1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Film "Der Untergang"

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Sabinerin, 6. Januar 2007.

  1. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo zusammen,

    gestern wurde der 1. Teil von "Der Untergang" gezeigt, ein Film, der die letzten Tage von Adolf Hitler und dem dritten Reich zeigt.

    Natürlich sind mir die Fakten bekannt und trotzdem schaute ich diesen Film mit zwiespältigen Gefühlen an, teils wütend, teils entsetzt und fassungslos.

    Da der Film auch letztes Jahr gezeigt wurde, befanden sich beide Teile auf meinem Festplattenrecorder und ich schaute heute morgen um 7.00 Uhr den zweiten Teil an.


    Ich bin wütend, entsetzt, ach noch vieles mehr und wünsche mir aus tiefstem Herzen, daß wir so etwas nie wieder erleben werden.....

    Grüße
    Sabinerin

    P.S. der zweite Teil wird heute abend auf WDR gezeigt.
     
  2. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Nachtrag:

    Heute abend wird ab 20.15 Uhr auf RTL2 "Schindlers Liste" gezeigt.

    LG
    Sabinerin
     
  3. SchirmerElke

    SchirmerElke Stehaufmännchen

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buchen/Odw.
    Guten Morgen Sabienerin

    habe mir gestern abend auch den Film angeschaut, werde heute
    abend den 2. Teil anschauen.
    Ging mir ähnlich wie Dir. Da kann man nur noch fassungslos den Kopf schütteln.
    SOlche Dinge gibt es aber heute auch noch, in verschiedenen ganz
    extremen Sekten. Die "FÜhrer" davon, sind alles dieselben verkorksten
    Typen, und es gibt immer wieder Personen die daraufreinfallen.
    Meistens Leute die irgendwie selber im Leben nicht mehr so richtig klarkommen.
    Die auch nicht mehr in der Lage sind Entscheidungen selbst zu treffen.
    Ich habe so einen Fall, bei mir in der Bekanntschaft. Früher waren wir dicke
    Freundinnen.
    Eigentlich traurig.

    WÜnsche Dir einen schönen Feiertag und schönes Wochenende.

    LG schirmchen
     
  4. Vadder

    Vadder albert

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    1.370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Gruss in die runde

    habe das buch schindlers liste gelesen
    ein lesenswertes buch

    alles was filme betrifft sehe ich mir nicht an

    da meine familie und ich opfer waren und sind

    ich denke als geburtstag 29.3.45 in lindenau/erzgeb
    und die heimat in Oberschlesien sagt einiges aus

    wünsche allen ein gutes wochenende
    vadder



     
  5. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Blick zurück

    verhindert Fortschritt. Wer Zukunft will, muss nach vorne sehen !

    Solange es unter uns Menschen gibt, die sich dieser Vergangenheit beugen, werden wir niemals diesen auf uns gerichteten Finger der Welt verlieren - ich fühle mich niemals schuldig, ich bin 1950 geboren und habe Familienangehöre in KZs verloren, auf der Flucht usw.

    Immerhin bedarf es nicht nur eines "Führers" mit kranken Ideen, es braucht auch Folger und wenn ich da an 1933 denke............Mio Deutsche sind gefolgt.

    Ob Schindlers Liste, der Führer o.a. - wann hört es auf ?? Mir braucht man keine Schuldgefühle verfilmen, ich habe keine. Und letztendlich sind es genau das: Filme made in Hollywood, vom ehemaligen Feind und Vernichter von Millionen von Negern, Indianern, Chinesen u.a. Menschen - darüber regen sich aber die Deutschen weniger auf, gelle ??

    Nichts für ungut - mich berührt das nicht. Ich finde es nicht gut, was geschehen ist, aber wenn man schon Geschichte will, dann auch die der anderen erkunden und dann urteilen.

    Schönes WE

    Pumpkin
     
  6. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    @ Sabinerin

    Ich glaube das ist in Deutschland jederzeit wieder möglich.

    Der "Deutsche" im Allgemeinen meckert gerne im heimischen Wohnzimmer , aber wenn es drauf ankommt hält er gepflegt die Klappe. Keiner will sich die Pfoten verbrennen. :(

    Schau doch mal alleine hier, wie oft jeder hat einer "politisch" riskante Meinung und zieht die ganz wacker mit viel rosa Wölkchen-Gerede zurück, sobald zu viele dagegen wettern. :eek:

    Eine alternative Meinung zu haben braucht Rückrad und das ist im
    Ausverkauf.

    Wir sind Deutschen sind noch lange nicht soweit zu unserer Meinung zu stehen.

    Kira, die sich ständig die Pfoten verbrennt :) und heute mal ausnahmsweise verallgemeinert.
     
  7. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Uschi,



    Wer hat hier von Schuldgefühlen geschrieben?
    Wer hat geschrieben, daß DU Schuldgefühle haben sollst??


    Ich war auch nicht daran beteiligt, aber ich bin betroffen.



    Warum schreibst Du dann an mancher Stelle Deine Erlebnisse der Vergangenheit, welche Behandlungen geholfen haben oder auch nicht?
    Das ist auch ein Blick zurück..und verhindert den Fortschritt...



    Uschi, lies Dir mal Deine letzten Beiträge durch. Du hast mal wieder eine Phase, in der Du mit Deiner Keule unterwegs bist.
    Deine Meinung ist zu akzeptieren, aber man kann sie auch gemäßigter ausdrücken.




    Gruß
    Sabinerin
     
  8. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Kira,


    der erste Punkt ist leider wahr.

    Doch, jeder Einzelne hat nicht nur das Recht auf eine eigene Meinung, sondern darf sie auch äußern.
    Leider macht nicht jeder Gebrauch davon, selbst wenn er einen vernünftigen Standpunkt haben.

    LG
    Sabinerin
     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    wir brauchen den blick zurück - um den richtigen blick für die zukunft
    zu bekommen, zu erhalten.
    ich beuge mich nicht der vergangenheit, ich stelle mich ihr,
    auch wenn ich nach dem krieg geboren wurde. ich bin deutsche,
    jedenfalls zur hälfte, und ob ich/man will oder nicht, die vergangenheit gehört zu jedem deutschen.

    der finger der welt auf deutschland wurde mit der wm ein sehr
    positiver. die welt konnte sehen, dass wir ein volk sind das lacht,
    mitfühlt und stolz ist. nie zuvor sind so viele fähnchen geschwenkt worden, und was noch wichtiger ist, die welt fand es gut!!!
    und selbst die briten äusserten sich erstaunt über die freundlichen deutschen. wir dürfen die vergangenheit nie vergessen, wir
    müssen aus ihr lernen und unsere kinder vor fehlern dieser art bewahren.

    nein, ich glaube nicht, dass so etwas jederzeit wieder möglich ist.
    es ist inzwischen ein halbes jahrhundert vergangen, wir haben ein grundgesetz, eine demokratie, eine welt, die sich geändert hat.
    was in anderen ländern noch möglich sein mag, bei uns wird es
    dank der europäischen entwicklung eine solche kehrtwende nicht mehr geben. (dagegen spricht auch ein gewisses phlegma, wenn es nicht gerade um sport oder streikende mediziner geht.)

    lieben gruss marie

     
  10. Tini2763

    Tini2763 Oberlausitzerin

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Also, ich bin Baujahr 1971. Ich habe den Untergang und Schindlers Liste bestimmt schon 3 mal gesehn.

    Aber mal ehrlich, das Fernsehprogramm und überhaupt die Berichterstattung seit dem Jubiläum des D-Days letztes - nein vorletztes Jahr ist ...

    Jeden Tag im TV irgendwo Adolf oder irgendne Reportage über die (manchmal sogar merkwürdig "guten Taten"??) Zeiten von 1939 bis 1945.

    Das hängt einem schon zum Halse raus.

    Kein Wunder, dass manche den Eindruck bekommen, dass damals ja schließlich nicht alles schlecht gewesen sein soll. Hmmmm......

    Ich seh kaum noch fern, mich k... das langsam an. Echt.
     
  11. Tini2763

    Tini2763 Oberlausitzerin

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Sorry, nochwas, ich bin in der DDR aufgewachsen und eigentlich überzeugter - noch immer Antifa.

    Wer der einung ist, es kann nie wieder passieren - Film und Buch: Die Welle kann ich empfehlen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Welle

    Dann muss man erstmal nachdenken.
    Wir hier an der polnischen Grenze sind da vorsichtig. Die Leute hier haben immer weniger und die Konjunktur merken wir überhaupt nicht. Im Gegenteil. Insofern stempeln viele die Arbeitsplatznachrichten der letzten Wochen als Propaganda ab.

    1933 ist etwas passiert, was die Leute in Arbeit gebracht hat. Es war zwar die Politik der Vorgänger, aber wenn ein Volk für seine Kinder sorgen kann, steht es hinter seiner Regierung. Gern wird vergessen, dass es damit abngefangen hat, dass es den Leuten erstmal besser ging.

    Und das ist immer gefährlich.

    Es wäre toll, wenn ein brandgefährliches Klima nicht erst geschaffen würde. Das wär es wirklich... *träum*

    Menschen sind beeinflussbar.
     
  12. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Ihr lieben!

    Ich möchte dazu nur eines sagen:

    Schaut Euch um,was passiert hier gerade in Deutschland?
    Wir sehen viele Fälle von Vernachlässigung,Kinder verhungern zu Hause.
    Wie ist sowas möglich?
    Das hier in Deutschland?
    Wieviele Kinder werden Schwanger?Das im Zeitalter von diversen Verhütungsmethoden und Aufklärung?
    Politik wird z.B. in der Schule meiner großen Tochter nicht mehr unterichtet.Wenn die Eltern zu Hause mehr IQ als ein Brötchen haben werden evtl.auch mal Nachrichten geguckt und Zeitung gelesen.Ansonsten bewegt sich die Allgemeinbildung im Nirwana.
    Judenverfolgung,2.Weltkrieg,Deutsche Geschichte?Kein Unterichtsinhalt in der Schule meiner Tochter(Gesamtschule,sie macht Ihre Fachoberschulreife).
    Wir schaffen gerade wieder eine Basis für eigentlich längst vergessene Fehler.
    Deswegen finde ich diese Diskussion schon wichtig,die Vergangenheit soll lehren wie es nicht laufen sollte aber wie ist es denn schon im kleinen?
    Die Mutter sagt: "Geh nicht an die Kerze,Du verbrennst Dich!"Aber das Kind muß erst die eigene Erfahrung machen und sich einmal verbrennen bevor es merkt das die Mutter Recht hatte.
    Ich hoffe das man mich Leben lässt nach diesem Beitrag.

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  13. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Ein Geschichtsforscher hat mal rausgefunden, dass alle 3 bis 4 Generationen - im Grunde genommen - die gleichen Fehler gemacht werden.

    Menschen sind schon ziemlich doof ... :confused:
     
  14. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Liebe Rosarot,

    :D Du triffst es auf den Punkt!
    Nur ich habe dafür mehr Sätze gebraucht :) .

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  15. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo zusammen,

    ich finde es gut, daß weitere Meinungen geäussert werden und diese Diskussion nicht im Sande verläuft....

    Locin, daß wusste ich nicht und ich bin darüber entsetzt.
    Es ist doch wichtig den jungen Menschen eine Basis zu schaffen und Grundwissen bzw. ein Hintergrundwissen zu vermitteln. Insbesondere dann, wenn die Eltern kein Interesse daran haben......


    Ich habe vor einigen Wochen an einer Diskussionrunde teilgenommen. Das Thema war ein anderes, aber letztlich lässt sie die Aussage des Dozenten darauf übertragen.
    Einige Anwesende beklagten dies und das und daß die Welt so schlecht ist und vor allem "daß das so ist und man (!) ja nichts ändern kann!"
    Der Dozent äusserte er:
    "Der Mensch muß sich sein eigenes Programm schaffen. Hat er das nicht, ist er von der Gesellschaft programmierbar"


    Hat ein junger Mensch desinteressierte Eltern und lebt im sozialen Brennpunkt ohne die geringste Chance auf Ausbildung und Fortschritt, hat er keine Zukunft. Solche Menschen haben "kein eigenes Programm" und sind somit empfänglich für alles, was Macht ausstrahlt bzw. suggeriert.
    Diesen Menschen wurde nicht vermittelt, daß sie selbst aktiv werden müssen, sondern daß andere an der Misere schuld sind und sie sich dagegen "nur wehren oder rächen wollen".
    Geraten Menschen ohne Basiswissen, ohne Hintergrundwissen und letztlich ohne eigene Meinung in Kreise, die ihnen einen Ausweg versprechen, dann wird die Entwicklung andersgesinnter Gruppen forciert.


    Es spielen natürlich noch viele andere Aspekte eine Rolle, aber es ist wichtig, daß jeder Einzelne darüber nachdenkt, was er im Leben möchte oder erreichen möchte und versucht, sich erst danach dem Programm der Gesellschaft anzuschließen (wenn überhaupt).




    Wo wir gerade beim Thema sind:

    Art. 5 Grundgesetz [Recht der freien Meinungsäußerung]
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten


    Locin, es wäre schade, wenn Du Deine Meinung nicht äussern würdest, nur weil die Möglichkeit bestünde, daß andere Menschen eine andere Sicht vertreten ;)


    LG
    Sabinerin
     
  16. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    also ich habe da ganz andere Erfahrungen in der Schule gemacht als die Tochter von Locin. Wir haben jedes!!!! Jahr für einige Wochen dieses Thema im Geschichtsunterricht behandelt. Wir hatten zwar oft einen Lehrerwechsel, aber das kann nicht der Grund gewesen sein, es gibt ja auch Lehrpläne. Im Deutschunterricht haben wir zig Texte und auch Bücher zu dem Thema gelesen und sogar im Pädagogikunterricht hatten wir das Thema. Da wir immer die gleichen oder ähnliche Reportagen und Filme unterrichtsbegleitend geguckt haben und alles jährlich wochenlang durchgekaut haben, muss ich ganz ehrlich sagen, dass mir das Thema auch etwas zum Hals raushing. Das war schon etwas viel des Guten. Ich war auf dem Gymnasium und es ist erst 5 1/2 Jahre her, dass ich zur Schule gegangen bin.

    Ich finde natürlich, man sollte die Geschichte kennen und daraus lernen, aber es ist schon extrem, wie Deutschland in anderen Nationen gesehen wird. Das hat sich zwar schon etwas geändert, aber bei weitem noch nicht genug. Ich habe da im Ausland schon so ein paar Erfahrungen zu dem Thema gemacht und ich bin erst 24, da sollte denjenigen, die einen (zum Teil auf nicht besonders höfliche Weise) damit konfrontieren doch schon klar sein, dass ich persönlich mit dem Krieg sicher nichts zu tun hatte....
    Das finde ich sehr traurig.

    Ich glaube übrigens auch nicht, dass sowas nochmal passieren könnte. Dafür haben sich die Umstände zu sehr verändern.

    Lg KatzeS
     
  17. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Tini,

    das kann und soll auch jeder sehen wie er möchte.


    Ich finde eine andere Entwicklung im Fernsehprogramm bedenklich.
    Ein großer Teil des Tagesprogramms besteht aus Talk-Shows, tägliches Soaps und Sendungen, wo (vermeintlich?) Fachleute Rat und Tipps zu Kindererziehung, Wohnungseinrichtung, Hundeerziehung, Gartengestaltung, Kochen etc. geben.

    Es ist ja gut und schön, daß Menschen geholfen wird, ihr Leben zu organisieren, verbessern, effizienter zu gestalten, aber ist es nicht bedenklich, daß andere Menschen das eigene Leben gestalten??

    Das selbständige Denken ist nicht immer gefragt, es wird täglich leichte Kost geboten, wo man nicht denken und entscheiden muß, sondern einfach nur konsumieren kann.


    Es ist wichtig aus der Vergangenheit zu lernen, aber es ist auch wichtig, daß Menschen sich bewusst machen, daß Fernsehen "verblöden" kann (besonders Mittags-, Nachmittagssendungen).

    Viele Sendungen sind gefakt bzw. gestellt, z.B. die Wohnungs-Umbau-Sendungen. Mir soll doch niemand erzählen, daß die meisten Menschen mit geschenkten Möbel leben und noch viel schlimmer, seit 2 Jahren kein Badezimmer haben, weil der Familienvater keine Zeit zum Renovieren hatte.

    Niveaulos werden Sendungen bei denen Zuschauer anrufen können. Es werden Tiere mit 3 Buchstaben gesucht oder Städte oder Autonamen etc.
    Schaut Euch das mal an.....viele Anrufer beherrschen nicht die deutsche Rechtschreibung, sondern fallen auf die "offensichtlich versteckten" falschen Begriffe herein.
    Getoppt wird die Sendung von gleichermaßen unwissenden Moderatorinnen, die erst dann über "richtig" und "falsch" entscheiden können, wenn der Leiter über ihren "In-Ear-Kopfhörer" die Lösung gesagt hat.


    Jeder Mensch kann entscheiden, ob er die o.g.Filme oder Dokumentationen schauen möchte oder nicht, aber das Niveau des Fernsehprogrammes ist ein richtiges Trauerspiel.....und das bemerken leider nicht alle Menschen.

    LG
    Sabinerin
     
  18. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.204
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    württemberg
    hallo, liebe diskutierende RO´ler!

    ich hatte einen sehr guten, engagierten geschichtsunterricht, den ich EINEM geschichtslehrer verdanke. auch bei meinen kindern habe ich gemerkt, dass es sehr auf die persönlichkeit des geschichtslehrers (und manchmal auch des deutschlehrers) ankommt, wie gut und wie ausführlich das thema neuere deutsche geschichte behandelt wird, 1. weltkrieg, 2. weltkrieg, nazizeit - was ging dem voraus etc. da mag der lehrplan sein, wie er will, auf das persönliche engagement des lehrers (natürlich auch der lehrerIN) kommt es an.
    das elternhaus spielt eine noch wichtigere rolle, denn sonst verpufft dieser lehrstoff wahrscheinlich wie so mancher andere...
    im übrigen glaube ich nicht, dass der soziale status sehr viel über die politischen ansichten aussagt. mit einer gewissen bildung kann man sich besser ausdrücken und es ist manchers bewusster, aber mehr charakter hat man deshalb noch lange nicht!
    im übrigen kann ich mich dem posting von MARIE voll anschliessen.
    es ist wichtig, die vergangenheit zu kennen, um in der gegenwart leben zu können und die zukunft gestalten zu können.
    viele grüsse
    ruth
     
  19. Tini2763

    Tini2763 Oberlausitzerin

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hi Sabi,
    du sprachst mir mehr als aus dem herzen, ich glaub, ich konnte es gestern nur bissl schräg rüberbringen, war ja selber nicht so zufrieden.

    Ich sag imer nur noch Verblödungs-TV dazu - entschuldige, aber meine Ansprüche sind höher.

    Manchmal tun mir unsere Kinder leid. Sie können vieles nicht mehr, mit dem wir aufgewachsen sind.

    Sie drehen die Heizung auf und können den Fernseher anmachen. Ich möchte keine kritiklosen Kinder, aber das ist ein anderes Thema.
     
  20. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    ...

    bin auch immer innerlich sehr betroffen und habe einen starken druck auf dem brustkorb wenn ich z.b. schindlers liste, berichte aus damaligen zeiten, auch andere filme, die darüber berichten sehe.

    möchte nie, das es vergessen wird, aber möchte auch nie dafür verantwortlich gemacht werden...hoffe, das es nie wieder so werden wird, damit ich mich nicht entscheiden muss in gewissen situationen.....

    bin nicht feige......aber mir macht unsere entwicklung in vieler hinsicht auch angst.

    haben ein pflegekind und wir freuen uns, das wir ihm die chance geben dürfen, später entscheidungen treffen zu können...und hoffen darauf, das es die für ihn richtigen sein werden.

    ein schönes wochenende euch allen
    liebelein