1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fibromyalgie und Rheumafaktor?

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Elsa1, 16. Februar 2015.

  1. Elsa1

    Elsa1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Liebes Forum,

    ich bin neu hier, und habe auch gerade erst die Diagnose Fibromyalgie erhalten.
    Ich war bei 2 verschiedenen Rheumatologen (wollte eine 2. Meinung), beide stellten die gleiche Diagnose.

    Habe seit Jahren eine Fülle zunehmender Beschwerden.Neben Muskelschmerzen v.a. im Schulter- und Nackenbereich (auch öfter "steifer Hals") und Schmerzen in der linken Hüfte auch Druckschmerz bei Druck aufs Gewebe (Ober- und Unterschenkel, Oberarme, Hüfte, Po...). Außerdem habe ich Nachts viele Beschwerden wieNachtschweiß,Übelkeit, Kopfschmerzen, Herzrasen etc.
    Durch eine Mobbingsituation am Arbeitsplatz wurden die Beschwerden immer schlimmer. Ich habe häufig Infekte, fühle mich immer müde und erschöpft und krank.

    Nun habe ich meinen Laborbefund und wundere mich über Folgendes:
    ich habe erhöhte Entzündungswerte (crp 7,5) und einen Rheumafaktor von 28,3 (Der maximale Referenzwert wäre 14gewesen) außerdem eine Blutsenkung von 13/32.

    In einem kürzlich erfolgten MRT der Hüfte zeigte sich eine sog. Insertionstendopathie, offenbar eine chronische Entzündung/reizung des Sehnenansatzes.

    Nun meine Frage:
    Was bedeutet der erhöhte Rheumafaktor. Kommt das bei Fibro auch vor? Ist das bei einigen von euch auch so, dass es zusätzlich Entzündungen gibt???

    Im Befund des Arztes (ich war in der rheumatologischen Abteilung eines Krankenhauses bei einem internistischen Rheumatologen, dort wurde auch das immunologisch-rheumatologische Labor gemacht) bleibt es Fibromyalgie mit vegetativen Symptomen.
    Er empfiehlt ein Antidepressivum abends (um in den Tiefschlaf zu kommen) und eine analgetische Behandlung.

    Was meint ihr dazu, und zu den Laborwerten???

    Ich freue mich über jede Antwort!!!!!!

    LG,Elsa
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Elsa!
    Herzlich Willkommen im Forum!
    Das erhöhte CRP und der erhöhte Rheumafaktor passen nicht zur Diagnose Fibromyalgie, da solltest Du beim Rheumatologen mal nachfragen, wie er sich die Werte erklärt.
     
  3. sasaka

    sasaka Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2009
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Ich habe auch Fibro und ein erhöhtes CRP und eine erhöhte Blutsenkung ABER keinen
    Rheumafaktor

    Ich würde da nochmal beim Rheumadoc nachhaken
     
  4. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo Elsa,

    also deine Blutwerte passen nicht zur Fibromyalgie

    wobei die erhöhten CRP und BSG Werte auch von etwas anderem, einem
    Infekt, Blasenentzündung, ? ? ? ? herrühren

    der Rheumafaktor kann durchaus auch bei gesunden, nicht Rheumatikern,
    mal erhöht sein, sollte aber nicht außer acht gelassen werden, zumindest
    sollten, meiner persönlichen Meinung nach, noch weitere Blutwerte gemacht
    werden, wie z.B. der Anti-CCP Wert, der heute viel Aussagekräftiger ist als der
    Rheumafaktor.

    Was sagt denn dein Rheumatologe zu den Werten? hat er sie mir dir besprochen?

    Wann sollst du dich wieder bei ihm vorstellen?


    Sollte sich dein Rheumatologe nicht dazu äußern wollen oder er dir nicht erklären können warum er "nur" von Fibro ausgeht oder du dich nicht gut aufgehoben fühlen, dann würde ich an deiner Stelle noch zu einem weiteren internistischen Rheumatologen gehen und mir dort eine 2 Meinung einholen.

    alles gute!!
     
  5. Elsa1

    Elsa1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!!!!!

    Vielen Dank für eure Antworten.

    Liebe Elke, der Anti CCP Wert liegt bei mir bei 3,4 (sollte ja bei weniger als 5 liegen), ist also nicht erhöht.
    Trotzdem verwirrt mich der erhöhte Rheumafaktor.
    Habe schon gedacht, dass es evtl. ein Hinweis darauf sein könnte, dass ich im Verlauf noch RA bekomme, und Fibro quasi die Vorsufe ist...

    Der Rheumatologe im KH, der auch die Laborbefunde begutachtet hat, wird mich nicht weiter behandeln, dort war ich nur zur Diagnosebestätigung.

    Kennt denn vielleicht jemand einen guten Rheumatologen in Köln????

    LG
     
  6. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo elsa,

    tut mir echt leid das du dich jetzt auch damit rum plagen musst !

    Also ich hab auch RA und PSA , und mein CCP ist auch in der Norm , sogar mein Rheumafaktor ist häufig unauffällig, z.Z. ist er wieder erhöht, doch mein crp und BSG sind immer erhöht .
    Auch eine sekundäre Fibro hat sich dazu Gesellt, sowie eine noch andere Erkrankungen,.


    Alles Gute
     
  7. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Elsa,

    ich finde, man sollte bei dir unbedingt nochmal genauer nachschauen...
    Seronegative Rheumaformen (z.B. Psoriasisarthritis) werden gerne viel zu spät entdeckt.
    Diese zeigen andere Entzündungsverläufe (z.B. typisch an den Sehnenansätzen) und werden nicht immer im Blick behalten.
    Bei mir wurde die Erkrankung leider auch viel zu spät entdeckt... insofern: bleib hartnäckig!

    Liebe Grüße von anurju