1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fibromyalgie?

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Petra16, 24. April 2003.

  1. Petra16

    Petra16 Guest

    hallo zusammen!

    hab schon seit längerem gelenksbeschwerden. es fing irgendwie ein gelenk nach dem anderen an und alles hört irgendwie nicht auf.
    die diagnose fibromyalgie bekam ich noch nie gestellt. trotzdem bin ich im internet hellhörig geworden. hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    vor rund 1 1/2 halb fingen nach viel sport beide knie zu schmerzen an.
    man dachte natürlich an zu viel sport, was ja eigentlich auch richtig war.
    meim röntgen kam nichts heraus, beim mrt auch nicht wirklich. nur dass ich eine kleine baker zyste im linken knie hab, und innenmeniskusdegenerationen in beiden knien. mit mehrmaligem infiltrieren von kortison und lokalanästhetikum in den meniksus wurde es erheblich besser. knorpelschäden werden auch vermutet, da dieses typische knirschen und knacken, aber auch schmerzen beim sitzen mit angewinkelten knien habe. außerdem brachte die einnahme von chondrosulf eine besserung.

    nach einem kleinen reitunfall, wo ich mir die linke schulter geprellt habe, hatte ich seither auch schmerzen in der schulter. die schmerzen wurden zwar erheblich besser, aber so ganz weg waren sie nie. später fing auch die andere schulter an zu schmerzen. beim röntgen kam natürlich wieder nichts heraus.
    die schmerzen sind jetzt mal mehr mal weniger da. druckempfinlich sind beide schultern am unteren teil der schulterblätter jedoch immer.

    im sommer fingen dann auch noch beide handgelenke an. später dann auch beide ellenbögen. es wurden sehnenscheidenentzündungen festgestellt. gipsruhigstellung (unterarmgipsschienen ohne daumeneinschluss, obwohl ich im daumen auch immer schmerzen hatte) brachte nur kurzfristige erfolge. ultraschalltherapie und einnamhe von nsar brachte ebenfalls immer nur kurze erfolge.
    wenig belastung der handgelenke und das tragen von bandagen und die einnahme von wobenzym bringen immer linderung.
    habe deshalb derzeit keine starken schmerzen, außer bei langer belastung. außerdem sind die gelenke druckempfindlich (über den daumengrundgelenken und über dem speichenseitigen handgelenk; die ellenbögen sind beide über dem epicondylus medialis sowie lateralis druckempfindlich).
    auf den röntgenbildern war natürlich wie immer nichts zu sehen.

    leichte hüftgelenksschmerzen hatte ich eiegtnlich schon seit längerem, doch erst in letzter zeit habe ich vorallem im linken hüftgelenk mehr schmerzen.
    meine orthopädin stellte eine schnellende hüfte fest. man das "überspringen" des tractus iliotibialis ist deutlich hör- und tastbar. hin und wieder schmerzt die andere hüfte jedoch auch, aber ganz, ganz wenig und vorallem selten. druckempfindlich ist sie, genau wie die linke am trochanter major.
    auf den rö-bildern sah man wieder nichts.

    seit einigen monaten habe ich auch noch zeitweise kreuzschmerzen, die teilweise wirklich schlimm sind sodass ich kaum noch sitzen kann. oft schmerzt es auch noch beim liegen stark. die beckenkämme sind sehr druckempfindlich, sowie eine stelle an der lws. die schmerzen verschwinden immer wieder von selbst (mit mehr oder weniger schmerzmitteleinsatz).
    beim röntgen wurde nur ein leichter beckenschiefstand sowie eine leichte skoliose und eine abflachung der lendenlordose festgestellt, die soclhe beschwerden aber nicht hervorrufen können.

    blutuntersuchung wurde auch gemacht. es kam aber nicht viel raus.
    beim erste mal, das war in einer akuten phase meiner handgelenksschmerzen wurde eine leukozytose und eine neurophilie festgestellt.
    später wurden diese werte nochmals kontrolliert, da war alles im normalbereich, außer dass eine eosinophilie vorlag. dies kann aber auch daher kommen, weil ich heuschnupfen habe und auch gegen tierhaare allergisch bin.

    außer den gelenksbeschwerden geht es mir mit meinen 16 jahren auch ganz gut.
    mir ist nur oft kalt (vorallem in den händen und füssen)- falls das von bedeutung ist.

    ich wurde mal im net draufaufmerksam gemacht, dass es sich ja bei mir auch um fibromyalgie handeln könnte. da es vorallem leicht übersehen wird.
    also, was meint ihr dazu? ich hoffe ihr könnt mir helfen!?

    liebe grüße
    also was sagt ihr dazu?
     
  2. Franziska

    Franziska Guest

    Hi, Petra, waren die Gelenke, wenn sie wehtaten jemals richtig geschwollen, heiss und evtl. rot?
    UNd sind mal Entzündungsparameter (CRP und Blutsenkung) bestimmt worden?
    Es hört sich nämlich nicht zwangsäufig nach einer Fibro an, aber was ist bei einer Fibro auch typisch.....
    Gruss, Franziska
     
  3. monsti

    monsti Guest

    Hallo Petra,

    was Du beschreibst, klingt eher nicht nach Fibromyalgie. Schon die Tatsache, dass Dir die Cortison-Einspritzungen im Knie geholfen hatten, spricht für eine klassische Entzündung.

    Solltest Du Fibro haben, lässt sich das anhand der Tenderpoints feststellen, die ein erfahrener Rheumatologe problemlos trifft.

    Ansonsten: Im Blut muss nicht immer etwas zu finden sein. Ich habe Psoriasisarthritis, bei der oft noch nicht einmal Entzündungswerte zu finden sind (BSG, crP). Wenn sich meine Gelenke entzünden, werden sie heiß und schwellen deutlich an. Ist das bei Dir auch so?

    An Deiner Stelle würde ich nicht länger herumrätseln, sondern zu einem guten internistischen Rheumatologen gehen.

    Liebe Grüße aus dem sonnigen Tirol von
    Monsti
     
  4. Hallo Petra,

    gebe monsti recht. Dies hört sich nicht nach Fibro an. Ich habe Fibromyalgie. Die Schmerzen sind nicht so punktuell wie du sie beschreibst.
    Ich habe eher am ganzen Arm, an beiden Beinen oder der gesamten Wirbelsäule Schmerzen. Man kann mich nicht gut anfassen. Dann schmerzt meist alles. Kleidung mag ich nicht immer, ich bin froh, wenn ich sie abends ausziehen kann. Außerdem habe ich noch einige andere Symptome.
    Lies doch mal unter Krankheiten von A-Z hier auf dieser Seite nach.
    Dir alles Liebe und herzlich Willkommen bei uns.

    cher

    [%sig%]
     
  5. anko

    anko Guest

    Hallo Petra,

    das liest sich fast, als ob ich das geschrieben hätte. Nur dein zuviel Sport war bei mir Radfahren und dein Reitunfall war bei mir ein Ausrutschen auf matschigem Boden. Ansonsten, bis auf das ich auch in den Füßen Schmerzen habe, identisch.
    Ich habe verdacht auf CP im Anfangsstadium oder eine yersinienindizierte Arthritis. So ganz genau will man sich darauf noch nicht festlegen.
    Auch meine Blutwerte sind, bis auf den erhöhten Rheumawert, völlig in Ordnung.
    Da du noch sehr jung bist und nie einer an Rheuma bei Kindern oder Jugendlichen denkt solltest du dich mal nach einem Kinder- und Jugendrheumatologen umsehen. Selbst manche Rheumaärzte kennen sich nicht mit allen Dingen die Rheuma betreffen aus und Jugendrheuma ist dann noch immer eine ganz eigene Geschichte.

    Aus welcher Gegend kommst du denn? Man kann dir dann bestimmt einen Jugendrheumatologen nennen.

    Gruß

    Anja
     
  6. Petra16

    Petra16 Guest

    hallo zusammen!

    danke für eure zahlreichen antworten!!


    nach belastung sind die knie meist leicht geschwollen. stnd auch im mrt, dass ein leichter gelenkserguss beidseitig vorhanden wäre.
    die hand- und daumengelenke besonders an der rechten hand, schwellen schon an nach belastung. aber eiegtnlich auch nciht so schlimm.
    rötungen waren nie zu sehen.
    heiß sind sie auch nicht wirklich, außer die handgelenke in schlimmen phasen.

    bei der ersten blutuntersuchung war glaub ich die blutsenkungsgeschwindigkeit leicht erhöht, als es das zweite mal gemacht wurde war nix.
    crp war bei 0,1 mg/l.
    andere rheumafaktoren waren alle negativ!

    von diesen tender points hab ich auch schon gehört. hab das nur so ein bisschen ausgetestet, und bei einigen verspührte ich schmerzen.
    sicher erspart mir das den besuch beim arzt nicht. aber meine orthopädin hat mich eh schon an das orthopädische spital in wien speising (diejenigen die aus österreich sind, kennen es sicher oder?) überwiesen. ich denke mir, dass sich die dort auch damit auskennen müssten.
    ich selbst komme aus niederösterreich.

    wie äußert sich denn eine fibromyalgie zu beginn?
    ich mein, so schlimm wie bei euch ists bei mir ja gottseidank nicht.
    meine orthopädin meinte nur schon öfters, dass da was nicht stimmen kann auch wenn alle befunde (fast) in ordnung sind. sie sprach auch schon oft davon, dass es komisch sei, dass nichts rheumatisches dahinter sei.

    liebe grüße
     
  7. Hallo Petra,

    also du solltest dich auf jeden Fall rheumatologisch untersuchen lassen, am besten in einer Rheumaambulanz.

    Ich habe ähnliche Symptome wie du und eine seronegative Spondarthritis. Ein guter Rheumatologe kann dir sicher weiterhelfen. Schreib doch mal aus welcher Gegend du bist, dir kann sicher jemand aus dem Forum eine Arztempfehlung geben ! Einfach den nächstbesten niedergelassenen Rheumatologen aufsuchen geht nämlich leider oft schief !

    Easy
     
  8. Petra16

    Petra16 Guest

    hallo!
    wie gesagt, ich bin aus niederösterreich, genauer aus lilienfeld.
    vielleicht wisst ihr wirklich gute ärzte aus nö bzw aus wien!?
    lg petra
     
  9. monsti

    monsti Guest

    Hallo Petra,

    wende Dich doch mal an die österreichische Rheumaliga. Deren Präsidentin Daniela Loisl ist auch oft bei uns im Chat (als "bodo").

    Ich würde Dir auf jeden Fall empfehlen, zu einem internistischen Rheumatologen zu gehen. Ich selbst bin aus Tirol und könnte rein theoretisch ins 30 km entfernt St. Johanner Spital fahren, wo es einen Orthopäden mit Zusatzausbildung Rheumatologie gibt. Dort hätte man mir aber ganz sicher nicht helfen können. Also bin ich in der Rheumaambulanz der Klinik Innsbruck in Behandlung.

    Im übrigen gibt es hier in Tirol Mitte Juni einen Rheuma-Workshop mit den thematischen Schwerpunkten seronegative Rheumaformen und Fibromyalgie. Schau mal auf der Hauptseite oben rechts unter "Vorankündigung".

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  10. Petra16

    Petra16 Guest

    hallo!

    hab nun das genaze internet nochmal auf den kopf gestellt und habe noch weitere interessante links gefunden. die adresse www.fibromyalgie-netzwerk.de ist wirklich sehr empfehlenswert.
    dort wurden sehr, sehr viel symptome erwähnt, doch fand ich nciht heraus ob und wieviele da vorhanden sind. außerdem wurde des öfteren erwähnt, dass leute die unter fibro leiden unter müdigkeit und konzentrationsstörungen leiden. ist das den meist so?
    ich fand bei mit nciht wirklich viele typische begleitsymptome (neben den gelenkschmerzen), außer trockene augen (bin deshalb auch in augenärztlicher behandlung), kalte hände und füsse, hin und wieder schwindelgefühl und eben das ich allergikerin bin. die "richtig typischen" begleitsymptome habe ich jedoch nicht. gibts es überhaupt richtig typische symptome?

    naja, werde da noch weiterdran bleiben. außerdem wurde ich mal von einer freundin darauf hingewiesen, dass ich vielleicht auch mal an borreliose denken soll. was denkt ihr darüber? bin über ratschläge dankbar! werd darücber natürlich auch noch im net recherchieren.

    @ monsti: danke für deinen tipp! der workshop klingt wirklich sehr interessant. würde wirklich gerne hinkommen, weiß nur noch nicht was meine eltern davon halten. 1) tirol ist seh, sehr weit weg und 2) ich habe ja schule.

    liebe grüße petra
     
  11. Claudia_C

    Claudia_C Guest

    Hallo Petra

    Fibromyalgie kann glaube ich 100 Begleitsymptome haben! Und es ist überhaupt nicht so, dass man die alle haben muss! Ich z.B. habe neben Schmerzen und punktueller Müdigkeit keine grossen Begleitsymptome. Das Hauptsymptom sind nach wie vor Schmerzen, welche länger als 6 Monate anhalten und das Fehlen von Anzeichen von entzündlichem Rheuma. Falls Deine Schmerzen unter Kortison oder anderen Entzündungshemmern besser werden, ist es also keine Fibro!

    Wie eine Fibromyalgie sich zu Beginn äussert, bzw. wie sie sich nachher anfühlt, ist wirklich individuell total verschieden und kann bei der Diagnose auch nicht wirklich helfen. Ich persönlich war vor der Diagnose zum Beispiel überzeugt, keine tender points zu haben, bis der Arzt auf die entsprechenden Stellen leicht drückte :-((


    Rheumaklinik oder Rheumaambulanz halte auch ich für die beste Option, um alles entzündliche und anderes auszuschliessen.

    alles Gute!

    [%sig%]