1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zur Diagnose

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Adori, 24. März 2010.

  1. Adori

    Adori Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    schreibe heute zum ersten mal hier und habe schon viel rumgestöbert :)

    Nun zu mir:

    Ich bin 26 Jahre alt und leide seit nun 3 Monaten unter starkten Gelenkschmerzen. Betroffen sind beide Fussgelenkte, Knie, Ellenbogen und der linke Mittelfinger. Fühle mich morgens oft wie gerädert!

    War vor 6 Wochen beim Hausarzt und habe einen Rheumatest machen lassen. Ohne Ergebnis. Die Schmerzen werden von Woche zu Woche schlimmer. Zwischenzeitlich so schlimm, dass ich mich kaum um meine beiden Kinder kümmern konnte. Die Fussgelenke werden mitlerweile nun dick. Meine Mutter leidet seit ihrem 30. Lebensjahr unter Rheuma. Habe mich die letzten Wochen mit Schmerzmitteln und Jutafenac-100mg über Wasser gehalten.

    Heute hatte ich dann endlich den Termin beim Rheumatologen. Dieser hat sich angehört wo die Schmerzen sind und diese Gelenke gleich abgetastet (außer den Fussgelenken). Kurz darauf kam er gleich zu der Entscheidung das dies kein Rheuma ist, sondern eine Überlastung der Gelenke und Muskeln. Durch Stress und Schmerzen wird das alles verspannt und fängt dann wieder an zu schmerzen.

    Habe dann nochmal versucht ausdrücklich zu erklären das dies schon seit längerer Zeit ist und auch durch Ruhephasen nicht besser geworden ist. So manchen Morgen kann ich nur unter Tränen aufstehen und weiss nicht wie ich den Tag schaffen soll.

    Das wäre ihm bekannt, es seinen hauptsächlich Frauen davon betroffen und ich solle die Medikamente weiternehmen und den Kreislauf zu durchbrechen. Auf meine Frage wie lange bekam ich keine Antwort.

    In Moment weiss ich nicht ob ich mich freuen soll das es kein Rheuma ist oder weinen weil ich nicht weiss wie es weitergeht!

    Sorry das es so lang geworden ist. Es ist schwierig mit einem Außenstehenden darüber sprechen.

    Hat jemand davon schon einmal gehört? Oder vielleicht einen Tip?
    Vielleicht doch nochmal eine zweite Meinung holen?

    Freue mich über eure Antworten. Danke fürs Durchhalten :)
     
  2. Kölner

    Kölner Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Au weia!!

    Hallo Adori,

    zunächtst einmal ein herzliches Wilkommen bei R-O!

    Die Möglichkeiten eines Hausarztes sind diagnostisch ziemlich begrenzt. Deshab war es gut, dass du dich einem Rheumatologen (internistisch?) anvertraut hast.

    Es ist wirklich kaum zu glauben, dass du dann an einen solchen Ignoranten geraten bist. Hat er dir denn wenigstens Blut abgenommen?
    Im Normalfall wird ein Rheumatologe, das neben einer körperlichen Untersuchung immer tun. Und das insbesondere, wenn es in der Famile bereits Rheumakranke gibt.

    Du bist ja schon selbst drauf gekommen. Hol dir auf jeden Fall eine zweite Meinung ein. Dein Hausarzt wird dir sicher noch eine Überweisung ausstellen. Aber das nächste Quartal fängt ja auch schon bald an.

    Ich wünsche dir viel Erfolg und eine schmerzarme Zeit.

    Beste Grüße
    Kölner
     
  3. kerstineva

    kerstineva Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Adori,

    das kommt mir alles sehr bekannt vor. So fing es letztes Jahr im Oktober auch bei mir an. Meine Fuss-, Sprung-, Knie- und Fingergelenke schwollen so an, dass ich mich nicht mehr bewegen konnte. Ich ging zu meinem Internisten und schilderte ihm meine Beschwerden. Ich hatte großes Glück denn er griff sofort zum Telefon und eine Stunde später saß ich in der Rheumaambulanz im Krankenhaus. Der Rheumatologe untersuchte mich und kam umgehend zu dem Entschuss mich am nächsten Tag stationär auf zu nehmen. Ich wurde dann im Krankenhaus auf den Kopf gestellt und bekam die Diagnose Polyathritis. Ich wurde auf ein Basismedikament eingestellt was ich bis heute nehme und sehr gut vertrage. Ich bekam den ersten Monat Kortison und konnte es dann ausschleichen.

    Ich möchte Dir nur sagen, dass Du dich nicht unterkriegen lassen sollst. Heute muss keiner mehr Schmerzen ertragen. Geh zu einem anderen Rheumatologen und verlang eine ordentliche Untersuchung. Du gehst ja nicht zum Spass dort hin weil Du nichts Besseres zu tun hast. Lass Dich nicht abspeisen und bleib am Ball. Ich bin auch erst 34 und werde versuchen das Beste aus der Situation zu machen. Diese dumme Krankheit darf nicht zum Lebensmittelpunkt werden, denn es gibt noch so viel schöne Dinge im Leben auf die wir uns freuen können!

    Ich wünsche Dir eine baldige Diagnose und das die Schmerzen weg gehen!!

    Liebe Grüsse
    kerstineva
     
  4. Adori

    Adori Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Nein Blut wurde keines abgenommen. Das hat mich ja selber total gewundert!

    Ja steht dran internist Rheumatologie...
     
  5. liebelolle

    liebelolle Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. März 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Bin selbst neu hier und hab wenig Ahnung, nur selbst alle möglichen diffusen Schmerzen...ich möchte Dich einfach nur virtuell "drücken". Ich habe auch einen Sohn und weiss nicht, wie ich den Tag schaffen soll.

    Schrecklich...

    Ich würde gerne wissen , wie es bei Dir weitergeht!
     
  6. Adori

    Adori Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die lieben Antworten :) Schön zu wissen das man nicht alleine ist!

    Werde jetzt versuchen so bald wie möglich einen Termin in einer Rheuma-Ambulanz zu bekommen.

    So langsam helfen die Schmerzmittel auch nicht mehr recht.

    Lg Adori
     
  7. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hallo und willkommen!

    Tha das ist ja ein Unding! Bei familiärer Vorbelastung ist ein Test auf Antikörper doch das erste was man macht! Der Rheumafaktor hat ja nicht so die Aussagekraft....

    Ich will dir auch raten, dir einen anderen internistischen Rheumatologen zu suchen (keinen orthopädischen!) und dem das Ganze noch mal zu schildern. Vielleicht findest du ja auf der r-o-Liste einen in deiner Nähe....

    Bei mir macht mittlerweile sogar der Hausarzt die entsprechenden richtigen Bluttests, aber das kann man nicht erwarten :)

    Viel Glück wünsch ich dir erst mal!
    ak