1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fragen zu Tramadol und Amitriptylin

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Süpi, 6. März 2012.

  1. Süpi

    Süpi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2010
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt
    hallo ihr lieben,

    vor ca. 2 wochen hat meine hausärztin angefangen mich auf tramadol einzustellen. zuerst hatte ich tramadol 50 mg. diese wirkten nur 5 std und dann kamen die schmerzen rasch wieder.
    seit letzten donnerstag nun nehme ich tramadolor long 100. zuerst wirkten diese recht gut, jedoch war ich sehr betüdelt den ganzen tag. zusätzlich bekam ich vom rheumadoc amitriptyllin 10mg.
    nun lässt die tüdeligkeit so langsam nach, jedoch scheinbar auch die wirkung. die schmerzen werden langsam wieder stärker.

    ist es normal, dass die wirkung nachläßt sobald man sich an das tramadol gewöhnt?

    vom amitriptylin hmerke ich einige nebenwirkungen wie verstopfte nase, heiserkeit, und morgedlicher ernormer blutdruckabfall 100/70 (ich trau mich gar nicht mehr meine blutdrucksenkenden medis zu nehmen, kippe ja ohne schon fast um).

    gibt es auch bei amitriptilin eine gewöhnungszeit? hebt dieses medi evtl. die wirkung vom Tramadol ein wenig auf? kann man es weiternehmen bzw. hilft es überhaupt wenn man nebenwirkungen hat?
     
  2. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.198
    Zustimmungen:
    187
    Ort:
    in den bergen
    liebe süpi,
    du mußt zu deinem doc und das mit dem besprechen...................
    so wie du das schilderst, ist das in der kombination nicht die richtige medikation für dich......................das tramal braucht eine zeit,bis sich der körper daran gewöhnt (und man nicht mehr duselig ist)...........aber dann sollte es dir auch eine gewisse zeit schmerzfreiheit bescheren und nicht nur 2-3 std,wenn das nicht der fall ist..............dann ist es nicht die richtige höhe oder das richtige medikament für dich.
    schläfst du denn besser,seid du das amitryptilin nimmst ???
    ich hab mit dem zeugs wenigstens geschlafen.............bin zwar nicht erholt aufgewacht...............aber immerhin.
    das amitriptylin hat meinen blutdruck auch in den keller fallen lassen..............ich würde jetzt nicht zusätzlich einen blutdrucksenker nehmen.................aber das gehört echt alles in die hand eines arztes.
    das mit dem blutdrucksenker würde ich sehr schnell abklären und mit dem tramal und amitriptylin würde ich noch eine woche abwarten, wie es weiter sich entwickelt.....................hast du denn auch eine bedarfsmedikation ???
    liebe grüße
    katjes
     
    #2 6. März 2012
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2012
  3. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo süpi

    am anfang hat man das problem, dass der körper sich auf das tramadol einstellt. wobei hier
    meist der kreislauf eher darauf reagiert. deswegen soll man sich auch ersteinmal hinlegen.
    das vergeht aber nach ca 7-14 tagen und der kreislauf akzeptiert es.
    wobei bei den schmerzmedikamenten ein retard präperat zu bevorzugen ist. dieses gibt
    innerhalb der gewünschten zeit 8-12 stunden das medikament gleichmäßig an den
    körper ab. da jeder ein anderes "schmerzlevel" hat, muss ausprobiert werden-wann in
    etwa die dosis erreicht ist, die deine schmerzen erträglich macht. notfalls durch
    eine höhere dosierung. vor allem dann auch das medikament regelmäßig nehmen.
    nicht denken: jetzt sind die schmerzen weg und ich brauche die nächste tablette nicht.
    dann sinkt der spiegel des medikamentes ab und du hast wieder schmerzen-die schlechter
    in den griff zu bekommen sind.

    das amitriptylin ist normal kein schmerzmedikament, wird gern in der schmerztherapie
    zur unterstützung eingesetzt. es dient der entspannung und gegen schmerzatacken oder
    einschießende schmerzen. nehme es abends-so zeitig als möglich-dann bist du
    morgens nicht so down. hier muss man sich an eine dosierung herantasten und
    dieses präperat sollte ebenfalls als retard medikament genommen werden.

    das mit den blutdrucktabletten solltest du mit deinem behandelnden arzt besprechen.
    da normal diese umstellung bald überwunden sein dürfte, wirst du sicher 0deine
    anderen medikametne vill. auch in geringer dosierung weiter nehmen müssen.
    das wird der arzt prüfen.

    lg sauri