1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage an die Basismedi-Fraktion

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von campinosallo, 28. Juli 2004.

  1. campinosallo

    campinosallo wissbegierig

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ziemlich nördlich
    Hallo alle!

    Bevor ich einen neuen Termin beim Rheumadoc abmache, frage ich erstmal euch, vielleicht muss ich dann ja gar nicht hin ;) :

    Ich nehme jetzt seit ein paar Monaten MTX (Cortison konnte ich nach drei Wochen schon wieder absetzen), und bis auf Probleme mit der Gesichtshaut (die aber langsam besser werden) vertrage ich es anscheinend gut. Ich nehme 15 mg/Woche als Tabletten.

    Betreut werde ich zur Zeit von meinem Hausarzt, der immer schön Blut abnimmt (und untersucht, natürlich). Beim letzten Mal waren die Werte alle okay.

    Mein Befinden hat sich wirklich sehr verbessert, die Beweglichkeit ist wieder da, die Schwellungen an Händen und Füßen sind dafür verschwunden. Insgesamt fühle ich mich gut, allerdings ist das Rheuma trotzdem immer präsent, aber mehr so "zipperleinmäßig".

    Was soll ich jetzt weiter tun? Eine weitere Verbesserung anstreben, z.B. völlige Schmerzfreiheit? Oder soll ich ganz einfach froh sein, dass es mir so viel besser geht und "dies bisschen Schmerzen" mal so hinnehmen (ist wirklich kein Vergleich zu vorher)? Kann sich dieses "Hinnehmen" langfristig negativ auswirken?

    Ich freu mich auf eure Antworten.

    Liebe Grüße + möglichst lange schmerzfreie Zeiten wünscht c.
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    hallo,

    entscheiden musst du diese frage wohl allein bzw. in absprache mit deinem arzt. bei mir haben 15 mg zu anfang auch gut geholfen, ich hatte aber auch restschmerzen, die manchmal stärker und mal schwächer waren. ein halbes jahr später kam ich in die reha und dort wurde dann mtx auf 20 mg erhöht. andere massnahme wäre gewesen, ein zweites medikament zusätzlich zu den 15 mg zu geben. der erfolg war für mich umwerfend, denn die schmerzen gingen stetig zurück.
    da du ja bereits kein cortison mehr nimmst, ist das ja schon ein gutes zeichen, dass du mtx zur richtigen zeit bekommen hast. dein arzt wird dir sicherlich das bestätigen und dir das richtige empfehlen.

    gruss kuki
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi campino ...,

    möchte mich Kuki anschließen: Nur Du selbst kannst das wissen und (in Absprache mit Deinem Doc) dementsprechend auch entscheiden.

    Aber sollte es Dich interessieren, wie z.B. ich damit umgehen würde, sage ich Dir das gerne: Mit Zipperlein kann ich gut leben, vorausgesetzt, das Basismedikament, auf das ich eingestellt bin, wirkt weitgehend nebenwirkungsfrei (Blut und Harn okay, subjektives Befinden nicht oder kaum eingeschränkt).

    Mir geht es unter Arava ganz ähnlich wie Dir. Arava ist jetzt aber schon mein 4. Basismedi, aber es ist das erste Mittel, das ich weitgehend nebenwirkungsfrei bei zugleich bisher umfassendster Wirkung bekommen habe. Also bleib ich dabei - erst mal.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo Campinosallo,

    versuch doch mal MTX als s.c. Selbstinjektion. Als Spritze wirkt MTX bei gleicher Dosis häufig besser.

    Peter
     
  5. pettersilia

    pettersilia Teufele

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayrisches Schwabenländle
    Hallo,


    drück dir die Daumen, dass die Wirkung anhält und der Rest auch vergeht.

    Du hast fast die Traumwirkung erreicht, ist meine Meinung,
    kein Cortison und keine Schmerzmittelchen.

    Ich spritze auch 15 mg Mtx, zusätzlich Azulfidine, Cortison, Vioxx und dazu noch diverse Mittelchen, die die Nebenwirkungen etwas abschwächen.

    Nach einigen Basisversuchen, bin ich mittlerweile auch soweit, dass, wie bei dir die Schwellungen zurückgehen, die Morgensteifigkeit sich verkürzt und die Beweglichkeit zurückkehrt.

    Hat über 2 Jahre gedauert.
    Und ich konnte die Schmerzmittel halbieren und Cortison auf 3 mg reduzieren.

    Aber... mein Rheuma ist schon noch da, manche Dinge gehen halt nicht mehr so gut oder aber gar nicht mehr.

    Ich bin heilfroh, dass es so ist, kannte ich es doch anders.

    Mein Traum ist es, Cortison und Vioxx ganz loszukriegen und nur noch ne Basis zu nehmen.

    Wünsch dir alles Gute - Mary





     
  6. Antje Müller

    Antje Müller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich kann mich den Meinungen der Anderen nur anschließen. Ich habe MTX als Spritzen und Tabletten ausprobiert und habe für mich die Spritzen als bessere Lösung herausgefunden. An das subcutan spritzen wollen manche Ärzte nicht ran, weil MTX in Deutschland nich zur subcutanen injektion zugelassen ist. Soweit ich weiß aber in den USA. Ich spritze es i.m. in den Oberschenkel, ist auch OK.
    Die regelmäßigen Besuche beim Rheumadoc. sollstest du auf keinen Fall versäumen, auch wenn dein Blut vom Hausarzt kontrolliert wird. Ich gehe alle 8 Wochen, um eventulelle Veränderungen im Krankheitsverlauf auch über die Medikamente anpassen zu können.
    bei mir hat MTX im Zuasammenspiel mit Corison und Celebrex zur weitgehenden Remisson geführt, sodass ich in 3 Wochen MTX absetzten kann.

    Viel Glück Antje
     
  7. Kalliope

    Kalliope Guest

    MTX und Co.

    Hallo Leute, habe heuer im Februar nach langen Selbstversuchen und so Wahnsinnigkeiten mit 300mg Voltaren am Tag (bye, bye Niere...) mich von meinem Doc (Spitzenmegasuperdoc, voll kompetent und nett und da, wenn man ihn braucht, so einen kann man suchen, sag ich Euch!) endlich mit MTX angefangen, zuerst das Nadelchen in das Bäuchlein, dann, nach sechs Wochen, auf Tabletten umgestiegen, 25mg/Woche. ;)

    Es ist mir echt besser gegangen in der ersten Zeit, den Therapiebeginn haben wir mit 100mg Corti in die Vene 3x1 verschärft und sind dann auf 5mg Dauertherapie geschwenkt. Aber dann sind die Schübe wieder gekommen, so als ob ich nie in meinem Leben auch nur eine MTX Schachtel gesehen habe.
    :(

    Dazu war mir kotzübel vom MTX, mein Mund war eine Baustelle, habe 8kg abgenommen bei nicht allzu hohem Ausgangs-Kampfgewicht, kurz, ich war ziemlich auf der "Tackn", wie man so schön sagt. Mein Doc hat mich dann auf Arava umgepolt, ohne aufsättigen, erst 10Milli für ein Monat, jetzt 20Milli, und das schon vier Monate, ich kann mich an mein letztes Voltaren schon nicht mehr erinnern, habe keine Schmerzen - OK, ein bisschen Zwicken in den Pfoten, das hält man aus - mein altes Kampfgewicht wieder - und ziemlich wenige Haare, leider. Aber, lieber den Friseur ein bissi schummeln lassen und seine O-Saft Packungen wieder alleine aufkriegen. :D

    Werde versuchen, in zwei Monaten mit dem Zeug ganz aufzuhören, vielleicht gehts. Also, einen Versuch ist alles alle Mal wert! Eure Kalliope
     
  8. JoyTRex

    JoyTRex Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Tag...

    Hallo Campinosalle,

    ich würde auf jeden Fall immer nochmal einen Rheumatologen zu Rate ziehen, der kennt sich einfach noch besser aus und kann dir diese Frage besser beantworten.
    Natürlich gibt es noch andere Basismedikamente, aber da weiss man eben auch nie ob sie ebensogut oder besser/schlechter als das MTX wirken.
    Wenn Du das MTX erst seit ein paar Monaten nimmst, gib ihm noch eine Chance, ich schliesse mich meinen 'Vorgängern' im Bezug auf das Spritzen absolut an, vielleicht beruhigen sich Deine Gelenke noch mehr. Auch Deine Blutwerte, Du sagst sie sind Ok? Das kommt drauf an sind die Entzündungswerte ganz normal oder nur leicht erhöht? Lezteres war bei mir immer so, das Rheuma dümpelte unter MTX immer noch so vor sich hin, es war besser aber nie ganz weg.....meine Gelenkzerstörrung ging aber trotzdem weiter zwar langsam aber sicher......

    Du kannst ja mal sehen ob den Termin nicht doch wahrnehmen willst und wenn es dir nichts bringt brauchst du ja net wieder hin......

    Viel Glück Joy
     
  9. campinosallo

    campinosallo wissbegierig

    Registriert seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ziemlich nördlich
    danke schön ...

    ... für eure Antworten + Hinweise.

    Heut war wieder Blut abnehmen dran (Ergebnis Montag), da hab ich den Doc noch mal das gleiche gefragt. Er ist ja nun einer, der die jeweilige Medi-Dosis immer möglichst schnell reduzieren will (find ich gut), aber zu MTX hat er mir noch mal genau die Wirkweise erklärt (Abschwächen der Krankheitszeichen und Prävention). Wenn die Blutwerte gut sind, soll ich demnächst auf 10 mg reduzieren. Für meine Haut wär's gut - im freitäglichen Berufsverkehr könnte ich heut schon wieder als Ampel fungieren ;) (gestern war MTX-Tag).

    Na ja, und auch er hat gesagt, dass ich demnächst noch mal wieder zum Rheuma-Doc soll *seufz* Okay, ich mach einen Termin!

    Ich wünsch allen ein schönes, sonniges und möglichst schmerzarmes Wochenende!

    Liebe Grüße von c.