Frage:wer hat Erfahrung mit Sulfasalazin?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von puma, 2. Dezember 2007.

  1. Taz Devil

    Taz Devil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    206
    Ort:
    Rothenburg ob der Tauber
    Versuch macht kluch. ;)

    Zum fehlenden HLA-B27 weißt Du ja Bescheid, daß es kein Muß ist, sondern nur ein Hinweis.
     
  2. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    512
    Zustimmungen:
    81
    HLA_B27 negativ klingt schon mal gut, ich bin leider positiv mit dem entsprechenden Verlauf
     
  3. Thursday Next

    Thursday Next Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2019
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    22
    Ja, zumindest bedeutet HLA-B27-negativ, dass ein schwerer Verlauf unwahrscheinlich ist, wenn es SpA/MB ist. Allerdings ist der eh unwahrscheinlich, weil er bisher nicht eingetreten ist und ich schon fast 43 Jahre alt bin ...

    Ich habe vor ein paar Tagen das Sulfasalazin zum ersten Mal erhöht (auf 1-0-1) und kaum Nebenwirkungen gespürt. Hoffentlich geht es so weiter. *klopf auf Holz*
     
  4. Thursday Next

    Thursday Next Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2019
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    22
    Wie habt ihr es mit dem Einnahmezeitpunkt von Sulfa gemacht? Ich habe den Eindruck, dass ich es umso besser vertrage, je länger ich danach mit dem Essen warte. Da ich eher mehrere kleine Mahlzeiten esse, ist das nicht immer so einfach bei mir ...
     
  5. Taz Devil

    Taz Devil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    206
    Ort:
    Rothenburg ob der Tauber
    Ich nahm es morgens und abends.
    Frühstück gibt es bei uns aber erst gegen 15 … 16 Uhr.
    Abends wurde nach der Einnahme sehr selten noch was gegessen.

    Versuche es doch mal, sie vor dem Essen einzunehmen.
     
  6. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    512
    Zustimmungen:
    81
    Hab auch morgens und abends eingenommen, aber wäre ein vernünftiger Alphablocker Enbrel oder Humira nicht besser als die doch etwas unsichere Sulfasache?
     
  7. Thursday Next

    Thursday Next Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2019
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    22
    Sorry, ich habe meine Frage ungenau formuliert. Abends und morgens ist klar, aber welchen Abstand zum Essen (in beide Richtungen) habt ihr gehalten?

    Ich nehme magensaftresistente Tabletten, und die entsprechend Beipackzettel eine bis anderthalb Stunden vor der nächsten Mahlzeit. Morgens ist es kein Problem, nüchtern zu sein, aber wenn ich sie nachmittags gegen 16/17 Uhr nehme, habe ich oft eine Stunde vorher einen Snack gegessen. Gegen 18/19 folgt dann das Abendessen.

    Gestern war es mit der Übelkeit aber schon wieder besser, vielleicht gibt sich das ja.

    Oliver, für TNF-Blocker bin ich einfach nicht krank genug. Ich will aber auch nicht dauerhaft bzw. zu oft Etoricoxib nehmen - aber das Immunsystem einfach so weiter wüten lassen will ich auch nicht ... Daher der Versuch mit Sulfasalazin.
     
  8. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    512
    Zustimmungen:
    81
    Hi zusammen,

    hmm aber wenn das mit dem Sulfa scheitert dann wäre der Doc aber berechtigt Tnf zu verschreiben. Oder müssen mehrere Basistherapien probiert worden sein? Mein Schmerzdoc hält mich für austherapiert obwohl ich das Enbrel weiter verschrieben bekomme.

    VG
    Oliver
     
  9. Thursday Next

    Thursday Next Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2019
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    22
    Soweit ich weiß, kann bei MB ein TNF-Blocker verschrieben werden, wenn zwei NSAR ausprobiert wurden und nicht wirken. Also so habe ich das mal gelesen. Allerdings wirkt Etoricoxib ja gut bei mir, abgesehen von den Nebenwirkungen (Ödeme). Und ich habe keine gesicherte MB/SpA-Diagnose.

    Ich habe dem Doc den Sulfa-Versuch ja selbst vorgeschlagen, weil ich gerne etwas versuchen wollte, dass zwar immunmodulierend wirkt, aber weder so stark wirkt wie TNF-Blocker, noch so teuer ist.

    Ich will's nicht beschreien - aber ich frage mich langsam, ob es vielleicht wirkt. Die Steifigkeit in der Hüfte und die Müdigkeit werden langsam besser, und auch die Beschwerden in den Händen. Könnte aber natürlich Zufall sein und ich habe einfach so eine gute Phase.
     
  10. Taz Devil

    Taz Devil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    206
    Ort:
    Rothenburg ob der Tauber
    Thursday,
    es ist schön, daß es Dir momentan langsam besser geht, genieße es auf jeden Fall!
     
    Thursday Next gefällt das.
  11. Thursday Next

    Thursday Next Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2019
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    22
    Tja, mit dem Gutgehen ist es schon wieder vorbei :dozey:

    Ich habe den Eindruck, dass die Dosis einfach zu hoch für mich ist - im Beipackzettel steht auch, dass es Leute gibt, die aufgrund ihrer Genetik den Wirkstoff langsamer abbauen. Jedenfalls sind Schwindel und Übelkeit seit Mittwoch sehr stark. Ich hatte Sonntag bis Dienstag auch noch Etoricoxib dazu genommen, weil die nächtlichen Rückenschmerzen wieder da sind. Die Nebenwirkungen scheinen sich auch noch gegenseitig zu verstärken.
    Gestern habe ich dann die abendliche Dosis weggelassen, und heute morgen auch. Ich steige dann heute Abend wieder mit zwei Tabletten ein und nehme morgen früh aber nur eine. Wenn das erträglich ist, bleibe ich bis Dienstag dabei, da bin ich endlich zur Kontrolle beim HA.

    Ich hoffe, dass der Schwindel nicht in Wirklichkeit auf Veränderungen des Blutbilds zurückgeht ... :confused5:

    PS. Crazy Verdacht: Das Sulfasalazin wirkt doch auch am Rücken - heute gehen die Rückenschmerzen auch im Verlaufe des Tages nicht weg, und auch sonst ist alles steif/schmerzhaft wie lange nicht. Ich glaube, es hat eine Halbwertszeit von 8 Stunden, und die letzte Dosis habe ich gestern morgen genommen.
     
    #111 22. Juni 2019 um 07:44 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2019 um 12:24 Uhr
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden