1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Flexorentenosynovitis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Silbermond, 8. Juli 2006.

  1. Silbermond

    Silbermond Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2005
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich muss euch mal was fragen. Seit einem Jahr etwa ist bekannt das ich SLE habe.
    Dank MTX und Kortison sind die Beschwerden an den großen Gelenken besser geworden, dafür hab ich jetzt Probleme mit den Sehnen an den Händen.
    Im letzten halben Jahr wurde ich 6x an den Händen operiert. Immer waren es Sehnenentzündungen ( Tendinitis de Quervain, KTS, Dyputren Kontraktur..). Die Sehnen mussten entweder freigelegt werden, oder die Nerven waren eingeklemmt.

    Wer von euch kennt das auch? Hat jemand ähnliche OP`S hinter sich? Hat das auch etwas mit dem SLE zu tun, oder eher nicht?

    Ich freue mich sehr, wenn mir jemand antwortet.

    Viele Grüße,

    Silbermond
     
  2. Klaudia

    Klaudia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2004
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Sehenbeschwerden

    Hallo Silbermond,
    Ich kenne das in ähnlicher Form, wenn es dich interessiert , schreibe ich dir mehr darüber.
    Ich habe seit einem Jahr ewige Schmerzen in Händen und Füßen und das Gefühl, als würde mir das Gewebe um die Gelenke und Sehnen zu eng werden, was nicht nur zusätzlich zu Gelenkschmerzen und Nervernschmerzen führt, sondern auch zu Taubheit von einigen Hautarealen geführt hat.Außerdem hatte ich leider auch schon Lähmungserscheinungen einzelner Finger der rechten Hand, die sich leider nicht wieder ganz zurück gebildet haben.
    Und das Beste ist, daß so etwas keiner kennt!!
    Und all die Koriphäen, die ich aufgesucht habe, fragen sich was das ist. Man redet von Kollagenose, evt. SLE, oder auch Enthesiopathien bei rheumatoider Arthritis.
    Es ist schlichtweg zum Verzweifeln.
    Es gibt aber auch kaum einen, der sich intensiver mit einem befasst , wenn man nicht in die Schublade paßt.Ich nehme nur MTX, was mir eigentlich gar nicht hilft, habe aber Angst , es abzusetzen.
    Was hast Du genau für Symptome?
    Lieben Gruß
    Klaudia
     
    #2 12. Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2006
  3. Silbermond

    Silbermond Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2005
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hi Klaudia,

    ich dachte schon es antwortet keiner mehr und ich bin alleine mit solchen Symptomen.

    Mein kleiner Finger der re. Hand ist schon krumm gewachsen, denn ich habe an den Mittelhandgelenken knotenartige Veränderungen.

    Mittel- und Ringfinger beider Hände lassen sich nur noch mit Hilfe zur Faust machen. Aus eigener Kraft geht das nicht. Es ist,als ob dort ein Widerstand wäre.

    Mein Physio sagt immer wieder, bloß keine OP mehr. Die Sehnen zum Ellenbogen hin sind auch verhärtet und extrem gespannt. Er meint das dort auch eine Entzüundung wäre. Genau das gleiche an den Kniegelenken.

    Laut Rheumatologen hab ich SLE, der Internist meint, es sei mehr eine Mischkollagenose und am ehesten Sklerodermie.

    Nun such dir was raus.

    Wäre schön wenn du mir deine erfahrungen mitteilst.

    Viele Grüße,

    Silbermond

    Ich bin total verzweifelt, hab kaum Gefühl in den Händen, Schmerzen, Kraftlosigkeit und Steifheit.

    MTX bekomme ich seit fast 4,5 Jahren und seit Dez 05 Kortiosn dazu als Dauertherapie.
    Die HÄ meint ich sollte zusätzlich zum MTX ein Biological bekommen (TNF-Alpha), aber der Rheumatolge will das nicht wegen meinem Diabetes und den anderen AIK.

    Wenn der Rheumatologe nichts unternimmt, soll ich in eine Rheumaklinik. Doch da komme ich her und ich hab keine Lust mehr auf neue Ärzte. Ich bins so leid.