1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zu EBV

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Easy, 24. Juni 2004.

  1. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo,

    hab heute mal keine Frage, die so direkt mit Rheuma zu tun hat, weiss aber, das sich hier viele mit dem Eppstein-Barr Virus ein wenig auskennen.

    Bei mir ist der Virus, wie bei den meisten, nachweisbar (der Titer war sogar recht hoch), aber nicht aktiv. Meine Frage: kann der Virus plötzlich aktiv oder sogar chronisch werden? Mich würde interessieren, ob man den Wert ab und an testen lassen sollte - einige meiner Symptome sind ja leider nach wie vor nicht geklärt und ich bin immernoch auf der Suche nach einer Erklärung.

    Lieben Gruß und danke im voraus

    Easy
     
  2. petra78

    petra78 Guest

    liebe easy,

    die titerbestimmung sagt aus, das du mal kontakt zum ebv hattest und antikörper gebildet hast.
    es ist also nicht das virus im blut, sondern das "gegenmittel".
    das ist genau wie bei kinderkrankheiten oder einer impfung, man bekommt die krankheit im normalfall nicht mehr.

    das ebv löst das pfeiffersche drüsenfieber aus, das sich in einer heftigen mandelentzündung, milzvergrösserung, lymphknotenschwellung und auch lebervergrösserung äußern kann.
    es sind also die sog. lymphatischen gewebe betroffen.

    meines wissens gibt es keine chron. form.

    hoffe ich konnte dir helfen, gruss, petra
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Easy,

    bei mir fing das Rheuma erst richtig nach einer EBV-Infektion an. Etwa 6 oder 7 Wochen später war ich erstmals bei einem Rheumatologen. Die Blutbefunde zeigten die überstandene Infektion sehr deutlich an, man konnte mir sogar ziemlich genau sagen, wie lange sie zurück lag. Nun, für mich war das damals halt eine schwere Erkältung mit geschwollenen Lymphknoten und Nebenhöhlenvereiterung ...

    Irgendwann bekam ich Mtx und musste es nach 6 Monaten wegen stark angestiegener Leberwerte wieder absetzen. Damals wurde der EBV-Antikörpertiter (oder wie das immer heißt) noch einmal bestimmt (dank einer Info von Doc Langer), und siehe da: Das Mtx hatte den Virus anscheinend erneut aktiviert. Hatte aber keine Erkältungserscheinungen oder so, es waren halt nur die Leberwerte hoch und die Milz sowie die Lymphknoten am Hals, im Nacken, in der Leistengegend und unter den Armen angeschlagen. Ebenso ist mein ANA-Titer wieder bei 1 :320 gewesen, denke mal, das hängt damit zusammen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo,

    vielen Dank für die Infos. Ich muss mich dringend mit meinem Arzt nochmal darüber unterhalten, aber ich will vorher schonmal gut vorbereitet sein :rolleyes: , deshalb Danke für die Tipps.

    @Monsti
    Ich finde es sehr interessant, dass bei dir das Virus durch MTX wieder aktiviert wurde - solche Informationen stehen nämlich sonst nirgends im Netz !

    @petra78
    Doch, es gibt eine chronische Verlaufsform, mit durchaus üblen Symptomen und leider nicht behandelbar !! War doch kürzlich auch jemand aus dem Forum betroffen, weiss nur nicht mehr, wer das war.

    Die Symptome habe ich auch alle, aber die hat man eben auch bei vielen anderen Erkrankungen und bei mir überdeckt sich wohl so einiges. Und mittlerweile habe ich es echt satt ,,,,, :(

    Lieben Gruß

    Easy
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    der ebv virus gehört zu den herpes viren und bleibt einem erhalten. ob er bei unserem eh schon schwierigen immunsystem aktiv wqird, kann wohl kaum einer vorhersagen. es gibt vile forschungen bezgl. dessen einfluss uaf diverse erkrankúngen.
    dazu ein auszug als kopie von der uni regensburg:



    Viren entwickelten im Laufe der Evolution verschiedene Strategien, um sich in ihrem Wirtsorganismus trotz dessen funktionierendem Immunsystem zu vermehren. Das Epstein-Barr-Virus (EBV) gehört zur Virusfamilie der Herpesviren, die aufgrund einer umfangreichen Ausstattung an Genen in der Lage sind, nach der Erstinfektion lebenslang im menschlichen Körper zu persistieren. Mit einer weltweit hohen Durchseuchungsrate von über 90% zählt das EBV damit zu den erfolgreichsten Viren.

    Die Erstinfektion mit dem EBV erfolgt in der Regel als Kind oder junger Erwachsener. Der Verlauf der Infektion reicht von einer asymptomatischen nicht klinischen Form bis zu schwerer Infektiöser Mononukleose mit Arbeitsunfähigkeit (Pfeiffersches Drüsenfieber). Manchmal geht die Infektiöse Mononukleose in eine chronisch aktive Form über, bei der die Symptome über Monate und Jahre hinweg bestehen bleiben. Die betroffenen Personen klagen über eine starke Einschränkung ihrer physischen und psychischen Leistungsfähigkeit und in seltenen Fällen treten auch lebensbedrohliche Formen auf. Die Entstehung solcher klinisch auffälligen, chronischen Formen von EBV-Infektionen ist weitestgehend unklar....

    ...Eine Arbeitsgruppe von Prof. Jilg beschäftigt sich mit der Immunkontrolle durch sogenannte zytotoxische T-Zellen (CTL). Diese Arbeitsgruppe konnte kürzlich zeigen, daß CTL die Produkte der Schaltgene der lytischen Vermehrung des Virus erkennen und die infizierten Zellen zerstören. Lange nach der Erstinfektion sind diese als Gedächtnis-T-Zellen nachweisbar und daher vermutlich an der Kontrolle der Virusvermehrung beteiligt sind. ...

    ...Derzeit gibt es keine verläßliche Therapie für klinisch auffällige, chronisch aktive EBV-Infektionen, die häufig zu malignen EBV-assoziierten Lymphomen führen. Auch eine sehr fühe Infektion mit EBV und genetische Prädisposition werden mit der Entstehung solcher Tumoren assoziiert. Aufbauend auf früheren Arbeiten der verschiedenen Arbeitsgruppen von Prof. Wolf zur Expression rekombinanter viraler Antigene, die derzeit auch in der Virusdiagnostik Anwendung finden, wurde lange Zeit im Alleingang, später in Kooperation mit der Chinese Academy for Preventive Medicine an einer Vakzine für Epstein-Barr-Virus-Infektionen gearbeitet. Diese Vakzine soll die Erstinfektion verzögern und den Verlauf der Erstinfektion und der lebenslangen Persistenz des EBV abschwächen. Diese Vakzine ist derzeit in der klinischen Phase...

    datum dieses textes ist november 2003, also ziemlich aktuell. ihr seht es wird daran gearbeitet den ebv wirkungsvoll zu bekämpfen.

    kuki* die den ebv bei sich als auslöser der cp sieht :(

     
  6. Hypo

    Hypo NO-HYPO.....

    Registriert seit:
    3. November 2003
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ebv

    hallo Easy,

    auch bei mir wurde der EBV Virus dank Doc.Langer gefunden. aktiv und chronisch, ich soll in meinen Leben irgendwann mal das Drüsenfieber gehabt haben und es gibt eine Form wo man nichts davon merkt.
    der Auslöser für meine Gelenkbeschwerden ist der EBV Virus. habe aber kein Müdigkeitssyndrom oder so kann ich einfach nicht sagen bin kaputt von den Gelenkproblemen und was so noch dazugehört.wie hoch die Titer sind weiss ich noch nicht habe noch keine Post von Doc.Langer, aber in 3 Wochen Termin, dann kann ich mehr sagen.

    hoffe einwenig geholfen zu haben


    viele Grüße von Hypo