1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zu Remicade und humira

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von ladodola, 27. April 2009.

  1. ladodola

    ladodola Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    HAllo zusammen, folgendes "Problem"
    Krieg jetzt seit einem jahr 400mg remicade alle 4 wochen, dazu muß ich noch lyrica (50mg am morgen und 50 mg abends) sowie xefo (8mg morgens und abends nehmen) Diagnose morbus bechterew. Jetz hab ich gehört das humira besser sein sollte und ich dann eventuell keine "schmerzmittel" extra dazu nehmen müsste. STimmt das? ohne schmerzmittel hab ich extreme schübe, und auch mit den ganzen mitteln öfters kleinere. Bei meinem arzt herrscht absolutes chaos und ich laufe nun schon seit monaten einem termin hinterher. Die Arzthelferin meinte das letzte mal das ich humira nicht bekommen werd, weil ich ja soooo "toll auf die therapie reagiere. stimmt das , danke für die antworten! grüße
     
  2. Bechti von Morbus

    Bechti von Morbus Ein sturer Steira

    Registriert seit:
    17. Mai 2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschlandsberg
    hi.
    hast du es schon mal bei einer rheumaambulanz versucht? ich vertrage die remicade gott sei dank sehr gut alle 8 wochen 400mg unsd 1x pro woche 10mg mtx.
    mich haben sie so lange eingestellt bis sie das passente medikament gefunden haben und es mir seither gut geht! nur bei wetterwechsel oder zu harter arbeit gehts mir schlecht, und vor allem regelmäßig in der heilstollen fahren!
     
  3. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo ladodola,

    keines der drei Remicade, Humira, Enbrel wirkt besser oder schlechter.

    Die Frage ist welches ist das bessere für dich. Welche Begleiterkrankungen hast du vielleicht und welche Ausschlußkriterien von evtuellen Vorerkrankungen.
    Wenn du deine Kombi gut verträgst und es dir damit gut geht und du dich ausreichend versorgt fühlst, dann sei froh dass es anschlägt und doktore nicht dran rum. Mein Rat.

    Auch Humira wird sehr häufig als Kombitherapie gegeben, am häufigsten dürfte dabei MTX sein.

    Kaum einer der ne reine Monotherapie macht.

    Die Arzthelferin hat da gar nix zu sagen, ist aber natütlich so, dass eine Wirksamkeit für den Arzt vielleicht toll ist , weil man mehr kaum erwarten kann und man selbst sieht immer noch Einschränkungen und Beschwerden, die aber vlt besser gar nicht hinzubekommen sind.

    Ganz oft hilfts Schmerztagebuch zu führen und regelmäßig mal zu reflektieren manchmal fallen einem dann all die Dinge auf die doch viel besser geworden sind. Zu viel darf man nicht erwarten. Es wird nie wieder weg gehen, aber es sollte sich erheblich bessern unter einer funktionierenden Therapie.

    Tuts dass nicht stürm die Praxis und lass Arzthelferin, Arzthelferin sein. ;)

    Grüße
    Kira
     
  4. ladodola

    ladodola Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    hey, danke für deine antwort. Ich bin ja bei einer rheumaambulanz aber die is eine katastrophe. hab jetzt einen termin bei einer andren ambulanz ausgemacht. hoffe das sie mich dort besser einstelln....
     
  5. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo,

    ich bekomme auch 400mg Remicade, dazu 20mg Mtx und brauche trotzdem manchmal Schmerzmittel. Gerade bei so scheusslich nasskaltem Wetter wie jetzt mucken WS und auch mal die Gelenke. Ich habe PsA mit Beteiligung des Achsenskeletts und der peripheren Gelenke.
    Der Idealfall ist natürlich, dass man bei Biologikatherapie ganz ohne Schmerzmittel auskommt. Allerdings kennen ich niemanden dem das gelingt. Humira habe ich auch schon genommen, aber es hat weniger gut gewirkt als Remicade.
    Man kann nicht generell sagen, das der eine TnF-a Blocker besser ist als der andere. Das ist nun mal bei jedem Patienten verschieden.
    Wenn Du Remicade gut verträgst, warum bleibst Du nicht dabei?

    LG
    Nina
     
  6. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    *handheb*

    Hallo Nina,

    ich bin einer der Monotherapie-Kandidaten.

    Seit ich eine sekundäre PBC entwickelt hab, mußte ich das MTX von jetzt auf gleich weglassen, Cortison darf ich wegen der Erblindungsgefahr nicht mehr nehmen.
    Bis auf die Herbst-Winter und Winter-Frühlingsübergänge komme ich in der Regel ohne weitere Schmerz-Medis oder Zweitbasis aus.
    Ist sehr selten, dass ich zusätzlich noch Tramal nehmen muss.

    Grüße
    Kira