1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Folsäure bei MTX nun nach 24 oder 48 Std.?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von shadow, 26. November 2005.

  1. shadow

    shadow Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2005
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hildesheim
    Hallo,
    ich bekomme MTX nun als Spritze, weil ich dieTablette nicht vertragen habe. Mein Doc meinte nun, ich sollte nach 24 Std Folsäure nehmen. Aber hier waren doch die überwiegende Zahl der Meinung, dass man die erst nach 48 Std nehmen sollte?!? Was ist denn nun besser? Was passiert denn, wenn man sie nach 24 Std. schon nimmt?
    Viele Grüße
    shadow
     
  2. Tina_38

    Tina_38 Ich liebe Orcas

    Registriert seit:
    23. November 2005
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Hallo Shadow....

    Auch ich bekommen MTX gespritzt und muss nach 24 Std Folsäure nehmen .
    Ich nehme sie auch genau 24 Std. später .
    Passiert ist bisher nichts ,
    aber eine besserung habe ich noch nicht bemerkt ( nebenwirkungen von MTX , deshalb Folsäure ).
    Die Frage von dir finde ich sehr interessant , den beide meine Ärzte meinten ich solle sie nach 24 Std nehmen .
    Bin auf die Antworten sehr gespannt .
    LG Tina
     
  3. Gärtnerin

    Gärtnerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    ich halte es mit dem goldenen Mittelweg = 36 Stunden.
    Ich nehme MTX am Donnerstag vor dem Zubettgehen und am Samstag vor dem Frühstück FOLCUR 5mg.

    Gruß Gärtnerin!
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    die frühere gabe von folsäure war 48 stunden nach der mtx gabe. in neuen studien ist man dahinter gekommen, dass nicht die folsäure, sondern die folinsäure die wirksamkeit von mtx schwächt. (kann die studie nicht finden, müsste hier auf ro im archiv sein) also ist es egal, ob man die folsäure 24 std. oder 48std. nach mtx nimmt.
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    hey,

    dieses thema wurde auch beim workshop im september besprochen und im workshopbericht kurz erklärt , hier der auszug daraus:

    zitat ************

    Mtx ist ein sogenannter Folsäureantagonist. Da es bei einer Dauertherapie hier zu Minderung im Folsäurehaushalt kommen kann, gibt man ca. 48 Stunden nach der Mtx-Gabe zusätzlich Folsäure. Bei der Dosis gibt es unterschiedliche Empfehlungen. In Deutschland bekommen die Patienten meistens einheitlich 5 mg Folsäure einmalig pro Woche; z.T. ist die Dosisempfehlung aber auch, Folsan in gleicher Dosishöhe wie Mtx einzunehmen (d.h. bei einer Mtx-Dosis von 15 mg pro Woche dann auch zusätzlich 15 mg Folsäure einmal pro Woche oder 5 mg auf drei Tage verteilt. Dies hilft auch gegen leichte Nebenwirkungen. 48 Stunden sollte man mindestens einhalten, da die ungefähre Verweildauer von Mtx im Körper 24 Stunden entspricht und der dann entstehende Mtx-Metabolit (ein Stoffwechselprodukt beim Abbau von Mtx, das aber auch Mtx-artige Wirkungen hat) weitere 24 Stunden im Körper verbleibt. Gibt man Folsäure zu früh, dann mindert man die Wirkung von Mtx. Folsäure ist wichtig für den Körper, da diese für die Zellteilung benötigt wird. Mit Mtx als Immunsuppresivum geht die Zellteilung aber gegen Null. **********zitat ende

    letztendlich kannst du also folsäure 48 std. später nehmen oder auch 5 tage später, das ist egal. hauptsache nicht in den ersten 48 std.

    gruss kuki

    ps: du bist ja erst kurz dabei, hier nochmal zum nachlesen die einzelnen teile des berichtes: WORKSHOP DÜSSELDORF 2005
     
  6. cecile.verne

    cecile.verne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kanton Fribourg, Schweiz
    Auch ohne Folsäure kein Problem

    Hallo zusammen

    ich habe erst vor kurzem mit meinem Rheumatologen hier in der Schweiz betr. Folsäure gesprochen. Ich war etwas verunsichert, dass ich hier im Forum immer lesen konnte, dass Folsäure unbedingt bei MTX-Medikation eingenommen werden muss. Nun hat er mir erzählt, dass nach den Studien, die in den letzten Jahren am Inselspital Bern (Universitätsspital) gemacht wurden, kein signifikanter Unterschied festgestellt wurde ob nun der Patient Folsäure einnimmt oder nicht!! Wird da vielleicht nur die Firma unterstütz, die die Folsäure-Produkte herstelllt????

    Jedenfalls habe ich nun seit etwa 4 Monaten Mtx, seit 3 Wochen davon als Spritze 20mg (laut Aussagen des Doc, darf mehr als 15mg MTX nicht mehr über den Magen eingenommen werden!) und erhalte keine Folsäure. Die Blutwerte für Folsäure sind aber konstant im Normbereich!!!

    Liebe Grüsse

    cecile.verne
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Cecile,

    die Folsäuregabe unter Mtx ist nicht zwingend notwendig. Es gibt viele Ärzte, die nicht automatisch Folsäure verordnen. Ich bekam es auch erst, als sich Nebenwirkungen einstellten: 5 mg Folsan 48 Std. nach der Mtx-Spritze. Leider sind die Nebenwirkungen damit nicht geringer geworden, im Gegenteil, nach einem halben Jahr musste ich das Mtx wieder absetzen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    @ cecile.verne,

    aus meiner persönl. erfahrung kann ich berichten, dass ich ohne folsäure ständig mundschleimhautentzündung, übelkeit und durchfall nach mtx hatte. durch folsäure haben sich die nebenwirkungen sehr verbessert, ganz weg sind sie aber leider nicht.
     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi shadow,

    wenn du unter SUCHEN folsäure eingibst, bekommst du jede menge zusatzinfo.


    bereits ende 2004 konnte man hier lesen:
    Unter der Methotrexat-Therapie kam es zur Abnahme der Folsäurekonzentration in den roten Blutkörperchen, während der Homocysteinspiegel im Plasma anstieg. Nach längerer Methotrexat-Einnahme trat eine inverse (umgekehrt) Korrelation zwischen der Methotrexatkonzentration in der Zelle und der Konzentration von Folsäure in den roten Blutkörperchen auf. Das heißt, je höher die Methotrexatkonzentration, desto niedriger der Folsäurespiegel. Die gleichzeitige Gabe von Folsäure verringerte den Einfluß von Methotrexat auf den Folsäurespiegel und übte zusätzlich einen schützenden Effekt auf die Leber aus. Eine Abschwächung der Methotrexatwirkung selbst trat nicht auf.

    Die Autoren kommen zu dem Schluß, dass die Gabe von niedrig dosierter Folsäure zu einer Methotrexat-Therapie toxische Nebenwirkungen bremst, ohne die Wirksamkeit einer Methotrexat-Behandlung ab zu schwächen. Methotrexat selbst beeinflußt sowohl den Folsäurestoffwechsel in den roten Blutkörperchen als auch den Homocycteinspiegel im Blut.

    http://www.rheuma-online.de/archiv/rheuma-news/newsarchiv/2002-2005/ansicht/news/473.html?encryptionKey=k3j4h&cHash=2ba6337138

    und:
    Folinsäure nicht aber Folsäure vermindert die Wirksamkeit von Methotrexat
    http://www.rheuma-online.de/archiv/rheuma-news/newsarchiv/2002-2005/ansicht/news/453.html?encryptionKey=k3j4h&cHash=512102a2eb

    zitat ende 2004:
    Die Wirkung von Methotrexat auf den Purinstoffwechsel spiegelt sich in der AICA-Konzentration im Urin wieder. Da die AICA-Konzentration unter Folinsäure gesenkt wird, kann man rückschließen, dass eine Folinsäure-Therapie zu einer Abschwächung der Methotrexat-Wirkung führt. Folsäure scheint hingegen diesbezüglich keinen Einfluß auf die Methotrexat-Wirkung auszuüben und ist daher als Zusatzmedikament besser geeignet.


    wie mancher weiss, weise ich schon des öfteren darauf hin.
    auch wenn im workshop-bericht was anderes steht, hier auf ro steht das gegenteil.

    lieben gruss marie

    @ liebe lilly, probier doch mal direkt vor deinem mtx und danach
    ananas-saft zu trinken. in diesem saft ist ein enzym enthalten,
    dass die sofortige schädigende wirkung von mtx auf die
    mundschleimhaut bremst. es könnte durchschlagenden erfolg bringen.
    seit der chemo-therapie meiner tochter weiss ich dieses, und
    ich weise hier auch immer wieder darauf hin. ich hoffe, es hilft dir,
    und allen anderen.
     
  10. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    >auch wenn im workshop-bericht was anderes steht, hier auf ro steht das gegenteil<


    jou das ist mir auch bewusst, daher hab ich den bericht ja von einem profi doc gegenlesen lassen bevor er reingesetzt wurde. ich denke mal, dass die problematik folsäure oder folinsäure als antagonist letztendlich gleich ist. folsäure wird durch mtx reduziert und verkehrt ist die gabe mit sicherheit nicht.

    dazu auch ein bericht aus der fachliteratur,
    http://www.rheumaforum.de/okt2001/005.htm

    Methodik: Doppeltblinde randomisierte plazebokontrollierte Studie bei MTX - naiven Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis. Alle Patienten erhielten initial 7,5mg MTX oral pro Woche, mit Erhöhung um 2,5mg alle 6 Wochen bis maximal 25mg (bis Minderung um mehr als 1.08 Punkte im DAS nach van der Heijde). Parallel wurden täglich 1mg Folsäure oder wöchentlich 2,5mg Folinsäure am Tag nach MTX - Einnahme bzw. Plazebo appliziert. Prospektiv waren Schweregrade (mild, moderat, schwer) von Veränderungen der Alaninaminotransferase, Thrombozyten, Leukozyten definiert, nach denen die MTX - Dosis reduziert, MTX pausiert oder abgesetzt wurde.

    Ergebnisse: 434 Patienten, davon je ein Drittel in Folsäure, Folinsäure oder Plazebogruppe randomisiert. Über ein Jahr wurde die Behandlung bei 38% in der Plazebogruppe, bei 17% bzw. 12% in der Folsäure bzw. Folinsäuregruppe abgebrochen (p <0.001 zwischen beiden Verum - und Plazebogruppen). Dies war bedingt durch eine hohe Inzidenz von Erhöhungen der Transaminase bei der Plazebogruppe (p <0.001), während sich keine Minderung der gastrointestinalen oder hämatologischen Toxizität in den Verumgruppen zeigte. Es fanden sich keine Unterschiede im Ansprechen der Erkrankung nach den ACR - 50, ACR 20, oder nach EULAR - Kriterien. Die Patienten in
    den Verumgruppen nahmen im Durchschnitt zwischen 1,9 und 3,5mg MTX mehr ein als die Plazebo - behandelten Patienten.


    Schlussfolgerung: Die Gabe von Folsäure oder Folinsäure vermindert die Häufigkeit hepatotoxischer Nebenwirkungen von MTX ohne die Wirksamkeit dieser Behandlung auf die Aktivität der rheumatoiden Arthritis zu reduzieren.

    für mich bedeutet das, dass es egal ist ob man nun auch folsäure als antagonisten betrachtet. tatsache ist, es hilft nebenwirkungen zu vermindern.

    gruss kuki
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen


    vollkommen richtig! und aus diesem grunde auch wichtig zu nehmen!
    es geht nur um das rumgeeiere wann nehme ich folsäure?
    24 stunden oder 36 oder 48 stunden später???
    immer wieder kommen diese fragen.
    das ist unter diesem aspekt genau betrachtet egal, es wäre nicht egal,
    würde man folinsäure geben.
    die problematik ist nach meinem verständnis nicht gleich,
    denn beide säuren wirken ja unterschliedlich auf mtx.
    die studie ist ja von 2001, also nicht mehr so ganz frisch :D
    wie die hier auf ro. wir sind eben immer aktuell :D

    grüsschen marie
     
  12. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.195
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    also..

    ..ich nehme die folsäure nach anweisung meines rheumatologen am tag nach dem mtx, und zwar so nach etwas mehr als 24 stunden.z. zt. nehm ich mtx so gegen 17.30 h (ich hab schon verschiedene tageszeiten ausprobiert), die folsäure nehm ich dann am nächsten tag nach dem abendessen so gegen 19.30 h ungefähr. ich hab meinen rheuma-doc auch schon mal gefragt, ob ich die folsäure nicht erst nach 48 stunden nehmen soll, aber er möchte, dass ich sie nach 24 (oder 26) stunden nehme. da ich bisher gut damit klar komme, mach ich es auch so.
    viele grüsse von ruth
     
  13. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    in usa sagt eine neuere studie folgendes : recommend clinicians administer 5 mg of oral folic acid on the morning following the day of methotrexate treatmentdas ist aus dem oct. 2005. dort wirds also am tag darauf gegeben. hier gebens viele ärzte nach 48 std. da ja nach 24 std. noch ein mtx metabolit am wirken ist. nimmt man also die folsäure / folinsäure nach 24 std. dann geht die wirkung vom metaboliten flöten. so versteh ich das zumindest was uns docL am workshop auch erzählt hat.

    gruss kuki * hab meine folsäure schon intus am tag davor :D