1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

FM - ähnlicher "Menschenschlag"? Wo fange ich an mit neuen Prioritäten?

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Tifanny, 28. Juni 2013.

  1. Tifanny

    Tifanny Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Hallo @ll,
    im Forum für die Neuen hab ich mich schon vorgestellt. Die FM bei mir ist noch nicht sicher diagnostiziert (warte bis 2/2014 auf einen Termin!).

    Trotzdem habe ich den Eindruck, bei allem was ich hier schon gelesen habe, dass die Betroffenen ähnlich veranlagt sind: Tendenz zum Perfektionismus, Genauigkeit liebend, kreativ, vielseitig etc. Gibt es solche Tendenzen?

    Und eine weitere Frage: Wo habt ihr angefangen, neue Prioritäten zu setzen? Was habt ihr umstrukturiert in eurem Alltag? Und wann? NACHDEM es nicht mehr ging - oder vorausschauend?

    lG Tifanny
     
  2. Bernstein

    Bernstein Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2011
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tiffany,
    vorausschauend Prioritäten setzen oder den Alltag umstrukturieren, kann man nicht vorher.

    Bei mir hat der Prozess des Umdenkens auch sehr lange gedauert, bis ich mir selbst eingestehen musste, es geht eben nicht mehr so wie früher - nur Power -

    Ich habe gelernt mit der Krankheit zu leben und sie auch zu akzeptieren, wenn ich merke ich muss mich jetzt ausruhen, dann mache ich das auch sofort und
    nicht irgendwann mal.

    Wie gesagt, wenn man soweit ist diese Krankheit zu akzeptieren, ignoriert man manche Dinge einfach, oder lässt sie liegen für später, wenn man sich besser fühlt.

    Ich wünsche dir alles Liebe.

    LG Bernstein:)
     
  3. Tifanny

    Tifanny Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    @Bernstein: Danke für deine Antwort. Manchmal würde ich gerne alles "durchorganisieren", um nicht mitten im Strudel zu merken, dass nichts mehr geht... Besonders mit meinen 2 kleinen Kindern ist es momentan so anstrengend und raubt mir das letzte bisschen Kraft. Jede Ankündigung, dass ich mich ausruhen muss, versteht die 2jährige als Aufforderung, mich als Trampolin zu benutzen:eek:. Es wird vorüber gehen, ich weiß. Aber da ist jede Minute eine Qual...
     
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.322
    Zustimmungen:
    670
    Ort:
    Niedersachsen
    Wo fängt man an? Gute Frage...bei mir hat es erst klick gemacht, als gar nichts mehr ging.

    Hast du es schon mit einer Mutter-Kind-Kur versucht? Da hättest du wenigsten zeitweise etwas Zeit und Muße für dich, damit du wieder etwas Kraft gewinnst.

    Hast du keinen Mann oder sonstige Mitmenschen, die dir was abnehmen können?

    Perfektionismus kannst du dir abgewöhnen, das klappt eh nicht. Ich bin ja genauso und übe eigentlich immer noch ;).
    Unsereins muss lernen zu delegieren und Aufgaben zu verteilen.

    Meine Familie hat es bis heute nicht gerafft, dass ich nicht mehr so einsatzfähig bin, aber darauf nehme ich jetzt auch keine Rücksicht mehr. Wenn ich meine Auszeit brauche, dann ist das so.

    Wenn die Kinder noch klein sind ist das natürlich schwierig. Deshalb versuche, dir wenigstens 1 Tag in der Woche freizuschaufeln, an dem du nur für dich entscheidest, was du tun willst.
    Und wenn du die Zeit einfach nur zum schlafen nutzt.
    Was hat man von perfekt geputzten Fenstern, wenn man zu erledigt ist, da rauszugucken?.....

    Du wirst das schon schaffen. Alles Gute für dich :)
     
  5. Tifanny

    Tifanny Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Maggy - ja die Fenster:rolleyes: - woher weißt du, dass meine fast blind sind:eek::D.

    Ich habe einen Mann, der mir auch einiges abnimmt. Aber eigentlich nur z.B. samstags, wo wir den HH zusammen schmeißen (oder er mehr Chaos macht und ichs dann am Montag aufräume). Er hat einen stressigen Job, kommt Abends aber rechtzeitig zum Essen und Kinder ins Bett bringen. Das ist woanders oft nicht so und dafür bin ich schon dankbar. Denn ab ca. 18 Uhr ist mein Akku leer. Alle. Ende.

    Muki-Kur hatte ich überlegt. Aber das ist momentan schwierig, da meine Kleine sehr schlecht schläft. 3 Wochen beide kleinen Kinder abend und nachts alleine - das schaff ich nicht. Sie sind erst 2 und 4. Vielleicht nächstes Jahr...

    Es ist zur jetzigen Zeit mein normaler Tagesablauf, der mich schlaucht. Weniger das arbeiten, HH etc. Eher so das permanente Dasein für die Kinder und deren 100%ige Anspruch auf mich. Manchmal will ich einfach nur "in der Ecke sitzen" und meine Ruhe haben, wenn die komatöse Müdigkeit mich überkommt. Und dann ist dieses "Mamaaaaaaaaaaaa.........." fast körperlich schmerzhaft.

    Ich musste noch nicht komplett kapitulieren. Delegieren ist ein gutes Wort:top: - da muss ich was lernen, das kann ich überhaupt nicht. krieg die Krise, wenns nicht so ist, wie ich das haben will. Oh wei - du hast mich an der richtigen Stelle erwischt:)...

    lG Tifanny
     
  6. Fipsi

    Fipsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hauptstadt von Niedersachsen
    Hallo Tiffany,

    das alles hört sich ja auch genau nach mir an. Bin 34 und habe auch 2 kleine Kids, 2 Mädels, eine ist 2 1/2 und die andere 5. Ich muss sagen, dass ich froh bin, wenn die beiden in den Kindergarten gehen und ich so ein wenig mehr Ruhe habe... zumindest so lange, bis ich wieder arbeiten gehe.

    Was ich so langsam aber sicher mit meiner Fibromylagie gelernt habe, ist auch mal "Nein" zu sagen. Das fiel mir anfangs sehr schwer, genauso wie das Hilfe annehmen, wenn sie einem angeboten wird.

    Ansonsten kann ich dir nur raten, such dir einen Pol, der dich ablenkt. Bei mir ist das alles Kreative (basteln, nähen etc.). Das lenkt mich von meinen Schmerzen ab und wenn ich einen Teil vom HH und dann noch etwas von mir geschafft habe, so bin ich darauf dann besonders stolz. Gerade in die kreative Geschichte versuche ich die Kids mit einzubeziehen. Dadurch bekommen sie ihre Aufmerksamkeit, lernen einiges und es ist ruhiger, weil sie halt mit dabei sind.

    Aber das mit der Perfektion kenne ich zu gut ;).

    Liebe Grüße

    Fipsi