...Früher...

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von merre, 1. November 2012.

  1. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    11.380
    Zustimmungen:
    4.147
    Ort:
    in den bergen
    einkochen war eine gemeinschaftsarbeit.....................zu erst haben die männer und die kinder das obst gepflückt (äpfel,kirschen,birnen,pflaumen) das war meistens am wochenende und dann unter der woche haben sich meine mutter und meine tanten bei meiner oma zum einwecken und marmelade kochen getroffen...............wir kinder waren immer mitdabei und mußten helfen,probieren....................und dann irgendwann wurden wir unterm rasensprenger oder mit dem gartenschlauch gesäubert...........................bei den aktionen kam immer der jahresvorrat für 4 familien zusammen .
     
  2. Heidekr

    Heidekr Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Mai 2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    So ein Gerät war in unserem 1. Wohnwagen, als wir ihn gebraucht kauften. Diesen Sommer hat mein Mann im Sommerurlaub noch Pfannkuchenteig damit geschlagen.

    Als ich so ca 6 - 7 Jahre war, sind wir oft 20 km zu Fuß gegangen, um meine verh. Schwester zu besuchen. Mir hat das Spass gemacht
     
  3. Faustina 24

    Faustina 24 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    1.131
    Zustimmungen:
    251
    Hallo,

    ich finde das hier toll, man kann so schön in Erinnerungen schwelgen!:D

    Früher haben wir uns gegenseitig abgeholt und sind in einer große Gruppe Kinder zur Schule gelaufen und mittags wieder heim. Das war nie langweilig. Oft kamen andere Kinder einfach mit heim zum Essen oder wir gingen bei ihnen mit. Keiner hat darüber gemeckert, es wurde einfach ein Teller mehr auf den Tisch gestellt.

    Einmal in der Woche war die Leihbücherei geöffnet und wir haben uns schon immer drauf gefreut. Das "Fräulein" ließ uns immer gemütlich stöbern und die ausgeleihenen Bücher mussten sorgfältig in Papier eingewickelt werden zum Transport und genauso auch wieder abgeliefert werden.


    In der Schule gab es noch Handarbeitsunterricht, sogar am Gymnasium, das war nicht so meins, ich erinnere mich noch mit Schrecken an Hohlsaumstickerei usw.

    Samstags musste noch der Hof und die Gass gekehrt werden und dann gab´s frischen Rahmkuchen und Kaffee(Karokaffee) von der Oma.

    Gruß
    Faustina
     
  4. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen
    ........und wir haben mit Glasmurmeln gespielt und die Gärten geplündert. Die Äpfel im Nachbarsgarten waren generell lekkerer.
    und wir waren mindestens einmal eine Woche im Schuljahr auf dem Kartoffelacker.
     
  5. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.049
    Zustimmungen:
    1.663
    Ort:
    Schweden
    hmmh, und die Pflaumen auch... Ich habe mal halbreife vom Nachbarn gegessen und dann hatte ich eine tolle Nacht überm Eimer. Das Plumsklo war ja über Hof.....
    Wir haben jeden Sommer bei der Getreideernte geholfen - naja, was man so als Kind hilft. Die Garben mit gebunden und uns dann in den aufgestellten Garben versteckt. Nach der Ernte haben wir dann die liegengebliebenen Ähren gesammelt. Im Herbst haben wir Kartoffeln gestoppelt und Eicheln für die Schweine der Bauern gesammelt. Für 1 Zentner Eicheln gab es 1 DM.

    LG
    Mimmi
     
  6. took1211

    took1211 Guest

    ...haben wir Altpapier,Flaschen,Gläser und Lumpen gesammelt...dafür gab es beim Altstoffhandel viel Geld..heute würden die Kinder die Umwelt
    davon befreien und sich durch Arbeit ein kleines Taschengeld verdienen...
     
  7. Faustina 24

    Faustina 24 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    1.131
    Zustimmungen:
    251
    ......oh ja, das gleiche Erlebnis wie mit den Pflaumen hatte ich mal mit Kirschen, selbstverständlich geklaut von Nachbars.
    Außerdem bin ich mal nur mit Badeanzug bekleidet in die Brennnesseln gefallen, überall Quaddeln. Da haben mich meine Freunde in den Brunnentrog meiner Großeltern gesteckt zum kühlen!

    Bei der Ernte helfen, war selbstverständlich und es waren trotzdem tolle Ferien und in Kuh- und Schweinestall waren wir zuhause. Kälbchen und Ferkel sind ja sowas von süß!
    Es war normal, dass man überall mit anpacken musste.

    Mit der Schulklasse waren wir Maikäfer und Kartoffelkäfer sammeln, das war damals eine echte Plage. Im Schuhkarton haben wir die Tiere heimgetragen.

    Im Herbst haben wir Trauben gelesen von Hand und dabei Lieder gesungen, Witze erzählt und uns gut unterhalten und nebenbei noch Geld verdient.

    Gruß
    Faustina
     
  8. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.049
    Zustimmungen:
    1.663
    Ort:
    Schweden
    Ja, Maikäfer und Kartoffelkäfer haben wir auch gesammelt. Die Larven von den Kartoffelkäfern waren so eklich....

    LG
    Mimmi
     
  9. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen
    oja Took.
    die Altpapier und Wertstoffsammlung das war echt lustig.
    Wir zogen von Haus zu Haus und ausser den Flaschen und Gläser und dem Altpapier gab es viele Gespräche mit den alten Leutchen ,interessante Geschichten , und Kekse ....................
     
  10. knuddelmaus

    knuddelmaus Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    349
    Zustimmungen:
    0
  11. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Früher......



    .....nämlich zu meiner Einschulung - Anfang April 1965, gab es auch schon eine "Kopftuchdebatte", aber ganz ohne ethnischen oder gar religiösen Hintergrund und mit meiner Mutter: ich MUSSTE nämlich eines anziehen (allerdings eines wie bei Rotkäppchen oder so) und mochte das überhaupt nicht :D

    Außerdem hasste ich die k....farbenen Strickstrumpfhosen (die ich im nunmehr höheren Alter ab September bis ca. März mit Überzeugung aus Gründen der Frostbeulenprävention und in "chic" trage) zu Röcken und Schnürschuhen und noch weniger liebte ich Steghosen. Jeans oder ähnliche Hosen gab es damals für uns Kinder noch nicht.
     
  12. mondbein

    mondbein Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    229
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Ach ja, die Kurzschuljahre - mein älterer Bruder ist 1964 eingeschult worden und hatte sogar 2 davon. Das Ergebnis war, dass er mit gerade 9 Jahren auf die weiterführende Schule kam und mit 17 Jahren Abitur machte.

    An die Steghosen denke ich ebenfalls mit Grausen :(
     
  13. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.233
    Zustimmungen:
    2.364
    Ort:
    Köln
    Früher....
    Durfte / musste ich Milch kaufen gehen, die aus einem großen Milcheimer geschöpft wurde in meine Alu Milchkanne mit Deckel. Auf dem ca. 800 Meter Heimweg haben wir immer aus Spaß die Kanne egschleudert mit dem Erfolg dass der Deckel abflog und die Milch hinterher...

    Früher...
    War mein Schulweg 2 km lang und duster und trotzdem sind wir schon in die erste Klasse ganz alleine gegangen.

    Früher...
    ja die kurzen Schuljahre habe ich auch mitgemacht
     
    #113 2. Dezember 2012
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dezember 2012
  14. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen
    Genau kukana ,so ähnlich war es bei uns auch wir sind jeden Morgen über die Landstrasse 3,5 km und Nachmittag zurück zu Fuss und es war toll..........
    sämtliche Obstbäume die links und rechts am Strassenrand standen waren unsere.

    Später als ich von der Polytechnischen Oberschule auf die erweiterte Oberschule kam (heute Gymnasium ) fuhren wir täglich mit dem Zug in die nächste Stadt.
    Im Winter kamen wir generell zu spät und der Bahnhofsberg wurde auf der Schulmappe sitzend bewältigt rodelnderweise..........
     
  15. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen
    Früher als meine Kinder klein waren hatten wir unsere Einkäufe noch im Kinderwagennetz und es war möglich das Kind im Wagen vor dem Geschäft stehen zu lassen ..........
     
  16. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @mondbein, kukana

    Ich habe auch beide Kurzschuljahre (2. und 3. Klasse) erlebt und kam daher mit gut neuneinhalb Jahren auf die weiterführende Schule.
    Nach Ehrenrunde in der 11. habe ich allerdings "erst" mit 19 Abitur gemacht; damals habe ich mir nicht besonders viel Mühe gegeben - die meisten meiner Lehrer leider auch nicht ;)

    Wir hatten auch noch geschlechtergetrennten Sport- und allgemeinen Unterricht - bis zur 10. Klasse!

    LG, Frau Meier
     
  17. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.233
    Zustimmungen:
    2.364
    Ort:
    Köln
    Ich hatte mich geweigert aufs Gymnasium zu gehen und war somit noch in der 5ten Klasse auf der Grundschule und dann dank der Halbschuljahre doch ein halbes Jahr später aufs Gymansium, nachdem mich alle Lehrer inkl. Rektor weichgeklopft hatten.

    Allerdings haben wir gemeinsam in der Grundschule Sport gemacht, bei den Bundesjugendspielen hatte ich mit 10 Jahren als einzigstes Mädel eine große Urkunde und durfte mit den großen Jungs aus der 8. und 9. Klasse ganz vorne stehen :) DAS war mal was.
     
  18. Gitta

    Gitta Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bärlin :-)
    Oh ja,die Kurzschuljahre hatten wir ja auch noch.

    Kuki,das kenne ich auch noch,jede Tag einem Liter Milch.
    Aber,was icg toll fand:
    An Festtagen hat der Milchladen auch Sahne verkauft.
    Man bekam ein Schüsselchen mit und konnte die Sahne
    dann auf den Tisch stelllen.
    Ausser,Gitta konnte nicht wiederstehen.
    Boah,das hat Ärger gegeben.:D
    Dabei hatte ich mir soviel Mühe gegeben,es
    unauffällig zu machen.
    Die Lebensmittel hatten noch kein Verfallsdatum.
    Da ging es noch nach Geruch und Geschmack.
     
  19. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen
    Genau Gitta und beim Bäcker haben wir die Kuchenränder geschenkt bekommen und das war sooooooooooo schön
    Und wir spielten für unser lebtaggerne Klingelrutscher ...........
     
  20. annie1

    annie1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Juni 2012
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Kurzschuljahre hatte ich grad nicht mehr und als Stadtkind auch keine Erntehilfe.
    Dafür gabs hinterm Haus n Bunker der nur mit nem Gitter durch das wir schmalen Kinder passten, gesichert war....
    Fasst jeden Abend wurde ein Kind gesucht entweder im Bunker oder irgendwo angebunden, vergessen beim Cowboy und Indianer spielen....
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden