1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage: hab ihr Veränderungen an Einstichstellen und Umgebung?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von hanne77, 15. August 2008.

  1. hanne77

    hanne77 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen,

    ich wollte mal fragen, ob ihr irgendwie Veränderungen bemerkt an den Einstichstellen bzw. an der gesamten Haut und Gewebeumgebung?
    Ich selbst spritze täglich Kineret seit ca. einem Jahr immer in den Bauch und nutze dafür immer auch einen bestimmten, nicht allzu großen Bereich im Unterbauch und an sich geht es soweit gut. Ich habe natürlich jedesmal beim spritzen selbst das übliche Brennen und Jucken unter der Haut, was nach einer recht kurzen Zeit dann aber wieder nachlässt.
    Dadurch, dass ich die selben Stellen nutze, habe ich das Gefühl, dass diese Partien unempfindlicher sind auf den brennenden Schmerz und das auch das Gewebe dort irgendwie fester zu werden scheint. Manchmal gibt es sogar einen Widerstand beim spritzen, so als wären dort leicte Verhärtungen. Ich möchte da ungern den Bereich wechseln, da es mir auch zum Vorteil geworden ist, dass es weniger schmerzt und ich habe im Beim ganz schlechte Erfahrungen gemacht. In andere Bereiche zu spritzen wage ich nicht so ganz, da ist mir der Bauch schon noch am liebsten..
    Meine Haut macht das alles ansonten relativ gut mit und ich hatte bisher auch keine Entzündung oder Ähnliches.

    So, meine Frage zielt nun in die Richtung, ob es wohl möglich ist, dass sich in diesem Bereich das Gewebe ändern kann, bzw. ob sich dort auch irgendwie etwas ablagert (Flüssigkeit?) oder so.
    Ich habe in den letzten Monaten gemerkt, dass mein Unterbauch (genau der Bereich in dem ich spritze) etwas zugelegt hat, also an Volumen zugenommen hat, wobei ich allgemein nicht zunehme, sondern gerade eher etwas ab (nur gering).
    Ich habe da nun einfach die Frage, ob es hier Leute gibt, die vielleicht etwas ähnliches haben im Zusammenhang mit Spritzen, Biologica oder Rheuma und die soetwas kennen??
    Dazu ist der Bauchbereich auf Druck etwas empfindlich und es schmerzt etwa so wie bei einem blauen Fleck.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn jermand dazu etwas zu schreiben hat,
    interessiert mich sehr, ob es da Zusammenhänge gibt!
    liebe grüße

    hanne
     
  2. hanne77

    hanne77 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hi nochmal....


    schade, ich hatte sehr gehofft, dass mir hier jemand antwortet, da ich etwas ratlos bin und auch gern ausschließchen möchte, dass es irgendwas anderes ist.... sicherlich werde ich dies sonst auch bei nem Arzt ansprechen, dachte nur, dass es hier vielliecht jemanden gibt, der das auch kennt...

    Wie läuft das Spritzen denn bei euch so? Vertragt ihr den brennenden Trägerstoff gut????


    liebe grüße hanne
     
  3. Pia

    Pia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2008
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübbecke
    Hallo Hanne,
    also zu deinen Verhärtungen kann ich dir leider nichts sagen.Habe bei mir keine festgestellt.
    Ich kann dir nur was zu meinen Erfahrungen schreiben.
    Also ich hab jetzt die 8 Humiraspritze hinter mir. Bei den letzten beiden Spritzen habe ich einen roten Fleck um die Einstichstelle bekommen, hält dann für ca. 3-4 Tage an. Habe vorher und nachher auch gekühlt. Weiß auch nicht, warum das jetzt so ist.
    Am schlimmsten ist das Brennen. Mein Freund spritzt mich und er macht das genau nach Anweisungen und ganz langsam oder hört zwischendurch auch auf, aber nichts hilft. Ich muss sie mir in die Oberschenkel spritzen lassen, Bauch geht nicht.
    Lg Pia :a_smil08:
     
  4. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.220
    Zustimmungen:
    187
    Ort:
    in den bergen
    hallo hanne,
    ich habe gelernt,das wenn man sich täglich spritzt,die einstichstelle
    wandern sollte.ich meine es kann sonst zu verhärtungen kommen?!?bin
    mir da aber nicht mehr sicher.ich zb.habe nur eine "gute"vene bei der
    meine ärztin blut bekommt.wenn ich nun im kkh war,dann wird die stelle
    ja öfter" bestochen"und dann ist es dort auch ganz hart.ich muß die stelle dann immer mit voltaren(heparin) pflegen.
    liebe grüße
    katjes
     
  5. Sandra1979

    Sandra1979 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Hallo Hanne,

    ich spritze ja auch seit 1,5 Jahren Kineret und ich persönlich wechsel die Einstichstellen täglich, da ich es eher als unangenehm empfang täglich in die selbe zu stechen. Verhärtungen hab ich aber auch so beobachen können und manchmal haben sich schon richtig kleine Blutergüsse entwickelt.
    Ab und zu habe ich mal ein eine Verhärtung gespritzt, aber es war mir nicht so geheuer, da beim rausziehen der Spritze, plötzlich so eine weisse Flüssigkeit mit rauskam.
    Ein einziges Mal habe ich in den Oberschenkel gestoche - "nie wieder"!!!

    Liebe Grüße und schönen Sonntag,
    Sandra
     
  6. hanne77

    hanne77 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    ich danke euch für eure Antworten!!
    Also ich spritze auch nicht immer in dieselbe Stelle, dass würde ich auch nicht aushalten :)))))
    Es ist nur so, dass ich am Unterbauch immer abwechselnd links und rechst in dieselbe Regionen spritze und diese vielleicht noch etwas ausweiten müsste!!
    Ja, dass es wohl Verhärtungen gibt, dass bemerke ich eben auch und ich kenne auch genau dass, was du beschrieben hast, katjes. Ich habe gaaanz schlechte Venen und man bekommt bei mir so gut wie gar kein Blut. Wenn die Ärzte dann mal eine Stelle (z.b. im KK) finden, dann nutzen sie diese natürlich bis zuma abwinken und das ist schon sehr übel!!
    Ich habe nur wie gesagt auch noch mehr als Verhärtungen, bzw. halt einen dickeren Unterbauch entwickelt und muss nun mal rausfinden, woher dies nun rührt....

    ich danke euch!!

    liebe grüße hanne
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Hanne,

    die Verhärtungen sind bei häufigem Spritzen normal, und zwar egal, was gespritzt wird. Zur Blutabnahme bei Venen ist es ähnlich. Wer aufgrund unzähliger Blutabnahmen, länger liegender Venflons und Dauercortison sauschlechte Venen hat, lässt i.d.R. an einer bestimmten Lieblingsstelle zapfen, von der man ausgehen kann, dass es auch funzt. Natürlich ist bei mir diese Vene (am oberen Ende des rechten Daumengrundgelenks oder an den beiden Fußgelenken) längst fett vernarbt, aber solange man diese Stellen erfolgreich anzapfen kann, ist mir das herzlich wurscht. Das ewige, erfolglose Rumgesteche nervt mich mehr.

    Ich kenne das auch von Diabetikern, die täglich mehrfach, und das seit Jahrzehnten Insulin spritzen müssen. Ist halt so. Ich denke, es gibt Schlimmeres. ;)

    Liebe Grüße
    Angie