1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zu "seronegativ"

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von caro42, 18. Mai 2007.

  1. caro42

    caro42 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hätte mal eine Frage an Euch: Wenn man keine positiven Rheuma-Faktoren im Blut findet, müsste man dann theoretisch nicht wenigstens Entzündungsparameter finden?
    Bei mir hat man vor einem Jahr FMS festgestellt, ich kann jedoch - immer - noch nicht so ganz daran glauben.
    Ein MRT des Sagriodingsbums hat nichts ergeben, Blutwerte (jo, bei der Menge Blut und das mehrmals denke ich, es ist wirklich alles gemacht worden) sind unauffällig und an Morgensteifigkeit leide ich überhaupt nicht, aber feststeht:
    Ich habe psoriasis pustolosa (o.ä. :o)
    Vor 2 Wochen fand man beginnenden Fersensporn beidfüßig
    Starke Schmerzen schubförmig (normal tut es nur weh :)) vorliebsweise an Rücken, Gelenken
    seit 3 Monaten Schwellungen an Fußknöcheln, Fußoberseite und Handknöcheln, ein paar Fingergelenke, Handgelenk bei Beanspruchung (Sport, etc. - Uhrband muss dann weitergestellt werden)
    und natürlich auch die Müdigkeit, die Erschöpfung, Augen- und Mundtrockenheit, manchmal sehe ich auch verschwommene Punkte und kann für ca. 1/2 Std. nicht am PC arbeiten, dann geht das Gott sei Dank wieder weg. Beim Augenarzt ist bis auf die Trockenheit alles i.O.
    Nach meiner 6wöchigen Reha, wo alles noch viel schlimmer geworden ist, habe ich vor lauter Zorn alle Tabletten abgesetzt.
    (Habe zum Schluß täglich 1 Trevilor retard 150 mg, 3/4 Syneudon 50 mg, 2 Voltaren retard und 3 x 30 Tropfen Novalgin vertilgt. Hatte immer noch Schmerzen, aber - das muss ich zugeben - ich konnte schlafen. So den ganzen Tag).
    Jetzt so ganz ohne Tabletten fühle ich mich lebendiger. Die Arbeit klappt auch wieder besser. Ich habe immer noch Schmerzen und einmal ging ich zum Ortho und ließ mich spritzen, aber ich fühle mich wenigstens ansatzweise wieder wie ein Mensch ;). Gut, das mit dem Einschlafen klappt auch nicht mehr so super, aber irgendetwas ist ja immer.
    Was würdet Ihr denn an meiner Stelle tun? Gibt es hier jemanden, bei welchem ohne Entzündungsparameter und seronegativ Rheuma festgestellt wurde? Falls ja, wie?
    (Äh, und Entschuldigung, so viel wollte ich gar nicht schreiben)

    Eure Caro
     
  2. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo caro,
    lange nicht gelesen ;)
    seronegative rheumatiker gibt es hier so etliche,ich bin eine davon.
    ich habe psa-spondarthritis,und da kommt es sogar sehr häufig vor,daß trotz starker entzündungsaktivität keine auffälligen laborwerte zu finden sind.
    ich habe eine sehr guten und kompetenten doc seit 2 jahren.die diagnose wurde anhand meines beschwerdebildes,des positiven hla b-27 und den schäden an der bws gestellt,die da schon vorhanden waren.
    ein mrt meines isg hat übrigens auch nichts ergeben,total sauber,aber auch gut so!
    die gesicherte pso pustulosa mit den schwellungen lassen zu aller erst an eine psa denken.deine anderen symptome stützen diesen verdacht noch.

    du solltest nicht nachlassen,und einen weiteren rheumatologen aufsuchen.
    oder du besprichst einmal mit deinem hausarzt,ob er dir einen cortisontest verordnen könnte.
    wenn das anschlägt,hast du für den rheumadoc wieder ein indiz mehr,was es ihm auch leichter macht.

    alles gute dir und lieben gruß,
    diana
     
  3. Funkel

    Funkel mal Komet, mal Fixstern

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Caro,

    ich erlebe gerade ansatzweise eine ähnliche Geschichte wie du. Allerdings hat offenbar mein Körper beschlossen, den Ärzten zu "beweisen", dass ich eine PSA (Psoriasisarthritis) habe. Denn seit gestern besteht an meinem Handgelenk und an drei Fingergelenken ein starker Erguss im Gelenk, verbunden mit heftiger Rötung und extremer Berührungsempfindlichkeit. Damit ist der Verdacht auf Fibro bei mir vom Tisch.
    Ich habe auch Psoriasis pustolosa und seit einem halben Jahr Schmerzen an der Achillessehne, einem Sehnenansatz am rechten Ellbogen und an den Sehnen der rechten Hand. Meine Morgensteifigkeit ist sehr ausgeprägt und der HNO-Arzt und der Augenarzt haben ein Sicca-Syndrom bestätigt.
    Da bisher die Röntgenaufnahmen der Gelenke ohne jeden Befund und auch alle Blutwerte - abgesehen vom CRP, aber der ist durch das Asthma und häufige Nieren- und Blaseninfekte sowieso chronisch erhöht - negativ waren, tendierten die Ärzte der Tagesklinik in der ich gerade bin, zu einer Fibro, die wie bei dir mit Schmerzmitteln und einem Antidepressivum behandelt werden sollte. In mir hat sich gegen diese Diagnose auch alles gesträubt, denn bei der Beschreibung der Fibro finde ich mich mit meinen Beschwerden nicht wieder und die sehr erfolgreiche Stoßtherapie mit hochdosiertem Cortison spricht auch dagegen.
    Die Ärztin hat mir heute erklärt, dass gerade auch bei der PSA sehr häufig die Blutwerte in Ordnung oder nur minimal erhöht seien und die Diagnose eben auf Grund der Psoriasis, den Schmerzen an nur wenigen Gelenken (vor allem die Fingerendgelenke sind wohl typisch für PSA) und einem guten Ansprechen auf Cortison gestellt würde.

    So wie du deine Beschwerden beschreibst, klingt es für mich sehr viel eher nach einer PSA als nach einer Fibro. Denn die Spritze beim Orthopäden (ich nehme an, du meinst eine Cortisonspritze) würde bei einer Fibro überhaupt nicht helfen.
    Ich denke, du wärst bei einem internistischen Rheumatologen besser aufgehoben als bei einem Orthopäden. Vielleicht könntest du ja auch mit deinem Hausarzt besprechen, ob du - bis du einen Termin beim Rheumatologen bekommst, das kann nämlich dauern - mal eine Cortisonstoßtherapie versuchst?

    Ich wünsch dir alles Gute
    Funkel
     
  4. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    Hallo Caro,

    habe seronegative chronische Polyarthritis. (erstmalig beim Doc Mai 2005) Meine Blutwerte waren, außer mininmal erhöhtes CRP in Ordnung, kein Rheumafaktor nachweisbar, obwohl meine Handgelenke damals sehr stark angeschwollen waren. Es hieß dann auch zuerst nur Verdacht auf chronische Polyarthritis. Dann wurde ein Knochenszintigramm gemacht und dabei die Entzündungen an beiden Handgelenken festgestellt. Dann begann mein damaliger orthopädische Rheumatologe gleich mit der Therapie MTX und Cortison. Nach einem halben Jahr wurde eine Kernspinthomographie von der linken Hand (die damals schlimmer dran war) gemacht. Dann hieß es auf einmal "hochgradiger Verdacht auf chronische Polyarthritis".
    Meine Rheumatologin hat Anfang Januar dieses Jahres noch geschrieben "atypische chronische Polyarthritis." Erst jetzt, d.h. vor ca. 3 Monaten waren die ersten Veränderungen auf den Röntgenbildern zu sehen.

    Du siehst, daß es bei seronegativen rheumatischen Erkrankungen oft länger dauert, die Diagnose zu sichern. Da braucht man schon eine Menge Geduld. Dabei sind meine 2 Jahre eigentlich noch relativ human. Habe schon gehört, daß es bis 5 Jahre dauern kann.

    Was mich bei Dir allerdings noch gewundert hat. wie kommst Du zu Trevilor 150. Das ist doch kein Schmerzmittel, sondern ein, in dieser Dosiersung, ziemlich starkes Antidepressiva. Hatte vor Jahren Mal Trevilor 75 mg, das ich dann ausschleichend mit Trevilor 37,5 beenden konnte.

    Viel Kraft, Geduld
    und liebe Grüße
    Christi
     
  5. shadow

    shadow Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2005
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hildesheim
    Hallo Caro,
    auch ich habe eine seronegative cP und Verdacht auf Spondarthritis.
    Meine Blutwerte waren auch iO, nur HLA B 27 war pos.
    Der Rheumadoc hat die Diagnose anhand meiner Beschwerden gestellt.
    Und Cortison wurde ausprobiert, worauf es mir gleich besser ging.
    Ich denke auch du solltest einen internistischen Rheumatologen aufsuchen. Und Seronegativ heißt ja nicht, dass du nicht an Rheuma erkrankt bist. Das heißt nur, dass der Rheumafaktor negativ ist.
    Alles Gute
     
  6. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Caro42,

    das machen die Ärzte leider sehr gerne. Keine Entzündungszeichen im Blut, nichts auf dem Szintigramm zu erkenn. FIBRO. Ist wohl schön einfach.

    Ich sollte auch Fibro haben, trotz postiven Cotisontest. Wie meiner der Arzt so schöne. Die Schmerzen die ich z.B. beim Drücken der Hand hätte und auch der positive Cortisontest würden zwar nicht dazu passen; aber keine dicken Gelenke, keine Entzündungswert - also kein Rheuma. Und das war ein internistischer Rheumatolog, der hätte es also besser wissen sollen.

    Deine Beschwerden klingen so ganz nach einer PSA. Such dir einen guten Arzt und wenn der dir auch wieder eine Fibro einreden will, dann musst du leider weiter suchen. Bei mir hat es auch erst mit Arzt Nr. 4 geklappt. Man braucht also leider viel Geduld.

    Ich drück dir die Daumen

    Gruß

    anko

    P.S. Und lies mal unter Rheuma A-Z den Artikel zu Psoriasisarthritis. Ist spannend.