jetzt grübel ich was du meinst mit richtiger rheumatologe...;)
    ich hoffe, ich hab das ganze nicht alles falsch verstanden *g*

    neugierig ....lg marie :)

    nachtrag: mir hat grad ein vöglein gezwitschert,
    was/wen du meinst :D .......muss man ja wissen :D ;)
     
    #10 13. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2007
  11. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo marie,

    ja, deine ausführungen stimmen,- es gibt aber rheumatologen und rheumatologen :D :D (welche, die sich seit ihrer studienzeit nicht mehr weitergebildet haben, und einige die sich laufend fortbilden ;) )- pumi meint wohl die 2. spezies :) ....
     
  12. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ich hab mir das gehirn zermartert, welche ausbildung
    es noch geben könnte........:D selbst im netz geforscht...:D

    lieben gruss marie

     
  13. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    siehste!- wir bilden uns laufend weiter.... :D :D :D
    ...und wir verdienen nichtmal was drann ;)