1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fragen zu "Weichteilrheuma"

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von patsel, 20. Mai 2009.

  1. patsel

    patsel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe mich heute registriert in der Hoffnung, dass mir vielleicht einige meiner Fragen beantwortet werden können.

    Ich leide seit einigen Jahren unter massiven Rückenschmerzen, früher hatte ich Probleme mit der Bandscheibe. Ich denke das kennen viele, die genauso wie ich den ganzen Tag vor dem Computer sitzen. Ich versuche das ganze mit Bewegung in meiner Freizeit auszugleichen, was mir bis vor 2 Jahren auch einigermaßen gut gelungen ist.

    Seit dieser Zeit wurden die Schmerzen aber immer unerträglicher. Manifestiert haben sie sich im Ilio Sakral Gelenk. Ich muss dazu sagen, dass ich beidseitig auch noch Hüftdysplasie habe, mit beginnender Arthrose. Die Schmerzen im Ilio Sakral Gelenk sind oftmals so unerträglich, dass ich es nur mit starken Schmerzmitteln aushalte. Vor ca. einem Jahr fingen dann mehrere Sehnen und Muskeln am Körper massiv zu schmerzen an. Ich musste dann zu mehreren Ärzten und irgendwann kam dann die Diagnose, beginnendes Rheuma in den Gelenken und Fibromyalgie.

    Ich mache seit ein paar Wochen Krankengymnastik und gehe weiterhin ins Fitnessstudio um meine Rückenmuskulatur aufzubauen.

    Das Schlimme daran ist nur, dass ich es oftmals kaum aushalte den ganzen Tag an der Arbeit zu sitzen. Die Schmerzen im Rücken werden dann irgendwann unerträglich, wobei Schmerz- und Entzündungsmittel die ich aufgeschrieben bekommen habe, da auch nur wenig Wirkung zeigen. Die Schmerzen in den Sehnen und der Muskulatur sind auch schlimmer geworden.

    Hat irgendjemand Erfahrung damit und kann mir vielleicht weiter helfen, wie ich mir da selbst helfen kann wenn es wieder mal sehr heftig ist? Welche Therapien gibt es? Ist die Krankheit heilbar? Werden die Schmerzen noch schlimmer werden?

    Ich bin übrigens 43 Jahre alt und weiblich.

    Vielen Dank im Voraus.
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Wer hat den das "beginnende Rheuma" diagnostiziert? Ein internistischer Rheumatologe?
     
  3. patsel

    patsel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich war in einer Rheumasprechstunde im Krankenhaus und dort wurden von einem Rheumatologen mehrere Blutuntersuchungen, Röntgenuntersuchungen und Tastuntersuchungen gemacht. Bei den Röntgenbilder der Hände kam heraus, dass die Knochen an den Übergängen stark demineralisiert sind und bei den Blutuntersuchungen, dass die Entzündungswerte sehr hoch sind.

    Dann machte er noch diese Druckuntersuchung der Tender Points, wo 16 von 18 Punkten angesprochen haben. Wobei ich nicht überzeugt war von der Methode. An den Schleimhäuten im Mund hat er auch Veränderungen festgestellt, die wohl darauf hin weisen.

    Da in meiner Familie Rheuma in allen Formen auftritt, gerade von der Seite meiner Mutter her, meinte er dann es wäre "beginnendes Rheuma" in den Gelenken und Fibromyalgie. Außerdem gibt es bei uns die verschiedensten Krebsarten unter anderem auch Knochenkrebs.

    Mein Hausarzt und auch der Orthopäde bei dem ich schon mehrere Therapien wegen meinem Rücken gemacht habe, fühlten sich in ihrer vorherigen Diagnose betätigt. Zu der Arthrose im Gelenk vermuteten sie beide Rheuma.

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht so recht was ich davon halten soll. Meine Probleme im Rücken sind das eigentliche Problem warum ich eigentlich dort war. Die Arthrose in den Hüften schreitet weiter fort, trotz Sport und das mir die Sehnen und Muskeln oft wehtun, habe ich wohl gemerkt, aber eher ignoriert, weil die Schmerzen am Gelenk im Rücken so stark sind.

    Ich habe jetzt im Juni wieder einen Termin dort, weil ich auch zur Schmerztherapie gehen soll. Mir ist eigentlich total egal was sie mit mir anstellen, Hauptsache die Schmerzen im Rücken werden endlich gelindert.

    Hast du ähnliche Probleme?
     
  4. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Ich hatte ähnliche Probleme. Seit ich aber wöchtenlich 20 mg MTX nehme gehts mir wieder sehr gut.
    Ich versteh nur nicht, warum du keine Basismedikamente bekommst. Das es entzüdliches Rheuma ist, wurde ja schon festgestellt. Die Schmerzmedikamente können die Krankheit ja nicht aufhalten. Gerade deshalb müssen am besten schon sehr früh Basismedikamente eingesetzt werden. Sprich den Rheumatologen auf jeden fall darauf an und frag ihn nach einer geeigneten Therapie.
     
  5. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Weichteilrheuma und Fibromyalgie

    Willkommen liebe Patsel,

    ich hoffe dir helfen zu können und schicke dir hier paar Links rein.

    http://www.fibromyalgie-info.eu/wbb2/

    Das Fibromyalgie-Syndrom (FMS) ist ein Krankheitsbild, das sich durch chronische, generalisierte Schmerzen im Bereich der Muskulatur, des Bindegewebes und der Knochen äußert. Viele Patienten, die häufig erst nach zahlreichen Arztbesuchen z.B. mit Arthrose, Weichteil- rheumatismus, Rückenschmerzen, Schulter-Arm-Syndrom, Halswirbel-Syndrom, Lendenwirbel- Syndrom und pseudoradikulären Beschwerden diagnostiziert wurden, dürften in Wahrheit an Fibromyalgie leiden. Bei dem Fibromyalgie Syndrom handelt es sich nachweislich nicht um eine entzündliche Erkrankung. Als Ursache für die Fibromyalgie wird von vielen Forschern fälschlicherweise die Schlafstörung angesehen. Die Schlafstörung ist Folge und nicht Ursache der chronischen generalisierten Schmerzen. Für die Diagnose des FMS werden typische extraartikuläre (nicht das Gelenk betreffende) Schmerzpunkte herangezogen. Eine FMS Diagnose erfolgt, wenn 11 von 18 typischen Druckpunkten empfindlich sind.

    Was passiert im Körper des Fibromyalgie Patienten?
    Akute Schmerzen führen zu einem neuromuskulären Reflex, der sich in einer Anspannung der betroffenen Muskelgruppen äußert. Durch die erhöhte und andauernde Anspannung des Muskels kommt es zu einer verminderten Durchblutung mit der Folge, dass Stoffwechselprodukte, die abtransportiert werden sollten, im Muskel verbleiben. Außerdem kann der Antransport von Sauerstoff und Nährstoffen nicht in ausreichendem Maße erfolgen. Das Anhäufen von Stoffwechselprodukten im Muskel kann zur Verschlimmerung der Schmerzzustände führen. Zunächst können begrenzte Muskelpartien auf Druck, Bewegung oder dauerhaft schmerzhaft reagieren. Diese Punkte (Trigger Points) können Auslöser für weitere Verspannungen und für die Ausdehnung der Schmerzfelder sein. Ziel der Behandlung muss daher in erster Linie die Beseitigung der Ursache der Schmerzen sein, alle anderen Behandlungen sind nur symptombezogen und nicht kausal.

    http://www.fibromyalgie.com/

    Bitte schau das du einen Rheumatologen findest der dir wirklich hilft
    das du Schmerzfrei wirst.

    LG Gisi
     
  6. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo patsel

    und herzlich Willkommen hier bei uns auf R-O

    Fibromyalgie ist eine AUSSCHLUSS-DIAGNOSE und darf soooooo lange nicht gestellt werden, bis alles andere ausgeschlossen wurde.... und Fibromylagie hat keine Entzündungszeichen. Sie hat auch keine Muskelschmerzen und Muskelschwäche zusammen - definitiv nicht. Auch keine Sehnenansatzentzündungen und was weiß ich nicht alles..... :)

    Sind alle bluttechn. Ug gemacht worden?

    BGS/CRP, CCP und RF, alle (!!!) Antikörper - auch die der Schildrüse (denn auch die kann für die Gelenk- und Muskelbeschwerden sowie - schmerzen verantwortlich sein), Blutzucker, Eisen, Vit-B-Mangel ausgeschlossen, Chlamydien, Yersenien, Streptokokken, CK-Werte für die Skelett-Muskulatur (es gibt insgesamt 3 CK-Werte und das ist einer davon), ANA und ENA, Borreliose.....

    Nach den neuen Richtlinien der Fibromylagie vom letzten Jahr sind die sog Tenderpoints nicht mehr sooooo wichtig...

    Hast Du mal Cortison erhalten? Hat es geholfen, d. h. Du warst schmerzfrei bzw. auf jeden Fall eine Besserung? Wenn ja - auch dann hast Du keine Fibromyalgie, da Cortison bei Entzündungen hilft und die Fibro ist keine entzündliche Erkrankung.

    >>An den Schleimhäuten im Mund hat er auch Veränderungen festgestellt, die wohl darauf hin weisen. << ---> das hat nichts mit Fibromyalgie zu tun.

    Das was Du mal für Dich tun kannst, ist:

    Liste mal alles auf, was Dir weh tut und welche Einschränkungen Du dadurch hast, z. B.

    trockene, brennnende, juckende usw. Augen (oder tränen die Augen), als ob da Sand drin ist
    zwischendurch wie durch einen Schleier sehen usw.
    trockene u/o juckende Nase, verklebt/verborgt
    trockener Mund, Durstgefühl usw. oder hast Du vermehrt Zahnfleischbluten ???
    trockene, juckende u/o schuppige Haut (wo, Hautveränderungen ???)/marmoriert, vermehrt blaue Flecke, rote oder andersfarbige Pünktchen, wie ist die Wangenfarbe, das Dekolltee usw.
    Haarausfall

    kalte Fingerspitzen, Finger, Hände, Zehen, Füße, Nasenspitze usw.

    Schmerzen an den Gelenken: wo und wann und welche Einschränkung

    Schmerzen an den Muskeln: wo usw.

    z. B. Muskeln tun weh wie bei einem Muskelkater, nur viel viel schlimmer, besonders wenn ich lange gehe oder nach Treppensteigen oder nach längerem Sitzen ---> muss ich mich hochhiefen und mich eineiern unter Schmerzen
    wie sind die Schmerzen: dumpf, ziehend, brennend usw.

    oder die Muskeln werden nach längerem Laufen steif, so dass ich Probleme beim Treppen laufen habe und und und....

    Kann die Arme nicht mehr hoch heben, weil
    Kann kaum Einkaufstaschen mehr tragen, weil
    Andere müssen für mich die Fenster putzen, weil
    Kann keine Flaschen u Gläser mehr öffnene, weil
    usw.

    Müdigkeit
    Konzentrationsprobleme
    schwitzt Du besonders stark - am Tag oder in der Nacht
    Rückenschmerzen - wann treten die auf: ab 2 o 3 o 4 Uhr morgens und Du kannst nicht mehr schlafen?

    Alles, was Dir ein- und auffällt, auch wenn Du meinst, dass es nicht dazu gehört.

    Ich hoffe, dass vielleicht das eine oder andere dabei ist....
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, Energie und vor allem Durchhaltevermögen.
    Liebe Grüße
    Colana
     
  7. Meeresbrise

    Meeresbrise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2008
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mellingen CH
    Meeresbrise

    Hallo patsel + gispb. Ich bin auch eine von euch . Habe auch seit einem Jahr Fibromyalgie. Ich habe auch Schmerzen im Rücken, und zwar so um das Kreuz rum. Habe aber bis jetzt auch nur Medis, Antitepresiva und Schmezmittel. Ich muss jetzt dann nächstens zum Dok Rheumatalog. Denn jetzt fängt bei mir in den Füdlibacken (Arschbacken) so heftige Schmerzen, das ich manchmal fasst nicht aufstehen kann. Gehe einmal in der woche ins Rheuma-Aquafit, und dann habe ich noch Fysiotherapie. Ich weiss wie das ist mit diesen Schmerzen, denn manchmal verstehen einem die nähere Umgebung einem nicht. Mann weiss einfach manchmal nicht was man machen muss. Und ob der Arzt es auch versteht.:confused:Ich wünsche allen ein schönes Wochenende. Gruss Meeresbrise
     
  8. Ducky

    Ducky Guest

    so wie ich patsel verstanden habe, sagte der arzt
    Rheuma UND Fibro-
    sprich er spricht von 2 verschiedenen sachen, was ja auch die entzündungswerte u.a. zeigen
    komisch finde ich jedoch, dass keine basismedikation und zu beginn evtl corti eingesetzt werden.

    ich würde da ev6tl nochmal telefonisch nachhaken oder mir einen neuen termin geben lassen oder dich mit deinem hausarzt oder orthopäden beraten, wo du nun am besten aufgehoben wärest..wenn die klinikambulanz nicht geht.

    alles gute und viel glück bei der schmerzhtehrapie