1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fragerecht bei Einstellung

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von |SONY|, 18. März 2008.

  1. |SONY|

    |SONY| Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Der Norden Ruft !
    hallo zusammen,

    habe relativ neu den "status" 50% mit MZ: G erhalten und komme nicht so ganz zurecht mit dem text Fragerecht bei Einstellung. kann mir dies jemand von juristisch auf normal deutsch bitte erklären. was ist wenn ich bei einer einstellung z.B. den GdB nicht erwähne etc. ?

    besten dank
    sony
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    es kommt auf die arbeit an. (ein briefzusteller und G - geht wohl nicht gut).
    im übrigen müssen arbeitgeber behinderte zu einem %satz einstellen ansonsten eine abgabe leisten. also kannst du ruhig angeben, wenn du behindert bist. berührt die behinderung deine berufl. tätigkeit nicht, kannst du sie auch verschweigen, es sei denn du würdest ausdrücklich danach gefragt werden.

    so ist mein kenntnisstand,
    gruss
     
  3. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo sony,

    wenn du es verschweigst, hast du auch kein recht auf die "vergünstigung" wie z.b.mehr urlaub.

    gruß von mni
     
  4. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hi,

    die rechtliche Seite wird grade im Zuge des Gleichstellungsgesetzes geändert. Google das mal, Teile der Rechtssprechung stehen schon.

    Gruß
    Kira
     
  5. Yule

    Yule Träumerin

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Wie ist das eigentlich, wenn man nicht als schwerbehindert gilt, aber dennoch Rheuma hat? Bin ich dazu verpflichtet, beim Vorstellungsgespräch zu sagen, dass ich an Rheuma leide?
     
  6. Stefania16

    Stefania16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2007
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    hallo Yule...

    das geht deinen Arbeitgeber nets an ob du Rheuma hast !!!
    Du darfst es aber sagen ...
    wen du meinst das sollte der wissen !!!

    Aber das is deine Privatsache,meine ich,
    den es geht den nets an !!!!

    ich hab auch ne Frage :
    Was ist so wie Yule sagt net Schwerbehindert ist..aber man trotzdem...
    einen Ausweiß bekommt...
    und das nur weil man in den schüben ein handycap hat ????
    Gilt Rheuma schon als Schwerbehindert ????


    liebe grüße
     
    #6 4. April 2008
    Zuletzt bearbeitet: 4. April 2008
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Einen entsprechenden Ausweis bekommt man ab 50% Schwerbehinderung, somit müsste der Arbeitgeber das dann zu wissen bekommen. Dass jemand einen Ausweis bekommt unter 50% hab ich bisher nicht erlebt, ich musste meinen wieder abgeben als ich auf 30% runtergestuft wurde.
     
  8. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Heikles Thema

    Hallo Sony,

    bise, mni und kira haben Dir eigentlich schon alles Wesentliche geschrieben. Ganz wichtig: Wenn Deine Krankheit und die damit verbundenen Einschränkungen Deine Tätigkeit aller Voraussicht nach beeinflussen, musst Du das dem Arbeitgeber mitteilen. Andernfalls kann der Arbeitsvertrag nachträglich angefochten werden.

    Ergänzend zu dem, was Kukana schrieb: Anerkennung einer Behinderung gibt's ab 30 %, nur, das "nützt" noch nicht so viel. Man hat da lediglich die Möglichkeit, bei der zuständigen Agentur für Arbeit einen Gleichstellungsantrag einzureichen und - falls der bewilligt wird - muss dann der Arbeitgeber bei beabsichtigter Kündigung vorher das Einverständnis des zuständigen Amtes für Familie und Soziales einholen; also genau wie bei denen, die 50 % oder mehr und damit einen Ausweis sowie den zusätzlichen Urlaub haben. Das setzt natürlich voraus, dass der Arbeitgeber von den 30 %, 50 % oder wie auch immer, informiert ist.

    Inzwischen kenne ich auch genügend Beispiele, wo es die Beschäftigten dem Arbeitgeber lieber nicht mitteilen und stattdessen auf ihre betrieblichen Rechte verzichten (also Zusatzurlaub und "Kündigungsschutz" - die Steuerermäßigung kann man ja noch mit der Jahressteuererklärung geltend machen), was sie natürlich auch nicht grundlos tun. Aber DAS muss wirklich jeder für sich selbst entscheiden.

    lg
    Susanne
     
  9. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hi :),

    Da hab ich noch was, das stimmt nicht so ganz. Zwar wäre das ein Weg, aber es gäbe auch die Möglichkeit nach Erhalt der Kündigung seine Gleichstellung zu zücken und vorzuweisen. Sie muß natürlich zum Kündigungszeitpunkt schon bestanden haben. Die Kündigung würde in diesem Fall dann nachträglich überprüft.

    Allerdings macht so eine Taktik das weitere Arbeiten, selbst wenn pro Arbeitnehmer entschieden wird, dann nicht grad attrativ. Wer läßt sich schon gern vorführen.

    Schöne Grüße
    Kira
     
  10. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Gleichstellung

    Du sagst es, Kira. Wer lässt sich schon gerne vorführen?

    Übrigens wird es kaum möglich sein, dem Arbeitgeber eine Gleichstellung zu verschweigen. Wenn der entsprechende Antrag bei der Agentur für Arbeit eingegangen ist, muss der AG nämlich eine Stellungnahme dazu abgeben - und ist damit ohnehin informiert. So kenne ich es jedenfalls aus meiner beruflichen Tätigkeit. (Habe selbst schon solche Stellungnahmen geschrieben.)

    Es sei denn, man hat die Anerkennung bereits und tritt dann eine Stelle in einem neuen Betrieb an. Das ist dann was anderes.

    lg
    Susanne
     
  11. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo Susanne,

    Ach so? Das wußte ich nicht, ich kenn das nur was du als zweites beschreibst.

    So gibt eins und eins mal wieder 2 1/2. :)

    Das ist überhaupt das beste an RO. Jeder weiß ein bischen und wenn von jedem eine kleine Facette dazu kommt gibts am Ende einen schönen Brillantschliff.

    Viele Grüße
    Kira
     
  12. Yule

    Yule Träumerin

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hmmm... Okay. ^^ Danke für die Antwort! :)