1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fingeroperation

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von balkona, 15. November 2008.

  1. balkona

    balkona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Einen schönen guten Morgen,

    ich bekomme in einer guten Woche eine Daumengrundgelenksversteifung und zwei künstliche Grundgelenke der linken Hand gemacht.

    Könnt ihr mir Tipps geben, was da alles auf mich zukommt? Im Krankenhaus und auch zu Hause? Wie behilft man sich mit nur einem Arm,
    was für Kleidung ist ratsam? Da auch mein rechter Arm wenig beweglich ist, sehe ich einige Schwierigkeiten auf mich zukommen.

    Viele Grüße von Balkona
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Gute Frage

    Hi,

    als ich meine rechte Hand operiert bekam, stellte ich fest, wie vernachlässigt die linke Seite des Körpers wird.

    Also, zuerstmal habe ich nur z.B. Hosen getragen mit einfachem Gummizug ! Da du die re Hand frei hast, auch wenn eingeschränkt, geht vieles leichter. Beim duschen setzen. Für den Alltag hatte ich einen schiebbaren kleinen Servierwagen, wo ich alles draufstellen konnte und dann unfallfrei nutzen;)

    Mit ein bischen Übung geht das schon und man wundert sich, wie gut man lernt, mit einer "Behinderung" zu leben. Wenn du Familie hast, ist es wohl auch einfacher.

    Hausarbeit ruht notfalls, ausser Dinge, die einhändig gehen !

    Viel Glück !

    Pumpkin
     
  3. ursl53

    ursl53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo balkona,

    mir wurde 1999 das Daumengrundgelenk an der rechten Hand (Funktionshand) versteift.
    Ich war damals 5 Tage stationär in einer Klinik, die spezialisiert war/ist auf rheumatoide Handchirurgie. Ein halbes Jahr später wurden die Kirschnerdrähte entfernt - ich war dafür 3 Tage im Krankenhaus.
    Anschließende Krankengymnastik und Ergotherapie waren sehr nutzvoll.

    Die Funktion und Einsatzfähigkeit des Daumens ist nahezu 100%, so daß ich auch blind die Tastatur einschl. Zahlenblock bedienen kann.
    Damals war ich noch berufstätig und ich konnte wieder voll arbeiten. Die Gelenkversteifung hat mich auch im grafischen Bereich am PC nicht behindert oder eingeschränkt.

    Das Beste aber ist - dieses Gelenk schmerzt nie mehr!

    Für die OPs wünsche ich Dir viel Zuversicht und Kraft. Ich habe die Versteifung keine Stunde bereut.

    Wenn du weitere Fragen hast melde Dich!

    Ursula
     
  4. balkona

    balkona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ursula, hallo Pumpkin,

    herzlichen Dank für eure Ratschläge und die guten Wünsche.

    Ursula, hast du nach der Versteifung einen Gips bekommen und wenn ja, wie lange? Deine guten Erfahrungen machen mir Mut. Behindert dich diese Operation beim Fahrradfahren, d. h. kannst du den Lenkergriff problemlos umfassen?

    Pumpkin, also werde ich mir Hosen mit Gummizug besorgen. Wie ist das mit Oberteilen? Was ist besser, weite Sweatshirts oder was zum zuknöpfen, was man nicht über den Kopf ziehen muss?
    Was wurde bei deiner Op gemacht und wie wurde die Hand im Krankenhaus versorgt?

    Gruß Balkona
     
  5. ursl53

    ursl53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo balkona,

    gleich nach der OP gab es eine Gipsschiene, die bis zum Fädenziehen getragen wurde.
    In der Zeit danach trug ich eine Kunststofforthese, die angepasst war. Die Orthese (hautfarben) reichte vom Handgelenk bis zu den Grundgelenken der 4 "Langfinger". Der Daumen war bis über die Versteifungsebene eingeschlossen. Die Orthese war mit Klettband zu schließen.

    Ein Abspreizen des Daumens war in der Schiene nicht möglich, aber alle Bewegungen aus dem Handgelenk sind nicht eingeschränkt. Man konnte aber alles mit Schiene, die auch nachts getragen wird tun, einschl. duschen. Die Schiene war gut abzureiben.

    Nach dem Entfernen der Drähte habe ich sie noch einige Tage bis zum abheilen der Naht getragen. In den Monaten danach nur dann, wenn man etwas kräftiger zupacken mußte.

    Wichtig ist nach der Versteifungs-OP hauptsächlich die Bewegung auch des Daumenendgliedes, da die Sehne sonst auf Höhe des OP-Feldes "festbacken" kann.

    Also nach dem Abheilen konnte ich problemlos Fahrradfahren, stricken, malen und auch sonst alles. Ich kann Dir definitiv keine Einschränkung nennen. Allerdings ist es gewöhnungsbedürftig und abhängig von der Situation Deiner anderen Finger- und Handgelenke.

    Laß Dir Mut machen - es lohnt sich!

    Ursula
     
  6. balkona

    balkona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hole meine Anfrage mal nach oben, bevor sie auf die zweite Seite verschwindet.

    Kann mir jemand über seine Erfahrungen über die Einsetzung künstlicher Fingergrundgelenke berichten?

    Gruß Balkona
     
  7. balkona

    balkona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    am kommenden Mitwoch werde ich operiert und es wäre gut, wenn ich wüsste, was da auf mich zukommt, auch nach der Entlassung. Wird diese OP eher selten gemacht, da ich sowenig Rückmeldung bekommen habe?

    Balkona
     
  8. Mücke

    Mücke Guest

    hallo balkonia,

    ich habe keine ahnung ob solche eine art von op selten gemacht wird, aber viell ist es eine idee sich nochmal in einem arthrose forum kundig zu machen.
    doppelt hält besser :)
     
  9. Fidelia

    Fidelia Fidelia

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo Balkona!
    Ich habe heuer im Sommer ein künstliches Fingergrundgelenk am Ringfinger der linken Hand bekommen. Das Gelenk war durch RA sehr zerstört und luxiert, bei verschiedensten Bewegungen tat es schon sehr weh. Heute bin ich froh, dass der Eingriff gemacht wurde. Es war nicht so schlimm, wie ich vorher befürchtet hatte. Ich bekam nach der OP nur einen Verband, nach dem Ziehen der Fäden musste ich dann ca. drei Wochen lang eine sogenannte "Fingerflinte" tragen, der Ringfinger und der Mittelfinger waren dadurch verbunden, sonst hatte ich dann keinen Verband und auch keine Schiene zu tragen. Eine Ergotherapeutin zeigte mir Übungen, die ich auch sehr konsequent machte, und ungefähr einen Monat nach der OP konnte ich sogar wieder Gitarre spielen, was für mich als Musiklehrerin sehr wichtig ist. Der Arzt, der mich operierte, empfahl mir, zu einem Juwelier zu gehen und mir zwei Ringe zusammenlöten zu lassen, damit der Ringfinger eine gewisse Stütze hat, diese Ringe trage ich meistens, außer wenn ich gerade nichts Besonderes zu tun habe. Beim Instumentalspiel nehme ich sie nicht. Schmerzen habe ich keine! Heute bin ich froh, dass ich den Schritt gewagt habe, der Arzt, der die OP durchführte, hat aber auch einen ausgezeichneten Ruf und wurde mir von meiner Rheumatologin ausdrücklich empfohlen. Beide sind an Krankenhäusern in Linz / Oberösterreich tätig. Ich wünsche dir alles Gute, falls du noch Fragen hast, steh ich dir gern zur Verfügung.
    Liebe Grüße
    Fidelia
     
  10. balkona

    balkona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Fidelia,

    herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort und die guten Wünsche. Davon kann ich ganz viele gebrauchen, da die kommende Operation die erste Hand Op von mindestens vier, eher sechs, sein wird.
    Leider habe ich z.Z. einen Magenvirus und hoffe, dass ich die OP nicht verschieben muss.

    Viele Grüße von Balkona