1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

fragen nach erfahrung mit kortisonspritzen in all 10 finger grundgelenke

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von honeymoon, 19. Oktober 2003.

  1. honeymoon

    honeymoon Guest

    hallo ich bins honeymoon,habe fragen nach kortisonspritzen in alle 10 finger grundgelenke.zur zeit habe ich probleme mit meinen händen,es ist als ob da jemand mit dem messer immer mal wieder hinein sticht,tut verdammt weh.finger sind total dick an geschwollen,kann sie garnicht richtig bewegen.mein doc sagt er würde sie gerne spritzen,ins gelenk.tut das weh? und was wird dabei gemacht ? gibts dabei infusionen?ich sollte mal als kind operiert werden,erst in vollnarkose und mit einemmal hatte der arzt keine zeit und lust mehr,er haute mir mit voller wucht 42 spritzen in mein stark geschwollenes knie.seitdem habe ich vor spritzen und infusionen den reinsten horror,wenn ich nur daran denke.ich habe meinem doc das noch nie gesagt,sollte ich es tun?was meint ihr dazu?bis donnerstag habe ich noch galgenfrist,dann ist er aus dem urlaub wieder da.schreibt mir doch mal eure meinung,und danke das ich mich aussprechen konnte bei euch.bis bald eure honeymoon
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hallo,

    ich habe im krankenhaus mal grundgelenke der finger gespritzt bekommen. angenehm ist das nicht aber hinterher schon am nächsten tag eine tolle erleichterung. es wird cortison gespritzt das wirklich nur dort lokal wirkrt , manchmal zusätzlich mit einem bet.mittel.

    soweit mir der arzt damals gesagt hat, spritzen sie maximal 4 gelenke auf einmal. bei mir waren es drei und eine sehne.

    seitdem habe ich erst einmal wieder ein problem mit einem fingergrundgelenk gehabt, aber nur kurz ohne entzündung. also es lohnt, sich zu überwinden.

    gruss und alles gute kuki
     
  3. honeymoon

    honeymoon Guest

    antwort für kuki

    danke für deine antwort werde es mir überlegen,ist nicht so einfach für mich.danke honeymoon
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi honeymoon,

    nimmst Du denn Cortison in Tablettenform? Falls nicht, würde ich eine Therapie mit einer Stoßdosis Cortison dem Spritzen in 10 Gelenke auf jeden Fall vorziehen. Im Moment stehe ich vor einer ähnlichen Frage, aber bei mir ist es zur Zeit nur ein einziges Gelenk, der Rest ist (fast) in Ordnung. Bekommst Du denn überhaupt eine wirksame Basistherapie?

    Gute Besserung und liebe Grüße von
    Monsti
     
  5. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Honeymoon,
    bist Du auch bei einem internistischen Rheumatologen in Behandlung? Wenn so viele Gelenke wie bei Dir betroffen sind, muss doch auf jeden Fall eine Basistherapie mit MTX eingeleitet werden. Oder hast Du die schon? Die Cortisonspritzen in die Gelenke habe ich nur nach nicht ausreichender Wirkung der Basistherapie mit Überweisung vom intern. Rh. zum Orthopäden bekommen. Die Spritzen haben nicht weiter wehgetan, der Rheumaschmerz ist wesentlich schlimmer. Bei mir haben die Cortisonspritzen leider nur kurzfristigen Erfolg gehabt. Aber das ist ja von Fall zu Fall verschieden.

    Bei so vielen Gelenken, Du hast ja sicher cP/RA, musst Du unbedingt zum internistischen Rheumatologen in Behandlung!!! Beste Grüße von Susanne
     
  6. danny

    danny i love pooh!

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Celle
    hallo,

    mir wurde auch kortison in die fingergrundgelenke gespritzt. weh hat es nicht getan, hat aber auch nicht geholfen, da die hand wegen der fibro geschwollen war. also keine entzündungen drin waren.

    in dem krankenhaus wo ich war wurde den cp'ler auch fischöl in die fingergelenke gespritzt. das hat sehr gut geholfen. vielleicht erkundigst du dich bei deinem doc mal danach.


    lg

    -x-
    danny
     
  7. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo honeymoon,
    ich kann mich eigentlich nur Monsti und Susanne anschließen. Hast Du eine vernünftige Basistherapie und nimmst Du dazu auch Cortisontabletten.

    Wenn mal ein Gelenk betroffen ist, Cortison zu Spritzen ok. , aber gleich alle Finger. Also ich weis nicht. Da wäre es doch besser, wie Monsti vorschlägt, eine Cortison-Stoß-Therapie zu machen.

    Ansonsten habe ich schon mal eine Cortisonspritze ins Grundgelenk am rechten Mittelfinger bekommen. Gespürt habe ich sehr wenig. Es hat nur ein wenig gedrückt. Das Gelenk hat dann danach etwas weh getan und nach ein paar Stunden waren die Schmerzen weg. Das war jetzt vor fast drei Jahren. Ich habe seit dem keine Entzündung/Schwellung mehr im Gelenk. Allerding wirkt bei mir auch das Basiismedi sehr gut.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  8. honeymoon

    honeymoon Guest

    antwort auf mail wegen kortison

    hallo ich bins honeymoon,bekomme zur zeit keine basistherapie,musste alles absetzen,habe an den beinen 30-40 blaue flecken bekommen,keiner weiss woher,mein doc meinte vielleicht eine rheuma vasculitis,keine ahnung was das ist.früher habe ich als basistherapie resochin junior 2x7,5mg abends genommen.für meine psyche bekam ich novoprotect 25mg 2x25mg am tag,meine seele ist geschädigt ,wegen jahrelangen missbrauch meines vaters.muss somit für die nerven etwas nehmen,komme ohne nicht mehr aus.vielleicht ist es deswegen so schwer etwas passendes zu finden,ich weiss nicht ob ich das mit dem missbrauch schreiben durfte,wenn ich damit einen fehler gemacht habe,und damit die regeln verletzt habe,so tut es mir leid ,aber nur so könnt ihr verstehen das ich ohne medikamente nicht auskomme.so das wars erst mal wieder von mir.bis bald eure honeymoon
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Honeymoon,

    warum sollst Du über einen seelischen Schaden aufgrund von Missbrauch nicht schreiben dürfen? Aber natürlich darfst Du das!

    Mir scheint, dass Deine Diagnose noch nicht ganz sicher ist. Eine Vaskulitis ist übrigens eine Entzündung von Blutgefäßen. Habe ich richtig verstanden, dass Du kein Cortison in Tablettenform nimmst? Bezüglich einer Basistherapie würde ich mit dem Rheumatologen nochmals sprechen, denn außer Resochin gibt es ja noch viele andere Mittel. Es geht ja nicht nur darum, Deine Schmerzen zu lindern, sondern auch darum, eine Zerstörung der Gelenke zu verhindern.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  10. honeymoon

    honeymoon Guest

    antwort für monsti

    hallo ich bins honeymoon,ich wurde vom 9-18 jahren täglich manchmal mehrmals missbraucht,auch ein einzigesmal vergewaltigt.den missbrauch konnte man nicht mehr anzeigen,war verjährt,aber für die vergewaltigung bekam er 2jahre auf 3jahre bewährung.ich kämpfe privat für missbrauchopfer.gebe internews und habe auch einen videofilm darüber gemacht zusammen mit dem zdf,ard.und dadurch habe ich die erkrankung,durch den missbrauch so wurde es vom gericht bestätigt.
     
  11. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Honeymoon

    so ein Missbrauch ist schlimm, schlimm, schlimm.

    Und die Zeit der Verhandlung war bestimmt auch nicht angenehm.

    Wie geht man damit um ? Gibt es überhaupt eine gerechte Strafe dafür? Und was, wenn die Zeit um ist ?

    Wie weiterleben ? Woher die Kraft nehmen ? Kann man wieder Vertrauen fassen ?

    Hasst man dann seinen Körper, ist er einem gleichgültig ?



    Bei den Cortisonspritzen denke ich auch, eine Basistherapie wäre wahrscheinlich vernünftiger, die Wirkung der Spritzen könnte ja auch nur kurz anhalten.

    Aber ob dies die Hauptbehandlung ist ? Was meinst Du selbst, so rein vom Gefühl her ?
     
  12. danny

    danny i love pooh!

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Celle
    hallo honeymoon,

    ich sehe grad, du kommst aus hannover. das ist ca. 50 km von mir.
    das heisst, wir sind fast nachbarn :D

    und deshalb denk ich gleich doppelt an dich und hoffe, dass es dir bald besser geht.

    liebe grüsse


    danny
     
  13. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Honeymoon

    Es tut mir Leid was alles mit Dir passiert ist und ich hoffe Du findest in Hannover eine gute Hilfe.

    Aus Deiner Info geht nicht klar hervor ob Du von einem Internistischen Rheumatologen behandelt wirst.
    Das ist sehr wichtig für Dich.
    Bei mir ist das Daumengrundgelenkvor 2 Jahren 3 mal gespritzt worden und hatte seitdem keine Probleme wieder damit aber alle Finger würde ich mir nicht spritzen lassen.
    Informationen zu einer Vaskulitis findest Du unter Rheuma von A-Z hier bei RO. Eine Vaskulitis darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ich selber warte zur Zeit auf einen Termin in der Rheumaklinik Bad Bramstedt, zur weiteren Diagnostik, wegen des dringenden Verdachts auf einen unspezifische Vaskulitis.

    Ich wünsche Dir alles Gute
    Iti
     
  14. honeymoon

    honeymoon Guest

    meine antwort auf deine fragen

    hallo frank,du kannst mich ruhig nach einzelheiten zu dem thema missbrauch fragen.1. ich habe meinen erzeuger 1995 an gezeigt weil er die finger nicht von meiner tochter lassen wollte.er hatte sie bis aufs schulgelände verfolgt,um sie sich zu packen,es war für alle eine schlimme zeit.jetzt geht es mir in so weit ganz gut ,ich habe zusammen mit meinem anwalt eine menge internews und presseberichte gegeben,einiges ist auf der homepage meines anwalts an gegeben.kannst ja mal reinschauen wenn es dich interessiert.im spiegeel hatte ich auch einen artikel.und in der neuen presse in hannover war auch ein riesiger artikel von mir.falls du interesse hast ,könnte ich es dir auch faxen.mein erzeuger hat für den missbrauch nichts bekommen es war zu spät,denn die verjährung war ab gelaufen,dafür kämpfe ich das anderen betroffenen das nicht passiert.ich habe es schon ein stückchen mehr geschafft,die verjährung ist jetzt bei 24 jahre ab tat.auch noch zu wenig,den opfern wird es erst oft bewusst was war,nach einer langen zeit,meist sind sie schon volljährig und haben eine eigene familie gegründet,es zu mindest versucht.manche leben im völligen dunkel,bis es mit einemmal aus dem völligen dunkel heraus kommt.ich habe dieses alles nur geschafft ,weil ich meine familie habe,meinen anwalt,mittlerweile duzen wir uns schon,bei dem was wir alles zusammen durch gekämpft haben.mein hausarzt der mein rheuma betreut,ohne wäre ich noch nicht so weit .er hat mich während der prozesszeit betreut,ich konnte mich jeder zeit an ihn wenden,egal wie schlecht es mir ging .ich kann mit jedem problem zu ihm kommen,oder jeder frage,er ist immer da für mich.er wohnt zwar privat in berlin,aber ich habe seine handynummer für immer wann ich ihn brauche.so nun erst mal bye, bye eure honeymoon
     
  15. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Honeymoon,

    dass Du von Deinem Vater heute vom "Erzeuger" sprichst, verstehe ich sehr gut. Wie hatte denn Deine Mutter auf seine Übergriffe reagiert? Vor Jahren hatte ich mal Kontakt zu einer deutschen Familie in Spanien, in der ebenfalls Missbrauch seitens des Vaters stattgefunden hatte. Das doppelt Schlimme in diesem Fall fand ich die Tatenlosigkeit, ja scheinbare Interessenlosigkeit der Mutter. Die wusste alles, redete nicht drüber und tat auch gar nix. Munter wurde sie erst, nachdem 1 Jahr später die Ehe auseinander gegangen war. Leider weiß ich nicht, wie die Geschichte weiterging. Ich weiß nur, dass die missbrauchte Tochter (damals 12/13) schon damals schwer verhaltensgestört war (extrem ängstlich, dennoch aggressiv, unkonzentriert und auffällig schreckhaft), und ich könnte mir vorstellen, dass sie bis heute ganz große Problem mit sich selbst und Männern hat. Der Schaden, den ihr der Vater in 2 Jahren zugefügt hatte, ist durch eine Haft- oder Geldstrafe kaum wieder gutzumachen. Wie ist denn Deine eigene Erfahrung bzw. die der mitbetroffenen Opfer dazu? Wie hatte sich Deine eigene Mutter verhalten? Wusste sie überhaupt davon? Falls nicht, ahnte sie es? Ich finde es positiv, dass Du darüber reden kannst und auch in der Lage bist, gegenüber Deinem Vater klare Wut zu empfinden. Ich glaube, viele andere können das noch viele Jahre später nicht.

    Ja, und ansonsten wünsche ich Dir einen fähigen Rheumatologen, der Dich so effektiv therapiert, dass Du auch ohne Cortisonspritzen in zig Gelenke gut klarkommst.

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  16. honeymoon

    honeymoon Guest

    antwort für monsti

    hallo monsti,meine mutter sieht das so,es war gewesen und vorbei.also will darüber nicht reden,ist gewesenund vorbei.weist du monsti ich habe da so meine probleme mit ich kann das nicht vergessen,es war mein körper den er sich mit gefallen genommen hat.noch heute sagt er ich gehöre ihm.er wäre immer in mir,denn schließlich wäre er mein vater.meine mutter hat nach 40 jahren versucht mit mir zu sprechen,aber nur über sie wie schwer ja ihre ehe war.was sie alles durch gemacht hat mit ihm,und ich wo bleibe ich.?jetzt bin ich ohne sie 40 jahre ausgekommen.nun habe ich 2 enkeltöchter 2 und 6,5monate alt,bei alina antonia waren mein mann und ich bei der geburt dabei,es war unbeschreiblich schön.bei jana marie war nur mein mann dabei ich blieb bei alina,fuhr aber gleich in die klinik,jana war 2 minuten alt.plötzlich hat meine mutter sich wieder gemeldet.nur empfinde ich nichts mehr für sie.traurig aber wahr,man kann nichts erzwingen.meine beste freundin edith,sie ist meine konfamandenlehrerin und mein asyl von früher,bei ihr hatte ich immer schutz gefunden.aber sie wusste von nichts.denn als sie mal verreist war und ich ihre katze versorgen tat,kam mein erzeuger und vergewaltigte mich in meiner schutzhöhle.nur diese tat konnte ihm per gericht nach gewiesen werden,weil edith die möglichkeit ergriff und die unterlagen besorgte und es ihm nachwies was er tat.der richter sagte ohne sie wäre er nicht verurteilt worden.deswegen edith sagt immer zu mir quäle dich nicht ,sie ist es nicht wert. sie steckte mich zu ihm ins bett es lief nichts mehr bei ihr und ihm,wie kann man so etwas tun? er hat während der gerichtszeit versucht mich zu töten,aber es konnte ihm nicht nach gewiesen werden.damals schickte mich die kripo und der staatsanwalt zu meiner freundin,es wusste keiner wo ich war nur meine freundin und familie.denn ich wollte nicht ins frauenhaus.er hat damals mein auto manipuliert,der ölschlauch war an geritzt,aber keiner wars. ich sah ihn nachts auf unserem parkplatz,aber man konnte nichts tun,es war ja nichts passiert.heute hasse ich ihn so ich könnte ihn ......ich träümte letztes jahr ich hätte ihn abgestochen,das zimmer voller blut und ich mittendrin.sowas ist das ende der therapie hat mein therapeut gesgt,7 jahre ist auch genug.aber leider nur ein traum,er lebt munter vor sich hin.das mit dem traum ,ist leider so ich hätte ihn lieber tot gesehen,keiner erfüllt diesen wunsch,aber irgentwann das schicksal.so nun ich arbeite mit betroffenen gäbe ratschläge,erzähle ihnen was ich bis jetzt geschafft habe,das es keinen grund gibt nur für so ein schwein aus dem leben zu scheiden.ich sage immer kämpfen sonst hat er gesiegt,gönnt man das einem täter?nie,nie
     
  17. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Honeymoon,

    danke für Deine wirklich aufwühlende Antwort. Mist, und jetzt sagt Dir Dein Körper zunehmend, dass Du noch nicht ganz fertig bist mit alledem. Weißt Du, ich sag das, weil nicht nur ich die Erfahrung gemacht habe, dass das Rheuma, dieser scheinbar unnütze Selbstangriff auf den eigenen Körper, ganz oft im Anschluss an schier unerträgliche Lebensphasen auftauchte (nicht nur dann, oft auch nach Schwangerschaft, schweren Unfällen oder Infektionen). Und ich frage mich immer, was uns der Körper damit sagen will.

    Ich glaube, es ist ein großer Schritt, dass Du schon mal so offen über alles reden kannst und auch davon träumst. Ebenfalls ist es für Dich bestimmt sehr wichtig, Deine Erfahrungen anderen, denen es ähnlich ergangen ist oder immer noch ergeht, hilfreich zur Verfügung zu stellen. Damit hilfst Du Dir selbst, anderen aber mindestens genauso.

    Was solche Dinge betrifft, kann ich zum Glück nicht mitreden. Wir 6 Kinder wurden früher "nur" schwer gezüchtigt (d.h. oft verprügelt worden). Jahrzehnte später wurde ich vom eigenen Mann misshandelt (mit dem ich übrigens immer noch zusammen bin). Es war ein schwerer Kampf, natürlich mit Unterstützung einer mehrjährigen Therapie (u.a. stationär) - auf beiden Seiten. Aber zwischen Dir und mir besteht natürlich ein ganz eklatanter Unterschied: Als Kind warst Du Deinem Vater untergeordnet, als Ehefrau stehe ich (wenigstens theoretisch) auf gleicher Ebene mit meinem Mann. Insofern kriegte ich es irgendwann hin, dass auch mein Mann in eine Therapie ging. Als Kind/Jugendlicher ist man allem hilflos ausgeliefert.

    Heute sind mein Mann und längst wieder glücklich miteinander, wir haben viel dazugelernt, aber dennoch waren die Nachwirkungen u.a. dieser, über fast 4 Jahre andauernden Krise, Auslöser des Rheumas, das ich nun habe. Ich befürchte, dass es bei Dir ganz ähnlich ist. Deshalb ist Deine Frage nach einem Psychotherapeuten mit Rheumaerfahrung im anderen Threat wirklich interessant. Bei uns hier in Tirol gibt es 100%ig keinen, aber ich bin neugierig, ob es bei Euch jemanden gibt. Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel, viel Glück, dass Du jemanden findest, der dann auch noch zu Dir passt. Einfach wird das bestimmt nicht. Vielleicht wäre ja schon ein Therapeut für Dich wertvoll, der selbst Rheuma hat, ohne gleich rheumatologisch (aus)gebildet zu sein. Was meinst Du?

    Liebe Grüße aus dem jetzt wieder nasskalten Tirol von
    Monsti
     
  18. honeymoon

    honeymoon Guest

    antwort für monsti

    hallöchen monsti,warst du sehr geschockt über meinen tatsachen bericht?so nun erst mal bye,bye bis bald deine honeymoon
     
  19. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Honeymoon

    es ist gut dass Du Dein Glück gefunden hast in Deiner neuen Familie.

    Und wie soll man nicht erschrecken, bei dem was Du schilderst.
    Wie Du vielleicht selbst manchmal erschrickst.....unwirklich und dennoch wahr.

    Der Schrei, der alles übertönt, unvergessen, stumm gedrückt und echolaut zurückhallend.

    Es ist nicht wegzureden, nicht wegzudenken, das geht nicht.

    Und dennoch hast Du 2 Welten. Deine harmonische Familie und Dein Erschrecken in der Nacht.

    Manchmal bei großen Katastrophen, die man immer öfters in den Medien sieht, frage ich mich, wie die Psychologen die Angehörigen betreuen, was sagen sie ihnen ?

    Einer hat sich so geäussert: Wenn man etwas, was geschehen ist nicht ändern kann und es auch nie vergessen wird, dann gibt es nur einen einzigen Weg: Das Akzeptieren, als Teil des eigenen Lebens.

    Akzeptieren heisst hier nicht gut heissen, sondern sich selbst akzeptieren, mit allem wie man ist, wie man geworden ist, mit den Ängsten und dem Vergangenen und der Gegenwart.

    Es gibt jeden einzelnen von uns nur in dieser jetzigen Form, nicht anders und nur wir selbst können dies an-nehmen, akzeptieren, uns so wie wir sind selbst mögen. Wie sollen es die anderen, wenn wir es nicht selbst können.

    Der Psychologe meinte, es wäre ein Weg, vielleicht das "Was wäre wenn dies alles nicht geschehen wäre" zu überwinden, denn vergessen wird man es nicht und geschehen ist es auch.

    Es folgt sonst oft eine Trennung von Körper und Seele, die sich auch darin äußert, dass man nicht von sich spricht, sondern von seinem Körper , als Gegensatz wohl zu seinem Geist/Denken. Man versucht dem Körper dies zu zuschieben und damit entfremden sich Köper und Geist. Der Körper wird nicht mehr als "rein" akzeptiert.
    Vielleicht ist das die Bresche, die diese Autoimmunerkrankungen ausnützen und den Körper zusätzlich malträtieren oder sollte man besser sagen : bestrafen ?

    Könnte es sein, dass Du so eine Trennung fühlst zwischen dem Köper und dem Geist/Denken/Fühlen ?

    Du hast Stärke gezeigt und eine Menge Courage, das treibt Dich auch weiter und hilft anderen.

    Und wenn Du selbst einen Zusammenhang siehst, mit den Schmerz von damals,den die Zeit mit weiter getragen hat, und der Rheumatischen Erkrankung....kommt Dir da nicht auch manchmal die Idee auf, diese 2 Teile sollten wieder zusammen finden (Körper und Geist)


    Es ist schwer, einen (DEINEN) Körper zu lieben, der von Schmerzen geplagt ist. Aber vielleicht ist es ein Weg, die Beschwerden etwas zu mildern. Wenn man Köper und Geist im Alltag nicht mehr trennt. beides an-nimmt und vergibt.

    Es führt ein bisschen zu weit, so spät in der Nacht und ich weiss auch nicht, ob ich es richtg rüber bringe, was ich sagen will...

    besser schreibe morgen wieder und wünsche Dir eine harmonische Nacht, honeymoon.
     
  20. honeymoon

    honeymoon Guest

    antwort für frank

    hallöchen frank,danke frank für deine mail,und ich glaube du hast recht,solange ich meinen körper ablehne wird es mir auch nicht besser gehen.aber mein betreuer von meiner krankenkasse hat sich heute bei uns gemeldet,er hat jemand gefunden,der mich seelisch betreut,mal sehen wie es weiter geht.na jetzt muss ich erst mal den donnerstag hinter mich bringen.meine krankengymnastikerin hat gesagt die gelenke sind total geschwollen,nichts zu machen ohne kortison.aber vielleicht kann ich meinen doc ja vom gegenteil überzeugen,hoffentlich.ich habe montags,mittwochs,und freitags lympfdräinage ,dienstag und donnerstag fango und massage.und krankengymnastik.heute tat es sehr weh,mir liefen richtig die tränen vor schmerzen.sie hat nur die hände gemacht,aber es reichte schon..s jetzt werde ich mich erst mal mit meinem kater beschäftigen,er ist 7jahre alt,wiegt ca.7,5 kg und ist getigert und das gesicht sieht farblich aus wie ein igel.also bye,bye bis bald deine honeymoon