1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fruchtbar mit MTX

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von teddylove, 1. Mai 2009.

  1. teddylove

    teddylove Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin neu hier bei Euch und selber nicht betroffen. Aber mein Mann hat Rheuma und nimmt Cortison und MTX. Nun wünschen wir uns ein Baby ;), haben aber Angst, dass er nach Absetzen der Medis (Männer müssen das MTX laut seines Rheumatologen auch absetzen) wieder Beschwerden bekommt! Das Cortison konnte er mittlerweile auf eine geringe Dosis runterfahren, aber das MTX macht uns Sorgen.....
    Habt Ihr Erfahrungen damit, ob ein MAnn unter MTX überhaupt zeugungsfähig ist (Spermienqualität) und wie lange er es vorher absetzen sollte? Kennt jemand evtl. Alternativen zu MTX (ich weiß, dass es sehr unterschiedliche Verträglichkeiten gibt, finde es aber immer gut, wenn man den Ärzten zeigen kann, dass man sich informiert hat und nicht ganz doof ist....:D)????

    Für Eure Hilfe wäre ich Euch sehr dankbar und wünsche allen hier gute Besserung!!!!!

    Liebe Grüße,

    Teddylove:a_smil08::petals:
     
  2. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Fruchtbar unter MTX

    Hallo...
    unter MTX dürft ihr keinesfalls ein Kind zeugen.Ihr wollt doch ein gesundes Baby und MTX geht ins Erbgut.MTX sollte abgesetzt werden und nach ca.3 Monaten (laut Infoblatt),bei mir vor ein paar Jahren standen noch 6 Monate, darf man Schwanger werden oder Zeugen.Meist hält die MTX-Wirkung noch etwas vor.Ich muste mich mit Cortison und NSAR über Wasser halten.Wie es bei Männern ist,weiß ich nicht.Lasst Euch beim Rheumatologen beraten und zusätzlich in einer Kinderwunsch-Praxis.So habe ich es auch gemacht und die Qualität der Spermien kann dort gleich überprüft werden,wenn es soweit ist.
    LG Susi
     
  3. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo teddylove,

    hier: http://www.rheuma-online.de/fua/153.html solltest du antworten auf
    deine fragen erhalten....

    mtx absetzten:
    ich mußte es 4xwg.massiver nebenwirkungen tun:(....desto höher die dosis war, umso schlimmer war der schub ab der 5/-6.woche....das erleben zu müssen wünsche ich nicht mal meinem feind.....
    auf jedenfall erkundigen ob es möglich ist und in welchen dosen reduziert werden kann/muß um einen mega schub vermeide zukönnen....

    wie lange mtx vorher abgesetzt werden muß, steht auch im beipackzettel..

    basismedikament:
    es gibt basismedikamente,wenn auch nur sehr wenige patienen darunter zumind.weiblich patienten schwanger werden dürfen....

    viel erfolg und gesunden nachwuchs....
    lg
    bine
     
  4. licet73

    licet73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München

    Hallo teddylove,

    ich bin nun auch kein Arzt, habe mich aber sehr intensiv damit auseinander setzen müssen und auch schon einiges dazu geschrieben.

    Schicke Dir ein paar Links zu meinen Beiträgen. Außer meinen findest Du natürlich auch noch einiges von anderen.
    Wenn Du noch Fragen hast, stelle sie einfach. Kannst mir auch eine PN schicken.

    Ich kopiere Dir hier mal was aus einem meiner Beiträge, dass auf Deine Frage eingeht.


    >>>>>Um nun auf die Frage einzugehen wie hoch das Risiko ist, wenn ein Mann MTX gespritzt hat.
    Wenn Väter MTX spritzen gilt die Sorge in erster Linie, OB sie überhaupt in der Lage sind eine Frau zu schwängern (mal salopp ausgedrückt). Da die Spermien es da wohl nicht so leicht haben.

    Das Risiko aber ist nicht erhöht. Es ist noch um ein vieles geringer als bei Frauen, die MTX spritzen -dazu habe ich ja schon etwas geschrieben, wie oben erwähnt.
    Wenn man dennoch Sorgen hat, sind die Krankenkassen sicher großzügig in Sachen Pränataldiagnostik, wenn man sagt, dass der Mann MTX eingenommen hat. Bei Frauen, die es nehmen ist es gar kein Problem.
    Einfach mal mit dem Frauenarzt reden!<<<<<



    Und nun hier noch die oben erwähnten Links:

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=35720&page=3

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?p=371606#post371606

    Lies es Dir einfach mal in Ruhe durch und dann sprich gemeinsam mit Deinem Mann und dessen Arzt. Sollte der keine große Erfahrung haben in Sachen Rheuma und Schwangerschaft kannst mir gerne eine PN schicken. Ich gebe Dir dann eine Telefonnummer wo Du Dich genau informieren kannst und wo auch der Arzt Deines Mannes den aktuellen Stand der Forschung erfragen kann...
    Und natürlich soll Dein Mann Mtx nicht einfach absetzen. Er soll sich von seinem Arzt auf ein sicheres Antirheumatikum umstellen lassen.
    All das schreibe ich nicht so daher, sondern habe ich selber gerade durch. Habe Mtx bis in den 2. Monat hinein gespritzt, da ich nichts von der Schwangerschaft wusste. Außerdem bin ich schwer an einer weiteren Krankheit erkrankt und dennoch entbinde ich nach intensiver (engmaschige Kontrollen...) Schwangerschaft im August ein so wie es aussieht (hoffentlich) gesundes Baby.
    Es geht also alles. Ich selbst nehme zur Zeit lediglich Cortison und Schmerzmedikamente. Damit komme ich ganz gut hin. Mal mehr mal weniger zwar, aber immerhin ist es nicht schlechter geworden...

    Lass Dich also nicht von irgendwelchen alten Thesen verunsichern.
    Sicher besteht auch ein Restrisiko, aber 100% sicher kann man sich eh nie sein!

    Ich wünsche Dir und Deinem Mann alles Gute und viel Spaß beim hibbeln ;)!

    Ganz liebe Grüße aus München,

    licet

     
  5. Bert

    Bert Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. August 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hochwöhrden, Dithmarschen
    Hallo,
    ich spritze MTX und nehme Cortison.
    Am 30.09.08 haben wir trotzdem eine gesunde Tochter bekommen.
    War nicht geplannt.Mein Rheumatologe hat mir ganz toll geholfen.Er hat
    einen Termin in der Uni-Klinik organisiert.
    Dort wurde Ultraschall und Pränatalldiagnostik durchgeführt.
    Mann kann heute fast alles sehr früh sehen.
    Nicht mit zu viel Angst an die Sache gehen.

    Viele grüße Bert
     
  6. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Die ganze MTX-Sache sollte nicht so auf die leichte Schulter genommen werden.
    In der Charite erzählten mir die Ärzte, dass MTX in Entwicklungsländern sogar als "Abtreibungspille" benutzt wird...Das sollte einem zu denken geben..
    Am besten hält man sich an die MTX freie Zeit, dann braucht man auch keine aufwändige Pränataldiagnostik.
     
  7. teddylove

    teddylove Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Wow!!!!! Vielen loeben Dank für die ganzen Antworten!!!!!! Habe gar nicht mit so einer tollen Reaktion von Euch gerechnet, wei ich die Frage schon mal in einem anderen Forum gepostet habe und keine einzige Reaktion kam.....:mad: Ihr seid toll!!!!!!
    Ich werde mir die Links mal in Ruhe durchsehen und bei Fragen auf Euch zukommen!!!!!! Da ich auch eine chronische Erkrankung habe, haben wir uns auch schon einen Termin in einem Endokrinologium geben lassen (leider erst im Juni......), da sind sie spezialisiert auf Hormonstörungen und Kinderwunsch. Der Rheumatologe von meinem Mann scheint ganz gut zu sein, er war jedenfalls der Einzige, der seine Beschwerden ernst genommen und ihm mit Medis geholfen hat.........mir scheint es nur so, dass er das Thema Kinderwunsch etwas zu lax nimmt......O-Ton: andere Patienten bekommen auch unter MTX gesunde KInder......:confused:naja, er muss dann ja auch nicht die ganze Zeit mit der Frage im Kopf rum laufen, ob das Kind gesund ist oder nicht:mad:

    @Bert: Hast Du das MTX genommen oder Deine Frau?????

    Ganz liebe Grüße an Euch alle und gute Besserung!!!!!!!

    Teddylove
     
  8. Bert

    Bert Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. August 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hochwöhrden, Dithmarschen
    Hallo,
    das MTX habe ich genommen.
    Zu leicht soll man das ganze nicht nehmen,aber auch nicht zu negativ.
    Wir haben durch die Schwangerschaft unter MTX an einer Studie teilgenommen.An der Uni Kiel.
    Mein Rheumatologe hat auch noch mit einer Prof. aus Berlin zusammen gearbeitet.Der Hinweis das man auf jeden Fall abtreiben "muß" soll von der Packungsbeilage demnächst verschwinden.



    Mein Rheumatologe: Dr.Walter in Rendsburg (ist in der Rheumaliste)

    Viele Grüße Bert[​IMG]
     
  9. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo Licet,
    ich habe gelesen,du hast bis zum 2.Monat MTX gespritz,weil du von der Schwangerschaft nichts wußtest.Wie lange vorher hast du MTX schon genommen?Wurde dir nicht abgeraten,das Kind auszutragen?Ehrlich gesagt,ich wüßte nicht was ich machen sollte und würde es auch behalten wollen.
    Es wird so viel geforscht...alles kann aber muß ja nicht...denke ich.Geht es dir und deinem Baby gut?Wurden viele Untersuchungen gemacht?
    zu Teddylove:Wenn man die Wahl hat,würde ich auf jeden Fall auf Nummer sicher gehen.
    LG Susi