1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Friede

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Neli, 13. Juni 2005.

  1. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Ein bißchen mehr Friede
    Und weniger Streit;
    Ein bißchen mehr Güte
    Und weniger Neid;
    Ein bißchen mehr Wahrheit
    Immerdar
    Und viel mehr Hilfe
    Bei jeder Gefahr.

    Ein bißchen mehr Wir
    Und weniger Ich;
    Ein bißchen mehr Kraft,
    Nicht so zimperlich.
    Ein bißchen mehr Liebe
    Und weniger Haß;
    Ein bißchen mehr Wahrheit-
    Das wäre doch was!

    Statt immer nur Unrast
    Ein bißchen mehr Ruh';
    Statt immer nur Ich
    Ein bißchen mehr Du.
    Statt Angst und Hemmung,
    Ein bißchen mehr Mut
    Und Kraft zum Handeln,
    Das wäre gut!

    Kein Trübsal und Dunkel,
    Ein bißchen mehr Licht;
    Kein quälend Verlangen,
    Ein froher Verzicht -
    Und viel, viel mehr Blumen
    Während des Lebens
    Denn auf dem Grabe
    Blüh'n sie vergebens.


    Nach Peter Rosegger, 1843 - 1918
     

    Anhänge:

  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    es steckt...

    viel wahres in deinem beitrag und es paßt auch ins hier und jetzt.....und friede ist keine einbahnstraße...das ist so unheimlich wichtig.

    friede kann aber auch nicht bedeuten alles hinzunehmen....denn sonst hätten wir heute vielleicht keinen frieden......wer weiß......

    ein schwieriges, wenngleich gutes thema....

    herzlichst

    liebi
     
  3. Elke41

    Elke41 Guest

    Ja Liebi da gebe ich Dir recht, man kann wirklich nicht alles hinnehmen.
    Und ich glaube wichtig ist zuerst mal die Selbstliebe, weil was man sich selbst nicht geben kann, wird man auch nicht an andere Menschen weiter geben können.
    Das Gedicht ist schön, aber mir kam bei den Worten: ein bißchen mehr Wahrheit....
    der Gedanke, das viele Menschen die Wahrheit gar nicht hören möchten.
    Viele Grüße von Elke
     
  4. Atiya

    Atiya Träumerle

    Registriert seit:
    10. Oktober 2003
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Eine Fabel vom Frieden

    [​IMG]

    "Sag mir, was wiegt eine Schneeflocke" fragte die Tannenmeise die Wildtaube.

    "Nicht mehr als ein Nichts", gab sie zur Antwort. "Dann muß ich Dir eine wunderbare Geschichte erzählen", sagte die Meise.

    "Ich saß auf dem Ast einer Fichte, dicht am Stamm, als es zu schneien anfing; nicht etwa heftig im Sturmgebraus, nein, wie im Traum, lautlos und ohne Schwere.

    Da nichts Besseres zu tun war, zählte ich die Schneeflocken, die auf die Zweige und auf die Nadeln des Astes fielen und darauf hängenblieben.

    Genau dreimillionensiebenhunderteinundvierzigtausendneunhundertzweiundfünfzig waren es.

    Und als die dreimillionensiebenhunderteinundvierzigtausendneunhundertdreiundfünfzigste. Flocke niederfiel, nicht mehr als ein Nichts, brach der Ast ab."

    Damit flog die Meise davon. Die Taube, seit Noahs Zeiten eine Spezialistin in dieser Frage, sagte zu sich nach kurzem Nachdenken:

    "Vielleicht fehlt nur eines einzelnen Menschen Stimme zum Frieden der Welt."

    Unbekannt
     
  5. Atiya

    Atiya Träumerle

    Registriert seit:
    10. Oktober 2003
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    diese Gedichte gefallen mir auch sehr gut

    [​IMG]

    Halte dich fest
    am Anker des Friedens
    im Hafen der Familie,
    wenn du im Meer der
    Friedlosigkeit der Welt
    nicht versinken willst.

    © Dr. Carl Peter Fröhling

    [​IMG]

    Solange Menschen
    auf der Erde leben,
    stand der Friede in den Sternen.
    Wann wird endlich jene Stunde kommen,
    daß die Nationen alle
    ihre Leitern an die Sterne legen
    und den Frieden uns herunterholen,
    daß in Hütten und Palästen
    gleicherweise Glück und Freude wohne,
    daß in jedem Menschenherzen
    jenes Sternenlicht für immer throne.

    © Dr. Carl Peter Fröhling

    [​IMG]
     
    #5 14. Juni 2005
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2005