1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zu seropos.cP

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bastima, 23. April 2005.

  1. bastima

    bastima Guest

    Hallo!
    Ich habe seit Jahresanfang zieml. steife Finger, vor allem morgens. Mein Hausarzt hat nun eine seropos. cP diagnostiziert, Rheumafakt. sei pos., aber wie hoch, konnte er mir nicht sagen, es sei halt nur als pos. bestimmt worden ohne Wert. Da ich keine Schmerzen habe, solle ich mom. nichts nehmen, sonst Ibuprofen b.Bed.
    Meine Frage ist jetzt: Soll ich es dabei belassen, abwarten, ob es besser o. schlimmer wird oder wäre es wichtig, bald z. Rheumatologen zu gehen, ich möchte halt nichts versäumen.

    Danke
    bastima
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hallo,

    wenn es wirklich einen anhaltspunkt zu einer seropos. cp gibt, solltest du dich bei einem internistischen rheumaztologen vorstellen. es kann gut sein, dass du zu anfang mit einem schmerzmittel allein zurecht kommst. ob und wann du ein basismedikamént bekommen solltest, kann er eher entscheiden als dein hausarzt. ein guter hausarzt hat auch nichts dagegen, seine meinung von einem kollegen bestätigt zu bekommen !

    gruss kuki
     
  3. Merle

    Merle Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2003
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    zu Hause im Norden
    Hallo Bastima,

    ich würde dir raten zum Rheumadoc zu gehen, denn eine seropositive cP kann ganz fiese Folgen für die Gelenke haben und nur ein erfahrener Rheumatologe kann dir dementsprechende Medis verschreiben. Ich bin leider auch davon betroffen. Die Schäden für die Gelenke können sehr schnell auftreten und sind dann irreparabell..... Bei mir zog es sich anfangs über Jahre langsam hin und dann aufmal wurde es so heftig.... heute spritze ich Enbrel und MTX und es ging mir schon recht gut, nur meine neue Arbeit ist wohl nicht so recht was für meine :( Gelenke.
    Lies dich hier mal durchs Forum, News und die anderen Seiten, da wirst viele interessante Postings finden.

    wünsche dir ein schönes WE und wirst sehen, hier sind viele nette Leute

    liebe Grüße von Merle :D
     
  4. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    ........

    und auch von mir noch einen Kommentar: geh zum Rheumatologen...
    der Punkt ist einfach : ein bisschen steife Finger und ein positiver Rheumafaktor, von dem keiner weiss, wie hoch er überhaupt ist, machen noch keine seropostivie cP!!!!!!! dafür müssen schon noch ein paar mehr Kriterien erfüllt sein und unter anderem sollten dann zumindest mal Gelenke deutlich entzündet sein (also geschwollen, heiss, schmerzhaft).
    Von daher würde ich auf jeden Fall mal zum Rheumadoc gehen und die Diagnose nicht so im Raum stehen lassen. So, wie du das in den drei Sätzen beschreibst, wäre das für mich noch keine cP. Es gibt auch völlig gesunde Leute mit einem postiven Rheumafaktor!
    Für die Diagnose gilt eigentlich folgendes:ACR-Kriterien der rheumatoiden Arthritis

    [​IMG]
    - Morgensteifigkeit der Gelenke (Dauer mind. 1 h) > 6 Wochen
    - Arthritis mit tastbarer Schwellung in 3 oder mehr Gelenkregionen > 6 Wochen
    - Arthritis an Hand- oder Fingergelenken > 6 Wochen
    - Symmetrische Arthritis (gleichzeitig, beidseits dieselbe Gelenkregion) > 6 Wochen
    - Rheumaknoten
    - Rheumafaktornachweis im Blut
    -Typische Röntgenveränderungen (gelenknahe Osteoporose und/oder Erosionen)
    Von diesen 7 Kriterien müssen mindestens 4 für die Diagnose einer rheumatoiden Arthritis erfüllt sein.
    Aber es gibt halt auch noch andere Formen als die klassische Rheumatoide Arthritis, wo diese Kriterien nicht ausreichen und dafür ist eben ein internistischer Rheumatologe der richtige Ansprechpartner und deutlich besser ausgebildet als ein Hausarzt, der ja letztendlich in so einem Fall auch zum Rheumatologen überweisen sollte.

    Gruss, Paris
     
    #4 23. April 2005
    Zuletzt bearbeitet: 23. April 2005
  5. bastima

    bastima Guest

    Danke!

    Vielen Dank für die schnellen Antworten! Ich seh schon, am Montag mach ich gleich einen Termin aus!

    Euch allen noch ein schönes Wochenende!

    Gruß
    bastima
     
  6. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo,

    der Besuch beim Rheumatologen ist sicher richtig.

    Aber das
    muss man differenzierter sehen, wenn man im Vergleich dazu diese rheuma-news liest:
    http://www.rheuma-online.de/news/ansicht/news/271/

    Gruß
    Sonja
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo bastima,

    eben sehe ich, dass Sonja schneller war. Ein positiver RF sagt erst einmal nicht besonders viel, weil er - wie Sonja schreibt - auch bei Leuten erhöht sein kann, die niemals an cP erkranken. Zudem ist der RF veränderlich. Er kann auch durch bestimmten Infektionen und nur befristet mal ansteigen.

    Da Du aber schreibst, dass Du unter Morgensteifigkeit leidest, wäre eine Abklärung beim Rheumatologen sicher nicht das Falscheste. Aber um Dich mal zu beruhigen: Bei mir war eine auffällige Morgensteifigkeit, verbunden mit mangelnder Kraft das allererste Anzeichen meiner heutigen cP. Das war vor ca. 25 Jahren. Damals war ich RF-positiv. Andere Probleme hatte ich aber nicht, und zwar über Jahre. Also ging ich zunächst auch zu keinem Rheumatologen. Wirklich los ging es erst vor 16 oder 17 Jahren, da aber auch noch mit langen Pausen zwischen den einzelnen Schüben. Damals waren auch nur 3-4 Gelenke betroffen - RF aber inzwischen negativ. Bei mir ist es also ein schleichender Verlauf.

    Mein Rat: Lass Dich zum Rheumatologen überweisen, der Dich dann von Kopf bis Fuß durchcheckt. Es gibt seit einiger Zeit ja auch den Anti-ccp-Test (siehe Sonjas Link), mit dem sich verlässlicher feststellen lässt, ob Deine Morgensteifigkeit mit einer beginnenden cP im Zusammenhang steht. Dazu gibt es auf der Hauptseite einen ausführlichen Kommentar von unserem Doc Langer. Mit "bald zum Rheumatologen" gehen, wird's ohne akuten Schub und als Neupatient sicher schwierig. Rechne mal mit bis zu 4 Monaten Wartezeit, in den meisten Regionen ist das normal.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  8. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    @sonja

    ich wollte damit eigentlich auch nur sagen, das ein positiver Rheumafaktor alleine noch keine Erkrankung ist. Und wie Monsti schreibt, er kann auch bei völlig anderen Erkrankungen mal kurzfristig hochgehn. Auf jeden Fall sollte man, gerade da Bastima ja auch Beschwerden, wenn auch nur leichte hat, den RF mal genau bestimmen und nicht nur positiv oder negativ und dann auf jeden Fall das ganze im Auge behalten. Denn auch diese holländische Studie hat letztendlich nur gezeigt, das bei Leuten die heute Patienten sind schon Jahre vorher der RF postitiv war, aber sie hat sich nicht weitergehend mit den Leuten beschäftigt, die jahrelang RF positiv sind, aber nix haben......die tauchen in der Studien nicht auf. Ging aj auch nicht, da die ja nur Patienten rausgesucht haben, von denen es alte Serumproben gab........und da fallen die RF-positiven gesunden unter den Tisch.
    Nichts desto trotz gebe ich dir recht, das man das sobald Beschwerden bestehen natürlich gründlich abklären sollte. Aber solange man die Leute mit unspezifischen Beschwerden und positivem Rheumafaktor nicht prophylaktisch Behandeln kann, bleibt eh nur beobachten und Tee trinken.......und aufhören zu Rauchen! Denn in einer ähnlichen schwedischen Studie konnten die Leute zeigen, dass man mit dann noch zusätzlichem Rauchen sein Risiko weiter erhöht ;)
    also, letztendlich hilft einem immer noch der RF alleine nicht weiter......
    Gruss, Paris

    P.s.: zu SLE gibts übrigens eine identische Studie...auch da liessen sich bei heutigen Patienten schon Jahre vorher Antikörper nachweisen......
     
  9. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Paris!

    anscheinend wurde bei dem Versuch auch eine Kontrollgruppe von Gesunden untersucht. Nur ca. 1 % dieser Gesunden hatte in ihren alten Blutproben einen positiven Rheumafaktor, während es bei den Erkrankten ca. 50 % waren.

    Okay, der RF allein bringt nichts, aber wenn Beschwerden dazu kommen, sollte man vielleicht doch schonmal wachsamer sein, damit man evtl. den richtigen Zeitpunkt für die Therapie nicht verpasst. Das bedeutet ja nicht, dass man prophylaktisch behandelt, sondern dass man schnell eine Verdachtsdiagnose stellt und dann reagiert.

    Nicht rauchen ist schonmal gut! Und wenn ich an mich denke, nicht so viel essen... :p
     
  10. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    .....

    was anderes habe ich ja auch nicht gesagt.......nur was machst du als Rheumatologe, wenn du einen Menschen vor dir stehen hast, bei dem aus irgendeinem Grund (und nicht rheumatischen Beschwerden) ein erhöhter RF festgestellt wurde........
    das ist das einzige, was ich sagen wollte......der RF alleine macht keine Erkrankung........aber wenns Beschwerden gibt, sollte man diese natürlich im Auge behalten und vorallem eine ergänzende Abklärung machen z.B. Röntgenbilder der Hände und Vorfüsse........und das ist bei Bastima ja noch nicht passiert.....das ist alles.
    Gruss, Paris
     
    #10 24. April 2005
    Zuletzt bearbeitet: 24. April 2005
  11. GROBI

    GROBI Guest

    Na ich würde aber schnell zum Rheuma Doc gehen.

    Habe ja nun die diagnose auch erst seit Ende März.
    Anfang März hatte ich auch steife finger dachte das geht weg ist wegen der kälte draussen.
    bin also nicht zum arzt.
    Erst als ich die finger nicht mehr bewegen konnte (waren halt dick geschwollen und fast den ganzen tag nicht zu bewegen) bin ich auf drängen einer Arbeitskollegin hin.
    Nun weis ich das ich cP habe.
    Aber durch das warten und nicht zum arzt gehen ist ein Fingergelenk vom zeigefinger nun hin.
    Er ist nicht mehr so zu bewegen wie früher. :(

    Also schnell zum Arzt!!!

    MfG
    GROBI