1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zur Basistherapie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von embenjo, 23. März 2010.

  1. embenjo

    embenjo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe da mal eine Frage: Bei mir entscheidet es sich nach der nächsten Untersuchung wie es weitergeht. Jetzt würde ich gerne wissen, wenn man eine Basistherapie anfängt, nimmt man die Medikamente dann ein Leben lang, oder kann man es auch wieder absetzen? Ich habe keine Ahnung wie soetwas abläuft.
    Danke euch!
    embenjo
     
  2. Luxus68

    Luxus68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Ich glaube das ist von Patient zu Patient verschieden.

    Grundsätzlich ist eine Basis (wenn sie hilft und vertragen wird) auf Dauer angesetzt - also zumindest mehrere Jahre, einige Ärzte versuchen sie aber auch abzusetzen, wenn der Patient in Remission ist.

    Spreche jetzt aber nicht aus Erfahrung, sondern vom Hören-sagen :o Interessiert mich aber auch, ob hier schon jemand Erfahrungen damit hat.
     
  3. Kölner

    Kölner Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Das kommt darauf an

    Hallo embenjo!

    Es gibt Betroffene, die zum Beispiel MTX schon über 20 Jahre einnehmen. Wie Luxus68 schreibt, kommt es auf den einzelnen Patienten und auf den Verlauf der Erkrankung an.

    Deshalb hier meine ganz persönliche Erfahrung:

    Bei mir wurde MTX und Arava in Phasen akuter Schübe verordnet und jeweils nach ca. 1/2 bis 3/4 Jahr wieder abgesetzt. Die nur relativ kurzen Zeiten haben bei mir bisher immer ausgereicht, um den Schub für eine längere Zeit zu stoppen. Bin saufroh darüber, weil die Nebenwirkungen von Basis-Medikamenten schließlich nicht ohne sind.

    Bei einem leichteren Schub hat mein Doc auch mal für mehrere Monate eine low-dose-Cortison-Therapie versucht. Allerdings mit wenig Erfolg.

    Beste Grüße
    Kölner
     
  4. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)