1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage an Berliner: Barrierefreie Verkehrsmittel in Berlin?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Gisi, 4. Juli 2006.

  1. Gisi

    Gisi grün-weiß

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo zusammen,
    freue mich schon riesig auf ein verlängertes Endspielwochenende in Berlin. Ich werde mit meinem Tagespflegesohn (Rollifahrer) und Freunden hinfahren und wir wollten u.a. auch eine Stadtrundfahrt mitmachen und das Reichstagsgebäude besichtigen.

    Frage: Kommt man problemlos mit einem unhandlichen, relativ schweren Rolli (Spezialanfertigung) in die Sightseeing-Busse hinein? Gibt es darin Rolli-Stellplätze?

    Wie sieht es mit S-, U-Bahn aus, kann man da als Rollifahrer ein- und aussteigen?

    Das Reichstagsgebäude soll ja barrierefrei sein, habe ich inzwischen erfahren...

    Weiß jemand, wie weit es vom Stadion bis zur nächsten U-Bahnstation ist?

    Wäre nett, wenn jemand weiterhelfen könnte. Samstag geht's los, freu!
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Also: lt. BVG kann man (wenn man denn Flash installiert hat auf der Folgeseite die Site auch Infos über Behindertenfreundlichkeit der S-Bahn anschauen:
    http://www.s-bahn-berlin.de/fahrplanundnetz/index.htm

    Da mein Rechner (auf Arbeit) wohl auch unter den Hitze leidet (oder einfach keinen Bock mehr hat) kann ich auch die anderen Seiten zu den Öffis in Berlin nicht aufmachen - hier also ein entsprechender Link: http://www.s-bahn-berlin.de/fahrplanundnetz/index.htm
    vielleicht kannst Du ja die ein oder ander Info hier bekommen.

    Übrigens: Gehe ich recht in der Annahme das Dein Tagespflegesohn einen GdB hat und mind. Merkzeichen "G" und auch die entsprechende Wertmarke für die Öffis hat??? - Dann kann er auch in Berlin alle Öffis umsonst nutzen und braucht sich kein teures Ticket zu ziehn.
     
  3. JaSch

    JaSch RockMöhre

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cuxhaven
    huhu
    ich bin zwar nich aus berlin, aber ich kann mich dran errinern, dass an vielen u-bahn stationen fahrstühle waren und das auch die einstiege rollstuhlangepasst sind. es sind aber nur größten mit fahrstuhl, bei kleineren ist es treppe oder rolltreppe,was mit dem von dir genannten rollstuhl schwerer sein wird, deswegen denk ich mal das S-Bahn vorteilhafter ist.
    Und ich mein mich erinnern zu können, das das Olympia Stadion ca. 500m von der Station entfernt ist.
    Liebe berliner sorry wenns nicht stimmt, bin nich gut im schätzen.

    Lg Janina
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo gisi,

    eigentlich sollten die meisten berliner busse rollitauglich sein ABER! häufig sind die busfahrer zu faul ihr hinterteil aus dem sitz zu bewegen und behaupten, dass die rampe kaputt sei (die allerdings oft einfach nur manuell umgeklappt wird). hab die erfahrung leider öfter mit rollifahrern machen müssen und bin dazu übergegangen den großen schweren rolli zuhause zu lassen und den kleineren "aok-schopper" zu nehmen, den man notfalls auch allein in den bus hieven konnte, aber auch da musste ich oft mächtig um hilfe beim busfahrer betteln, manches mal hab ich ihn dann auch allein in den bus gehievt.
    so leid es mir tut, aber wenn ihr pünktlich irgentwo sein wollt empfehle ich gründliche planung der fahrtrouten. das betrifft auch die straßenbahnen, die zum teil noch nicht rollstuhltauglich sind (und so hoch, dass man den rolli da auch nicht einfach reinheben kann). dazu kommt auch, dass zwar die meisten, aber immer noch nicht alle u- und s-bahnhöfe einen fahrstuhl haben (also auch das sicherheitshalber vorher checken).

    zu erwähnen ist auch noch, dass s-bahn und bvg (berliner verkehrsbetriebe) zwei verschiedene unternehmen sind. man kann allerdings für beide dieselben fahrkarten benutzen.

    kurz und gut: man kommt mit den öffentlichen in berlin fast überall hin, es ist eben nur eine frage der planung.

    zu den sightseeing-bussen kann ich leider nix sagen, hab so ein ding noch nie betreten :p.

    liebe grüsse und schöne tage in berlin
    lexxus

    ps: www.bvg.de
     
  5. Gisi

    Gisi grün-weiß

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Danke für die Infos! :)

    Hallo zusammen,
    vielen Dank, ihr habt mir sehr geholfen. Berlin, wir kommen :D

    @trombone
    Ja, Florian hat einen orange/grünen Ausweis mit AG und B. Ob da Wertmarken drauf sind, weiß ich, ehrlich gesagt, gar nicht - muss ich mal drauf achten...

    Bisher brauchte ich den Ausweis in all den Jahren noch nie in öffentlichen Verkehrsmitteln vorzuzeigen. Die Prüfer gehen immer nach einem kurzen Seitenblick an uns vorbei, einfach weil auf dem ersten Blick die Schwere der Behinderung für jeden erkennbar ist.
     
  6. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    @gisi, du kennst die kontrolleure der bvg noch nicht :rolleyes:
     
  7. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Gisi!
    Auch wenn etwas später, trotz allem noch eine Antwort von mir.
    Unter http://www.bvg.de/index.php/de/Bvg/Detail/folder/547/id/2157/nb/1/name/BVG+Liniennetz kannst Du das Liniennetz herunterladen von Berlin (steht rechts). Dort sind bei den Stationen, die einen Fahrstuhl haben, ein gelbes Zeichen zu sehen. Da kannst Du schon vorab sehen, welche Stationen für Euch geeignet sind.
    Wie Lexxus schon geschrieben hat, sind ein paar Busse und STraßenbahnen nicht behindertengerecht. Als wir noch mit dem Kinderwagen unterwegs waren, war es manchmal etwas schwierig (vor allem bei den STraßenbahnen) aber es hat doch immer jemand geholfen - und wenn nur auf direkte Bitte um Hilfe. Beim Bus habe ich bisher immer erlbet, dass die Fahrer für Rollstuhlfahrer ihre Rampe ausgefahren haben. Habe es allerdings nur gesehen und war noch nicht in der Situation. Da würde ich eher auf Lexxus hören.
    Zu den Stadtrundfahrten kann ich nicht so sehr viel sagen. Meistens sind es auch Doppeldecker. Ob die auch so aufgebaut sind, wie die Linienbusse, kann ich nicht sagen.
    Ich wünsche Euch auf jeden Fall viel Spaß in Berlin
     
  8. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Stimmt, kann Dir nur zustimmen. Die wollten mich doch glatt mal wegen Schwarzfahren belangen. Ich hatte nur gewartet bis die Tram losgefahren ist und habe derzeit den Kinderwagen gesichert. Dann wollte ich zum Automaten. Da habe ich aber erstmal rumgemeckert. Kann ja nicht sein, dass ich den Kinderwagen noch nicht mal sichern darf.:mad:

     
  9. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Verkehrsmittel

    Ja immer einen Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe ansprechen. Diese kennen die Möglichkeiten und wissen wo fahrstühle etc sind.
    Es gibt auch einen sogenannten Mobilitätsplan, sind alle Verbindungen drauf mit Angaben zu den behindertengerechten Linien.
    Ansonsten dran denken Karten aus dem Automaten auf dem Bahnsteig entwerten..!!!
    Und einfach "http://www.berlin-tourist-information.de/deutsch/zielgruppen/d_zg_berlin-ohne-barrieren.pdf" anklicken....
    Viel Spaß "merre"
    Ach ja vom Stadion fahren immer Sonderbusse ....