1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

frage zur mtx injektion beim kind

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von coralie, 4. November 2005.

  1. coralie

    coralie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    frage zur mtx injektion beim kind (bitte um baldoge antwort)!

    hallo zusammen!

    ich hätte da mal ein paar fragen weil ich habe durch das lesen hier im forum mich ziemlich stark verunsichert.
    mein sohn (6jahre) nimmt seit 2 wochen mtx duch eine injektion die ich ihm gebe.
    ich selber bin im spritzensetzen eigentlich geübt da ich in der schwangerschaft 3 mal am tag blutverdünnen musste.
    es ist halt so, bei seinem eigenen kind ist es meist etwas anders und ich habe immer angst das ich was falsch machen kann obwohl es so simpel wäre.der arzt hat mir auch alles erklärt und letztens ging auch alles gut doch weiss ich nun nicht,ob ich für das aufziehen eine andere spritze nehmen soll?der arzt hat es mir nur so gezeigt dass ich die nadel direkt in die ampulle stecken kann und aufziehen kann und dann einfach in den po oder oberschenkel langsam spritzen soll.
    ich habe gelesen dass man bei kleinen nadeln sie ganz reinstecken soll und zum aufziehen auch eine andere nadel benutzen soll da sie sonst durch den verschlussgummi stumpf werden kann..ich blick da nicht mehr durch..:confused:
    ich verwende die insulinspritzen dazu,auch die nadel ist sehr klein (12cm) und ganz dünn.

    kann mir da jemand helfen?

    danke, coralie
     
    #1 4. November 2005
    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2005
  2. pertelfrau

    pertelfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Coralie,unsere Tochter (6 Jahre) bekommt seit 2 Jahren MTX gespritzt und bei ihr wurde immer die Spritze genommen, mit der auch MTX aufgezogen wurde, das waren auch ganz dünne Nadeln.

    Vom Stumpfwerden habe ich allerdings noch nichts gehört, muß mal meine Ärztin fragen, ob dass sein kann.

    Leider traue ich mir nicht zu, mein Kind zu spritzen, wir müssen jede Woche zum Doc fahren und spritzen lassen.

    Viele Grüße
    Yvonne
     
  3. coralie

    coralie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Yvonne,

    danke für Deine Antwort.
    gestern als ich ihm die Spritze gab ging gottseidank alles gut .:)
    Wie geht es denn deiner Tochter mit dem MTX?



    Alles gute für deine Tochter und Dich !
     
  4. pertelfrau

    pertelfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Coralie,

    unsere Tochter bekommt MTX ja schon seit 4,5 Jahren. Wir haben damals mit Tabletten angefangen, leider ist sie dann schon beim Anblick der Tabletten auf die Toilette gerannt. Ihr war total übel davon. Wir haben ihr nach der Tablette immer Kinderschokolade oder Duplo zum essen gegeben, damit sie den Geschmack vom MTX verliert. Hat aber auch nicht lange geholfen. Seitdem ißt sie solche Sachen gar nicht mehr, schmeckt alles nach MTX sagt sie.

    Sie hat dann von alleine gesagt, sie möchte lieber Spritzen. Das klappt zwar, aber weinen tut sie trotzdem immer. Die Nebenwirkungen halten sich auch in Grenzen, ab und zu gehen die Leberwerte etwas höher. Da haben wir dann Folsäure nehmen müssen oder haben mal ausgesetzt mit MTX. Eine Übelkeit oder Bauchschmerzen gibt es auch nicht. Zur Zeit nehmen wir 7,5 mg.

    Ansonsten geht es ihr sehr gut. Die letzten größeren Probleme hatten wir, als wir voriges Jahr das MTX ausschleichen wollten, wir waren schon bei 2,5 mg, da gab es wieder Probleme mit den Gelenken.

    Wie geht es Deinem Sohn? Was hat er für Rheuma? Seit Ihr jetzt auch in die Schule gekommen?

    Viele Grüße
    Yvonne
     
  5. coralie

    coralie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Yvonne,

    unser Sohn bekommt jetzt seit 3 Wochen MTX 12,5mg gespritzt.Die Tabletten haben wir erst garnicht erst ausprobiert da ich mir nämlich auch schon sowas gedacht hab und mit einem Schluck Wasser mal so runterspühlen können die Kleinen ja nicht so gut.;)
    Das gespritzte MTX wird ja auch vom Blut schneller aufgenommen .
    Auch er hat jedesmal wieder den Bammel vor dem pieksen darf sich aber danach immer eine Zeitschrift beim Wöchentlichen Einkauf aussuchen.
    So freut er sich dann doch immer insgeheim drauf.
    Dass es deiner Tochter nicht "schmeckt"kann ich gut verstehen.
    Wo hat sie denn ihre schmerzenden Stellen und wie kommt sie damit zurecht im Alltag und im Schulleben?

    Er hat Poliarthritis im rechten Sprunggelenk sowie im linken Ellbogen und zum Teil tut ihm der Kiefer weh.
    Zusätzlich hatte er auch diese Regenbogenhautentzündung in den Augen die wir nun aber im Griff bekommen haben jedoch eine Op nicht verzichtbar ist.
    Ich finde das Schlimmste ist einfach diese Ungewissheit wie es weitergeht mit der Krankheit,obs schlimmer oder besser wird ist halt immer ungewiss.
    Mir tut es einfach leid das so kleine Kinder schon mit sowas belastet werden.
    Wir sind aus der Schweiz und da wird man mit 7 erst eingeschult und gehen ein jahr länger in die Schule wie in Deutschland.




     
  6. pertelfrau

    pertelfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Coralie,

    zur Zeit hat unsere Tochter überhaupt keine Einschränkungen. Sie hat aber im Laufe der Jahre gelernt, besser auf sich aufzupassen. Sie rennt halt nicht immer mit anderen um die Wette, nur weil die ihre Schnelligkeit testen wollen. Sie springt nicht von hohen Gegenständen, weil es nicht gut für die Knie- und Sprunggelenke ist. Ab und zu muß man aber mal von der zweiten Treppenstufe springen, weil es ja doch Spaß macht. Wir lassen sie dann auch mal selbst entscheiden. Nur sie alleine kann einschätzen, ob es weh tut oder nicht.

    In der Schule gibt es keine Schwierigkeiten. Die Lehrer sind informiert und nehmen Rücksicht. Ihre Klassenkameraden helfen ihr auch sehr. Im Sport hat sie eine Sportbefreiung ohne Zensuren. Also sie kann dass, was sie möchte, auch alles mitmachen. Wenn die Kinder 2 Runden rennen, rennt sie halt bloß 1 mit. Sie hat auch eine zweite Sportlehrerin bekommen, die dann mit ihr Sport macht, wenn sie mit den anderen nicht mitmachen kann.

    Bei uns waren überwiegend die Knie und Sprunggelenke betroffen und wir haben Oligoarthritis seit 5 Jahren.

    Finde es persönlich gut, dass die Kinder in der Schweiz erst mit 7 Jahren eingeschult werden, sollte man in Deutschland auch so handhaben. Wir haben eine in unserer Klasse, die ist mit 5 eingeschult worden, weil es die Eltern so wollten. Hätte ich die Wahl gehabt, ich hätte auch noch gewartet mit der Einschulung.

    Viele Grüße
    Yvonne
     
  7. coralie

    coralie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Yvonne,

    find ich gut dass sich deine Tochter so frei bewegen kann und es auch möchte.Bewegung ist in dem Alter halt doch sehr wichtig wenn nicht auch das Wichtigste.
    Auch bei meinem Sohn ist es so, er springt und rennt auch nur soweit er kann und möchte.Auch im Sportuntrricht im Kindergarten macht er auch nur soweit mit wie er möchte.
    Besucht ihr auch eine Physotherapie oder welche Terapieformen unternehmt ihr sonst noch so?
    Ich habe mir schonmal überlegt ihn bei einem Schwimmkurs anzumelden doch er hat noch ein bissel Angst vor dem Wasser.

    Ist in euer Familie denn Arthritis oder Rheumaähnliche Erkrankungen verbreitet oder kam das bei euer Tochter auch von heut auf morgen?

    Liebe Grüsse , Caroline
     
  8. pertelfrau

    pertelfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Huhu,

    wir gehen 2 mal die Woche zur Physiotherapie - soweit wir es schaffen, oft müssen wir 1 mal absagen, weil immer mal andere wichtige Schultermine hineinfallen. Im Kindergarten war es einfacher, da ist die Therapeutin einmal die Woche in die Einrichtung gekommen und hat da mehrere Termine mit Kindern gehabt. In der Schule geht es leider nicht mehr, weil unsere Tochter die Einzige wäre und es dann unter Hausbesuche zählen würde und das bekommen wir von unserer Krankenkasse nicht genehmigt.

    Ein Schwimmkurs wäre sicherlich nicht schlecht, Ihr müßt bloß darauf achten, dass das Wasser auch warm genug ist. Unsere Rheumis sollten nicht frieren im Wasser. Unsere Tochter ist eine richtige Wasserratte. Letztes Jahr haben wir bei der Kur schwimmen gelernt und dieses Jahr zur Kur unser Seepferdchen gemacht. Wir besuchen auch keine Freibäder mehr, weil uns 20 - 23 Grad einfach zu kalt für die Gelenke sind. Wir fahren oft ins Hallenbad oder Spaßbad - mindestens 30 Grad Wassertemperatur, dass bekommt unseren Gelenken sehr gut.

    Selbst wenn Eurer Sohn noch nicht schwimmen kann, macht ihm Schwimmärmel ran und rein ins Wasser. Wenn er so mit Euch zusammen rumtollen kann, wird er von ganz alleine Spaß am Wasser finden. Hauptsache er bewegt sich im Wasser. Für die Gelenke gibt es nix besseres.

    Übrigens gibt es in unserer Familie keine weiteren Rheumaerkrankungen und es trat aus heiterem Himmel auf. Ich selbst denke manchmal, dass die erste Mumps, Masern, Röteln Impfung der Auslöser war.

    Viele Grüße
    Yvonne
     
    #8 5. November 2005
    Zuletzt bearbeitet: 5. November 2005
  9. TanjaW.

    TanjaW. Guest

    Hallo,

    ich lese seit ein paar Wochen RO mit, jetzt habe ich mich registriert. Mein Sohn ist 5 Jahre alt und vor 7 Wochen wurde bei ihm PSA diagnostiziert. Bis dahin war es ein weiter Weg. Im Januar fing alles mit geschwollenen Augen an, ein paar Tage später hatte er Ekzeme an Ellenbögen und Kien. Also ab zum Hautarzt. Gegen die geschwollenen Augen hat nicht geholfen, daher waren wir zweimal in Hannover in der Hautklinik. Die Diagnose lautete Schuppenflechte und Neurodermitis. Mein Sohn wurde immer dünner und war nur noch müde. Von Januar bis Juni war er 15mal beim Arzt, keiner hat was gefunden!!! Im September wurde er immer weniger, er sah aus wie ein alter Mann. Total ausgemergelt und ganz geschwollene Lider. Er hat auch das erste Mal über Schmerzen im Fuß geklagt. Ich bin dann mit ihm zu meinem Hausarzt gefahren, weil ich den schon so lange kenne und ihm auch vertraue. Der war total erschrocken und hat gleich in Bielefeld in der Kinderklinik angerufen. Am nächsten Tag sollten wir da sein. Bei den Untersuchungen kam raus, dass die Sprunggelenke, Ellenbögen, Handgelenke, Finger und Zehen nicht voll beweglich sind und dass eine chronische Entzündung im Körper ist. Bennet bekommt jetzt Naproxen, Prednisolon (wird aber jetzt ausgeschlichen) und am Freitag zum 1. Mal Mtx. Er nimmt das als Tabletten, eine Krankenschwester hat uns den Tip gegeben, die Tabletten mit Joghurt zu nehmen. Damit rutschen sie super. Heute hat er den ersten Termin zur Krankengymnastik, da bin ich ja mal gespannt. Heute morgen hatte er Schmerzen in beiden Beinen, ich habe das Gefühl, dass es ihm nicht gut tut, weniger Prednisolon zu nehmen.
    Kennt denn jemand einen Rheumatologen für Kinder in Wolfsburg oder Umgebung. Zur Zeit ist Bennet in Bielefeld in Behandlung, das sind 200 km von uns entfernt.
    Der Text ist ein bisschen lang geworden, aber ich hätte noch viel mehr schreiben können. Eigentlich wollte ich nur wissen, wie eure Kinder das Mtx wegstecken!

    Einen schönen Tag wünscht
    Tanja
     
  10. coralie

    coralie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    hi tanja,

    auch bei meinem sohn hat es ähnlich angefangen.
    wir waren auch inerhalb einem jahr etwa 20 mal bei ärzten und krankenhäusern und gefunden wurde nie was bis es dann schlimmer wurde und seine augen dann auch betroffen waren.
    mein sohn ist 6 jahre alt und hat letzten freitag zum 3.mtx von mir gespritzt bekommen und verträgt es recht gut.
    also keine benommenheiten,übelkeit oder dergleichen.bin wirklich froh dass nun mal was gemacht werden kann.auch er hat es im springgelenk,zehen,knie,ellbogen ...er bewegt sich eigentlich so gut es geht und klagt eigentlich selten über schmerzen.

    kenne mich leider nicht so aus in bielefeld,aber soweit ich weiss sollte es in detmold im kinderkrankenhaus spezialisten haben oder irre ich mich da?

    alles gute,coralie