Fragen zu Arthritis und Beruf

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von IceOnly, 25. April 2017.

  1. IceOnly

    IceOnly Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bekam anfang des Jahres Probleme mit meinem rechten Großzeh der geschwollen war und beim auftreten schmerzte. Nach einigen Arztbesuchen lautet die Diagnose derzeit Rheumatische Arthritis aber ein endgültiger Befund steht noch aus, da der Termin beim Rheumatologen noch ansteht. Jedenfall kann ich meinen rechten großen Zeh derzeit nicht nach oben bewegen, da das Gelenk noch getwas geschwollen ist und der Orthopäde heute meinte dass Knochen auf Knochen reibt. Ich Frage mich gerade ob das nun so unbeweglich bleibt oder ob es besser wird, es geht immerhin schon seit gute 3 Monate so :( Und wie sieht es mit Arbeit und Arthritis aus? Ich habe leider keinen Abschluss und keine Berufsausbildung, daher arbeite ich im Lager/Produktionsbereich wo man 100% Körperlich fit sein muss. Welche Berufe übt ihr mit Arthritis aus und wie wirkt sich das im Berufsleben aus? Für mich ist das ganze komplett neu und ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben. Über ein paar Antworten wäre ich echt froh :)

    Gruß
    IceOnly
     
  2. Ni.Ka

    Ni.Ka Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    113
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo, ich selber arbeite auch im Lager körperlich ganztags mit Gelenkrheuma. Wie wirkt es sich aus? Tja, ich war selten bis nie krankgeschrieben, weil ich halt gut eingestellt worden bin. Bei mir wurde die Krankheit schnell entdeckt und auch schnell gehandelt. Meistens kamen die Schübe nachts und morgens mit dem Cortison zu Arbeitsbeginn, verzogen sie sich dann und nach Feierabend kam das dann wieder. So hatte ich das Jahrelang, also irgendwie passte das Timing.

    Jetzt bin ich sehr gut eingestellt und habe keine Schübe mehr, GsD. Solltest du auch mal eine Reha machen, dann werden dir auch verschiedene Perspektiven aufgezeigt durch Sozialbetreuer, die beraten einen. Bei mir GsD nicht nötig, ich arbeite seit 28 Jahren in dem Beruf, in der Firma und halt 9 stunden am Tag bin ich auf den Beinen, außer in den Pausen. Bei mir ging es, aber ich weiß ja nicht, was dich erwartet, wie dein Umfeld ist, wie dein Chef tickt, was du machen musst etc. Jeder Mensch ist ja verschieden und hat einen anderen Krankheitsverlauf und Reaktion darauf..
     
  3. IceOnly

    IceOnly Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ni.Ka, vielen Dank für die Antwort. Mein Chef tickt ungefähr so. Wer Krank wird oder Brückentage nimmt, verschwindet troz erhöhtem Arbeitsaufkommen auf mysteriöserweise wegen geringer Auftragslage, wenn du verstehst ;) Ich kann mich noch garnicht damit abfinden dass es Arthritis sein soll, da ich mit meinen 31 jahren noch nie Krankgeschrieben war und auch nie geraucht habe oder sowas. In der Vergangenheit habe ich viel getrunken, aber das habe ich seit 3 jahren auch unter Kontrolle. Die Vorstellung ich hänge nun für den Rest meines Lebens am Tropf der Pharmaindustrie macht mich echt fertig :(
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden