1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zu Nebenwirkung Enbrel/Humira

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von nicotimo, 25. November 2006.

  1. nicotimo

    nicotimo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe folgendes Problem: Nachfolgend chronologischer Ablauf:

    Oktober 2005 im Alter von 42 Diagnose Morbus Bechterew nach ca. 4 Jahren Ischias-. Rücken- und Halswirbelsäulenbeschwerden durch Rheumatologen
    -November 2005 Beginn Remicade-Infusionstherapie, anfangs gute Erfahrung , nach 3. Infusion keine Wirkung mehr
    -März 2006 Umstellung auf Enbrel 1xwöchentlich Injektion, sehr gute Wirkung, beschwerdefrei. Keine weiteren Schmerzmittel mehr nötig, Beweglichkeit wieder zu fast 100 %
    -Mitte Juni 2006 Angina, evtl. auch Scharlach (bei Tochter angesteckt)
    -Mitte Juli keine Besserung, Hals schwillt an, auf Anraten HNO/Hausarzt/Rheumatologe Enbrel abgesetzt
    -Mitte August OP am Hals, 2 eitrige tiefe Halsabszesse entfernt, Rheumaschmerzen kommen wieder
    -Anfang Oktober Beginn Basistherapie mit Sulfasalazin 500mg , da bei Enbrel in den Nebenwirkungen auch Abszessbildung im Halsbereich steht; wenig Wirkung, Schmerzen und Unbeweglichkeit werden stärker.
    -Ende November Erhöhung Sulfasalazindosis auf 3x tgl. 2 Stück + Zugabe Decortin 10mg 1xtgl. + Acemetadoc 60mg 2xtgl. + Valoron Retard 8mg 1x tgl. sehr langsame Besserung.
    Rheumatologe hat wenig Hoffnung, schlägt vor, Sulfasalazin bis Mitte Dezember weiterzunehmen und bei keiner merklichen Besserung auf Humira umzusteigen, da Enbrel vielleicht zu risikoreich.
    Ist Humira nicht im Prinzip das Gleiche wie Enbrel?

    Warum nicht bei Enbrel bleiben, wenn schon Risiko?
    Ich hab keine Ahnung was ich machen soll? Einerseits sind die Schmerzen und Bewegungseinschränkung, andererseits das evtl. Risiko neuer Abszesse verbunden mit evtl. neuer OP....

    Ich bin über jeden Tip dankbar.
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Nicotimo,

    erst ein Mal ein herzliches Willkommen hier bei uns... Du wirst sicher hier noch viele Antworten erhalten...

    Vielleicht magst Du ja ein Mal hier hereinschauen:

    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=24413

    unter Posting No 5.... Da ist schon jede Menge Info über Enbrel...

    Viele Grüße
    Colana
     
  3. rayull

    rayull Hoppe-hoppe Morbus Reiter

    Registriert seit:
    7. Oktober 2005
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schönwalde
    Humira anstatt Enbrel??

    Ja hallo Nicotimo,

    ich bin kein Bechterew-Bestrafter sondern ein Reiter-Ebenfallsbestrafter aber vielleicht hilft's weiter.... Ich habe die 3 nennenswerte TNF-alpha-Hemmer erfahren (Enbrel, Remicade, Humira - Kineret als Erst-Wirkstoff nicht). Also:
    -eigentliche Wirkung:

    Remicade> Humira >Enbrel

    Der kleine - vielleicht große Unterschied zwischen Remicade & Enbrel zu Humira besteht darin, daß der TNF-alpha-Wirkstoff aus Tieren hergestellt wird (aus den gequirllten Eierstöcken von gentechnisch manipulierten chinesischen Goldhamstern - siehe Beipackzettel). Humira - humanidentisch- wird durch technisch aufwendige Verfahren (s. Preis!!!) - ich vermute selber als Chemiker - zeitaufwendig synthetisiert oder durch teilweise Hilfe von gen-manipulierten Bakterien (-reaktoren) hergestellt.


    Ich hatte:

    -1 x Remicade mit einer fantastischen Wirkung und danach Enbrel
    -1 Monat lang Enbrel ohne Wirkung
    - danach 3 Jahre lang Remicade-Infusionen (4- 5-Wochenabstand - war erträglich bzw. ok bzw . lebenswert......)
    - am Anfang diesen Jahres nachlassen der Remicade-Wirkung - Im April : Supergau mit Lähmungen und massiven Herzrhythmus-Störungen
    - letzte Chance . Humira - hat funktioniert (1 x Woche)
    - die ersten Monaten zwar immer kotz-übel, aber jetzt verschwunden.

    Ich nehme als Schmerzmittel Ibuprofen und den Kram, den du nimmst lehne ich ab.... Erklärung: die statistische Wahrscheinlichlichkeit der Wirkung von einer Summe von verschiedenen Medikamenten nimmt mit deren Anzahl massiv (wegen der Nebenwirkungen) ab! Wissenschaftlich: zu viele unbekannte Parameter - und so lange kann mann nicht leben um alle auszuprobieren... weil jeder Mensch ist anders und und......

    Grüße

    Rayull


    grüße

    Ray
     
  4. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo nicotimo,

    ich habe einige monate humira spritzen dürfen und habe bis auf eine seltene nebenwirkung das mediament sehr gut vertragen. auch wenn auf humira sehr starke depressionen und persönlichkeitsveränderung bekomemn habe, bereue ich es absolut nicht es versucht zuhaben...und finde es einen segen das es es diese medikamente zur verfügung stehen.....da jeder mensch anderes auf das selbe medikament reagieren kann...aber niemals muß..kann jeder patient es nur versuchen oder es lassen und dann eine chance auf eine bessere lebensqualität usw.....
    da enbrel und remicade das gleiche bei mir auslösen kann und eine restwirkung von 6-8 monate im körper haben kann, kann ich leider keinen versuche mit enbrel oder remicade starten bzw verschreibt mir kein rheumatologe diese medikament.
    aktuell habe ich seit märz kein humira mehr..die dadurch ausgelösten beschwerden sind zum glück seit august zu 95 % weg..die positive wirkung und verbesserung die humira bewirkt hat leider auch..
    leider kommt das neue tnfa medikament, das diese nebenwirkungen durch eine andere wirkungsweise nicht auslösen sollte, erst irgendwann 2007 die zulassung in deutschland :(:(:(
    wünsch mir nicht sehnlicher als endlich wieder mit einer basis beginnen zu können...auch wenn es nur ein versuch ist...und mir keiner eine garantie für nix geben kann...

    ich lese mir vor jedem neuem medikament die risiken durch und wäge für mich ab ob es mir das wert ist...und bis jetzt habe ich jedes medikament trotz einiger bedenken versucht und mehr als das es nicht hilft oder nicht genau für mich das richtige medikament ist und nebenwirkungen auslösen könnte , kann mir nicht passieren...aber ich habe es versucht und mir selber eine chance auf ein leben mit lebensqualität ermöglicht...

    liebe grüße
    bine
     
  5. parvathi

    parvathi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2004
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Humira

    Hallo!

    Ich nehme auch Humira und der Punkt, der oben schon beschrieben wurde, von wegen dass Humira an menschliche Antikörper angelehnt ist, war mir auch gleich von Anfang an sympathisch. Außerdem ist es sehr angenehm, das Medikament nur alle zwei Wochen spritzen zu müssen. Wenn es gut wirkt, kann man den Zyklus sogar ausweiten. So ist - zumindest bei mir - bei sehr guter Wirkung ein ziemlich unbeeinträchtigtes Leben möglich. Ich muss mich bei Reisen usw. kaum einschränken, da ein zweiwöchiger Zyklus echt praktikabel ist. Außerdem habe ich gar keine Probleme was Einstichstellen etc. angeht. Wenn man sich abwechselnd in eine Bauchseite spritzt.

    Ansonsten kann ich mir vorstellen, dass es durchaus sinnvoll ist, Humira zu nehmen, wenn die Abszesse evtl. eine Nebenwirkung von Enbrel waren. Vermutlich hat Dein Doc das Wissen oder die Hoffnung, dass das bei Humira nicht so häufig vorkommt. Außerdem glaube ich auch, dass das Risiko steigt je mehr Medis man in Kombination nimmt.

    Deswegen nehme ich nur Humira und verzichte auch auf Schmerzmedikamente!

    Frohe Weihnachten!

    Parvathi