1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

@Frank HH

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Jürgen, 28. Mai 2002.

  1. Jürgen

    Jürgen Guest

    Hallo Frank,

    weiter unten im Forum las ich Deinen Beitrag, in dem Du folgenden Satz geschrieben hast: "Allerdings versteift heute fast kaum noch jemand in die Krümmung". Warum sollte man heute anders versteifen??? Das einzige was man machen kann um einer Krümmung entgegen zu wirken, ist gezielte Krankengymnastik. Macht man keine Gymnastik, wird man auch automatisch krumm, sofern der Bechterew agressiv genug ist.

    "Meines erachtens ist der Bechti noch die harmloseste Rheumaform." Auch diesen Satz will ich nicht unbedingt unterstreichen, da beim Bechterew leider sehr häufig Begleiterkrankungen auftreten, die alles andere als harmlos sind (z.B. Collitis oder Crohn, Iritis, Beteiligung der großen Gelenke,...).

    Unterstreichen kann ich den Aufruf zur Bewegung und zur Medikamentenreduktion. Die Psyche spielt bewiesenermaßen bei jeder cronischen Erkrankung eine Rolle. Was nimmst Du für Medikamente?

    Schöne Grüße
    Jürgen
     
  2. FrankHH

    FrankHH Guest

    Hallo Jürgen,

    wenn ich hier von Bechti spreche, dann meine ich die allgemeine Form der Spondarthritis. Und da kenn ich viele , die keine Begleiterscheinungen haben. However, alles ist relativ. So wie ich es erlebt habe in den letzten 20 Jahren gehts Bechterewler psychisch und pysisch besser als anderen Rheumis.

    Außerdem stimmt es nicht, daß man ohne Krankengymnastik in die Krümmung verteifen MUß. Gibt genug Bechtis, die trotz Gymnastik krumm sind. Mein Bruder macht gar keine Gymnastik und ist auch nicht krumm und wird auch nicht mehr krum. Ich werde auch nicht mehr krumm. Und ich hab einen sehr aggressiven Verlauf gehabt und bin ziemlich versteift bis auf die HWS. Das ist eher ne Veranlagungssache und ne Sache der gewohnten Körperhaltung.

    Ich nehme übrigens gar keine Medis mehr. Nur ganz selten noch Ibuprofen. Und seit dem gehts mir wieder gut. Die Medis haben die Krankheit erst noch zum Ausbruch gebracht. Bei mir jedenfalls. Aber das sehen viele Ärzte ja wieder anderes.