1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frischgebackene RA-Patientin...brrrrr....

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Hermelin, 15. April 2010.

  1. Hermelin

    Hermelin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl des Weißwurschtäquators
    Hallo alle -

    ich bin also neu und eine frischgebackene RA-Patientin :cool:
    Nicht grade erstrebenswert muss man sagen..

    Begonnen hat das letztes Jahr im Juli nach einer Fuß-OP mit springenden, fast unerträglichen Schmerzen in Füßen, Schultern dann Händen, Knien, Fingern...einfach so, plötzlich über Nacht.

    Erste orthopädische Untersuchungen ergaben nichts außer dem Verdacht einer Überlastung durch das laufen mit Krücken - auch ein kurzer Check-Up einer Rheumatologin brachte nichts zutage außer wagen Vermutungen ihrerseits. Ich wurde dann mit Kleinstmengen an Prednisolon über Wasser gehalten.

    Mit schlimmer werdenden Beschwerden - bis dahin immer Gelenkschmerzen, vor allem nachts, dann auch Morgensteifigkeit in den Fingern und Füßen - war ich dann im Oktober bei meinem Internisten, der mir gleich Blut abzapfte - Ergebnis: CRP stark erhöht.
    Dank des Einsatzes meines Internisten hatte ich nur eine Woche später einen Termin in der Rheumaeinheit der Poliklinik bei den internistischen Rheumatologen.

    Die erste größere Untersuchung mit röntgen, Ultraschall, Blutabnahmen usw ergab alles, was man bei rheumatoider Arthritis so haben kann:
    CRP ganz hoch, CCP, Rheumafaktor positiv, ANA Antikörper nachweisbar und wie sie alle heissen...
    dazu geschwollene Finger und Füße, überhitzte Gelenke, Sehnenscheidenentzündungen in Füßen, Fingern, Handgelenken, Sprunggelenken, entzündete Schultern, Flüssigkeitsansammlungen in sämtlichen betroffenen Gelenken bzw um deren Sehnen herum und "Morgen"steifigkeit die teilweise den ganzen Tag angehalten hat...
    schlafen war purer Luxus und nie mehr als 2-3 Stunden am Stück nachts.

    Nach einer Kortisonstosstherapie (anfangs 50mg/Tag) zusammen mit Diclofenac (150 mg/Tag) und weiteren Untersuchungen wegen einer möglichen Enbrel-studie und einigen harten Wochen bin ich dann mit Metex versorgt worden, das ich wöchentlich in der üblichen 15mg Dosis spritze.

    Zwischendurch wurde im Wochentakt das Blut überprüft, Gelenke geschallt, einzelne punktiert (brrrrrrr....übel übel übel), die Behandlung besprochen und überdacht.

    Prednisolon (das mir über Wochen 7 kg mehr, Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen, Hitzeschübe mit Schweißausbrüchen nachts usw beschert hat) habe ich mühevoll über 3 Monate ausgeschlichen mit Dosierungen dazwischen, wo einfach nichts mehr weiterging ohne dass sie Symptome SOFORT schlimmer wurden.. pure Sturheit meinerseits hat das trotz Schmerzen weiter sinken lassen.

    Nun bin ich seit März bei 15 mg MTX wöchentlich, dazu 40 mg Humira im 2 Wochen-Takt und habe vorletzte Woche das Prednisolon komplett abgesetzt..
    ansonsten dazu Folsäure, Ostheoplus und nach Bedarf Diclo/Voltaren.

    Inzwischen bin ich soweit in Ordnung, die Blutwerte haben sich eingekriegt, diese Woche murrt der rechte Fuß, aber es wird besser... was für ne Odyssee in so wenigen Monaten.

    Entgegen einiger Beiträge die ich hier schon gelesen habe in der Richtung, habe ich wohl das Glück an äußerst engagierte Rheumatologen geraten zu sein, die absolut bemüht und auf Zack sind - ich habe mehrfach innerhalb von 24 Stunden einen Termin im eigentlich vollen Terminkalender bekommen (ich glaube die Rheumaeinheit hat im Moment eine Wartezeit bis August oder September), es gab keinerlei Diskussionen um irgendwelche Medikamente oder Behandlungen, beide Ärzte haben mich MEHRFACH von sich aus angerufen um zwischendurch zu schauen wie es mir ergangen ist und ich fühle mich dort tatsächlich sehr gut aufgehoben.

    Aber es ist hart, was für eine irre Krankheit, einfach so, plötzlich über Nacht - und ich stehe oft neben mir und denk mir, das gibts nicht, das bin ich nicht, wem gehört der spinnende Körper -

    nun denn, soweit meine Krankengeschichte, freue mich hier auf viele Infos! :a_smil08:
     
  2. luke

    luke HYLO-VFKQHJJHULVFK

    Registriert seit:
    28. August 2009
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    evil-hausen
    hallo Hermelin,

    herzlich willkommen bei ro, fühl dich wohl.

    gruß

    luke
     
  3. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Herzlich Willkommen hier. Das ist ja bei dir wirklich alles super schnell gelaufen. Du wirst wohl totales Glück gehabt haben, direkt bei den richtigen Ärzten zu landen, denn die Wartezeiten sind oft unter aller Würde.

    Wünsche dir viel Spaß hier und hoffe, dass deine Fragen immer beantwortet werden können

    LG

    Melly
     
  4. sisu-natascha

    sisu-natascha Was würde die Liebe tun?

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Ulm
    Hallo Hermelin und ganz herzlich WILLKOMMEN!

    (Wir sind ja nur 5 Jahre auseinander - noch ein Grund, dir zu antworten! ;))

    Wow - dafür, dass die Diagnose erst seit Kurzem steht, hat sich sehr viel getan, und ich kann nur zustimmen: dein Arzt scheint wirklich zu wissen, was er tut und ich wünsche dir, dass es so weiter geht!

    Ich hoffe, du bekommst hier alles, was du suchst und wünschst - wir sind da, melde dich einfach mit all deinen Fragen!

    Alles Liebe und schmerzfreie Tage wünscht dir
    Natascha
     
  5. Esuse

    Esuse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordthüringen
    Ein herzliches Willkommen auch von mir.

    Bei mir fing es ähnlich an, ich hatte im November eine OP an der Hand - der erste Verdacht war auch Überlastung. Ich hatte am Dienstag meinen ersten Rheumatologentermin und bekomme demnächst die Auswertungen der Untersuchungen.