...Früher...

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von merre, 1. November 2012.

  1. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    4.663
    Zustimmungen:
    1.438
    Ort:
    zu Hause
    Den Kaffee brühe ich mir einfach so auf...ohne Filter. Also Kaffee in die Tasse und das heiße Wasser drauf. Der Geschmack ist für mich einfach besser. Die Kaffeemaschine steht im Schrank.

    Au ja, die Tropfenfänger.:D Vor einiger Zeit habe ich so ein Dingens gekauft...mit Porzellanfrosch.
     
  2. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen
    früher haben wir Papierschlangen aus Buntpapier gebastelt als Schmuck für den Weihnachtsbaum und einer musste immer darauf achten dass die kerzen gerade auf den Zweigen sassen damit sie beim brennen nicht tropfen.

    .....und die Eltern freuten sich über gemalte Bilder oder Basteleien
    .....die kinder über Apfelsinen und Schokolade und neue warme Socken ..........

    für Papa gab es Taschentücher so gross wie ein Kinderkopftuch und einen Schlips ............
     
  3. dorothe

    dorothe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Mai 2011
    Beiträge:
    1.052
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    früher ............ haben wir Strohsternchen gebastelt für den Christbaum
    und Moos im Wald gesucht , für die Krippe .

    Doro
     
  4. dorothe

    dorothe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Mai 2011
    Beiträge:
    1.052
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    früher ............. haben wir aufgeregt gewartet , bis das Christkind mit dem Glöckchen klingelt ,
    an Weihnachten ..............

    die Doro
     
  5. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen
    ja Doro und wenn das frische Stroh gebügelt wurde damit es sich verarbeiten lässt und die Bratäpfel im Kachelofen dufteten dann war die gewisse heimliche Stimmung perfekt
     
  6. Frau Meier

    Frau Meier Guest


    Ja, und dann haben wir es leider doch nie zu sehen bekommen; immer war es gerade schon weg, bis wir in dem Zimmer waren, in dem es das Glöckchen geläutet hatte.....:)
     
  7. took1211

    took1211 Guest

    :)Oh "Kinder",welch schöne Erinnerunmgen aus alten Zeiten.Da geht einem das Herz auf.

    So manches würde unserer Generation,unsern Kindern und Enkeln auch heute noch gut bekommen.:)
     
  8. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen
    .......da fällt mir ein wie tolles war weihnachten durfte die gute alte Puppenstube raus und wir waren hin und weg ..........
     
  9. took1211

    took1211 Guest

    ....jedes Kind musste unter dem Weihnachtsbaum ein Gedicht aufsagen oder ein Lied singen,sonst brachte der Weihnachtsmann keine Geschenke.

     
  10. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    6.100
    Zustimmungen:
    1.315
    Ort:
    Herne
    ... und es roch immer so gut, wenn kleine Tannenzweiglein auf den Kohleofen gelegt wurden....
     
  11. Gitta

    Gitta Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bärlin :-)
    Meine "Puppe" verschwand immer,so kurz vor Weihnachten.
    Irgebdwann kam ich dahinter,das sie zur Tante ging,
    die neue Anziehsachen für mein "Kind"
    herstellte.
     
  12. Soschn

    Soschn Dr. Hinkebein

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    eine kleine Kreisstadt an einem mittelgroßem Fluß
    ich bin .

    Früher in der DDR als Kind gross geworden.

    Früher hießen unsre Parteigrößen, deren Biler überall hingen: Honecker, Sindermann, Mielke und Lenin.
    Es wurden sehr viel Uniformen getragen, die ersten kamen im Oktober in der ersten Klasse.
    Früher haben wir in Pionieruniform immer schrecklich gefroren, wenns Winter war.

    Das Klopapier auf den Schulklos war rationiert, man musste beim Hausmeister klopfen und darum bitten. War der nicht da, musste man rumfragen. Man lernte schnell, immer etwas Klopapier in der Schultasche zu tragen. Der Sportunterricht fiel im Winter manchmal aus, weil die Turnhalle zu kalt war.

    Zeichentrickfilme im Fernsehn waren eine Seltenheit - man war bei uns im Dorf stolz auf die Gemeinschaftsantenne auf dem Dorfhügel - man hatte ohne Störungen ARD, ZDF das bayrische.
    Unsere Welt war kleiner. Von Ländern außerhalb der des Radius Bundesrepublik und Sowjetunion mit Ostblock haben wir bis zur 5. Klasse nichts gehört. Und wenn, dann nur negative Sachen.
    Angst war eine Sache, die jeder hatte, dass andere zuviel über einen wissen könnten. Man hatte Angst vor der Reaktion der Hausgemeinschaft, der Dorfgemeinschaft oder des Wohnblocks. Man konnte, wenn man alternativ lebte und sich eine eigene Meinung bildete und diese auch aussprach, schnell als "Renegat, Asozialer , Defätist oder "unreines Element", Imperialistisch verdorben etc.pp.

    Die Lehrer haben meist bei den Dorffesten mit den Eltern getrunken und dann über die schlechteren Schüler und die aus sehr einfachen Verhältnissen gelästert - in den Dörfern hatten ca. 40% der Häuser das Plumpsklo über Hof. Einer meiner Alpträume war, dass das Klo unter mir zusammenbricht und ich in die Grube mit - entschuldigt - Kacke falle^^

    Wir Kinder waren stundenlang im Wald, im Bad, an Teichen, mit dem Rad oder zu FUß unterwegs. Wir sehnten uns nach Natur ohne Wilde Müllhalden oder Wiesen ohne stinkenden Dünger aus Flugzeugen, auch waren wir begeistert, wenn wir ein Bach oder Fluss sahen, in dem sogar Fische lebten.

    Damals freute man sich auf Weihnachten und wenn man was "besonderes" ergattert hatte, vor allem mal schöne Klamotten der einen Leckerbissen zu essen, wie Nuss-Nougatauftrich. Eine Dose mit Ananasscheiben kostete im Delikat (Feinkostladen) 18 DDR-Mark!

    Die Leute haben teilweise sehr viel Alkohol getrunken, auch auf der Arbeit, zum Beispiel auf dem Land in den LPG oder die Bauarbeiter oder Bergleute.

    Und das schlimme war: Man war irgendwie nicht frei, auch wenn man keinen Hunger hatte.man war nicht frei in Meinungen, man durfte (besonders als Kind) nicht zuviel dumme fragen stellen, nicht mit dem Westen sympathisieren, Systemkritisch sein, sich selbst verwirklichen. Die Lehrer haben manchem Schüler mit der Papierschere die zu langen Haare gestutzt.


    Und war man immer auffällig, wurde man beobachtet und man wurde benachteiligt, in der Arbeit, Karriere, Studium, Wohnungssuche, Wohnraumzuweisung bis hin auf die Zukunft der eigenen Kinder.

    damals - ich wäre als Jugendlicher oder junger Erwachsener sicherlich in Bautzen (Staatsgefängnis) gelandet.

    Damals. und trotzdem vermisse ich die Unbeschwertheit und die Anspruchslosigkeit, die man hatte...
    trotz des Systems, trotz des kalten Krieges, trotz unserer unwissenheit und den Flaggen und Uniformen.


    tut mit leid, wenn ich den Faden kaputtmachte, aber das ist mein ​damals...
     
  13. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    2.150
    Zustimmungen:
    22
    ...war das Lametta noch aus Stanniolpapier und wurde nach Weihnachten sorgsam von den Zweigen gesammelt und geglättet,
    damit man es im nächsten Jahr wieder verwenden konnte.
     
  14. arabeske 20.06.2011

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.378
    Zustimmungen:
    3
    Früher

    gab es selbst gebackene Plätzchen im Weihnachtsbaum
    [​IMG]
    und ich bin mit Skier und einem hölzernen Schlitten zusammen den Berg runtergefahren

    und der Nikolaus kam persönlich mit Sack und Rute

    man was habe ich gezittert

    und es lag überall schöner weißer Schnee in Slowenien


    PS; soschn, das ist doch vollkommen in Ordnung, wenn du das schreibst ich finde es in Ordnung
     
  15. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen
    ........erinnert ihr euch noch an die Milchkännchen .. vor dem Frühstück ging es mit der Blechmilchkanne zum molkereigeschäft und es wurde Milch geschöpft und die Butter wurde auch frisch vom Block abgebrochen
     
  16. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    16.052
    Zustimmungen:
    7.685
    Ort:
    Niedersachsen
    Jaaaa :), und ich hatte mein eigenes kleines Kännchen und war stolz wie Oskar, als ich dann allein gehen durfte.
    Ich hab immer zu gern die Kanne herumgeschleudert wie ein Karussell. Bis sich mal der Henkel verhakt hat - gab ne Riesensauerei und Mecker....
     
  17. tina71

    tina71 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hamburg
    früher

    gingen unsere Eltern nicht shoppen, denn es gab noch gar keine großen "Malls" - es gab einen Tante Emma Laden an der Ecke, der ALLES hatte und daneben einen Kolonialwarenhändler und zweimal die Woche war Markt, und da "word platt snacken mid de Lüd "... meine Omi setzte sich bei Regenwetter eine Plastikhaube auf die Dauerwellen und trug einen Kittel überm Kleid, der immer raschelte...sie buk an Weihnachten ganz herrliche Apfelkrapfen und dann stand auch immer die Kaffeekanne auf dem Kohleofen...
    Samstag gab es nichts Warmes, aber ein leckeres Abendbrot und die ganze Familie guckte frisch gebadet die "Hitparade" mit Dieter Thomas Heck und im Anschluss "Einer wird gewinnen".
    Auf allen Reisen, die wir mit dem Auto unternommen haben, waren wir Kinder nie angeschnallt...hinten gab es gar keine Gurte ! Mein Bruder lag auf der Hutablage und ich saß fast zwischen meinen Eltern, um Musik von der Cassette zu hören.
    Schön war auch, dass wir Kinder nicht "frühkindlich gebildet" wurden.... man nannte das einfach noch spielen... oder der Mutter oder dem Vater Dinge nachmachen, jäten, Unkraut zupfen, bügeln ( ich fand es am Tollsten, die Laken mit einer Plastikflasche mit kleinen Löchern oben zu bespritzen ! ).
    Naja - und es gab immer Kinder zum Spielen, die man einfach abholte ohne vorher Termine zu vereinbaren...

    Tina :)

    ach, noch etwas - Weihnachten durfte ich immer mein "Sand(Samt)kleid" anziehen und meine Mutter machte mir Löckchen ; ))
     
  18. dorothe

    dorothe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Mai 2011
    Beiträge:
    1.052
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Meine ersten Ski waren selbstgebastelt von meinem Opa , mit Bindung aus Lederriemen und sie haben schön geglänzt ...
    Damals war ich 2 Jahre alt und hab mich gefreut wie Bolle .

    die Doro

     
  19. dorothe

    dorothe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Mai 2011
    Beiträge:
    1.052
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    @ tina 71 ........... genau so war es bei uns ............wir waren 3 Mädchen und ein Bub und die Mädels hatten für Feiertage immer die gleichen
    selbst genähten Kleider und an Weihnachten waren es immer dunkelblaue Samtkleidchen mit einem Satinband was hinten zu einer Schleife
    ( wir haben Schlupf dazu gesagt ) gebunden wurde ....

    Doro .............. seufzzzz

     
    #99 15. November 2012
    Zuletzt bearbeitet: 15. November 2012
  20. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    4.239
    Ort:
    in den bergen
    @tina
    meine mutter und meine tante haben die wäsche immer zusammen gemangelt und ich durfte sie befeuchten........................und manchmal durfte ich mich als kind in ein laken legen und wurde geschaukelt :).......................

    früher durften wir bei unserem einkaufsmarkt anschreiben......................und das wurde dann am ende des monats bezahlt.................und ich kannte alle mit namen,
    die kassierin,den ladeninhaber,die frau an der wursttheke.................und die mich............
    und 1x die woche fuhr die eierfrau durch die gegend und der bäcker auch........................... der briefträger war jahrzehntelang ein und der selbe und kannte uns kinder alle mit namen und wir ihn.............

    und wir mußten nur nach draussen gehen und es war immer jemand zum spielen da........................und wir hatten noch zeit zum spielen !!!
    die ersten ausländischen kinder in unserer nachbarschaft fanden wir spannend und interessant......................aber es gab von uns kindern keine vorurteile !!! im gegenteil,sie haben uns türkisch beigebracht und wir ihnen deutsch................

    als ich noch keine uhr lesen konnte mußte ich immer zuhause sein,wenn die laternen angingen....................
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden