1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Früharthritis

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Nimo, 10. November 2010.

Schlagworte:
  1. Nimo

    Nimo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier im Forum und muß mich erstmal hier zurecht finden. Allerdings habe ich nirgends ein Forum mit dem Thema Früharthritis gefunden.

    Ich habe seit Ende Juli Schmerzen in meinen Handgelenken, einigen Fingern, Knie, Füße... Glücklicherweise wurde recht schnell ein Bluttest gemacht wo ich dann mit Verdacht auf CP zum Rheumatologen überwiesen wurde.

    Es ist nicht wirklich einfach, einen Rheumatologen zu finden, der Kassenpatienten annimmt und dann auch noch zeitnahe Termine vergibt!
    Ich hatte großes Glück und bin in der Rheumatologie einer Uni-Klinik aufgenommen worden. Aufgrund einer Studie habe ich auch noch zeitnah einen Termin bekommen und durfte sämtliche Untersuchungen wahrnehmen, die sich wahrscheinlich sonst nur Privat Patienten erhalten.

    Nun habe ich diesen Montag mit meiner Therapie angefangen.
    Ich spritze mir 15 mg MTX und nehme 1 x 10 mg Cortison (was sehr bald wieder ausgeschlichen werden soll...hoffe ich..)

    jetzt habe ich im Netz einige Fallstudien und Berichte gelesen, dass man die Chancen eine Früharthritis einzudämmen bzw. zu stoppen recht gut stehen!

    Wie sind da Eure Erfahrungen?

    Ich möchte so gerne wieder morgens ohne Schmerzen aufwachen! Ich hoffe, die Therapie schlägt bald an oder zumindest das Cortison!
    Ich jammere hier rum wobei ich lese, dass hier viele Betroffene seit Jahren damit zu tun haben! Aber auch für mich ist es nach ein paar Monaten schon sehr anstrengend, belastend,bin ständig müde, manchmal extrem sensibel, traurig etc... dann versuche ich mich zusammen zu reißen und denke optimistisch, dass es irgendwie schaffe, es zu stoppen einzudämmen und schmerzfrei vor allem medikamenten-frei leben zu können.

    dann hab eich noch eine Frage: ich fliege im Dezember für 3 Wochen zu meinem Freund in die Staaten. Muss ich meine Spritzen vorher irgendwo anmelden oder kann ich diese ins Handgepäck in so einen Beutel verpacken und gut ist? Die Amis werden ja immer verrückter, was Hangepäck angeht. aber ich möchte zumindest eine Spritze, für den Fall, dass mein Koffer nicht direkt ankommen sollte, mitnehmen.

    Vielen lieben Dank schonmal für Eure Kommentare :)
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    herzlich willkommen, nimo!

    deine chancen auf eine remission stehen gut, dank frühzeitiger behandlung.

    was soll denn anhand der studie getestet werden?

    hier ein thread zum thema reisen mit mtx.
    persönlich würde ich mir für die zeit mtx-tabletten verschreiben lassen,
    das ist viel praktischer.



    MTX mitnahme in die USA?


    lieben gruss marie
     
  3. Nimo

    Nimo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marie,

    danke für deine nachricht. mein doc sagte mir, dass spritzen besser wären und das MTX sich besser im körper verteilt. ich habe mich sogar direkt dazu überwinden können und mir selbst die spritze gesetzt, worauf ich ganz schön stolz bin :)

    also, zur studie:
    die untersuchungen sind alle an meiner krankenkasse vorüber gezogen. es gibt da eine studie, die belegen möchte, dass untersuchungen wie SPECT, Szintigrafien oder MRT zum erkennen einer früharthritis notwendig sind. ich habe auch erst kurz vor dem termin davon erfahren und war natürlich sehr dankbar, dass ich solch gute untersuchungen erhalten habe.

    weiterhin nehme ich freiwillig noch an einer anderen studie teil: diese heisst CAPEA = Verlauf und Prognose der frühen Arthritis.

    Es kann ja nicht schaden und ist hilfreich für die Zukunft. Das einzige, was ich machen muss, ist alle paar monate mein blut abzugeben und ein paar fragebögen ausfüllen.

    danke nochmal für deine infos.

    liebe grüsse,
    nicole
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo nicole,

    mein hinweis auf tabletten bezieht sich auf die zeit der reise,
    nicht auf eine generelle einnahme für dich ;)

    du "spendest" aber sicher bei deinem zuständigen arzt öfter blut zur kontrolle deiner werte unter mtx und cortison, und nicht nur alle paar monate bei der studie?

    ich wünsche dir viel erfolg in der behandlung deiner arthritis! marie
     
  5. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Medikamente gehören immer ins Handgepäck, besonders Flüssigkeiten!!! Im Frachtraum der Maschine wird es extrem kalt, bes. wenn Du über den Atlantik fliegst. Außerdem kann der Koffer auf Irrfahrt gehen und Du stehst in einem fremden Land ohne Medikamente da. Ob Du im Rahmen Deiner Studie MTX Spritzen mit MTX Tabletten ersetzen kannst, wage ich zu bezweifeln. Da musst Du unbedingt den Arzt fragen. Sonst sind Tabletten natürlich bei Flugreisen handlicher. Bei einigen Leuten wirken Tabletten aber nicht in dem Maße wie Spritzen. Und die wollen mit der Studie ja was beweisen.

    Dein Arzt sollte Dir ein englischsprachiges Attest mitgeben, das Du bei Bedarf zeigen kannst. Die Flüssigkeitsmenge in den Spritzen ist sehr gering, das interessiert die meistens gar nicht. Sind ja allerhöchstens 3 Stück.
    Beste Grüße, A.H.
     
  6. Nimo

    Nimo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die nützlichen Tipps!
    Werde nächste Woche mal meinen Arzt nach einem englisch-sprachigen Attest nachfragen.

    Herzlichen Dank & LG
    nicole